Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Historia Dracole Waida. [Nürnberg], [14]88.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach Cristi geburt. M.
C C C C. lvi.iar Hat der
Dracole vil erschrockenliche
wunderliche dinck gethan.

JTem der alt gubernator hat den alten dracol
lasen döten. Vnd der dracole vnd sein bruder
haben abgetreten von yrem glauben vnd haben
verhaissen vnd geschwornn den christlichen ge-
lauben zu beschirmen.
Jtem deß selben iares ist er gesetzt worden tzu
einem herrnn in der walachey. tzu hant lies er
töten den laßla wayda der da selbs herre ist
gewesen. Pald darnach hat er in sibenbürgen
auch in wurtzlande mit namen beckendorff
lasen verbrennen. auch frawen vnd man inng
vnd alt. etlich hat er mit im heym gefüret in
dy walachei an eyseren ketnn vnd da all gespist

Iten er hat all iug knaben die in sein land ge
schickt sein worden von lernug wegen der sprach
die hieß er in ein stuben sperrnn vnd ließ sy ver-
prennen der sein. c c c c. gewesen
Jtem er hat ein fride gesetzt. in denselben hat
er vil kaufleüt vnd furleüt auß wurtzland las
en spissen.     Er hat auch ein gross ge-
schlecht auß reüten lasen vnd spissen von den
minsten piß zu dem maisten iug vnd alt.
Er hat sein volck etlich nacket lasen ei grab/
en piß zu dem nabel vnd hat zu in lasen schieß
en Er hat auch etlich lasen pratnn vndschinden

Jtem er hat den iungen dann gefangen
vnd hat im ein grab lasen machen vnd lasen
besurgen nach cristenlicher ordenug. vnd hat
im das haubt ab geschlagen pey dem grab.


Nach Criſti geburt. M.
C C C C. lvi.iar Hat der
Dracole vil erſchrockẽliche
wunderliche dinck gethan.

JTem der alt gubernator hat den altẽ dracol
laſen döten. Vnd der dracole vnd ſein brůder
haben abgetreten võ yrem glauben vn̄ habẽ
verhaiſſen vnd geſchworn̄ den chriſtlichẽ ge-
lauben zu beſchirmen.
Jtem deß ſelben iares iſt er geſetzt wordẽ tzu
einem herrn̄ in der walachey. tzu hant lies er
töten den laßla wayda der da ſelbs herre iſt
geweſen. Pald darnach hat er in ſibenbuͤrgẽ
auch in wurtzlande mit namen beckendorff
laſen verbrennen. auch frawen vnd man in̄g
vnd alt. etlich hat er mit im heym gefuͤret in
dy walachei an eyſeren ketn̄ vn̄ da all geſpiſt

Itẽ er hat all iūg knabẽ die in ſein land ge
ſchickt ſein wordẽ võ lernūg wegẽ der ſprach
die hieß er in ein ſtuben ſperrn̄ vn̄ ließ ſy ver-
prennen der ſein. c c c c. geweſen
Jtem er hat ein fride geſetzt. in dẽſelben hat
er vil kaufleuͤt vnd furleuͤt auß wurtzland laſ
en ſpiſſen.     Er hat auch ein groſs ge-
ſchlecht auß reuͤten laſen vnd ſpiſſen võ dẽ
minſten piß zu dem maiſten iūg vn̄ alt.
Er hat ſein volck etlich nacket laſen eī grab/
en piß zu dem nabel vn̄ hat zu in laſen ſchieß
en Er hat auch etlich laſen pratn̄ vn̄ſchindẽ

Jtem er hat den iungen dan̄ gefangen
vnd hat im ein grab laſen machen vnd laſen
beſurgen nach criſtenlicher ordenūg. vn̄ hat
im das haubt ab geſchlagen pey dem grab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0008"/><lb/>
        <opener>Nach Cri&#x017F;ti geburt. M.<lb/>
C C C C. lvi.iar Hat der<lb/>
Dracole vil er&#x017F;chrocke&#x0303;liche<lb/>
wunderliche dinck gethan.<lb/></opener>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Tem der alt gubernator hat den alte&#x0303; dracol<lb/>
la&#x017F;en döten. Vnd der dracole vnd &#x017F;ein br&#x016F;der<lb/>
haben abgetreten vo&#x0303; yrem glauben vn&#x0304; habe&#x0303;<lb/>
verhai&#x017F;&#x017F;en vnd ge&#x017F;chworn&#x0304; den chri&#x017F;tliche&#x0303; ge-<lb/>
lauben zu be&#x017F;chirmen.<lb/>
Jtem deß &#x017F;elben iares i&#x017F;t er ge&#x017F;etzt worde&#x0303; tzu<lb/>
einem herrn&#x0304; in der walachey. tzu hant lies er<lb/>
töten den laßla wayda der da &#x017F;elbs herre i&#x017F;t<lb/>
gewe&#x017F;en. Pald darnach hat er in &#x017F;ibenbu&#x0364;rge&#x0303;<lb/>
auch in wurtzlande mit namen beckendorff<lb/>
la&#x017F;en verbrennen. auch frawen vnd man in&#x0304;g<lb/>
vnd alt. etlich hat er mit im heym gefu&#x0364;ret in<lb/>
dy walachei an ey&#x017F;eren ketn&#x0304; vn&#x0304; da all ge&#x017F;pi&#x017F;t</p><lb/>
        <p>Ite&#x0303; er hat all i&#x016B;g knabe&#x0303; die in &#x017F;ein land ge<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ein worde&#x0303; vo&#x0303; lern&#x016B;g wege&#x0303; der &#x017F;prach<lb/>
die hieß er in ein &#x017F;tuben &#x017F;perrn&#x0304; vn&#x0304; ließ &#x017F;y ver-<lb/>
prennen der &#x017F;ein. c c c c. gewe&#x017F;en<lb/>
Jtem er hat ein fride ge&#x017F;etzt. in de&#x0303;&#x017F;elben hat<lb/>
er vil kaufleu&#x0364;t vnd furleu&#x0364;t auß wurtzland la&#x017F;<lb/>
en &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en. <space dim="horizontal"/> Er hat auch ein gro&#x017F;s ge-<lb/>
&#x017F;chlecht auß reu&#x0364;ten la&#x017F;en vnd &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en vo&#x0303; de&#x0303;<lb/>
min&#x017F;ten piß zu dem mai&#x017F;ten i&#x016B;g vn&#x0304; alt.<lb/>
Er hat &#x017F;ein volck etlich nacket la&#x017F;en e&#x012B; grab/<lb/>
en piß zu dem nabel vn&#x0304; hat zu in la&#x017F;en &#x017F;chieß<lb/>
en Er hat auch etlich la&#x017F;en pratn&#x0304; vn&#x0304;&#x017F;chinde&#x0303;</p><lb/>
        <p>Jtem er hat den iungen dan&#x0304; gefangen<lb/>
vnd hat im ein grab la&#x017F;en machen vnd la&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;urgen nach cri&#x017F;tenlicher orden&#x016B;g. vn&#x0304; hat<lb/>
im das haubt ab ge&#x017F;chlagen pey dem grab.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Nach Criſti geburt. M. C C C C. lvi.iar Hat der Dracole vil erſchrockẽliche wunderliche dinck gethan. JTem der alt gubernator hat den altẽ dracol laſen döten. Vnd der dracole vnd ſein brůder haben abgetreten võ yrem glauben vn̄ habẽ verhaiſſen vnd geſchworn̄ den chriſtlichẽ ge- lauben zu beſchirmen. Jtem deß ſelben iares iſt er geſetzt wordẽ tzu einem herrn̄ in der walachey. tzu hant lies er töten den laßla wayda der da ſelbs herre iſt geweſen. Pald darnach hat er in ſibenbuͤrgẽ auch in wurtzlande mit namen beckendorff laſen verbrennen. auch frawen vnd man in̄g vnd alt. etlich hat er mit im heym gefuͤret in dy walachei an eyſeren ketn̄ vn̄ da all geſpiſt Itẽ er hat all iūg knabẽ die in ſein land ge ſchickt ſein wordẽ võ lernūg wegẽ der ſprach die hieß er in ein ſtuben ſperrn̄ vn̄ ließ ſy ver- prennen der ſein. c c c c. geweſen Jtem er hat ein fride geſetzt. in dẽſelben hat er vil kaufleuͤt vnd furleuͤt auß wurtzland laſ en ſpiſſen. Er hat auch ein groſs ge- ſchlecht auß reuͤten laſen vnd ſpiſſen võ dẽ minſten piß zu dem maiſten iūg vn̄ alt. Er hat ſein volck etlich nacket laſen eī grab/ en piß zu dem nabel vn̄ hat zu in laſen ſchieß en Er hat auch etlich laſen pratn̄ vn̄ſchindẽ Jtem er hat den iungen dan̄ gefangen vnd hat im ein grab laſen machen vnd laſen beſurgen nach criſtenlicher ordenūg. vn̄ hat im das haubt ab geſchlagen pey dem grab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marcus Roth: Transkription (2014-02-20T12:00:00Z)
Stephanie Schott, Nicole Trampenau: Konvertierung nach TEI-XML (2014-02-20T12:00:00Z)
Jan Christian Schaffert: Kontrolle der Transkription (2014-10-20T12:00:00Z)
DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Bereitstellung der digitalen Edition (2014-02-20T12:00:00Z)
Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Inc 609 [a]) (2014-02-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Verfahrung der Texterfassung: manuell
  • Druckfehler: ignoriert
  • er- und us-Kürzel wurde aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488/8
Zitationshilfe: [N. N.]: Historia Dracole Waida. [Nürnberg], [14]88, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_dracole_1488/8>, abgerufen am 14.04.2024.