Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Kurtze Lebens- und Uebelthats-Beschreibung Dorotheen Louysen Höltznerin. [s. l.], 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Mutter hat sich darauf mit dieser ihrer Tochter alhier nach
Magdeburg her begeben, sich mit Hand-Arbeit ernehret, und die
Tochter bey guten Leuten hieselbst vermielhet, welche aber wegen ih-
rer schlechten Erziehung allerley Bosheit, Liederlichkeit und Untreu
an ihr vermercket, daher als sie einstens einen Thaler Geld an einen
gewissen Ort von ihrer Herrschafft aufgenommen und solchen unter-
schlagen wollen, darüber aber zur Rede gestellet, und mit dem Zucht-
hause gedrohet worden, hat sie in einen Keller, wo sie bey einen Brau-
en Bier he[l]ffen sollen, sich hinter das Bier Lager gesetzet, dem Band
aus der Mützen gezogen, sich solchen um den Hals fest zu geschleiffet,
und fast erdrosselt gehabt, wo nicht noch Leute dazu gekommen, und
als sie das ängstliche Stöhnen gehöret, sie hervor gezogen, und den
Band vom Halse mit Gewalt loßgerissen, woraus GOttes wunder-
bahre Barmhertzigkeit, um dieses arme Mensch nicht so in Sünden
sterben zu lassen, besonders zu ersehen ist. Doch sie hat sich hiedurch
noch nicht zum Guten ziehen lassen wollen, sondern hat nachher sich
ferner liederlich und diebisch aufgeführet, und ist deshalb auf eine kur-
tze Zeit ins Zuchthauß gebracht, aber dennoch nach ihrer Loslassung
das liederliche Huren Leben fortgesetzet, worüber in einen gewissen
Hause eine Schlägerey entstanden, daher sie auf hohen Obrigkeitli-
chen Befehl a. 1737. abermahl ins hiesiege Zuchlhaus gebracht, und
daselbst auf anderthalb Jahr zur Arbeit und allen Guten angehalten
worden, endlich 1738. unter Versprechung der Besserung wieder los-
gelassen worden. Allein auch die so gerechte und zu ihren besten ge-
meinte Züchtigung war noch nicht hinlänglich, das rohe wilde Gemü-
the zu zähmen, weshalb sie kurtz nachher in eben dem Jahre so wohl
liederlichen Lebens als auch Dieberey Verdachts halber in Gericht-
liche Verhafft von neuen gerathen, und zwar nebst noch einen Weibs-
Menschen, nahmens Hauptin gegen welcher sie in dieser ihren Ver-
hafft sich schon verlauten lassen, daß wenn sie wieder auf das Zucht-
haus kommen solte, sie eine verzweiffelte That thun würde, und da sie
nun kurtz nach Michaelis 1738. auf das Zuchthauß auch würcklich
nebst der Hauptin gebracht worden, hat sie den bösen Vorsatz gefas-
set, durch eine Mordthat sich aus demselben zu befreyen, zu dem Ende
des Zuchtmeisters Sohn umzubringen in Willens gehabt, und der

Hau-

Die Mutter hat ſich darauf mit dieſer ihrer Tochter alhier nach
Magdeburg her begeben, ſich mit Hand-Arbeit ernehret, und die
Tochter bey guten Leuten hieſelbſt vermielhet, welche aber wegen ih-
rer ſchlechten Erziehung allerley Bosheit, Liederlichkeit und Untreu
an ihr vermercket, daher als ſie einſtens einen Thaler Geld an einen
gewiſſen Ort von ihrer Herrſchafft aufgenommen und ſolchen unter-
ſchlagen wollen, daruͤber aber zur Rede geſtellet, und mit dem Zucht-
hauſe gedrohet worden, hat ſie in einen Keller, wo ſie bey einen Brau-
en Bier he[l]ffen ſollen, ſich hinter das Bier Lager geſetzet, dem Band
aus der Muͤtzen gezogen, ſich ſolchen um den Hals feſt zu geſchleiffet,
und faſt erdroſſelt gehabt, wo nicht noch Leute dazu gekommen, und
als ſie das aͤngſtliche Stoͤhnen gehoͤret, ſie hervor gezogen, und den
Band vom Halſe mit Gewalt loßgeriſſen, woraus GOttes wunder-
bahre Barmhertzigkeit, um dieſes arme Menſch nicht ſo in Suͤnden
ſterben zu laſſen, beſonders zu erſehen iſt. Doch ſie hat ſich hiedurch
noch nicht zum Guten ziehen laſſen wollen, ſondern hat nachher ſich
ferner liederlich und diebiſch aufgefuͤhret, und iſt deshalb auf eine kur-
tze Zeit ins Zuchthauß gebracht, aber dennoch nach ihrer Loslaſſung
das liederliche Huren Leben fortgeſetzet, woruͤber in einen gewiſſen
Hauſe eine Schlaͤgerey entſtanden, daher ſie auf hohen Obrigkeitli-
chen Befehl a. 1737. abermahl ins hieſiege Zuchlhaus gebracht, und
daſelbſt auf anderthalb Jahr zur Arbeit und allen Guten angehalten
worden, endlich 1738. unter Verſprechung der Beſſerung wieder los-
gelaſſen worden. Allein auch die ſo gerechte und zu ihren beſten ge-
meinte Zuͤchtigung war noch nicht hinlaͤnglich, das rohe wilde Gemuͤ-
the zu zaͤhmen, weshalb ſie kurtz nachher in eben dem Jahre ſo wohl
liederlichen Lebens als auch Dieberey Verdachts halber in Gericht-
liche Verhafft von neuen gerathen, und zwar nebſt noch einen Weibs-
Menſchen, nahmens Hauptin gegen welcher ſie in dieſer ihren Ver-
hafft ſich ſchon verlauten laſſen, daß wenn ſie wieder auf das Zucht-
haus kommen ſolte, ſie eine verzweiffelte That thun wuͤrde, und da ſie
nun kurtz nach Michaelis 1738. auf das Zuchthauß auch wuͤrcklich
nebſt der Hauptin gebracht worden, hat ſie den boͤſen Vorſatz gefaſ-
ſet, durch eine Mordthat ſich aus demſelben zu befreyen, zu dem Ende
des Zuchtmeiſters Sohn umzubringen in Willens gehabt, und der

Hau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0006"/>
        <p>Die Mutter hat &#x017F;ich darauf mit die&#x017F;er ihrer Tochter alhier nach<lb/>
Magdeburg her begeben, &#x017F;ich mit Hand-Arbeit ernehret, und die<lb/>
Tochter bey guten Leuten hie&#x017F;elb&#x017F;t vermielhet, welche aber wegen ih-<lb/>
rer &#x017F;chlechten Erziehung allerley Bosheit, Liederlichkeit und Untreu<lb/>
an ihr vermercket, daher als &#x017F;ie ein&#x017F;tens einen Thaler Geld an einen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Ort von ihrer Herr&#x017F;chafft aufgenommen und &#x017F;olchen unter-<lb/>
&#x017F;chlagen wollen, daru&#x0364;ber aber zur Rede ge&#x017F;tellet, und mit dem Zucht-<lb/>
hau&#x017F;e gedrohet worden, hat &#x017F;ie in einen Keller, wo &#x017F;ie bey einen Brau-<lb/>
en Bier he<supplied>l</supplied>ffen &#x017F;ollen, &#x017F;ich hinter das Bier Lager ge&#x017F;etzet, dem Band<lb/>
aus der Mu&#x0364;tzen gezogen, &#x017F;ich &#x017F;olchen um den Hals fe&#x017F;t zu ge&#x017F;chleiffet,<lb/>
und fa&#x017F;t erdro&#x017F;&#x017F;elt gehabt, wo nicht noch Leute dazu gekommen, und<lb/>
als &#x017F;ie das a&#x0364;ng&#x017F;tliche Sto&#x0364;hnen geho&#x0364;ret, &#x017F;ie hervor gezogen, und den<lb/>
Band vom Hal&#x017F;e mit Gewalt loßgeri&#x017F;&#x017F;en, woraus GOttes wunder-<lb/>
bahre Barmhertzigkeit, um die&#x017F;es arme Men&#x017F;ch nicht &#x017F;o in Su&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;terben zu la&#x017F;&#x017F;en, be&#x017F;onders zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t. Doch &#x017F;ie hat &#x017F;ich hiedurch<lb/>
noch nicht zum Guten ziehen la&#x017F;&#x017F;en wollen, &#x017F;ondern hat nachher &#x017F;ich<lb/>
ferner liederlich und diebi&#x017F;ch aufgefu&#x0364;hret, und i&#x017F;t deshalb auf eine kur-<lb/>
tze Zeit ins Zuchthauß gebracht, aber dennoch nach ihrer Losla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
das liederliche Huren Leben fortge&#x017F;etzet, woru&#x0364;ber in einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hau&#x017F;e eine Schla&#x0364;gerey ent&#x017F;tanden, daher &#x017F;ie auf hohen Obrigkeitli-<lb/>
chen Befehl <hi rendition="#aq">a.</hi> 1737. abermahl ins hie&#x017F;iege Zuchlhaus gebracht, und<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t auf anderthalb Jahr zur Arbeit und allen Guten angehalten<lb/>
worden, endlich 1738. unter Ver&#x017F;prechung der Be&#x017F;&#x017F;erung wieder los-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en worden. Allein auch die &#x017F;o gerechte und zu ihren be&#x017F;ten ge-<lb/>
meinte Zu&#x0364;chtigung war noch nicht hinla&#x0364;nglich, das rohe wilde Gemu&#x0364;-<lb/>
the zu za&#x0364;hmen, weshalb &#x017F;ie kurtz nachher in eben dem Jahre &#x017F;o wohl<lb/>
liederlichen Lebens als auch Dieberey Verdachts halber in Gericht-<lb/>
liche Verhafft von neuen gerathen, und zwar neb&#x017F;t noch einen Weibs-<lb/>
Men&#x017F;chen, nahmens Hauptin gegen welcher &#x017F;ie in die&#x017F;er ihren Ver-<lb/>
hafft &#x017F;ich &#x017F;chon verlauten la&#x017F;&#x017F;en, daß wenn &#x017F;ie wieder auf das Zucht-<lb/>
haus kommen &#x017F;olte, &#x017F;ie eine verzweiffelte That thun wu&#x0364;rde, und da &#x017F;ie<lb/>
nun kurtz nach Michaelis 1738. auf das Zuchthauß auch wu&#x0364;rcklich<lb/>
neb&#x017F;t der Hauptin gebracht worden, hat &#x017F;ie den bo&#x0364;&#x017F;en Vor&#x017F;atz gefa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et, durch eine Mordthat &#x017F;ich aus dem&#x017F;elben zu befreyen, zu dem Ende<lb/>
des Zuchtmei&#x017F;ters Sohn umzubringen in Willens gehabt, und der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hau-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Die Mutter hat ſich darauf mit dieſer ihrer Tochter alhier nach Magdeburg her begeben, ſich mit Hand-Arbeit ernehret, und die Tochter bey guten Leuten hieſelbſt vermielhet, welche aber wegen ih- rer ſchlechten Erziehung allerley Bosheit, Liederlichkeit und Untreu an ihr vermercket, daher als ſie einſtens einen Thaler Geld an einen gewiſſen Ort von ihrer Herrſchafft aufgenommen und ſolchen unter- ſchlagen wollen, daruͤber aber zur Rede geſtellet, und mit dem Zucht- hauſe gedrohet worden, hat ſie in einen Keller, wo ſie bey einen Brau- en Bier helffen ſollen, ſich hinter das Bier Lager geſetzet, dem Band aus der Muͤtzen gezogen, ſich ſolchen um den Hals feſt zu geſchleiffet, und faſt erdroſſelt gehabt, wo nicht noch Leute dazu gekommen, und als ſie das aͤngſtliche Stoͤhnen gehoͤret, ſie hervor gezogen, und den Band vom Halſe mit Gewalt loßgeriſſen, woraus GOttes wunder- bahre Barmhertzigkeit, um dieſes arme Menſch nicht ſo in Suͤnden ſterben zu laſſen, beſonders zu erſehen iſt. Doch ſie hat ſich hiedurch noch nicht zum Guten ziehen laſſen wollen, ſondern hat nachher ſich ferner liederlich und diebiſch aufgefuͤhret, und iſt deshalb auf eine kur- tze Zeit ins Zuchthauß gebracht, aber dennoch nach ihrer Loslaſſung das liederliche Huren Leben fortgeſetzet, woruͤber in einen gewiſſen Hauſe eine Schlaͤgerey entſtanden, daher ſie auf hohen Obrigkeitli- chen Befehl a. 1737. abermahl ins hieſiege Zuchlhaus gebracht, und daſelbſt auf anderthalb Jahr zur Arbeit und allen Guten angehalten worden, endlich 1738. unter Verſprechung der Beſſerung wieder los- gelaſſen worden. Allein auch die ſo gerechte und zu ihren beſten ge- meinte Zuͤchtigung war noch nicht hinlaͤnglich, das rohe wilde Gemuͤ- the zu zaͤhmen, weshalb ſie kurtz nachher in eben dem Jahre ſo wohl liederlichen Lebens als auch Dieberey Verdachts halber in Gericht- liche Verhafft von neuen gerathen, und zwar nebſt noch einen Weibs- Menſchen, nahmens Hauptin gegen welcher ſie in dieſer ihren Ver- hafft ſich ſchon verlauten laſſen, daß wenn ſie wieder auf das Zucht- haus kommen ſolte, ſie eine verzweiffelte That thun wuͤrde, und da ſie nun kurtz nach Michaelis 1738. auf das Zuchthauß auch wuͤrcklich nebſt der Hauptin gebracht worden, hat ſie den boͤſen Vorſatz gefaſ- ſet, durch eine Mordthat ſich aus demſelben zu befreyen, zu dem Ende des Zuchtmeiſters Sohn umzubringen in Willens gehabt, und der Hau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_hoeltznerin_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_hoeltznerin_1739/6
Zitationshilfe: [N. N.]: Kurtze Lebens- und Uebelthats-Beschreibung Dorotheen Louysen Höltznerin. [s. l.], 1739, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_hoeltznerin_1739/6>, abgerufen am 14.04.2024.