Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marburger Zeitung. Nr. 53, Marburg, 15.05.1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Marburger Zeitung Nr. 53. 15. Mai 1900

[Spaltenumbruch] früheren rein sportlichen Charakters, und es tritt
an dessen Stelle ein gewisser freier Sport, mit
welchem Ausdrucke wir die Verwendung des Fahr-
rades für die mannigfachsten Zwecke -- zum Be-
rufe und zum Vergnügen in allen Kreisen ohne
Unterschied auf Geschlecht und Alter -- bezeichnen
möchten.

Wenn nun eine große Zahl derjenigen, welche
sich heute als Transports- oder Vergnügungs-
mittels des Fahrrades bedienen, Radfahrvereinen
nicht angehören können oder wollen, so findet dies
in mancherlei Umständen seine Begründung, denn
jeder Radfahrverein legt seinen Mitgliedern in mehr
oder minderem Maße Verpflichtungen auf, die zu
erfüllen eine große Zahl der Radfahrer und Rad-
fahrerinnen entweder nicht in der Lage oder aber
aus verschiedenen Gründen nicht willens ist.

Anders verhält es sich jedoch, wenn es sich
darum handelt, dem Steirischen Radfahrer-Gau-
verbande als Mitglied anzugehören.

Dieser aus dem freien Beschlusse der hervor-
ragendsten Radfahrvereine unserer Mark hervor-
gegangene Verband vertritt seit einer großen Reihe
von Jahren die Interessen der heimischen Radfahrer
in jeder Richtung und sorgt unter Verwendung
namhafter Geldbeträge in unserer engeren Heimat
für die Instandsetzung von Straßen und Wegen
zur Benützung mittels des Fahrrades.

Die Bedingungen zur Aufnahme in den Ver-
band sind leichte und bestehen bei demselben keinerlei
Verpflichtungen, wie solche bei den Vereinen üblich
sind, wie Besuch von Clubabenden, Club-, beziehsw.
Vereinsausfahrten, einheitliche Kleidung u. s. w.

Darum soll es jeder Radfahrer und
jede Radfahrerin Steiermarks --
höheres Alter nicht ausgenommen -- als Ehren-
sache betrachten, nicht auf Kosten der
dem Verbande angehörenden Rad-
fahrer sich der verbesserten Straßen
und Wege zu erfreuen
und die vom Ver-
bande sonst unter so manchen materiellen und phy-
sischen Opfern errungenen Erleichterungen und Be-
günstigungen im Fahrradverkehre still zufrieden für
sich in Anspruch zu nehmen, sondern durch Beitritt
als Mitglied in den Gauverband sein redlich Scherf-
lein beisteuern, um sich hiedurch das jedenfalls be-
ruhigende Gefühl der Vollberechtigung als Rad-
fahrer Steiermarks zu erwerben.

Auskünfte ertheilt und Anmeldungen nimmt
entgegen täglich von 9 bis 12 Uhr vormittags
und von 4 bis 7 Uhr nachmittags die Leitung des
Verbandes, Graz, Jakominigasse 26, ebenerdig links.

Einmalige Eintrittsgebür 2 Kronen, Jahres-
beitrag 3 Kronen.




Gewerblicher Schutzverein für Steier-
mark.

Unter sehr zahlreicher Antheilnahme ins-
besondere auswärtiger Gewerbe- und Handel-
treibenden fand gestern vormittags die erste Ver-
sammlung dieses neuen Vereines statt. Die Zwecke
und Ziele dieses Vereines sind für die Gewerbe-
und Handelswelt von eminenter Wichtigkeit, wes-
halb es nicht genug bedauert werden kann, dass
speciell die Marburger Geschäftswelt in beschämend
geringer Anzahl vertreten war. Mit ewigem Klagen
ist nichts gethan, ein mannhaftes Eingreifen thut
noth und deshalb gebürt jenen Männern, die die
Initiative ergriffen haben, uneingeschränktes Lob.

In einer markigen Ansprache begrüßte der
Obmann des vorbereitenden Ausschusses, Herr
Bürgermeister Albert Stiger, die Anwesenden
und insbesondere Reichsrathsabgeordneten Dr.
Wolffhardt und Girstmayr, den Bürger-
meister Herrn Nagy, den Landtagsabgeordneten
Ornig, Herrn Dr. Mravlag aus Cilli, die
Vertreter des Marburger Handelsgremiums, die
Herren Platzer und Pfrimer und die Vertreter
der Presse und ertheilte Herrn Dr. Mravlag
das Wort.

Derselbe schilderte in anschaulicher Weise das
Treiben der Consumvereine und beleuchtete das Be-
streben dieser Hetzvereine, die Existenz der deutschen
Handels- und Gewerbewelt zu untergraben, weshalb
zur Abwehr die Gründung dieses Vereines beschlossen
und die Satzungen der Statthalterei zur Genehmigung
unterbreitet wurden. Erst nach zweimaliger Ab-
änderung einzelner Punkte langte die Genehmigung
dieser Satzungen herab. Es wurde eine Liste jener
Geschäftsleute verfasst, die es nicht verschmähen,
[Spaltenumbruch] den Consumvereinen Waren zu liefen, damit die
Mitglieder des Vereines vor denselben gewarnt
werden. Unter diesen figuriert natürlich der sattsam
bekannte Mühlenbesitzer Majdic, die Cillier Firma
Traun, die Grazer Firma Lechner & Jungel,
die Pettauer Firmen Schwab und Ott und auch
die Marburger Firma Halbärths Nachfolger
J. Perstec,
welch letztere an Consumvereine Eisen
lieferte. Redner erwähnt einer Besprechung mit
Dr. Tautscher, welcher nicht den Muth besass
offen zu sagen, dass er in wirtschaftlicher Beziehung
mit den Deutschen gehen wolle und doch die Be-
kanntmachung der heutigen Versammlung im "Slov.
Narod"
veranlasst habe. Eine Einschränkung der
Thätigkeit der Geistlichkeit in den Consumvereinen
durch den Bischof sei nicht zu erwarten, denn im
Diöcesanblatte wurde kundgemacht, dass die Geistlichkeit
den Bauern mit "gutem Rath" an die Hand gehen
könne. Worin der "gute Rath" besteht, ist sattsam
bekannt, er führt soweit, dass, wie z. B. in Tüffer,
ein Kaplan im Consumvereine Fleisch ausschrotete.
Redner bespricht die Gebarung der Consumvereine
und die "Uneigennützigkeit" der dabei thätigen
Geistlichen. In Mahrenberg wurden z. B. bei einem
Umsatze von 24.000 fl. 1947 fl. 33 kr. Fracht-
spesen und 1101 fl. Löhne aufgerechnet und außerdem
524 fl. an Dividendenantheilen für den "guten
Rath" eingesteckt und entgegen den Satzungen Credite
von 2974 fl. gewährt; es wäre daher Sache der
politischen Behörden, sich um die Gebarung dieser
Vereine zu bekümmern.

Nach Verlesung der Satzungen wird zur Wahl
des ständigen Ausschusses geschritten und Herr Albert
Stiger (Windisch-Feistritz) zum Obmann und fol-
gende Herren in den Ausschuss gewählt: Ferdinand
Scherbaum und Karl Pirchan (Marburg),
Schulfink und Schramke (Pettau), Elsbacher
d. j. (Tüffer), Matheis (Rann), Ed. Supanz
(Pristova), A. Walland (Cilli) und Jos. Schober
(Mahrenberg).

Nachdem dem verdienstvollen Obmanne, Herrn
Stiger der Dank durch Erheben von den Sitzen
ausgesprochen und von letzterem ein Begrüßungs-
telegramm des Landtagsabgeordneten Walz verlesen
worden war, wird von mehreren Mitgliedern auf die
Nothwendigkeit der Einführung des Befähigungsnach-
weises hingewiesen, da jeder Unberufene eine gemischte
Warenhandlung betreiben und dadurch den Kauf-
mannsstand schädigen könne.

Herr Schulfink kommt auf die flegelhaften
Angriffe des "Slov. Gosvodar" zu sprechen, welcher
die Pettauer deutschen Kaufleute unberechtigterweise
verunglimpfe, ebenso thut dies die Geistlichkeit nicht
nur im privaten Leben, sondern auch von der Kanzel
herab.

Herr Supanz sührt aus, dass die Geistlich-
keit in den Consumvereinen nicht ein Mittel sehe,
um den Bauern zu nützen, sondern, um selbe ganz
in ihre Hand zu bekommen; jeder Staat sei noch
zugrunde gegangen, in welchem die Geistlichkeit die
Oberhand erhielt. Redner führt einen Fall an, wo
ein Kaplan nach dem Krache des von ihm ge
gründeten Consumvereines einfach verschwand und
anstatt Concurs anzusagen, den Ausschussmitgliedern
rieth, 7700 fl. auf ihre Namen bei der Sparcasse
aufzunehmen, was sie auch thaten und um ihr
Geld kommen dürften, weil die noch vorhandenen
Waren größtentheils verdorben sind. Der Kaplan
befindet sich jetzt in Zellnitz a. D. und dürfte ohne
Hindernis seitens des Bischofs seine ersprießliche
Thätigkeit fortzusetzen in der Lage sein. Diese Sorte
von Geistlichen verdiente eher den Namen von
Handelsgehilfen, wenn letzterer für sie nicht zu gut
wäre. Aber gerade nur bei den katholischen Geist-
lichen kommen derartige Dinge vor, die von dem
anständigen Theile der Geistlichkeit selbst per-
horresciert werden. Die Regierung selbst thue nichts
für den Kaufmannsstand und auch die Umlage
auf die Erwerbsteuer wurde im Landtage zu Un-
gunsten der Kaufmannschaft bemessen. Redner em-
pfiehlt ein einiges Vorgehen, insbesondere muss
man der Geistlichkeit ein kräftiges "Hand weg"
gebieten, denn der Kaufmannsstand sei zu gut, um
als Mittel für clericale Aspirationen zu dienen.

Herr Ornig weist auf die ungünstige Zu-
sammensetzung des Landtages hin, in welchem der
Handels- und Gewerbestand nicht genügend ver-
treten ist, weshalb für denselben auch wenig ge-
schehe; erst jüngst wurde mit der Bewilligung eines
Betrages von 10.000 fl. für Handels- und Gewerbe-
zwecke ein bescheidener Anfang gemacht. Die Clericalen
haben eine um 8% höhere Umlage auf die Erwerb-
steuer des Handelsstandes beantragt, doch sei dieser
Antrag glücklicherweise nicht durchgedrungen.


[Spaltenumbruch]

Reichsrathsabgeordneter Dr. Wolffhardt
betont, dass nur ein wirtschaftlich starkes Volk in
nationaler Beziehung gedeihen könne und dies sei nur
möglich, wenn man geschlossen vorgehe. Alle Unrichtig-
keiten, die in den Consumvereinen vorkommen, sollten
zur Kenntnis gebracht werden, um Abhilfe schaffen
zu können, sowohl er als auch die Abgeordneten
Girstmayr und Pommer würden gewiss alles
thun, um die Schädigung des Handels- und Gewerbe-
standes hintanzuhalten. (Bravo.)

Herr Schulfink führt einen Fall an, wo in
Pettau eine slovenische Firma die Lieferungen an
Consumvereine ablehnte, während deutsche Firmen
die Lieferungen übernahmen.

Nachdem noch einige Angelegenheiten interner
Natur besprochen worden waren, schloss der Obmann,
Herr Albert Stiger, mit der Mahnung, stets einig
und geschlossen vorzugehen, die Versammlung.




Marburger Nachrichten.
((Todesfälle.)

Vorgestern starb hier Frl.
Juliana Scheleker im 56. Lebensjahre und
wurde gestern nachmittags auf dem Stadtfriedhofe
zur ewigen Ruhe gebettet. -- Gestern ist in St.
Leonhard W. B. Frau Johanna Fraß, geb. Edle
von Schluetenberg, Landesgerichtsraths-Witwe, im
73. Lebensjahre gestorben und wird morgen um
4 Uhr nachmittags am dortigen Friedhofe bestattet
werden.

(Ernennungen im Postverkehrs-
dienste.)

Die Post- und Telegraphendirection für
Steiermark und Kärnten hat zu Postamtsprakti-
kanten ernannt: Die absolvierten Obergymnasiasten
Johann Kmet, Leopold Oggertschnigg, Bogumil
Koser, Anton Schwarz, den absolvierten Oberreal-
schüler Roman Dolecek, den absolvierten Obergym-
nasiasten Richard Struckl, den gewesenen Südbahn-
assistenten E. Praedica, die absolvierten Lehramtscan-
didaten Edwin Hauke und Josef Krainz, den ab-
solvierten Handelsakademiker Friedrich Walz, den
absolvierten Lehramtscandidaten Franz Kreiner, den
absolvierten Oenologen Max Fischerauer, den ab-
solvierten Lehramtscandidaten Karl Unger und den
absolvierten Handelsakademiker Paul Marcic.

(Die Vollversammlung der Bezirks-
krankencasse Marburg),

welche am Sonn-
tag in der Gambrinushalle stattfand, nahm fol-
genden Verlauf. Nach Vorlesung des Protokolles
der letzten Vollversammlung wurde der Rechenschafts-
bericht für das Betriebsjahr 1899 erstattet, welchem
wir folgende Daten entnehmen: Am 31. December
1898 waren versichert: 1680 männliche und 516
weibliche Arbeitnehmer, zusammen 2196 Personen.
Der höchste Mitgliederstand betrug 3014, der
niedrigste 2158 Personen, der durchschnittliche Mit-
gliederstand belief sich auf 2571 Personen. In
diesem Jahre hatten 864 Arbeitgeber ihre Hilfs-
arbeiter zur Versicherung angemeldet u. zw. wurden
7640 Personen angemeldet und 7606 Personen
abgemeldet, zusammen 15.246 Meldungen. Ein-
nahmen:
Versicherungsbeiträge von freiwilligen
Mitgliedern 268 fl. 8 kr., von versicherungspflichtigen
Arbeitnehmern 11.948 fl. 73 kr., von versicherungs-
pflichtigen Arbeitgebern 5973 fl. 62 kr., Zinsen
der Postsparcassa 2 fl. 67 kr., Zinsen der Aus-
hilfscassa 148 fl. 96 kr., Eintrittsgebüren 12 fl.
98 kr., Strafgelder 93 fl., an sonstigen Einnahmen
521 fl. 67 kr., an sonstigen Zinsen 41 fl. 40 kr.
Ausgaben: An Krankengeld 8302 fl. 47 kr.,
an ärztlichem Honorar 3209 fl. 47 kr., an Medi-
camenten 1691 fl. 72 kr., an Spitalverpflegskosten
2220 fl. 57 kr., an Beerdigungsbeiträgen 304 fl.,
Verbandsbeitrag 106 fl. 15 kr., Verwaltungskosten
2000 fl. 46 kr., an Abschreibungen 207 fl. 75 kr.,
an sonstigen Ausgaben 13 fl. 13 kr., Zuwachs
zum Reservefond 955 fl. 39 kr. -- 82·74% der
gesammten Jahresausgabe und zwar der Betrag
von 15.728 fl. 23 kr. wurde auf Krankenunter-
stützungen verwendet. Der Reservefond hat sich von
7467 fl. 10 kr. um den Betrag von 955 fl. 39 kr.
auf die Summe von 8422 fl. 49 kr. vermehrt.
Im Ganzen wurden 2553 Erkrankungen angemeldet
und da der durchschnittliche Mitgliederstand 2571
Personen betrug, so entfallen auf jede Person
1·007 Erkrankungen. Ambulant wurden behandelt
1059 Personen, in häuslicher Pflege standen 1267
Personen mit 16.601 ausbezahlten Krankentagen,
in Spitalspflege standen 181 Personen mit 2988
Krankentagen, Entbindungen fanden statt in 46
Fällen mit 1262 ausbezahlten Krankentagen. Es
entfielen somit von der gesammten Krankenunter-
stützung auf je 1 Person a) des durchschnittlichen
Mitgliederstandes 8·11 Krankentage oder 6 fl. 16 kr.,

Marburger Zeitung Nr. 53. 15. Mai 1900

[Spaltenumbruch] früheren rein ſportlichen Charakters, und es tritt
an deſſen Stelle ein gewiſſer freier Sport, mit
welchem Ausdrucke wir die Verwendung des Fahr-
rades für die mannigfachſten Zwecke — zum Be-
rufe und zum Vergnügen in allen Kreiſen ohne
Unterſchied auf Geſchlecht und Alter — bezeichnen
möchten.

Wenn nun eine große Zahl derjenigen, welche
ſich heute als Transports- oder Vergnügungs-
mittels des Fahrrades bedienen, Radfahrvereinen
nicht angehören können oder wollen, ſo findet dies
in mancherlei Umſtänden ſeine Begründung, denn
jeder Radfahrverein legt ſeinen Mitgliedern in mehr
oder minderem Maße Verpflichtungen auf, die zu
erfüllen eine große Zahl der Radfahrer und Rad-
fahrerinnen entweder nicht in der Lage oder aber
aus verſchiedenen Gründen nicht willens iſt.

Anders verhält es ſich jedoch, wenn es ſich
darum handelt, dem Steiriſchen Radfahrer-Gau-
verbande als Mitglied anzugehören.

Dieſer aus dem freien Beſchluſſe der hervor-
ragendſten Radfahrvereine unſerer Mark hervor-
gegangene Verband vertritt ſeit einer großen Reihe
von Jahren die Intereſſen der heimiſchen Radfahrer
in jeder Richtung und ſorgt unter Verwendung
namhafter Geldbeträge in unſerer engeren Heimat
für die Inſtandſetzung von Straßen und Wegen
zur Benützung mittels des Fahrrades.

Die Bedingungen zur Aufnahme in den Ver-
band ſind leichte und beſtehen bei demſelben keinerlei
Verpflichtungen, wie ſolche bei den Vereinen üblich
ſind, wie Beſuch von Clubabenden, Club-, beziehsw.
Vereinsausfahrten, einheitliche Kleidung u. ſ. w.

Darum ſoll es jeder Radfahrer und
jede Radfahrerin Steiermarks
höheres Alter nicht ausgenommen — als Ehren-
ſache betrachten, nicht auf Koſten der
dem Verbande angehörenden Rad-
fahrer ſich der verbeſſerten Straßen
und Wege zu erfreuen
und die vom Ver-
bande ſonſt unter ſo manchen materiellen und phy-
ſiſchen Opfern errungenen Erleichterungen und Be-
günſtigungen im Fahrradverkehre ſtill zufrieden für
ſich in Anſpruch zu nehmen, ſondern durch Beitritt
als Mitglied in den Gauverband ſein redlich Scherf-
lein beiſteuern, um ſich hiedurch das jedenfalls be-
ruhigende Gefühl der Vollberechtigung als Rad-
fahrer Steiermarks zu erwerben.

Auskünfte ertheilt und Anmeldungen nimmt
entgegen täglich von 9 bis 12 Uhr vormittags
und von 4 bis 7 Uhr nachmittags die Leitung des
Verbandes, Graz, Jakominigaſſe 26, ebenerdig links.

Einmalige Eintrittsgebür 2 Kronen, Jahres-
beitrag 3 Kronen.




Gewerblicher Schutzverein für Steier-
mark.

Unter ſehr zahlreicher Antheilnahme ins-
beſondere auswärtiger Gewerbe- und Handel-
treibenden fand geſtern vormittags die erſte Ver-
ſammlung dieſes neuen Vereines ſtatt. Die Zwecke
und Ziele dieſes Vereines ſind für die Gewerbe-
und Handelswelt von eminenter Wichtigkeit, wes-
halb es nicht genug bedauert werden kann, daſs
ſpeciell die Marburger Geſchäftswelt in beſchämend
geringer Anzahl vertreten war. Mit ewigem Klagen
iſt nichts gethan, ein mannhaftes Eingreifen thut
noth und deshalb gebürt jenen Männern, die die
Initiative ergriffen haben, uneingeſchränktes Lob.

In einer markigen Anſprache begrüßte der
Obmann des vorbereitenden Ausſchuſſes, Herr
Bürgermeiſter Albert Stiger, die Anweſenden
und insbeſondere Reichsrathsabgeordneten Dr.
Wolffhardt und Girſtmayr, den Bürger-
meiſter Herrn Nagy, den Landtagsabgeordneten
Ornig, Herrn Dr. Mravlag aus Cilli, die
Vertreter des Marburger Handelsgremiums, die
Herren Platzer und Pfrimer und die Vertreter
der Preſſe und ertheilte Herrn Dr. Mravlag
das Wort.

Derſelbe ſchilderte in anſchaulicher Weiſe das
Treiben der Conſumvereine und beleuchtete das Be-
ſtreben dieſer Hetzvereine, die Exiſtenz der deutſchen
Handels- und Gewerbewelt zu untergraben, weshalb
zur Abwehr die Gründung dieſes Vereines beſchloſſen
und die Satzungen der Statthalterei zur Genehmigung
unterbreitet wurden. Erſt nach zweimaliger Ab-
änderung einzelner Punkte langte die Genehmigung
dieſer Satzungen herab. Es wurde eine Liſte jener
Geſchäftsleute verfaſst, die es nicht verſchmähen,
[Spaltenumbruch] den Conſumvereinen Waren zu liefen, damit die
Mitglieder des Vereines vor denſelben gewarnt
werden. Unter dieſen figuriert natürlich der ſattſam
bekannte Mühlenbeſitzer Majdič, die Cillier Firma
Traun, die Grazer Firma Lechner & Jungel,
die Pettauer Firmen Schwab und Ott und auch
die Marburger Firma Halbärths Nachfolger
J. Perſtec,
welch letztere an Conſumvereine Eiſen
lieferte. Redner erwähnt einer Beſprechung mit
Dr. Tautſcher, welcher nicht den Muth beſaſs
offen zu ſagen, daſs er in wirtſchaftlicher Beziehung
mit den Deutſchen gehen wolle und doch die Be-
kanntmachung der heutigen Verſammlung im „Slov.
Narod“
veranlaſst habe. Eine Einſchränkung der
Thätigkeit der Geiſtlichkeit in den Conſumvereinen
durch den Biſchof ſei nicht zu erwarten, denn im
Diöceſanblatte wurde kundgemacht, daſs die Geiſtlichkeit
den Bauern mit „gutem Rath“ an die Hand gehen
könne. Worin der „gute Rath“ beſteht, iſt ſattſam
bekannt, er führt ſoweit, daſs, wie z. B. in Tüffer,
ein Kaplan im Conſumvereine Fleiſch ausſchrotete.
Redner beſpricht die Gebarung der Conſumvereine
und die „Uneigennützigkeit“ der dabei thätigen
Geiſtlichen. In Mahrenberg wurden z. B. bei einem
Umſatze von 24.000 fl. 1947 fl. 33 kr. Fracht-
ſpeſen und 1101 fl. Löhne aufgerechnet und außerdem
524 fl. an Dividendenantheilen für den „guten
Rath“ eingeſteckt und entgegen den Satzungen Credite
von 2974 fl. gewährt; es wäre daher Sache der
politiſchen Behörden, ſich um die Gebarung dieſer
Vereine zu bekümmern.

Nach Verleſung der Satzungen wird zur Wahl
des ſtändigen Ausſchuſſes geſchritten und Herr Albert
Stiger (Windiſch-Feiſtritz) zum Obmann und fol-
gende Herren in den Ausſchuſs gewählt: Ferdinand
Scherbaum und Karl Pirchan (Marburg),
Schulfink und Schramke (Pettau), Elsbacher
d. j. (Tüffer), Matheis (Rann), Ed. Supanz
(Priſtova), A. Walland (Cilli) und Joſ. Schober
(Mahrenberg).

Nachdem dem verdienſtvollen Obmanne, Herrn
Stiger der Dank durch Erheben von den Sitzen
ausgeſprochen und von letzterem ein Begrüßungs-
telegramm des Landtagsabgeordneten Walz verleſen
worden war, wird von mehreren Mitgliedern auf die
Nothwendigkeit der Einführung des Befähigungsnach-
weiſes hingewieſen, da jeder Unberufene eine gemiſchte
Warenhandlung betreiben und dadurch den Kauf-
mannsſtand ſchädigen könne.

Herr Schulfink kommt auf die flegelhaften
Angriffe des „Slov. Goſvodar“ zu ſprechen, welcher
die Pettauer deutſchen Kaufleute unberechtigterweiſe
verunglimpfe, ebenſo thut dies die Geiſtlichkeit nicht
nur im privaten Leben, ſondern auch von der Kanzel
herab.

Herr Supanz ſührt aus, daſs die Geiſtlich-
keit in den Conſumvereinen nicht ein Mittel ſehe,
um den Bauern zu nützen, ſondern, um ſelbe ganz
in ihre Hand zu bekommen; jeder Staat ſei noch
zugrunde gegangen, in welchem die Geiſtlichkeit die
Oberhand erhielt. Redner führt einen Fall an, wo
ein Kaplan nach dem Krache des von ihm ge
gründeten Conſumvereines einfach verſchwand und
anſtatt Concurs anzuſagen, den Ausſchuſsmitgliedern
rieth, 7700 fl. auf ihre Namen bei der Sparcaſſe
aufzunehmen, was ſie auch thaten und um ihr
Geld kommen dürften, weil die noch vorhandenen
Waren größtentheils verdorben ſind. Der Kaplan
befindet ſich jetzt in Zellnitz a. D. und dürfte ohne
Hindernis ſeitens des Biſchofs ſeine erſprießliche
Thätigkeit fortzuſetzen in der Lage ſein. Dieſe Sorte
von Geiſtlichen verdiente eher den Namen von
Handelsgehilfen, wenn letzterer für ſie nicht zu gut
wäre. Aber gerade nur bei den katholiſchen Geiſt-
lichen kommen derartige Dinge vor, die von dem
anſtändigen Theile der Geiſtlichkeit ſelbſt per-
horresciert werden. Die Regierung ſelbſt thue nichts
für den Kaufmannsſtand und auch die Umlage
auf die Erwerbſteuer wurde im Landtage zu Un-
gunſten der Kaufmannſchaft bemeſſen. Redner em-
pfiehlt ein einiges Vorgehen, insbeſondere muſs
man der Geiſtlichkeit ein kräftiges „Hand weg“
gebieten, denn der Kaufmannsſtand ſei zu gut, um
als Mittel für clericale Aſpirationen zu dienen.

Herr Ornig weist auf die ungünſtige Zu-
ſammenſetzung des Landtages hin, in welchem der
Handels- und Gewerbeſtand nicht genügend ver-
treten iſt, weshalb für denſelben auch wenig ge-
ſchehe; erſt jüngſt wurde mit der Bewilligung eines
Betrages von 10.000 fl. für Handels- und Gewerbe-
zwecke ein beſcheidener Anfang gemacht. Die Clericalen
haben eine um 8% höhere Umlage auf die Erwerb-
ſteuer des Handelsſtandes beantragt, doch ſei dieſer
Antrag glücklicherweiſe nicht durchgedrungen.


[Spaltenumbruch]

Reichsrathsabgeordneter Dr. Wolffhardt
betont, daſs nur ein wirtſchaftlich ſtarkes Volk in
nationaler Beziehung gedeihen könne und dies ſei nur
möglich, wenn man geſchloſſen vorgehe. Alle Unrichtig-
keiten, die in den Conſumvereinen vorkommen, ſollten
zur Kenntnis gebracht werden, um Abhilfe ſchaffen
zu können, ſowohl er als auch die Abgeordneten
Girſtmayr und Pommer würden gewiſs alles
thun, um die Schädigung des Handels- und Gewerbe-
ſtandes hintanzuhalten. (Bravo.)

Herr Schulfink führt einen Fall an, wo in
Pettau eine ſloveniſche Firma die Lieferungen an
Conſumvereine ablehnte, während deutſche Firmen
die Lieferungen übernahmen.

Nachdem noch einige Angelegenheiten interner
Natur beſprochen worden waren, ſchloſs der Obmann,
Herr Albert Stiger, mit der Mahnung, ſtets einig
und geſchloſſen vorzugehen, die Verſammlung.




Marburger Nachrichten.
((Todesfälle.)

Vorgeſtern ſtarb hier Frl.
Juliana Scheleker im 56. Lebensjahre und
wurde geſtern nachmittags auf dem Stadtfriedhofe
zur ewigen Ruhe gebettet. — Geſtern iſt in St.
Leonhard W. B. Frau Johanna Fraß, geb. Edle
von Schluetenberg, Landesgerichtsraths-Witwe, im
73. Lebensjahre geſtorben und wird morgen um
4 Uhr nachmittags am dortigen Friedhofe beſtattet
werden.

(Ernennungen im Poſtverkehrs-
dienſte.)

Die Poſt- und Telegraphendirection für
Steiermark und Kärnten hat zu Poſtamtsprakti-
kanten ernannt: Die abſolvierten Obergymnaſiaſten
Johann Kmet, Leopold Oggertſchnigg, Bogumil
Koſer, Anton Schwarz, den abſolvierten Oberreal-
ſchüler Roman Dolecek, den abſolvierten Obergym-
naſiaſten Richard Struckl, den geweſenen Südbahn-
aſſiſtenten E. Praedica, die abſolvierten Lehramtscan-
didaten Edwin Hauke und Joſef Krainz, den ab-
ſolvierten Handelsakademiker Friedrich Walz, den
abſolvierten Lehramtscandidaten Franz Kreiner, den
abſolvierten Oenologen Max Fiſcherauer, den ab-
ſolvierten Lehramtscandidaten Karl Unger und den
abſolvierten Handelsakademiker Paul Marcic.

(Die Vollverſammlung der Bezirks-
krankencaſſe Marburg),

welche am Sonn-
tag in der Gambrinushalle ſtattfand, nahm fol-
genden Verlauf. Nach Vorleſung des Protokolles
der letzten Vollverſammlung wurde der Rechenſchafts-
bericht für das Betriebsjahr 1899 erſtattet, welchem
wir folgende Daten entnehmen: Am 31. December
1898 waren verſichert: 1680 männliche und 516
weibliche Arbeitnehmer, zuſammen 2196 Perſonen.
Der höchſte Mitgliederſtand betrug 3014, der
niedrigſte 2158 Perſonen, der durchſchnittliche Mit-
gliederſtand belief ſich auf 2571 Perſonen. In
dieſem Jahre hatten 864 Arbeitgeber ihre Hilfs-
arbeiter zur Verſicherung angemeldet u. zw. wurden
7640 Perſonen angemeldet und 7606 Perſonen
abgemeldet, zuſammen 15.246 Meldungen. Ein-
nahmen:
Verſicherungsbeiträge von freiwilligen
Mitgliedern 268 fl. 8 kr., von verſicherungspflichtigen
Arbeitnehmern 11.948 fl. 73 kr., von verſicherungs-
pflichtigen Arbeitgebern 5973 fl. 62 kr., Zinſen
der Poſtſparcaſſa 2 fl. 67 kr., Zinſen der Aus-
hilfscaſſa 148 fl. 96 kr., Eintrittsgebüren 12 fl.
98 kr., Strafgelder 93 fl., an ſonſtigen Einnahmen
521 fl. 67 kr., an ſonſtigen Zinſen 41 fl. 40 kr.
Ausgaben: An Krankengeld 8302 fl. 47 kr.,
an ärztlichem Honorar 3209 fl. 47 kr., an Medi-
camenten 1691 fl. 72 kr., an Spitalverpflegskoſten
2220 fl. 57 kr., an Beerdigungsbeiträgen 304 fl.,
Verbandsbeitrag 106 fl. 15 kr., Verwaltungskoſten
2000 fl. 46 kr., an Abſchreibungen 207 fl. 75 kr.,
an ſonſtigen Ausgaben 13 fl. 13 kr., Zuwachs
zum Reſervefond 955 fl. 39 kr. — 82·74% der
geſammten Jahresausgabe und zwar der Betrag
von 15.728 fl. 23 kr. wurde auf Krankenunter-
ſtützungen verwendet. Der Reſervefond hat ſich von
7467 fl. 10 kr. um den Betrag von 955 fl. 39 kr.
auf die Summe von 8422 fl. 49 kr. vermehrt.
Im Ganzen wurden 2553 Erkrankungen angemeldet
und da der durchſchnittliche Mitgliederſtand 2571
Perſonen betrug, ſo entfallen auf jede Perſon
1·007 Erkrankungen. Ambulant wurden behandelt
1059 Perſonen, in häuslicher Pflege ſtanden 1267
Perſonen mit 16.601 ausbezahlten Krankentagen,
in Spitalspflege ſtanden 181 Perſonen mit 2988
Krankentagen, Entbindungen fanden ſtatt in 46
Fällen mit 1262 ausbezahlten Krankentagen. Es
entfielen ſomit von der geſammten Krankenunter-
ſtützung auf je 1 Perſon a) des durchſchnittlichen
Mitgliederſtandes 8·11 Krankentage oder 6 fl. 16 kr.,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw place="top" type="header">Marburger Zeitung Nr. 53. 15. Mai 1900</fw><lb/><cb/>
früheren rein &#x017F;portlichen Charakters, und es tritt<lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Stelle ein gewi&#x017F;&#x017F;er freier Sport, mit<lb/>
welchem Ausdrucke wir die Verwendung des Fahr-<lb/>
rades für die mannigfach&#x017F;ten Zwecke &#x2014; zum Be-<lb/>
rufe und zum Vergnügen in allen Krei&#x017F;en ohne<lb/>
Unter&#x017F;chied auf Ge&#x017F;chlecht und Alter &#x2014; bezeichnen<lb/>
möchten.</p><lb/>
          <p>Wenn nun eine große Zahl derjenigen, welche<lb/>
&#x017F;ich heute als Transports- oder Vergnügungs-<lb/>
mittels des Fahrrades bedienen, Radfahrvereinen<lb/>
nicht angehören können oder wollen, &#x017F;o findet dies<lb/>
in mancherlei Um&#x017F;tänden &#x017F;eine Begründung, denn<lb/>
jeder Radfahrverein legt &#x017F;einen Mitgliedern in mehr<lb/>
oder minderem Maße Verpflichtungen auf, die zu<lb/>
erfüllen eine große Zahl der Radfahrer und Rad-<lb/>
fahrerinnen entweder nicht in der Lage oder aber<lb/>
aus ver&#x017F;chiedenen Gründen nicht willens i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Anders verhält es &#x017F;ich jedoch, wenn es &#x017F;ich<lb/>
darum handelt, dem Steiri&#x017F;chen Radfahrer-Gau-<lb/>
verbande als Mitglied anzugehören.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er aus dem freien Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e der hervor-<lb/>
ragend&#x017F;ten Radfahrvereine un&#x017F;erer Mark hervor-<lb/>
gegangene Verband vertritt &#x017F;eit einer großen Reihe<lb/>
von Jahren die Intere&#x017F;&#x017F;en der heimi&#x017F;chen Radfahrer<lb/>
in jeder Richtung und &#x017F;orgt unter Verwendung<lb/>
namhafter Geldbeträge in un&#x017F;erer engeren Heimat<lb/>
für die In&#x017F;tand&#x017F;etzung von Straßen und Wegen<lb/>
zur Benützung mittels des Fahrrades.</p><lb/>
          <p>Die Bedingungen zur Aufnahme in den Ver-<lb/>
band &#x017F;ind leichte und be&#x017F;tehen bei dem&#x017F;elben keinerlei<lb/>
Verpflichtungen, wie &#x017F;olche bei den Vereinen üblich<lb/>
&#x017F;ind, wie Be&#x017F;uch von Clubabenden, Club-, beziehsw.<lb/>
Vereinsausfahrten, einheitliche Kleidung u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <p>Darum &#x017F;oll es <hi rendition="#g">jeder Radfahrer</hi> und<lb/><hi rendition="#g">jede Radfahrerin Steiermarks</hi> &#x2014;<lb/>
höheres Alter nicht ausgenommen &#x2014; <hi rendition="#g">als Ehren-<lb/>
&#x017F;ache betrachten, nicht auf Ko&#x017F;ten der<lb/>
dem Verbande angehörenden Rad-<lb/>
fahrer &#x017F;ich der verbe&#x017F;&#x017F;erten Straßen<lb/>
und Wege zu erfreuen</hi> und die vom Ver-<lb/>
bande &#x017F;on&#x017F;t unter &#x017F;o manchen materiellen und phy-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Opfern errungenen Erleichterungen und Be-<lb/>
gün&#x017F;tigungen im Fahrradverkehre &#x017F;till zufrieden für<lb/>
&#x017F;ich in An&#x017F;pruch zu nehmen, &#x017F;ondern durch Beitritt<lb/>
als Mitglied in den Gauverband &#x017F;ein redlich Scherf-<lb/>
lein bei&#x017F;teuern, um &#x017F;ich hiedurch das jedenfalls be-<lb/>
ruhigende Gefühl der Vollberechtigung als Rad-<lb/>
fahrer Steiermarks zu erwerben.</p><lb/>
          <p>Auskünfte ertheilt und Anmeldungen nimmt<lb/>
entgegen täglich von 9 bis 12 Uhr vormittags<lb/>
und von 4 bis 7 Uhr nachmittags die Leitung des<lb/>
Verbandes, Graz, Jakominiga&#x017F;&#x017F;e 26, ebenerdig links.</p><lb/>
          <p>Einmalige Eintrittsgebür 2 Kronen, Jahres-<lb/>
beitrag 3 Kronen.</p><lb/>
          <byline> <hi rendition="#g">Der Vor&#x017F;tand des Steiri&#x017F;chen Radfahrer-<lb/>
Gauverbandes.</hi> </byline>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gewerblicher Schutzverein für Steier-<lb/>
mark.</hi> </head><lb/>
          <p>Unter &#x017F;ehr zahlreicher Antheilnahme ins-<lb/>
be&#x017F;ondere auswärtiger Gewerbe- und Handel-<lb/>
treibenden fand ge&#x017F;tern vormittags die er&#x017F;te Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung die&#x017F;es neuen Vereines &#x017F;tatt. Die Zwecke<lb/>
und Ziele die&#x017F;es Vereines &#x017F;ind für die Gewerbe-<lb/>
und Handelswelt von eminenter Wichtigkeit, wes-<lb/>
halb es nicht genug bedauert werden kann, da&#x017F;s<lb/>
&#x017F;peciell die Marburger Ge&#x017F;chäftswelt in be&#x017F;chämend<lb/>
geringer Anzahl vertreten war. Mit ewigem Klagen<lb/>
i&#x017F;t nichts gethan, ein mannhaftes Eingreifen thut<lb/>
noth und deshalb gebürt jenen Männern, die die<lb/>
Initiative ergriffen haben, uneinge&#x017F;chränktes Lob.</p><lb/>
          <p>In einer markigen An&#x017F;prache begrüßte der<lb/>
Obmann des vorbereitenden Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es, Herr<lb/>
Bürgermei&#x017F;ter Albert <hi rendition="#g">Stiger,</hi> die Anwe&#x017F;enden<lb/>
und insbe&#x017F;ondere Reichsrathsabgeordneten Dr.<lb/><hi rendition="#g">Wolffhardt</hi> und <hi rendition="#g">Gir&#x017F;tmayr,</hi> den Bürger-<lb/>
mei&#x017F;ter Herrn <hi rendition="#g">Nagy,</hi> den Landtagsabgeordneten<lb/><hi rendition="#g">Ornig,</hi> Herrn Dr. <hi rendition="#g">Mravlag</hi> aus Cilli, die<lb/>
Vertreter des Marburger Handelsgremiums, die<lb/>
Herren <hi rendition="#g">Platzer</hi> und <hi rendition="#g">Pfrimer</hi> und die Vertreter<lb/>
der Pre&#x017F;&#x017F;e und ertheilte Herrn Dr. <hi rendition="#g">Mravlag</hi><lb/>
das Wort.</p><lb/>
          <p>Der&#x017F;elbe &#x017F;childerte in an&#x017F;chaulicher Wei&#x017F;e das<lb/>
Treiben der Con&#x017F;umvereine und beleuchtete das Be-<lb/>
&#x017F;treben die&#x017F;er Hetzvereine, die Exi&#x017F;tenz der deut&#x017F;chen<lb/>
Handels- und Gewerbewelt zu untergraben, weshalb<lb/>
zur Abwehr die Gründung die&#x017F;es Vereines be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und die Satzungen der Statthalterei zur Genehmigung<lb/>
unterbreitet wurden. Er&#x017F;t nach zweimaliger Ab-<lb/>
änderung einzelner Punkte langte die Genehmigung<lb/>
die&#x017F;er Satzungen herab. Es wurde eine Li&#x017F;te jener<lb/>
Ge&#x017F;chäftsleute verfa&#x017F;st, die es nicht ver&#x017F;chmähen,<lb/><cb/>
den Con&#x017F;umvereinen Waren zu liefen, damit die<lb/>
Mitglieder des Vereines vor den&#x017F;elben gewarnt<lb/>
werden. Unter die&#x017F;en figuriert natürlich der &#x017F;att&#x017F;am<lb/>
bekannte Mühlenbe&#x017F;itzer <hi rendition="#g">Majdi<hi rendition="#aq">&#x010D;</hi>,</hi> die Cillier Firma<lb/><hi rendition="#g">Traun,</hi> die Grazer Firma <hi rendition="#g">Lechner &amp; Jungel,</hi><lb/>
die Pettauer Firmen <hi rendition="#g">Schwab</hi> und <hi rendition="#g">Ott</hi> und auch<lb/>
die Marburger Firma <hi rendition="#g">Halbärths Nachfolger<lb/>
J. Per&#x017F;tec,</hi> welch letztere an Con&#x017F;umvereine Ei&#x017F;en<lb/>
lieferte. Redner erwähnt einer Be&#x017F;prechung mit<lb/>
Dr. <hi rendition="#g">Taut&#x017F;cher,</hi> welcher nicht den Muth be&#x017F;a&#x017F;s<lb/>
offen zu &#x017F;agen, da&#x017F;s er in wirt&#x017F;chaftlicher Beziehung<lb/>
mit den Deut&#x017F;chen gehen wolle und doch die Be-<lb/>
kanntmachung der heutigen Ver&#x017F;ammlung im <hi rendition="#aq">&#x201E;Slov.<lb/>
Narod&#x201C;</hi> veranla&#x017F;st habe. Eine Ein&#x017F;chränkung der<lb/>
Thätigkeit der Gei&#x017F;tlichkeit in den Con&#x017F;umvereinen<lb/>
durch den Bi&#x017F;chof &#x017F;ei nicht zu erwarten, denn im<lb/>
Diöce&#x017F;anblatte wurde kundgemacht, da&#x017F;s die Gei&#x017F;tlichkeit<lb/>
den Bauern mit &#x201E;gutem Rath&#x201C; an die Hand gehen<lb/>
könne. Worin der &#x201E;gute Rath&#x201C; be&#x017F;teht, i&#x017F;t &#x017F;att&#x017F;am<lb/>
bekannt, er führt &#x017F;oweit, da&#x017F;s, wie z. B. in Tüffer,<lb/>
ein Kaplan im Con&#x017F;umvereine Flei&#x017F;ch aus&#x017F;chrotete.<lb/>
Redner be&#x017F;pricht die Gebarung der Con&#x017F;umvereine<lb/>
und die &#x201E;Uneigennützigkeit&#x201C; der dabei thätigen<lb/>
Gei&#x017F;tlichen. In Mahrenberg wurden z. B. bei einem<lb/>
Um&#x017F;atze von 24.000 fl. 1947 fl. 33 kr. Fracht-<lb/>
&#x017F;pe&#x017F;en und 1101 fl. Löhne aufgerechnet und außerdem<lb/>
524 fl. an Dividendenantheilen für den &#x201E;guten<lb/>
Rath&#x201C; einge&#x017F;teckt und entgegen den Satzungen Credite<lb/>
von 2974 fl. gewährt; es wäre daher Sache der<lb/>
politi&#x017F;chen Behörden, &#x017F;ich um die Gebarung die&#x017F;er<lb/>
Vereine zu bekümmern.</p><lb/>
          <p>Nach Verle&#x017F;ung der Satzungen wird zur Wahl<lb/>
des &#x017F;tändigen Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;chritten und Herr Albert<lb/><hi rendition="#g">Stiger</hi> (Windi&#x017F;ch-Fei&#x017F;tritz) zum Obmann und fol-<lb/>
gende Herren in den Aus&#x017F;chu&#x017F;s gewählt: Ferdinand<lb/><hi rendition="#g">Scherbaum</hi> und Karl <hi rendition="#g">Pirchan</hi> (Marburg),<lb/><hi rendition="#g">Schulfink</hi> und <hi rendition="#g">Schramke</hi> (Pettau), <hi rendition="#g">Elsbacher</hi><lb/>
d. j. (Tüffer), <hi rendition="#g">Matheis</hi> (Rann), Ed. <hi rendition="#g">Supanz</hi><lb/>
(Pri&#x017F;tova), A. <hi rendition="#g">Walland</hi> (Cilli) und Jo&#x017F;. <hi rendition="#g">Schober</hi><lb/>
(Mahrenberg).</p><lb/>
          <p>Nachdem dem verdien&#x017F;tvollen Obmanne, Herrn<lb/><hi rendition="#g">Stiger</hi> der Dank durch Erheben von den Sitzen<lb/>
ausge&#x017F;prochen und von letzterem ein Begrüßungs-<lb/>
telegramm des Landtagsabgeordneten <hi rendition="#g">Walz</hi> verle&#x017F;en<lb/>
worden war, wird von mehreren Mitgliedern auf die<lb/>
Nothwendigkeit der Einführung des Befähigungsnach-<lb/>
wei&#x017F;es hingewie&#x017F;en, da jeder Unberufene eine gemi&#x017F;chte<lb/>
Warenhandlung betreiben und dadurch den Kauf-<lb/>
manns&#x017F;tand &#x017F;chädigen könne.</p><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#g">Schulfink</hi> kommt auf die flegelhaften<lb/>
Angriffe des &#x201E;Slov. Go&#x017F;vodar&#x201C; zu &#x017F;prechen, welcher<lb/>
die Pettauer deut&#x017F;chen Kaufleute unberechtigterwei&#x017F;e<lb/>
verunglimpfe, eben&#x017F;o thut dies die Gei&#x017F;tlichkeit nicht<lb/>
nur im privaten Leben, &#x017F;ondern auch von der Kanzel<lb/>
herab.</p><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#g">Supanz</hi> &#x017F;ührt aus, da&#x017F;s die Gei&#x017F;tlich-<lb/>
keit in den Con&#x017F;umvereinen nicht ein Mittel &#x017F;ehe,<lb/>
um den Bauern zu nützen, &#x017F;ondern, um &#x017F;elbe ganz<lb/>
in ihre Hand zu bekommen; jeder Staat &#x017F;ei noch<lb/>
zugrunde gegangen, in welchem die Gei&#x017F;tlichkeit die<lb/>
Oberhand erhielt. Redner führt einen Fall an, wo<lb/>
ein Kaplan nach dem Krache des von ihm ge<lb/>
gründeten Con&#x017F;umvereines einfach ver&#x017F;chwand und<lb/>
an&#x017F;tatt Concurs anzu&#x017F;agen, den Aus&#x017F;chu&#x017F;smitgliedern<lb/>
rieth, 7700 fl. auf ihre Namen bei der Sparca&#x017F;&#x017F;e<lb/>
aufzunehmen, was &#x017F;ie auch thaten und um ihr<lb/>
Geld kommen dürften, weil die noch vorhandenen<lb/>
Waren größtentheils verdorben &#x017F;ind. Der Kaplan<lb/>
befindet &#x017F;ich jetzt in Zellnitz a. D. und dürfte ohne<lb/>
Hindernis &#x017F;eitens des Bi&#x017F;chofs &#x017F;eine er&#x017F;prießliche<lb/>
Thätigkeit fortzu&#x017F;etzen in der Lage &#x017F;ein. Die&#x017F;e Sorte<lb/>
von Gei&#x017F;tlichen verdiente eher den Namen von<lb/>
Handelsgehilfen, wenn letzterer für &#x017F;ie nicht zu gut<lb/>
wäre. Aber gerade nur bei den katholi&#x017F;chen Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen kommen derartige Dinge vor, die von dem<lb/>
an&#x017F;tändigen Theile der Gei&#x017F;tlichkeit &#x017F;elb&#x017F;t per-<lb/>
horresciert werden. Die Regierung &#x017F;elb&#x017F;t thue nichts<lb/>
für den Kaufmanns&#x017F;tand und auch die Umlage<lb/>
auf die Erwerb&#x017F;teuer wurde im Landtage zu Un-<lb/>
gun&#x017F;ten der Kaufmann&#x017F;chaft beme&#x017F;&#x017F;en. Redner em-<lb/>
pfiehlt ein einiges Vorgehen, insbe&#x017F;ondere mu&#x017F;s<lb/>
man der Gei&#x017F;tlichkeit ein kräftiges &#x201E;Hand weg&#x201C;<lb/>
gebieten, denn der Kaufmanns&#x017F;tand &#x017F;ei zu gut, um<lb/>
als Mittel für clericale A&#x017F;pirationen zu dienen.</p><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#g">Ornig</hi> weist auf die ungün&#x017F;tige Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung des Landtages hin, in welchem der<lb/>
Handels- und Gewerbe&#x017F;tand nicht genügend ver-<lb/>
treten i&#x017F;t, weshalb für den&#x017F;elben auch wenig ge-<lb/>
&#x017F;chehe; er&#x017F;t jüng&#x017F;t wurde mit der Bewilligung eines<lb/>
Betrages von 10.000 fl. für Handels- und Gewerbe-<lb/>
zwecke ein be&#x017F;cheidener Anfang gemacht. Die Clericalen<lb/>
haben eine um 8% höhere Umlage auf die Erwerb-<lb/>
&#x017F;teuer des Handels&#x017F;tandes beantragt, doch &#x017F;ei die&#x017F;er<lb/>
Antrag glücklicherwei&#x017F;e nicht durchgedrungen.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Reichsrathsabgeordneter Dr. <hi rendition="#g">Wolffhardt</hi><lb/>
betont, da&#x017F;s nur ein wirt&#x017F;chaftlich &#x017F;tarkes Volk in<lb/>
nationaler Beziehung gedeihen könne und dies &#x017F;ei nur<lb/>
möglich, wenn man ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vorgehe. Alle Unrichtig-<lb/>
keiten, die in den Con&#x017F;umvereinen vorkommen, &#x017F;ollten<lb/>
zur Kenntnis gebracht werden, um Abhilfe &#x017F;chaffen<lb/>
zu können, &#x017F;owohl er als auch die Abgeordneten<lb/><hi rendition="#g">Gir&#x017F;tmayr</hi> und <hi rendition="#g">Pommer</hi> würden gewi&#x017F;s alles<lb/>
thun, um die Schädigung des Handels- und Gewerbe-<lb/>
&#x017F;tandes hintanzuhalten. (Bravo.)</p><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#g">Schulfink</hi> führt einen Fall an, wo in<lb/>
Pettau eine &#x017F;loveni&#x017F;che Firma die Lieferungen an<lb/>
Con&#x017F;umvereine ablehnte, während deut&#x017F;che Firmen<lb/>
die Lieferungen übernahmen.</p><lb/>
          <p>Nachdem noch einige Angelegenheiten interner<lb/>
Natur be&#x017F;prochen worden waren, &#x017F;chlo&#x017F;s der Obmann,<lb/>
Herr Albert <hi rendition="#g">Stiger,</hi> mit der Mahnung, &#x017F;tets einig<lb/>
und ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vorzugehen, die Ver&#x017F;ammlung.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Marburger Nachrichten.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">((Todesfälle.)</hi> </head>
          <p>Vorge&#x017F;tern &#x017F;tarb hier Frl.<lb/>
Juliana <hi rendition="#g">Scheleker</hi> im 56. Lebensjahre und<lb/>
wurde ge&#x017F;tern nachmittags auf dem Stadtfriedhofe<lb/>
zur ewigen Ruhe gebettet. &#x2014; Ge&#x017F;tern i&#x017F;t in St.<lb/>
Leonhard W. B. Frau Johanna <hi rendition="#g">Fraß,</hi> geb. Edle<lb/>
von Schluetenberg, Landesgerichtsraths-Witwe, im<lb/>
73. Lebensjahre ge&#x017F;torben und wird morgen um<lb/>
4 Uhr nachmittags am dortigen Friedhofe be&#x017F;tattet<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Ernennungen im Po&#x017F;tverkehrs-<lb/>
dien&#x017F;te.)</hi> </head>
          <p>Die Po&#x017F;t- und Telegraphendirection für<lb/>
Steiermark und Kärnten hat zu Po&#x017F;tamtsprakti-<lb/>
kanten ernannt: Die ab&#x017F;olvierten Obergymna&#x017F;ia&#x017F;ten<lb/>
Johann Kmet, Leopold Oggert&#x017F;chnigg, Bogumil<lb/>
Ko&#x017F;er, Anton Schwarz, den ab&#x017F;olvierten Oberreal-<lb/>
&#x017F;chüler Roman Dolecek, den ab&#x017F;olvierten Obergym-<lb/>
na&#x017F;ia&#x017F;ten Richard Struckl, den gewe&#x017F;enen Südbahn-<lb/>
a&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenten E. Praedica, die ab&#x017F;olvierten Lehramtscan-<lb/>
didaten Edwin Hauke und Jo&#x017F;ef Krainz, den ab-<lb/>
&#x017F;olvierten Handelsakademiker Friedrich Walz, den<lb/>
ab&#x017F;olvierten Lehramtscandidaten Franz Kreiner, den<lb/>
ab&#x017F;olvierten Oenologen Max Fi&#x017F;cherauer, den ab-<lb/>
&#x017F;olvierten Lehramtscandidaten Karl Unger und den<lb/>
ab&#x017F;olvierten Handelsakademiker Paul Marcic.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">(Die Vollver&#x017F;ammlung der Bezirks-<lb/>
krankenca&#x017F;&#x017F;e Marburg),</hi> </head>
          <p>welche am Sonn-<lb/>
tag in der Gambrinushalle &#x017F;tattfand, nahm fol-<lb/>
genden Verlauf. Nach Vorle&#x017F;ung des Protokolles<lb/>
der letzten Vollver&#x017F;ammlung wurde der Rechen&#x017F;chafts-<lb/>
bericht für das Betriebsjahr 1899 er&#x017F;tattet, welchem<lb/>
wir folgende Daten entnehmen: Am 31. December<lb/>
1898 waren ver&#x017F;ichert: 1680 männliche und 516<lb/>
weibliche Arbeitnehmer, zu&#x017F;ammen 2196 Per&#x017F;onen.<lb/>
Der höch&#x017F;te Mitglieder&#x017F;tand betrug 3014, der<lb/>
niedrig&#x017F;te 2158 Per&#x017F;onen, der durch&#x017F;chnittliche Mit-<lb/>
glieder&#x017F;tand belief &#x017F;ich auf 2571 Per&#x017F;onen. In<lb/>
die&#x017F;em Jahre hatten 864 Arbeitgeber ihre Hilfs-<lb/>
arbeiter zur Ver&#x017F;icherung angemeldet u. zw. wurden<lb/>
7640 Per&#x017F;onen angemeldet und 7606 Per&#x017F;onen<lb/>
abgemeldet, zu&#x017F;ammen 15.246 Meldungen. <hi rendition="#g">Ein-<lb/>
nahmen:</hi> Ver&#x017F;icherungsbeiträge von freiwilligen<lb/>
Mitgliedern 268 fl. 8 kr., von ver&#x017F;icherungspflichtigen<lb/>
Arbeitnehmern 11.948 fl. 73 kr., von ver&#x017F;icherungs-<lb/>
pflichtigen Arbeitgebern 5973 fl. 62 kr., Zin&#x017F;en<lb/>
der Po&#x017F;t&#x017F;parca&#x017F;&#x017F;a 2 fl. 67 kr., Zin&#x017F;en der Aus-<lb/>
hilfsca&#x017F;&#x017F;a 148 fl. 96 kr., Eintrittsgebüren 12 fl.<lb/>
98 kr., Strafgelder 93 fl., an &#x017F;on&#x017F;tigen Einnahmen<lb/>
521 fl. 67 kr., an &#x017F;on&#x017F;tigen Zin&#x017F;en 41 fl. 40 kr.<lb/><hi rendition="#g">Ausgaben:</hi> An Krankengeld 8302 fl. 47 kr.,<lb/>
an ärztlichem Honorar 3209 fl. 47 kr., an Medi-<lb/>
camenten 1691 fl. 72 kr., an Spitalverpflegsko&#x017F;ten<lb/>
2220 fl. 57 kr., an Beerdigungsbeiträgen 304 fl.,<lb/>
Verbandsbeitrag 106 fl. 15 kr., Verwaltungsko&#x017F;ten<lb/>
2000 fl. 46 kr., an Ab&#x017F;chreibungen 207 fl. 75 kr.,<lb/>
an &#x017F;on&#x017F;tigen Ausgaben 13 fl. 13 kr., Zuwachs<lb/>
zum Re&#x017F;ervefond 955 fl. 39 kr. &#x2014; 82·74% der<lb/>
ge&#x017F;ammten Jahresausgabe und zwar der Betrag<lb/>
von 15.728 fl. 23 kr. wurde auf Krankenunter-<lb/>
&#x017F;tützungen verwendet. Der Re&#x017F;ervefond hat &#x017F;ich von<lb/>
7467 fl. 10 kr. um den Betrag von 955 fl. 39 kr.<lb/>
auf die Summe von 8422 fl. 49 kr. vermehrt.<lb/>
Im Ganzen wurden 2553 Erkrankungen angemeldet<lb/>
und da der durch&#x017F;chnittliche Mitglieder&#x017F;tand 2571<lb/>
Per&#x017F;onen betrug, &#x017F;o entfallen auf jede Per&#x017F;on<lb/>
1·007 Erkrankungen. Ambulant wurden behandelt<lb/>
1059 Per&#x017F;onen, in häuslicher Pflege &#x017F;tanden 1267<lb/>
Per&#x017F;onen mit 16.601 ausbezahlten Krankentagen,<lb/>
in Spitalspflege &#x017F;tanden 181 Per&#x017F;onen mit 2988<lb/>
Krankentagen, Entbindungen fanden &#x017F;tatt in 46<lb/>
Fällen mit 1262 ausbezahlten Krankentagen. Es<lb/>
entfielen &#x017F;omit von der ge&#x017F;ammten Krankenunter-<lb/>
&#x017F;tützung auf je 1 Per&#x017F;on <hi rendition="#aq">a)</hi> des durch&#x017F;chnittlichen<lb/>
Mitglieder&#x017F;tandes 8·11 Krankentage oder 6 fl. 16 kr.,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Marburger Zeitung Nr. 53. 15. Mai 1900 früheren rein ſportlichen Charakters, und es tritt an deſſen Stelle ein gewiſſer freier Sport, mit welchem Ausdrucke wir die Verwendung des Fahr- rades für die mannigfachſten Zwecke — zum Be- rufe und zum Vergnügen in allen Kreiſen ohne Unterſchied auf Geſchlecht und Alter — bezeichnen möchten. Wenn nun eine große Zahl derjenigen, welche ſich heute als Transports- oder Vergnügungs- mittels des Fahrrades bedienen, Radfahrvereinen nicht angehören können oder wollen, ſo findet dies in mancherlei Umſtänden ſeine Begründung, denn jeder Radfahrverein legt ſeinen Mitgliedern in mehr oder minderem Maße Verpflichtungen auf, die zu erfüllen eine große Zahl der Radfahrer und Rad- fahrerinnen entweder nicht in der Lage oder aber aus verſchiedenen Gründen nicht willens iſt. Anders verhält es ſich jedoch, wenn es ſich darum handelt, dem Steiriſchen Radfahrer-Gau- verbande als Mitglied anzugehören. Dieſer aus dem freien Beſchluſſe der hervor- ragendſten Radfahrvereine unſerer Mark hervor- gegangene Verband vertritt ſeit einer großen Reihe von Jahren die Intereſſen der heimiſchen Radfahrer in jeder Richtung und ſorgt unter Verwendung namhafter Geldbeträge in unſerer engeren Heimat für die Inſtandſetzung von Straßen und Wegen zur Benützung mittels des Fahrrades. Die Bedingungen zur Aufnahme in den Ver- band ſind leichte und beſtehen bei demſelben keinerlei Verpflichtungen, wie ſolche bei den Vereinen üblich ſind, wie Beſuch von Clubabenden, Club-, beziehsw. Vereinsausfahrten, einheitliche Kleidung u. ſ. w. Darum ſoll es jeder Radfahrer und jede Radfahrerin Steiermarks — höheres Alter nicht ausgenommen — als Ehren- ſache betrachten, nicht auf Koſten der dem Verbande angehörenden Rad- fahrer ſich der verbeſſerten Straßen und Wege zu erfreuen und die vom Ver- bande ſonſt unter ſo manchen materiellen und phy- ſiſchen Opfern errungenen Erleichterungen und Be- günſtigungen im Fahrradverkehre ſtill zufrieden für ſich in Anſpruch zu nehmen, ſondern durch Beitritt als Mitglied in den Gauverband ſein redlich Scherf- lein beiſteuern, um ſich hiedurch das jedenfalls be- ruhigende Gefühl der Vollberechtigung als Rad- fahrer Steiermarks zu erwerben. Auskünfte ertheilt und Anmeldungen nimmt entgegen täglich von 9 bis 12 Uhr vormittags und von 4 bis 7 Uhr nachmittags die Leitung des Verbandes, Graz, Jakominigaſſe 26, ebenerdig links. Einmalige Eintrittsgebür 2 Kronen, Jahres- beitrag 3 Kronen. Der Vorſtand des Steiriſchen Radfahrer- Gauverbandes. Gewerblicher Schutzverein für Steier- mark. Unter ſehr zahlreicher Antheilnahme ins- beſondere auswärtiger Gewerbe- und Handel- treibenden fand geſtern vormittags die erſte Ver- ſammlung dieſes neuen Vereines ſtatt. Die Zwecke und Ziele dieſes Vereines ſind für die Gewerbe- und Handelswelt von eminenter Wichtigkeit, wes- halb es nicht genug bedauert werden kann, daſs ſpeciell die Marburger Geſchäftswelt in beſchämend geringer Anzahl vertreten war. Mit ewigem Klagen iſt nichts gethan, ein mannhaftes Eingreifen thut noth und deshalb gebürt jenen Männern, die die Initiative ergriffen haben, uneingeſchränktes Lob. In einer markigen Anſprache begrüßte der Obmann des vorbereitenden Ausſchuſſes, Herr Bürgermeiſter Albert Stiger, die Anweſenden und insbeſondere Reichsrathsabgeordneten Dr. Wolffhardt und Girſtmayr, den Bürger- meiſter Herrn Nagy, den Landtagsabgeordneten Ornig, Herrn Dr. Mravlag aus Cilli, die Vertreter des Marburger Handelsgremiums, die Herren Platzer und Pfrimer und die Vertreter der Preſſe und ertheilte Herrn Dr. Mravlag das Wort. Derſelbe ſchilderte in anſchaulicher Weiſe das Treiben der Conſumvereine und beleuchtete das Be- ſtreben dieſer Hetzvereine, die Exiſtenz der deutſchen Handels- und Gewerbewelt zu untergraben, weshalb zur Abwehr die Gründung dieſes Vereines beſchloſſen und die Satzungen der Statthalterei zur Genehmigung unterbreitet wurden. Erſt nach zweimaliger Ab- änderung einzelner Punkte langte die Genehmigung dieſer Satzungen herab. Es wurde eine Liſte jener Geſchäftsleute verfaſst, die es nicht verſchmähen, den Conſumvereinen Waren zu liefen, damit die Mitglieder des Vereines vor denſelben gewarnt werden. Unter dieſen figuriert natürlich der ſattſam bekannte Mühlenbeſitzer Majdič, die Cillier Firma Traun, die Grazer Firma Lechner & Jungel, die Pettauer Firmen Schwab und Ott und auch die Marburger Firma Halbärths Nachfolger J. Perſtec, welch letztere an Conſumvereine Eiſen lieferte. Redner erwähnt einer Beſprechung mit Dr. Tautſcher, welcher nicht den Muth beſaſs offen zu ſagen, daſs er in wirtſchaftlicher Beziehung mit den Deutſchen gehen wolle und doch die Be- kanntmachung der heutigen Verſammlung im „Slov. Narod“ veranlaſst habe. Eine Einſchränkung der Thätigkeit der Geiſtlichkeit in den Conſumvereinen durch den Biſchof ſei nicht zu erwarten, denn im Diöceſanblatte wurde kundgemacht, daſs die Geiſtlichkeit den Bauern mit „gutem Rath“ an die Hand gehen könne. Worin der „gute Rath“ beſteht, iſt ſattſam bekannt, er führt ſoweit, daſs, wie z. B. in Tüffer, ein Kaplan im Conſumvereine Fleiſch ausſchrotete. Redner beſpricht die Gebarung der Conſumvereine und die „Uneigennützigkeit“ der dabei thätigen Geiſtlichen. In Mahrenberg wurden z. B. bei einem Umſatze von 24.000 fl. 1947 fl. 33 kr. Fracht- ſpeſen und 1101 fl. Löhne aufgerechnet und außerdem 524 fl. an Dividendenantheilen für den „guten Rath“ eingeſteckt und entgegen den Satzungen Credite von 2974 fl. gewährt; es wäre daher Sache der politiſchen Behörden, ſich um die Gebarung dieſer Vereine zu bekümmern. Nach Verleſung der Satzungen wird zur Wahl des ſtändigen Ausſchuſſes geſchritten und Herr Albert Stiger (Windiſch-Feiſtritz) zum Obmann und fol- gende Herren in den Ausſchuſs gewählt: Ferdinand Scherbaum und Karl Pirchan (Marburg), Schulfink und Schramke (Pettau), Elsbacher d. j. (Tüffer), Matheis (Rann), Ed. Supanz (Priſtova), A. Walland (Cilli) und Joſ. Schober (Mahrenberg). Nachdem dem verdienſtvollen Obmanne, Herrn Stiger der Dank durch Erheben von den Sitzen ausgeſprochen und von letzterem ein Begrüßungs- telegramm des Landtagsabgeordneten Walz verleſen worden war, wird von mehreren Mitgliedern auf die Nothwendigkeit der Einführung des Befähigungsnach- weiſes hingewieſen, da jeder Unberufene eine gemiſchte Warenhandlung betreiben und dadurch den Kauf- mannsſtand ſchädigen könne. Herr Schulfink kommt auf die flegelhaften Angriffe des „Slov. Goſvodar“ zu ſprechen, welcher die Pettauer deutſchen Kaufleute unberechtigterweiſe verunglimpfe, ebenſo thut dies die Geiſtlichkeit nicht nur im privaten Leben, ſondern auch von der Kanzel herab. Herr Supanz ſührt aus, daſs die Geiſtlich- keit in den Conſumvereinen nicht ein Mittel ſehe, um den Bauern zu nützen, ſondern, um ſelbe ganz in ihre Hand zu bekommen; jeder Staat ſei noch zugrunde gegangen, in welchem die Geiſtlichkeit die Oberhand erhielt. Redner führt einen Fall an, wo ein Kaplan nach dem Krache des von ihm ge gründeten Conſumvereines einfach verſchwand und anſtatt Concurs anzuſagen, den Ausſchuſsmitgliedern rieth, 7700 fl. auf ihre Namen bei der Sparcaſſe aufzunehmen, was ſie auch thaten und um ihr Geld kommen dürften, weil die noch vorhandenen Waren größtentheils verdorben ſind. Der Kaplan befindet ſich jetzt in Zellnitz a. D. und dürfte ohne Hindernis ſeitens des Biſchofs ſeine erſprießliche Thätigkeit fortzuſetzen in der Lage ſein. Dieſe Sorte von Geiſtlichen verdiente eher den Namen von Handelsgehilfen, wenn letzterer für ſie nicht zu gut wäre. Aber gerade nur bei den katholiſchen Geiſt- lichen kommen derartige Dinge vor, die von dem anſtändigen Theile der Geiſtlichkeit ſelbſt per- horresciert werden. Die Regierung ſelbſt thue nichts für den Kaufmannsſtand und auch die Umlage auf die Erwerbſteuer wurde im Landtage zu Un- gunſten der Kaufmannſchaft bemeſſen. Redner em- pfiehlt ein einiges Vorgehen, insbeſondere muſs man der Geiſtlichkeit ein kräftiges „Hand weg“ gebieten, denn der Kaufmannsſtand ſei zu gut, um als Mittel für clericale Aſpirationen zu dienen. Herr Ornig weist auf die ungünſtige Zu- ſammenſetzung des Landtages hin, in welchem der Handels- und Gewerbeſtand nicht genügend ver- treten iſt, weshalb für denſelben auch wenig ge- ſchehe; erſt jüngſt wurde mit der Bewilligung eines Betrages von 10.000 fl. für Handels- und Gewerbe- zwecke ein beſcheidener Anfang gemacht. Die Clericalen haben eine um 8% höhere Umlage auf die Erwerb- ſteuer des Handelsſtandes beantragt, doch ſei dieſer Antrag glücklicherweiſe nicht durchgedrungen. Reichsrathsabgeordneter Dr. Wolffhardt betont, daſs nur ein wirtſchaftlich ſtarkes Volk in nationaler Beziehung gedeihen könne und dies ſei nur möglich, wenn man geſchloſſen vorgehe. Alle Unrichtig- keiten, die in den Conſumvereinen vorkommen, ſollten zur Kenntnis gebracht werden, um Abhilfe ſchaffen zu können, ſowohl er als auch die Abgeordneten Girſtmayr und Pommer würden gewiſs alles thun, um die Schädigung des Handels- und Gewerbe- ſtandes hintanzuhalten. (Bravo.) Herr Schulfink führt einen Fall an, wo in Pettau eine ſloveniſche Firma die Lieferungen an Conſumvereine ablehnte, während deutſche Firmen die Lieferungen übernahmen. Nachdem noch einige Angelegenheiten interner Natur beſprochen worden waren, ſchloſs der Obmann, Herr Albert Stiger, mit der Mahnung, ſtets einig und geſchloſſen vorzugehen, die Verſammlung. Marburger Nachrichten. ((Todesfälle.) Vorgeſtern ſtarb hier Frl. Juliana Scheleker im 56. Lebensjahre und wurde geſtern nachmittags auf dem Stadtfriedhofe zur ewigen Ruhe gebettet. — Geſtern iſt in St. Leonhard W. B. Frau Johanna Fraß, geb. Edle von Schluetenberg, Landesgerichtsraths-Witwe, im 73. Lebensjahre geſtorben und wird morgen um 4 Uhr nachmittags am dortigen Friedhofe beſtattet werden. (Ernennungen im Poſtverkehrs- dienſte.) Die Poſt- und Telegraphendirection für Steiermark und Kärnten hat zu Poſtamtsprakti- kanten ernannt: Die abſolvierten Obergymnaſiaſten Johann Kmet, Leopold Oggertſchnigg, Bogumil Koſer, Anton Schwarz, den abſolvierten Oberreal- ſchüler Roman Dolecek, den abſolvierten Obergym- naſiaſten Richard Struckl, den geweſenen Südbahn- aſſiſtenten E. Praedica, die abſolvierten Lehramtscan- didaten Edwin Hauke und Joſef Krainz, den ab- ſolvierten Handelsakademiker Friedrich Walz, den abſolvierten Lehramtscandidaten Franz Kreiner, den abſolvierten Oenologen Max Fiſcherauer, den ab- ſolvierten Lehramtscandidaten Karl Unger und den abſolvierten Handelsakademiker Paul Marcic. (Die Vollverſammlung der Bezirks- krankencaſſe Marburg), welche am Sonn- tag in der Gambrinushalle ſtattfand, nahm fol- genden Verlauf. Nach Vorleſung des Protokolles der letzten Vollverſammlung wurde der Rechenſchafts- bericht für das Betriebsjahr 1899 erſtattet, welchem wir folgende Daten entnehmen: Am 31. December 1898 waren verſichert: 1680 männliche und 516 weibliche Arbeitnehmer, zuſammen 2196 Perſonen. Der höchſte Mitgliederſtand betrug 3014, der niedrigſte 2158 Perſonen, der durchſchnittliche Mit- gliederſtand belief ſich auf 2571 Perſonen. In dieſem Jahre hatten 864 Arbeitgeber ihre Hilfs- arbeiter zur Verſicherung angemeldet u. zw. wurden 7640 Perſonen angemeldet und 7606 Perſonen abgemeldet, zuſammen 15.246 Meldungen. Ein- nahmen: Verſicherungsbeiträge von freiwilligen Mitgliedern 268 fl. 8 kr., von verſicherungspflichtigen Arbeitnehmern 11.948 fl. 73 kr., von verſicherungs- pflichtigen Arbeitgebern 5973 fl. 62 kr., Zinſen der Poſtſparcaſſa 2 fl. 67 kr., Zinſen der Aus- hilfscaſſa 148 fl. 96 kr., Eintrittsgebüren 12 fl. 98 kr., Strafgelder 93 fl., an ſonſtigen Einnahmen 521 fl. 67 kr., an ſonſtigen Zinſen 41 fl. 40 kr. Ausgaben: An Krankengeld 8302 fl. 47 kr., an ärztlichem Honorar 3209 fl. 47 kr., an Medi- camenten 1691 fl. 72 kr., an Spitalverpflegskoſten 2220 fl. 57 kr., an Beerdigungsbeiträgen 304 fl., Verbandsbeitrag 106 fl. 15 kr., Verwaltungskoſten 2000 fl. 46 kr., an Abſchreibungen 207 fl. 75 kr., an ſonſtigen Ausgaben 13 fl. 13 kr., Zuwachs zum Reſervefond 955 fl. 39 kr. — 82·74% der geſammten Jahresausgabe und zwar der Betrag von 15.728 fl. 23 kr. wurde auf Krankenunter- ſtützungen verwendet. Der Reſervefond hat ſich von 7467 fl. 10 kr. um den Betrag von 955 fl. 39 kr. auf die Summe von 8422 fl. 49 kr. vermehrt. Im Ganzen wurden 2553 Erkrankungen angemeldet und da der durchſchnittliche Mitgliederſtand 2571 Perſonen betrug, ſo entfallen auf jede Perſon 1·007 Erkrankungen. Ambulant wurden behandelt 1059 Perſonen, in häuslicher Pflege ſtanden 1267 Perſonen mit 16.601 ausbezahlten Krankentagen, in Spitalspflege ſtanden 181 Perſonen mit 2988 Krankentagen, Entbindungen fanden ſtatt in 46 Fällen mit 1262 ausbezahlten Krankentagen. Es entfielen ſomit von der geſammten Krankenunter- ſtützung auf je 1 Perſon a) des durchſchnittlichen Mitgliederſtandes 8·11 Krankentage oder 6 fl. 16 kr.,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger53_1900
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger53_1900/4
Zitationshilfe: Marburger Zeitung. Nr. 53, Marburg, 15.05.1900, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marburger53_1900/4>, abgerufen am 17.04.2024.