Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

[u.]und das maximum davon aufsucht. Der größte Unterschied fällt bei
uns zwischen März [u.]und April; er beträgt 41/2° R. der zwischen April [u.]und
Mai nur 3,2°. Mehr gegen Norden wird das Verhältniß ganz
anders; in Petersburg beträgt der Unterschied zwischen April [u.]und
Mai 71/4° [u.]und doch ist die mittlere Wärme dieser beiden Monate
nur +3°. Daraus läßt sich auch der Unterschied der Empfindung von
Wärme [u.]und Kälte erklären, die man im Sommer oder im Winter
beim Uebergang aus dem Schatten in die Sonne [u.]und umgekehrt hat.*)
Bei +3° im Schatten wird die Temp:eratur durch 3° die man hinzufügt
verdoppelt;
bei +18° im Schatten wird sie durch 3° mehr, nur wenig
erhöht: es sind denn 3° ein aliquoter Theil der sehr wenig
wirken kann.

Von der geographischen Vertheilung der Temperatur.

Das allgemeinste ist, daß sie vom Aequator nach den Polen
zu abnimmt. Die Eintheilung in Zonen ist hier nicht ganz befrie-
digend; man muß Zwischenpunkte annehmen. Petersburg
[u.]und Madeira liegen beide in der gemäßigten Zone [u.]und wie
verschieden sind sie im Klima.

Ueber die Temperatur unter dem Aequator hat man
viele Untersuchungen angestellt. Atkinson in einer Abhand-
lung über die Refraction behauptet, sie müsse +24° R. sein;
allein nach meinen Beobachtungen kann man sie nur zu +22,4°
annehmen: Ceylon giebt +21° Batavia 22,2°. Sie ist also
11/2° höher, als die mittlere Temperatur des wärmsten Monats in
Rom [u.]und 7° höher als die mittlere Temperatur des August in Berlin.
Zwischen 18 [u.]und 23° nördlich [u.]und südlich vom Aequator ist sie +19 oder 20° R.

*) In Potosi welches 12000' hoch liegt, fürchtet man Erkältung beim Uebergang aus
der Sonne in den Schatten.

[u.]und das maximum davon aufsucht. Der größte Unterschied fällt bei
uns zwischen März [u.]und April; er beträgt 4½° R. der zwischen April [u.]und
Mai nur 3,2°. Mehr gegen Norden wird das Verhältniß ganz
anders; in Petersburg beträgt der Unterschied zwischen April [u.]und
Mai 7¼° [u.]und doch ist die mittlere Wärme dieser beiden Monate
nur +3°. Daraus läßt sich auch der Unterschied der Empfindung von
Wärme [u.]und Kälte erklären, die man im Sommer oder im Winter
beim Uebergang aus dem Schatten in die Sonne [u.]und umgekehrt hat.*)
Bei +3° im Schatten wird die Temp:eratur durch 3° die man hinzufügt
verdoppelt;
bei +18° im Schatten wird sie durch 3° mehr, nur wenig
erhöht: es sind denn 3° ein aliquoter Theil der sehr wenig
wirken kann.

Von der geographischen Vertheilung der Temperatur.

Das allgemeinste ist, daß sie vom Aequator nach den Polen
zu abnimmt. Die Eintheilung in Zonen ist hier nicht ganz befrie-
digend; man muß Zwischenpunkte annehmen. Petersburg
[u.]und Madeira liegen beide in der gemäßigten Zone [u.]und wie
verschieden sind sie im Klima.

Ueber die Temperatur unter dem Aequator hat man
viele Untersuchungen angestellt. Atkinson in einer Abhand-
lung über die Refraction behauptet, sie müsse +24° R. sein;
allein nach meinen Beobachtungen kann man sie nur zu +22,4°
annehmen: Ceylon giebt +21° Batavia 22,2°. Sie ist also
1½° höher, als die mittlere Temperatur des wärmsten Monats in
Rom [u.]und 7° höher als die mittlere Temperatur des August in Berlin.
Zwischen 18 [u.]und 23° nördlich [u.]und südlich vom Aequator ist sie +19 oder 20° R.

*) In Potosi welches 12000′ hoch liegt, fürchtet man Erkältung beim Uebergang aus
der Sonne in den Schatten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="49">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0267" n="[261]"/><subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> das <hi rendition="#aq">maximum</hi> davon aufsucht. Der größte Unterschied fällt bei<lb/>
uns zwischen März <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> April; er beträgt 4½° <hi rendition="#aq">R</hi>. der zwischen April <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst><lb/>
Mai nur 3,2°. Mehr gegen Norden wird das Verhältniß ganz<lb/>
anders; in Petersburg beträgt der Unterschied zwischen April <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst><lb/>
Mai 7¼° <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> doch ist die mittlere Wärme dieser beiden Monate<lb/>
nur +3°. Daraus läßt sich auch der Unterschied der Empfindung von<lb/>
Wärme <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Kälte erklären, die man im Sommer oder im Winter<lb/>
beim Uebergang aus dem Schatten in die Sonne <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> umgekehrt hat.<note resp="#original" place="foot" xml:id="ftn295" n="*)">In <hi rendition="#aq">Potosi</hi> welches 12000&#x2032; hoch liegt, fürchtet man Erkältung beim Uebergang aus<lb/>
der Sonne in den Schatten.</note><lb/>
Bei +3° im Schatten wird die Temp<subst><del rendition="#ow">:</del><add place="superlinear"><metamark/>eratur</add></subst> durch 3° die man hinzufügt<lb/>
verdoppelt;<lb/>
bei +18° im Schatten wird sie durch 3° mehr, nur wenig<lb/>
erhöht: es sind denn 3° ein aliquoter Theil der sehr wenig<lb/>
wirken kann.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#u">Von der geographischen Vertheilung der Temperatur</hi>.</head><lb/>
              <p>Das allgemeinste ist, daß sie vom Aequator nach den Polen<lb/>
zu abnimmt. Die Eintheilung in Zonen ist hier nicht ganz befrie-<lb/>
digend; man muß Zwischenpunkte annehmen. Petersburg<lb/><subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Madeira liegen beide in der gemäßigten Zone <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> wie<lb/>
verschieden sind sie im Klima.</p><lb/>
              <p>Ueber die Temperatur unter dem Aequator hat man<lb/>
viele Untersuchungen angestellt. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://viaf.org/viaf/218581457">Atkinson</persName></hi> in einer Abhand-<lb/>
lung über die Refraction<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Atkinson, Henry: On Astronomical and other Refractions; with a connected Inquiry into the Law of Temperature in different Latitudes and at different Altitudes. In: Memoirs of the [Royal] Astronomical Society of London. 2. Band (1826), 1. Teil. London 1826, S. 137&#x2013;260.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://adsabs.harvard.edu/full/1826MmRAS...2..137A">SAO/NASA Astrophysics Data System (ADS) (Harvard), abgerufen am 12.01.2016</ref>.</note> behauptet, sie müsse +24° <hi rendition="#aq">R</hi>. sein;<lb/>
allein nach meinen Beobachtungen kann man sie nur zu +22,4°<lb/>
annehmen: <hi rendition="#aq">Ceylon</hi> giebt +21° <hi rendition="#aq">Batavia</hi> 22,2°. Sie ist also<lb/>
1½° höher, als die mittlere Temperatur des wärmsten Monats in<lb/><hi rendition="#aq">Rom</hi> <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> 7° höher <choice><orig>&#x3003; &#x3003; &#x3003; &#x3003; &#x3003; &#x3003;</orig><reg resp="#BF">als die mittlere Temperatur des</reg></choice> August in Berlin.<lb/>
Zwischen 18 <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> 23° <choice><abbr>nördl:</abbr><expan resp="#BF">nördlich</expan></choice> <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> <choice><abbr>südl:</abbr><expan resp="#BF">südlich</expan></choice> vom Aequator ist sie +19 oder 20° <hi rendition="#aq">R.</hi><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[261]/0267] u.und das maximum davon aufsucht. Der größte Unterschied fällt bei uns zwischen März u.und April; er beträgt 4½° R. der zwischen April u.und Mai nur 3,2°. Mehr gegen Norden wird das Verhältniß ganz anders; in Petersburg beträgt der Unterschied zwischen April u.und Mai 7¼° u.und doch ist die mittlere Wärme dieser beiden Monate nur +3°. Daraus läßt sich auch der Unterschied der Empfindung von Wärme u.und Kälte erklären, die man im Sommer oder im Winter beim Uebergang aus dem Schatten in die Sonne u.und umgekehrt hat. *) Bei +3° im Schatten wird die Temp:eratur durch 3° die man hinzufügt verdoppelt; bei +18° im Schatten wird sie durch 3° mehr, nur wenig erhöht: es sind denn 3° ein aliquoter Theil der sehr wenig wirken kann. Von der geographischen Vertheilung der Temperatur. Das allgemeinste ist, daß sie vom Aequator nach den Polen zu abnimmt. Die Eintheilung in Zonen ist hier nicht ganz befrie- digend; man muß Zwischenpunkte annehmen. Petersburg u.und Madeira liegen beide in der gemäßigten Zone u.und wie verschieden sind sie im Klima. Ueber die Temperatur unter dem Aequator hat man viele Untersuchungen angestellt. Atkinson in einer Abhand- lung über die Refraction behauptet, sie müsse +24° R. sein; allein nach meinen Beobachtungen kann man sie nur zu +22,4° annehmen: Ceylon giebt +21° Batavia 22,2°. Sie ist also 1½° höher, als die mittlere Temperatur des wärmsten Monats in Rom u.und 7° höher 〃 〃 〃 〃 〃 〃 August in Berlin. Zwischen 18 u.und 23° nördl: u.und südl: vom Aequator ist sie +19 oder 20° R. *) In Potosi welches 12000′ hoch liegt, fürchtet man Erkältung beim Uebergang aus der Sonne in den Schatten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/267
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [261]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/267>, abgerufen am 26.02.2021.