Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Nordischer Mercurius]. Hamburg, April 1673, S. 211–218.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Aprilis.

Hervord vom 14. April.    

Bilefeld hat einen
leydlichen Accord bekommen/ uns aber drückt die
Kriges-Last überauß schwer/ denn wir haben fast in
8000. Mann von Reiterey/ Fuß-Völckern/ Wei-
bern/ Kindern und Troß zu verpflegen: Es mar-
chirt eine Parthey aus/ die andere wider ein. Hat
man sich mit einer durch allerley gute Verpflegung
bekandt gemacht/ so kommt ein neuer Schwarm/ den
man nicht ersättigen kan: Hierzu müßen wir auff
5. a 6. Meilen außschicken/ um Mann und Pferd
zu ersättigen/ und hat der schlechteste Bürger 10.
a 12. Reiter und Pferde/ oder ander Volck auff
dem Halse/ deßwegen auch vil ehrliche Leute ver-
lauffen/ und stehet ein großes Theil diser weitläuf-
tigen Stad von Bürgern fast öde. Die zu Lu-
beke haben es auch sehr schlecht. Wie es mit Min-
den ablauffen werde/ gibt die Zeit. Dise betrübte
Zeiten machen den Menschen so angst und bang/
daß sie vor Wehmuht schleunig dahin sterben.

Den 5. ist der Wind O. mit gutem Wetter/
den 6. NO. und SO. mit Schnee und Regen/
den 7. noch SO. und O. mit gutem Wetter ge-
wesen.

Sehet in der 29. extraord. Relation ein meh-
rers.


Aprilis.

Hervord vom 14. April.    

Bilefeld hat einen
leydlichen Accord bekommen/ uns aber drückt die
Kriges-Last überauß schwer/ denn wir haben fast in
8000. Mann von Reiterey/ Fuß-Völckern/ Wei-
bern/ Kindern und Troß zu verpflegen: Es mar-
chirt eine Parthey aus/ die andere wider ein. Hat
man sich mit einer durch allerley gute Verpflegung
bekandt gemacht/ so kommt ein neuer Schwarm/ den
man nicht ersättigen kan: Hierzu müßen wir auff
5. a 6. Meilen außschicken/ um Mann und Pferd
zu ersättigen/ und hat der schlechteste Bürger 10.
a 12. Reiter und Pferde/ oder ander Volck auff
dem Halse/ deßwegen auch vil ehrliche Leute ver-
lauffen/ und stehet ein großes Theil diser weitläuf-
tigen Stad von Bürgern fast öde. Die zu Lu-
beke haben es auch sehr schlecht. Wie es mit Min-
den ablauffen werde/ gibt die Zeit. Dise betrübte
Zeiten machen den Menschen so angst und bang/
daß sie vor Wehmuht schleunig dahin sterben.

Den 5. ist der Wind O. mit gutem Wetter/
den 6. NO. und SO. mit Schnee und Regen/
den 7. noch SO. und O. mit gutem Wetter ge-
wesen.

Sehet in der 29. extraord. Relation ein meh-
rers.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0008" n="218"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Aprilis.</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>Hervord vom 14. April.</head>
          <space dim="horizontal"/>
          <p>Bilefeld hat einen<lb/>
leydlichen Accord bekommen/ uns aber drückt die<lb/>
Kriges-Last überauß schwer/ denn wir haben fast in<lb/>
8000. Mann von Reiterey/ Fuß-Völckern/ Wei-<lb/>
bern/ Kindern und Troß zu verpflegen: Es mar-<lb/>
chirt eine Parthey aus/ die andere wider ein. Hat<lb/>
man sich mit einer durch allerley gute Verpflegung<lb/>
bekandt gemacht/ so kommt ein neuer Schwarm/ den<lb/>
man nicht ersättigen kan: Hierzu müßen wir auff<lb/>
5. <hi rendition="#aq">a</hi> 6. Meilen außschicken/ um Mann und Pferd<lb/>
zu ersättigen/ und hat der schlechteste Bürger 10.<lb/><hi rendition="#aq">a</hi> 12. Reiter und Pferde/ oder ander Volck auff<lb/>
dem Halse/ deßwegen auch vil ehrliche Leute ver-<lb/>
lauffen/ und stehet ein großes Theil diser weitläuf-<lb/>
tigen Stad von Bürgern fast öde. Die zu Lu-<lb/>
beke haben es auch sehr schlecht. Wie es mit Min-<lb/>
den ablauffen werde/ gibt die Zeit. Dise betrübte<lb/>
Zeiten machen den Menschen so angst und bang/<lb/>
daß sie vor Wehmuht schleunig dahin sterben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>Den 5. ist der Wind O. mit gutem Wetter/<lb/>
den 6. NO. und SO. mit Schnee und Regen/<lb/>
den 7. noch SO. und O. mit gutem Wetter ge-<lb/>
wesen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>Sehet in der 29. extraord. Relation ein meh-<lb/>
rers.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0008] Aprilis. Hervord vom 14. April. Bilefeld hat einen leydlichen Accord bekommen/ uns aber drückt die Kriges-Last überauß schwer/ denn wir haben fast in 8000. Mann von Reiterey/ Fuß-Völckern/ Wei- bern/ Kindern und Troß zu verpflegen: Es mar- chirt eine Parthey aus/ die andere wider ein. Hat man sich mit einer durch allerley gute Verpflegung bekandt gemacht/ so kommt ein neuer Schwarm/ den man nicht ersättigen kan: Hierzu müßen wir auff 5. a 6. Meilen außschicken/ um Mann und Pferd zu ersättigen/ und hat der schlechteste Bürger 10. a 12. Reiter und Pferde/ oder ander Volck auff dem Halse/ deßwegen auch vil ehrliche Leute ver- lauffen/ und stehet ein großes Theil diser weitläuf- tigen Stad von Bürgern fast öde. Die zu Lu- beke haben es auch sehr schlecht. Wie es mit Min- den ablauffen werde/ gibt die Zeit. Dise betrübte Zeiten machen den Menschen so angst und bang/ daß sie vor Wehmuht schleunig dahin sterben. Den 5. ist der Wind O. mit gutem Wetter/ den 6. NO. und SO. mit Schnee und Regen/ den 7. noch SO. und O. mit gutem Wetter ge- wesen. Sehet in der 29. extraord. Relation ein meh- rers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Hamburg und der Verlag Georg … [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-03-30T10:30:27Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-03-30T10:30:27Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Correctio nicht erfolgender Sachen im vergangenen Monate findet sich am Ende der letzten Ausgabe des jeweiligen Monats statt wie in den Bildquellen der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen am Anfang der ersten Ausgabe des Folgemonats. Zwischentitel mit dem Monatsnamen wurden nicht übernommen.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nordischermercurius0028_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nordischermercurius0028_1673/8
Zitationshilfe: [Nordischer Mercurius]. Hamburg, April 1673, S. 211–218, hier S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nordischermercurius0028_1673/8>, abgerufen am 28.05.2024.