Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freytags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 41b, Danzig, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite

einer Theurung/ hat sich in eine grosse Hoffnung/ zu aller Trost ver-
wandelt. Die Session ist kurtz/ und der Dienst so ihr dem Könige
und eurem Vaterlande geleistet/ sehr ansehnlich gewesen. Ich will
euer Acten nicht wiederholen was ihr gethan habt/ ist eine Erweisung
der gäntzlichen Zuneigung und Vertrauen an Sr. Majest. und eurer
Disposition zu ihrem Dienst darin/ daß ihr am aller angenehmsten ist.
Ihre aller innerste Sorgen für die Prosperität und Fidelität seiner
getreuesten Unterthanen/ ist die Ehre dero Regierung zu unterhalten/
welche nicht anders als angenehm einem Volck seyn kan/ welches
wegen der Gnade/ so Gott dieser Nation erwiesen hat/ empfindlich
ist/ in dem er einen Protestantis. so klugen/ tapffern/ und den Scep-
ter der Regierung dieses Königreichs zu führen/ so activen Fürsten
über sie erhoben hat: Ich werde nicht unterlassen/ Sr. Majest.
die Grosse eurer Schuldigkeit und Auffrichtigkeit/ so wohl als auch
die Stille eurer Proceduren vorzustellen/ und bin versichert: daß
sie es auch als ein augenscheinliches Kenn-Zeichen eurer Auff-
richtigkeit/ und eures zu dero Dienste tragenden Eyfers annehmen
werde.

Londen/ von 19. Sept.

Brieffe aus Irrland melden/ daß 4. Mönche alldar/ welche
gegen der Acte selbigen Parlaments im Lande verblieben/ gefan-
gen genommen worden; daß 4. Regim. Religiconairen von O-
stende daselbst angelanget/ und das Parlement vom 23. Sept. biß
den 7 Oct. adjourniret. Von Portsmuth wird berichtet/ daß
zu Spithead ohngefehr 30. a 40. Kauffardey-Schiffe/ so nach
frembden Landen destiniret/ befindlich wären/ und welche die zu
Seegelgehung des Admiral Aylmers abwarteten/ und bey sol-
cher Gelegenheit sich seiner Convoy/ gegen die am Einlauff der
Engen kreutzenden See-Räuber/ zu bedienen. Die Printzessin
von Dennemarck/ befande sich am Ende der vergangenen Woche
so übel/ daß man vermeinete/ sie würde zu liegen kommen; anjetzo
aber befindet sie sich besser/ ist aber auff Einrathen der Aertzte
noch bettlägerig. Es werden zu Chattam 4. Kriegs-Schiffe
equippiret/ welche nicht zur Esquadre des Admiral Aylmers
stossen/ sondern deren 2. nach Lissabon und 2. nach Cadix/ unwis-
send zu was für einer Expedition/ gehen werden. Unsere Ameri-
canische Kauff-Leuthe/ nehmen allerhand Handwercks-Leute/

umb

einer Theurung/ hat sich in eine grosse Hoffnung/ zu aller Trost ver-
wandelt. Die Session ist kurtz/ und der Dienst so ihr dem Könige
und eurem Vaterlande geleistet/ sehr ansehnlich gewesen. Ich will
euer Acten nicht wiederholen was ihr gethan habt/ ist eine Erweisung
der gäntzlichen Zuneigung und Vertrauen an Sr. Majest. und eurer
Disposition zu ihrem Dienst darin/ daß ihr am aller angenehmsten ist.
Ihre aller innerste Sorgen für die Prosperität und Fidelität seiner
getreuesten Unterthanen/ ist die Ehre dero Regierung zu unterhalten/
welche nicht anders als angenehm einem Volck seyn kan/ welches
wegen der Gnade/ so Gott dieser Nation erwiesen hat/ empfindlich
ist/ in dem er einen Protestantis. so klugen/ tapffern/ und den Scep-
ter der Regierung dieses Königreichs zu führen/ so activen Fürsten
über sie erhoben hat: Ich werde nicht unterlassen/ Sr. Majest.
die Grosse eurer Schuldigkeit und Auffrichtigkeit/ so wohl als auch
die Stille eurer Proceduren vorzustellen/ und bin versichert: daß
sie es auch als ein augenscheinliches Kenn-Zeichen eurer Auff-
richtigkeit/ und eures zu dero Dienste tragenden Eyfers annehmen
werde.

Londen/ von 19. Sept.

Brieffe aus Irrland melden/ daß 4. Mönche alldar/ welche
gegen der Acte selbigen Parlaments im Lande verblieben/ gefan-
gen genommen worden; daß 4. Regim. Religiconairen von O-
stende daselbst angelanget/ und das Parlement vom 23. Sept. biß
den 7 Oct. adjourniret. Von Portsmuth wird berichtet/ daß
zu Spithead ohngefehr 30. a 40. Kauffardey-Schiffe/ so nach
frembden Landen destiniret/ befindlich wären/ und welche die zu
Seegelgehung des Admiral Aylmers abwarteten/ und bey sol-
cher Gelegenheit sich seiner Convoy/ gegen die am Einlauff der
Engen kreutzenden See-Räuber/ zu bedienen. Die Printzessin
von Dennemarck/ befande sich am Ende der vergangenen Woche
so übel/ daß man vermeinete/ sie würde zu liegen kommen; anjetzo
aber befindet sie sich besser/ ist aber auff Einrathen der Aertzte
noch bettlägerig. Es werden zu Chattam 4. Kriegs-Schiffe
equippiret/ welche nicht zur Esquadre des Admiral Aylmers
stossen/ sondern deren 2. nach Lissabon und 2. nach Cadix/ unwis-
send zu was für einer Expedition/ gehen werden. Unsere Ameri-
canische Kauff-Leuthe/ nehmen allerhand Handwercks-Leute/

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
einer Theurung/ hat sich in eine grosse Hoffnung/ zu aller Trost ver-<lb/>
wandelt. Die Session ist kurtz/ und der Dienst so ihr dem Könige<lb/>
und eurem Vaterlande geleistet/ sehr ansehnlich gewesen. Ich will<lb/>
euer Acten nicht wiederholen was ihr gethan habt/ ist eine Erweisung<lb/>
der gäntzlichen Zuneigung und Vertrauen an Sr. Majest. und eurer<lb/>
Disposition zu ihrem Dienst darin/ daß ihr am aller angenehmsten ist.<lb/>
Ihre aller innerste Sorgen für die Prosperität und Fidelität seiner<lb/>
getreuesten Unterthanen/ ist die Ehre dero Regierung zu unterhalten/<lb/>
welche nicht anders als angenehm einem Volck seyn kan/ welches<lb/>
wegen der Gnade/ so Gott dieser Nation erwiesen hat/ empfindlich<lb/>
ist/ in dem er einen Protestantis. so klugen/ tapffern/ und den Scep-<lb/>
ter der Regierung dieses Königreichs zu führen/ so activen Fürsten<lb/>
über sie erhoben hat: Ich werde nicht unterlassen/ Sr. Majest.<lb/>
die Grosse eurer Schuldigkeit und Auffrichtigkeit/ so wohl als auch<lb/>
die Stille eurer Proceduren vorzustellen/ und bin versichert: daß<lb/>
sie es auch als ein augenscheinliches Kenn-Zeichen eurer Auff-<lb/>
richtigkeit/ und eures zu dero Dienste tragenden Eyfers annehmen<lb/>
werde.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Londen/ von 19. Sept.</head><lb/>
        <p>Brieffe aus Irrland melden/ daß 4. Mönche alldar/ welche<lb/>
gegen der Acte selbigen Parlaments im Lande verblieben/ gefan-<lb/>
gen genommen worden; daß 4. Regim. Religiconairen von O-<lb/>
stende daselbst angelanget/ und das Parlement vom 23. Sept. biß<lb/>
den 7 Oct. adjourniret. Von Portsmuth wird berichtet/ daß<lb/>
zu Spithead ohngefehr 30. a 40. Kauffardey-Schiffe/ so nach<lb/>
frembden Landen destiniret/ befindlich wären/ und welche die zu<lb/>
Seegelgehung des Admiral Aylmers abwarteten/ und bey sol-<lb/>
cher Gelegenheit sich seiner Convoy/ gegen die am Einlauff der<lb/>
Engen kreutzenden See-Räuber/ zu bedienen. Die Printzessin<lb/>
von Dennemarck/ befande sich am Ende der vergangenen Woche<lb/>
so übel/ daß man vermeinete/ sie würde zu liegen kommen; anjetzo<lb/>
aber befindet sie sich besser/ ist aber auff Einrathen der Aertzte<lb/>
noch bettlägerig. Es werden zu Chattam 4. Kriegs-Schiffe<lb/>
equippiret/ welche nicht zur Esquadre des Admiral Aylmers<lb/>
stossen/ sondern deren 2. nach Lissabon und 2. nach Cadix/ unwis-<lb/>
send zu was für einer Expedition/ gehen werden. Unsere Ameri-<lb/>
canische Kauff-Leuthe/ nehmen allerhand Handwercks-Leute/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] einer Theurung/ hat sich in eine grosse Hoffnung/ zu aller Trost ver- wandelt. Die Session ist kurtz/ und der Dienst so ihr dem Könige und eurem Vaterlande geleistet/ sehr ansehnlich gewesen. Ich will euer Acten nicht wiederholen was ihr gethan habt/ ist eine Erweisung der gäntzlichen Zuneigung und Vertrauen an Sr. Majest. und eurer Disposition zu ihrem Dienst darin/ daß ihr am aller angenehmsten ist. Ihre aller innerste Sorgen für die Prosperität und Fidelität seiner getreuesten Unterthanen/ ist die Ehre dero Regierung zu unterhalten/ welche nicht anders als angenehm einem Volck seyn kan/ welches wegen der Gnade/ so Gott dieser Nation erwiesen hat/ empfindlich ist/ in dem er einen Protestantis. so klugen/ tapffern/ und den Scep- ter der Regierung dieses Königreichs zu führen/ so activen Fürsten über sie erhoben hat: Ich werde nicht unterlassen/ Sr. Majest. die Grosse eurer Schuldigkeit und Auffrichtigkeit/ so wohl als auch die Stille eurer Proceduren vorzustellen/ und bin versichert: daß sie es auch als ein augenscheinliches Kenn-Zeichen eurer Auff- richtigkeit/ und eures zu dero Dienste tragenden Eyfers annehmen werde. Londen/ von 19. Sept. Brieffe aus Irrland melden/ daß 4. Mönche alldar/ welche gegen der Acte selbigen Parlaments im Lande verblieben/ gefan- gen genommen worden; daß 4. Regim. Religiconairen von O- stende daselbst angelanget/ und das Parlement vom 23. Sept. biß den 7 Oct. adjourniret. Von Portsmuth wird berichtet/ daß zu Spithead ohngefehr 30. a 40. Kauffardey-Schiffe/ so nach frembden Landen destiniret/ befindlich wären/ und welche die zu Seegelgehung des Admiral Aylmers abwarteten/ und bey sol- cher Gelegenheit sich seiner Convoy/ gegen die am Einlauff der Engen kreutzenden See-Räuber/ zu bedienen. Die Printzessin von Dennemarck/ befande sich am Ende der vergangenen Woche so übel/ daß man vermeinete/ sie würde zu liegen kommen; anjetzo aber befindet sie sich besser/ ist aber auff Einrathen der Aertzte noch bettlägerig. Es werden zu Chattam 4. Kriegs-Schiffe equippiret/ welche nicht zur Esquadre des Admiral Aylmers stossen/ sondern deren 2. nach Lissabon und 2. nach Cadix/ unwis- send zu was für einer Expedition/ gehen werden. Unsere Ameri- canische Kauff-Leuthe/ nehmen allerhand Handwercks-Leute/ umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:36Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:36Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0041b_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0041b_1698/4
Zitationshilfe: Freytags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 41b, Danzig, 1698, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0041b_1698/4>, abgerufen am 24.07.2024.