Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530.

Bild:
<< vorherige Seite

So aber nach schmertzen vnd wehtagunge
bleiben so sal man inn den mundt
nemen rosen öl darinne mastix gesotten ist.

Etliche dye eynen schaw vor der ausbrechung
haben plegen den bösen tzan zu
cauteritziren das ist bürnen auff disse weise/
als haben ein fein eysen dar zu bequeme
das machen sie in kolen glünigk/ vnd dar
nach haben sie ein eyssern rörgen/ dar ein
das glünige eysen geth das selbige machen
sie nit warm/ sunder lassens kalt darnach
sie sie den tzan wollen cauteritzirn/ stecken
sie das glünige eysen darein/ das vnnden
ein wintzigk fur gehet/ vnd bernen dar
nach den bösen tzan. Jst aber der tzan hol
so stecken sie das glünige eysen inn die hole
des tzans/ Disse cauterisirung ist sehr gut
vnd nicht ferlich/ denn es macht das sich
der schmertze stilt/ vnd das der zan mit der
zeit ane wehetagung stückicht wegk felt/
Etliche aber nemen an stat des eysens eynen
nosskern aber ein wintzigk olibanum
vnd machen glünick vnnd dunss also
glünigk in die hol des zanes.


Nim
C v

So aber nach schmertzen vnd wehtagunge
bleiben so sal man inn den mundt
nemen rosen oͤl darinne mastix gesottẽ ist.

Etliche dye eynen schaw vor der ausbrechung
haben plegen den boͤsen tzan zu
cauteritziren das ist buͤrnen auff disse weise/
als haben ein fein eysen dar zu bequeme
das machen sie in kolen gluͤnigk/ vnd dar
nach haben sie ein eyssern roͤrgen/ dar ein
das gluͤnige eysen geth das selbige machẽ
sie nit warm/ sunder lassens kalt darnach
sie sie den tzan wollen cauteritzirn/ stecken
sie das gluͤnige eysen darein/ das vnnden
ein wintzigk fur gehet/ vnd bernen dar
nach den boͤsen tzan. Jst aber der tzan hol
so stecken sie das gluͤnige eysen inn die hole
des tzans/ Disse cauterisirung ist sehr gut
vnd nicht ferlich/ denn es macht das sich
der schmertze stilt/ vñ das der zan mit der
zeit ane wehetagung stuͤckicht wegk felt/
Etliche aber nemen an stat des eysens eynen
nosskern aber ein wintzigk olibanum
vnd machen gluͤnick vnnd dunss also
gluͤnigk in die hol des zanes.


Nim
C v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042"/>
        <p> So aber nach schmertzen vnd wehtagunge<lb/>
bleiben so sal man inn den mundt<lb/>
nemen
           rosen o&#x0364;l darinne mastix gesotte&#x0303; ist. </p><lb/>
        <p> Etliche dye eynen schaw vor der ausbrechung<lb/>
haben plegen den bo&#x0364;sen tzan
           zu<lb/>
cauteritziren das ist bu&#x0364;rnen auff disse weise/<lb/>
als haben ein fein
           eysen dar zu bequeme<lb/>
das machen sie in kolen glu&#x0364;nigk/ vnd dar<lb/>
nach haben
           sie ein eyssern ro&#x0364;rgen/ dar ein<lb/>
das glu&#x0364;nige eysen geth das selbige
           mache&#x0303;<lb/>
sie nit warm/ sunder lassens kalt darnach<lb/>
sie sie den tzan wollen
           cauteritzirn/ stecken<lb/>
sie das glu&#x0364;nige eysen darein/ das vnnden<lb/>
ein
           wintzigk fur gehet/ vnd bernen dar<lb/>
nach den bo&#x0364;sen tzan. Jst aber der tzan
           hol<lb/>
so stecken sie das glu&#x0364;nige eysen inn die hole<lb/>
des tzans/ Disse
           cauterisirung ist sehr gut<lb/>
vnd nicht ferlich/ denn es macht das sich<lb/>
der
           schmertze stilt/ vn&#x0303; das der zan mit der<lb/>
zeit ane wehetagung stu&#x0364;ckicht
           wegk felt/<lb/>
Etliche aber nemen an stat des eysens eynen<lb/>
nosskern aber ein
           wintzigk olibanum<lb/>
vnd machen glu&#x0364;nick vnnd dunss also<lb/>
glu&#x0364;nigk in
           die hol des zanes. </p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C v</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Nim</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] So aber nach schmertzen vnd wehtagunge bleiben so sal man inn den mundt nemen rosen oͤl darinne mastix gesottẽ ist. Etliche dye eynen schaw vor der ausbrechung haben plegen den boͤsen tzan zu cauteritziren das ist buͤrnen auff disse weise/ als haben ein fein eysen dar zu bequeme das machen sie in kolen gluͤnigk/ vnd dar nach haben sie ein eyssern roͤrgen/ dar ein das gluͤnige eysen geth das selbige machẽ sie nit warm/ sunder lassens kalt darnach sie sie den tzan wollen cauteritzirn/ stecken sie das gluͤnige eysen darein/ das vnnden ein wintzigk fur gehet/ vnd bernen dar nach den boͤsen tzan. Jst aber der tzan hol so stecken sie das gluͤnige eysen inn die hole des tzans/ Disse cauterisirung ist sehr gut vnd nicht ferlich/ denn es macht das sich der schmertze stilt/ vñ das der zan mit der zeit ane wehetagung stuͤckicht wegk felt/ Etliche aber nemen an stat des eysens eynen nosskern aber ein wintzigk olibanum vnd machen gluͤnick vnnd dunss also gluͤnigk in die hol des zanes. Nim C v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. Gearbeitet wurde mit folgenden Faksimile (s. auch http://www.uni-giessen.de/gloning/tx/1530zen2.htm): 1.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Schwann. Leipzig/ Heidelberg 1984. 2.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Aupperle. In: Quellen und Beispiele, Band 8. Schwäbisch Gmünd 1959. VD-16-Normnummer des Werks: VD16 A 3876 (2013-06-29T17:52:54Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-06-29T17:52:54Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen (2013-06-29T17:52:54Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/42
Zitationshilfe: [N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/42>, abgerufen am 22.02.2024.