Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

und mit vielem Fette überzogen. Die Gebähr-Mutter länglicht entzwey getheilet/ und wann dieser Fisch geleichet / mit unzähligen Eyern angefüllet. Er ist mehrentheils ein/ bißweilen zwey/ und selten drey Pfund schwer. Salvianus bezeuget/ daß ihrer einige gefangen worden / so auff acht Pfund schwer gewachsen waren. Bellonius erzehlet/ daß sie auch im Nilo gefangen werden: Jedoch gleich wie der Italiänische Hecht von den Unsrigen unterschieden; Also auch der Barbe auß dem Fluß Nilo; massen der Unsrige länglicht/ der andre dick/ und krummen Leibes/ doch einerley Farbe. Im Nilo wird er so dick/ daß er zu Memphus zu zwantzig Pfund in einem Stücke verkauffet wird. Ihr vornehmster Auffenthalt und Lebens-Orth ist in süssen Wassern/ und wird wenig in Seen gefunden.

Albertus schreibet/ daß sie unter einem Hauß an der Donau belegen in den Löchern umb die Frülingszeit leichen/ und in so grosser Anzahl zusammen kommen/ daß man sie mit der Hand greiffen kan/ so daß die Einwohner umb diese Zeit wohl zehen Schlittenvoll fangen/ und an die umbliegende Örther verführen/ dann sie können keine Kälte leiden/ sind im Winter lahm/ im Sommer aber hurtig und geschwinde. Ihr Unterhalt ist Schaum/ Muscheln und kleine Fische/ ja sie essen auch von todten Cörpern/ schwimmen bey Schaaren/ gebähren ohnferne deß Ufers zu Anfang des Frühlings. Gesnerus meldet/ daß diese Fische sehr gerne unter den außstehenden Hügeln und hohlen Ufern wohnen/ und als die Schweine in der Erden wühlen/ so daß sie öffters in den Löchern stecken bleiben/ und sterben. Ihre Floßfedern werden von den Blut-Igeln angegriffen/ deren sie sich entweder durch Reiben an den Steinklippen entledigen/ oder wo der Strohm am stärcksten fleußt begeben/ und selbige abspühlen.

Sie haben eine verborgene Gemeinschafft mit dem Fische Squalus, dann alle Seen und Flüssen/ wo dieser sich befindet/ sind sie auch/ und wo diese sind / lassen sich jene auch finden.

Cardanus verwirfft ihn/ allein diejenige/ so in reinen und steinigen Wassern gefangen werden/ sind guten Geschmacks/ leichter Dauung/ und guten Safftes / gelinde und weisse Fische/ haben aber viel Graten. Die Rheinischen sind im Majo zeitig/ in der Schweitz aber/ im Augustmonat. Salvianus sagt/ daß sie im Anfang deß Frühlings ihren besten Geschmack haben.

Ihre Haut ist ungesund/ Platina berichtet/ daß sie im Monat Majo ver-

und mit vielem Fette überzogen. Die Gebähr-Mutter länglicht entzwey getheilet/ und wann dieser Fisch geleichet / mit unzähligen Eyern angefüllet. Er ist mehrentheils ein/ bißweilen zwey/ und selten drey Pfund schwer. Salvianus bezeuget/ daß ihrer einige gefangen worden / so auff acht Pfund schwer gewachsen waren. Bellonius erzehlet/ daß sie auch im Nilo gefangen werden: Jedoch gleich wie der Italiänische Hecht von den Unsrigen unterschieden; Also auch der Barbe auß dem Fluß Nilo; massen der Unsrige länglicht/ der andre dick/ und krummen Leibes/ doch einerley Farbe. Im Nilo wird er so dick/ daß er zu Memphus zu zwantzig Pfund in einem Stücke verkauffet wird. Ihr vornehmster Auffenthalt und Lebens-Orth ist in süssen Wassern/ und wird wenig in Seen gefunden.

Albertus schreibet/ daß sie unter einem Hauß an der Donau belegen in den Löchern umb die Frülingszeit leichen/ und in so grosser Anzahl zusammen kommen/ daß man sie mit der Hand greiffen kan/ so daß die Einwohner umb diese Zeit wohl zehen Schlittenvoll fangen/ und an die umbliegende Örther verführen/ dann sie können keine Kälte leiden/ sind im Winter lahm/ im Sommer aber hurtig und geschwinde. Ihr Unterhalt ist Schaum/ Muscheln und kleine Fische/ ja sie essen auch von todten Cörpern/ schwimmen bey Schaaren/ gebähren ohnferne deß Ufers zu Anfang des Frühlings. Gesnerus meldet/ daß diese Fische sehr gerne unter den außstehenden Hügeln und hohlen Ufern wohnen/ und als die Schweine in der Erden wühlen/ so daß sie öffters in den Löchern stecken bleiben/ und sterben. Ihre Floßfedern werden von den Blut-Igeln angegriffen/ deren sie sich entweder durch Reiben an den Steinklippen entledigen/ oder wo der Strohm am stärcksten fleußt begeben/ und selbige abspühlen.

Sie haben eine verborgene Gemeinschafft mit dem Fische Squalus, dann alle Seen und Flüssen/ wo dieser sich befindet/ sind sie auch/ und wo diese sind / lassen sich jene auch finden.

Cardanus verwirfft ihn/ allein diejenige/ so in reinen und steinigen Wassern gefangen werden/ sind guten Geschmacks/ leichter Dauung/ und guten Safftes / gelinde und weisse Fische/ haben aber viel Graten. Die Rheinischen sind im Majo zeitig/ in der Schweitz aber/ im Augustmonat. Salvianus sagt/ daß sie im Anfang deß Frühlings ihren besten Geschmack haben.

Ihre Haut ist ungesund/ Platina berichtet/ daß sie im Monat Majo ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0033" n="265"/>
und mit vielem Fette überzogen. Die                      Gebähr-Mutter länglicht entzwey getheilet/ und wann dieser Fisch geleichet /                      mit unzähligen Eyern angefüllet. Er ist mehrentheils ein/ bißweilen zwey/ und                      selten drey Pfund schwer. Salvianus bezeuget/ daß ihrer einige gefangen worden                     / so auff acht Pfund schwer gewachsen waren. Bellonius erzehlet/ daß sie auch                      im Nilo gefangen werden: Jedoch gleich wie der Italiänische Hecht von den                      Unsrigen unterschieden; Also auch der Barbe auß dem Fluß Nilo; massen der                      Unsrige länglicht/ der andre dick/ und krummen Leibes/ doch einerley Farbe.                      Im Nilo wird er so dick/ daß er zu Memphus zu zwantzig Pfund in einem Stücke                      verkauffet wird. Ihr vornehmster Auffenthalt und Lebens-Orth ist in süssen                      Wassern/ und wird wenig in Seen gefunden.</p>
        <p>Albertus schreibet/ daß sie unter einem Hauß an der Donau belegen in den Löchern                      umb die Frülingszeit leichen/ und in so grosser Anzahl zusammen kommen/ daß                      man sie mit der Hand greiffen kan/ so daß die Einwohner umb diese Zeit wohl                      zehen Schlittenvoll fangen/ und an die umbliegende Örther verführen/ dann sie                      können keine Kälte leiden/ sind im Winter lahm/ im Sommer aber hurtig und                      geschwinde. Ihr Unterhalt ist Schaum/ Muscheln und kleine Fische/ ja sie essen                      auch von todten Cörpern/ schwimmen bey Schaaren/ gebähren ohnferne deß Ufers                      zu Anfang des Frühlings. Gesnerus meldet/ daß diese Fische sehr gerne unter den                      außstehenden Hügeln und hohlen Ufern wohnen/ und als die Schweine in der Erden                      wühlen/ so daß sie öffters in den Löchern stecken bleiben/ und sterben. Ihre                      Floßfedern werden von den Blut-Igeln angegriffen/ deren sie sich entweder durch                      Reiben an den Steinklippen entledigen/ oder wo der Strohm am stärcksten fleußt                      begeben/ und selbige abspühlen.</p>
        <p>Sie haben eine verborgene Gemeinschafft mit dem Fische Squalus, dann alle Seen                      und Flüssen/ wo dieser sich befindet/ sind sie auch/ und wo diese sind /                      lassen sich jene auch finden.</p>
        <p>Cardanus verwirfft ihn/ allein diejenige/ so in reinen und steinigen Wassern                      gefangen werden/ sind guten Geschmacks/ leichter Dauung/ und guten Safftes /                      gelinde und weisse Fische/ haben aber viel Graten. Die Rheinischen sind im Majo                      zeitig/ in der Schweitz aber/ im Augustmonat. Salvianus sagt/ daß sie im                      Anfang deß Frühlings ihren besten Geschmack haben.</p>
        <p>Ihre Haut ist ungesund/ Platina berichtet/ daß sie im Monat Majo ver-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0033] und mit vielem Fette überzogen. Die Gebähr-Mutter länglicht entzwey getheilet/ und wann dieser Fisch geleichet / mit unzähligen Eyern angefüllet. Er ist mehrentheils ein/ bißweilen zwey/ und selten drey Pfund schwer. Salvianus bezeuget/ daß ihrer einige gefangen worden / so auff acht Pfund schwer gewachsen waren. Bellonius erzehlet/ daß sie auch im Nilo gefangen werden: Jedoch gleich wie der Italiänische Hecht von den Unsrigen unterschieden; Also auch der Barbe auß dem Fluß Nilo; massen der Unsrige länglicht/ der andre dick/ und krummen Leibes/ doch einerley Farbe. Im Nilo wird er so dick/ daß er zu Memphus zu zwantzig Pfund in einem Stücke verkauffet wird. Ihr vornehmster Auffenthalt und Lebens-Orth ist in süssen Wassern/ und wird wenig in Seen gefunden. Albertus schreibet/ daß sie unter einem Hauß an der Donau belegen in den Löchern umb die Frülingszeit leichen/ und in so grosser Anzahl zusammen kommen/ daß man sie mit der Hand greiffen kan/ so daß die Einwohner umb diese Zeit wohl zehen Schlittenvoll fangen/ und an die umbliegende Örther verführen/ dann sie können keine Kälte leiden/ sind im Winter lahm/ im Sommer aber hurtig und geschwinde. Ihr Unterhalt ist Schaum/ Muscheln und kleine Fische/ ja sie essen auch von todten Cörpern/ schwimmen bey Schaaren/ gebähren ohnferne deß Ufers zu Anfang des Frühlings. Gesnerus meldet/ daß diese Fische sehr gerne unter den außstehenden Hügeln und hohlen Ufern wohnen/ und als die Schweine in der Erden wühlen/ so daß sie öffters in den Löchern stecken bleiben/ und sterben. Ihre Floßfedern werden von den Blut-Igeln angegriffen/ deren sie sich entweder durch Reiben an den Steinklippen entledigen/ oder wo der Strohm am stärcksten fleußt begeben/ und selbige abspühlen. Sie haben eine verborgene Gemeinschafft mit dem Fische Squalus, dann alle Seen und Flüssen/ wo dieser sich befindet/ sind sie auch/ und wo diese sind / lassen sich jene auch finden. Cardanus verwirfft ihn/ allein diejenige/ so in reinen und steinigen Wassern gefangen werden/ sind guten Geschmacks/ leichter Dauung/ und guten Safftes / gelinde und weisse Fische/ haben aber viel Graten. Die Rheinischen sind im Majo zeitig/ in der Schweitz aber/ im Augustmonat. Salvianus sagt/ daß sie im Anfang deß Frühlings ihren besten Geschmack haben. Ihre Haut ist ungesund/ Platina berichtet/ daß sie im Monat Majo ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/33
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/33>, abgerufen am 23.04.2024.