Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwantz voller Stacheln sind. Der Stachel-Rochen/ ist oben und unten so häuffig mit Stacheln versehen/ dz er sonst an keinem Ort als bey dem Schwantz/ kan angegriffen werden. Unter diese kan auch füglich der Rochen Squatina, und Lamia gezogen werden. Aristoteles machet ihm mit dem vordersten Theil dem Rochen/ und mit dem hintersten/ der Squatina gleich.

Von dem Garnel.

DEr Garnel mit seinen schwartzen Augen/ Beinen/ Leib/ spitzigem Barte/ und Gestalt/ ist an den See-Örtern und einigen der Flüssen allzuwol bekandt/ wird allda/ wann er gesotten/ beym truncke häuffig gegessen/ lebet nicht lang ausser dem Wasser/ daher er an andere Örter selten gebracht wird.

Vom Aal/ und Nenn-augen oder Prücklein.

DEr Aale sind zweyerley/ groß und kleine/ wie auch weiß und schwartze/ werden in etzlichen Flüssen nicht gefunden-als in der Tonau wird keiner gefangen / können auch wo sie in solchen geworffen werden/ nicht leben/ sondern sterben alsobald/ im gegentheil in etlichen Seen in Italien/ Franckreich und andern Orten/ absonderlich wann das Wasser trüb ist/ viel tausend zusammen in Kugeln geweltzet/ und gehäuffet/ mit den Netzen/ und Reiffen heraus gezogen. In Schweitzerland werden sie auch in grosser Menge gefangen und an andere Orten geführet. Ist sonst ein gemeiner und bekandter Fisch in gantz Teutschland. Ihre eusserliche Gestalt ist hieneben vorgebildet; an der innerlichen aber ist zu mercken/ daß sie kleine Fisch-Ohren haben/ mit einem Häutlein bedeckt und beschlossen/ durch welches ein kleiner spalt gehet/ zur erfrischung solcher Thiere/ wo durch sie gar zeitlich in trüben Wassern erstickt werden/ hingegen eine gute Zeit ohne Wasser in der Lufft leben können. Sie halten sich in gesaltzenen und süssen Wassern auff/ sie wollen lauter klare frische Örter und Wasser haben/ in trüben/ und faulen wie schon gemeldet/ ersticken sie. Bey Nacht weiden sie/ bey Tage verschliessen sie sich in die Löcher des Grunds; Fressen zerrissene Fisch/ Würme/ Frösche/ Kränter und Wurtzeln; Und wie Albertus

Schwantz voller Stacheln sind. Der Stachel-Rochen/ ist oben und unten so häuffig mit Stacheln versehen/ dz er sonst an keinem Ort als bey dem Schwantz/ kan angegriffen werden. Unter diese kan auch füglich der Rochen Squatina, und Lamia gezogen werden. Aristoteles machet ihm mit dem vordersten Theil dem Rochen/ und mit dem hintersten/ der Squatina gleich.

Von dem Garnel.

DEr Garnel mit seinen schwartzen Augen/ Beinen/ Leib/ spitzigem Barte/ und Gestalt/ ist an den See-Örtern und einigen der Flüssen allzuwol bekandt/ wird allda/ wann er gesotten/ beym truncke häuffig gegessen/ lebet nicht lang ausser dem Wasser/ daher er an andere Örter selten gebracht wird.

Vom Aal/ und Nenn-augen oder Prücklein.

DEr Aale sind zweyerley/ groß und kleine/ wie auch weiß und schwartze/ werden in etzlichen Flüssen nicht gefunden-als in der Tonau wird keiner gefangen / können auch wo sie in solchen geworffen werden/ nicht leben/ sondern sterben alsobald/ im gegentheil in etlichen Seen in Italien/ Franckreich und andern Orten/ absonderlich wann das Wasser trüb ist/ viel tausend zusammen in Kugeln geweltzet/ und gehäuffet/ mit den Netzen/ und Reiffen heraus gezogen. In Schweitzerland werden sie auch in grosser Menge gefangen und an andere Orten geführet. Ist sonst ein gemeiner und bekandter Fisch in gantz Teutschland. Ihre eusserliche Gestalt ist hieneben vorgebildet; an der innerlichen aber ist zu mercken/ daß sie kleine Fisch-Ohren haben/ mit einem Häutlein bedeckt und beschlossen/ durch welches ein kleiner spalt gehet/ zur erfrischung solcher Thiere/ wo durch sie gar zeitlich in trüben Wassern erstickt werden/ hingegen eine gute Zeit ohne Wasser in der Lufft leben können. Sie halten sich in gesaltzenen und süssen Wassern auff/ sie wollen lauter klare frische Örter und Wasser haben/ in trüben/ und faulen wie schon gemeldet/ ersticken sie. Bey Nacht weiden sie/ bey Tage verschliessen sie sich in die Löcher des Grunds; Fressen zerrissene Fisch/ Würme/ Frösche/ Kränter und Wurtzeln; Und wie Albertus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0062" n="294"/>
Schwantz voller Stacheln sind. Der                      Stachel-Rochen/ ist oben und unten so häuffig mit Stacheln versehen/ dz er                      sonst an keinem Ort als bey dem Schwantz/ kan angegriffen werden. Unter diese                      kan auch füglich der Rochen Squatina, und Lamia gezogen werden. Aristoteles                      machet ihm mit dem vordersten Theil dem Rochen/ und mit dem hintersten/ der                      Squatina gleich.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von dem Garnel.</head>
        <p>DEr Garnel mit seinen schwartzen Augen/ Beinen/ Leib/ spitzigem Barte/ und                      Gestalt/ ist an den See-Örtern und einigen der Flüssen allzuwol bekandt/ wird                      allda/ wann er gesotten/ beym truncke häuffig gegessen/ lebet nicht lang                      ausser dem Wasser/ daher er an andere Örter selten gebracht wird.</p>
        <p>Vom Aal/ und Nenn-augen oder Prücklein.</p>
        <p>DEr Aale sind zweyerley/ groß und kleine/ wie auch weiß und schwartze/ werden                      in etzlichen Flüssen nicht gefunden-als in der Tonau wird keiner gefangen /                      können auch wo sie in solchen geworffen werden/ nicht leben/ sondern sterben                      alsobald/ im gegentheil in etlichen Seen in Italien/ Franckreich und andern                      Orten/ absonderlich wann das Wasser trüb ist/ viel tausend zusammen in Kugeln                      geweltzet/ und gehäuffet/ mit den Netzen/ und Reiffen heraus gezogen. In                      Schweitzerland werden sie auch in grosser Menge gefangen und an andere Orten                      geführet. Ist sonst ein gemeiner und bekandter Fisch in gantz Teutschland. Ihre                      eusserliche Gestalt ist hieneben vorgebildet; an der innerlichen aber ist zu                      mercken/ daß sie kleine Fisch-Ohren haben/ mit einem Häutlein bedeckt und                      beschlossen/ durch welches ein kleiner spalt gehet/ zur erfrischung solcher                      Thiere/ wo durch sie gar zeitlich in trüben Wassern erstickt werden/ hingegen                      eine gute Zeit ohne Wasser in der Lufft leben können. Sie halten sich in                      gesaltzenen und süssen Wassern auff/ sie wollen lauter klare frische Örter und                      Wasser haben/ in trüben/ und faulen wie schon gemeldet/ ersticken sie. Bey                      Nacht weiden sie/ bey Tage verschliessen sie sich in die Löcher des Grunds;                      Fressen zerrissene Fisch/ Würme/ Frösche/ Kränter und Wurtzeln; Und wie                          Albertus
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0062] Schwantz voller Stacheln sind. Der Stachel-Rochen/ ist oben und unten so häuffig mit Stacheln versehen/ dz er sonst an keinem Ort als bey dem Schwantz/ kan angegriffen werden. Unter diese kan auch füglich der Rochen Squatina, und Lamia gezogen werden. Aristoteles machet ihm mit dem vordersten Theil dem Rochen/ und mit dem hintersten/ der Squatina gleich. Von dem Garnel. DEr Garnel mit seinen schwartzen Augen/ Beinen/ Leib/ spitzigem Barte/ und Gestalt/ ist an den See-Örtern und einigen der Flüssen allzuwol bekandt/ wird allda/ wann er gesotten/ beym truncke häuffig gegessen/ lebet nicht lang ausser dem Wasser/ daher er an andere Örter selten gebracht wird. Vom Aal/ und Nenn-augen oder Prücklein. DEr Aale sind zweyerley/ groß und kleine/ wie auch weiß und schwartze/ werden in etzlichen Flüssen nicht gefunden-als in der Tonau wird keiner gefangen / können auch wo sie in solchen geworffen werden/ nicht leben/ sondern sterben alsobald/ im gegentheil in etlichen Seen in Italien/ Franckreich und andern Orten/ absonderlich wann das Wasser trüb ist/ viel tausend zusammen in Kugeln geweltzet/ und gehäuffet/ mit den Netzen/ und Reiffen heraus gezogen. In Schweitzerland werden sie auch in grosser Menge gefangen und an andere Orten geführet. Ist sonst ein gemeiner und bekandter Fisch in gantz Teutschland. Ihre eusserliche Gestalt ist hieneben vorgebildet; an der innerlichen aber ist zu mercken/ daß sie kleine Fisch-Ohren haben/ mit einem Häutlein bedeckt und beschlossen/ durch welches ein kleiner spalt gehet/ zur erfrischung solcher Thiere/ wo durch sie gar zeitlich in trüben Wassern erstickt werden/ hingegen eine gute Zeit ohne Wasser in der Lufft leben können. Sie halten sich in gesaltzenen und süssen Wassern auff/ sie wollen lauter klare frische Örter und Wasser haben/ in trüben/ und faulen wie schon gemeldet/ ersticken sie. Bey Nacht weiden sie/ bey Tage verschliessen sie sich in die Löcher des Grunds; Fressen zerrissene Fisch/ Würme/ Frösche/ Kränter und Wurtzeln; Und wie Albertus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/62
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/62>, abgerufen am 14.04.2024.