Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Edlen Drucker-Kunst.
[Spaltenumbruch]
1.
O Höchster Hort/
Dein göttlich Wort
Jst lang im finstern blieben/
Jn allem Land
Ward Menschen Tand
Vnd Grewel gnug getrieben:
Doch hast du dich
Genädiglich
Erbarmet vieler Seelen/
Die sich so gar
Mit grosser Fahr
Jm Pabstthumb musten qvelen.
2.
Vnd hast mit Macht
Ans Liecht gebracht
Dein Wort in diesen Landen/
Vnd gantz befreyt
Die Christenheit
Vom Pabst vnd seinen Banden/
Durch deinen Knecht/
Der schlecht vnd recht
Ein Luther war mit Namen/
Vnd in der That:
Durch deine Gnad
Zeugt' er vom Weibes-Saamen:
3.
Daß er allein
Es müste seyn/
Der vns erlöst vom Fluche/
Vom Höllen-Todt/
Vnd aller Noth:
Wie solches aus dem Buche
Der heilgen Schrifft
Ohn allen Gifft
Der Luther lauter weiset/
[Spaltenumbruch] Des Pabstes Kram

Ein End da nahm/
Dafür GOtt sey gepreiset!
4.
Eh' aber nun
GOtt das wolt' thun/
Ließ er herfür erst bringen
Ein Edle Kunst/
Aus Gnad vnd Gunst/
Davon wir jetzund singen:
Die Druckerey/
Die ist es frey
Die ward zu vns gesendet/
Eh vnser GOtt
Die Hungersnoth
Des Wortes abgewendet.
5.
Der Guttenberg
War gut am Werck?
Der war der erst Erfinder;
Der Faust war a faust/a Faustus
heisset glück-
selig.

Dem gar nicht graust
Für keiner Müh: nichts minder
Geschäfftig war
Der Schöffer gar!
Die dreye sind es eben/
Durch welch aus Gunst
GOtt diese Kunst
Ans Tageliecht gegeben.
6.
Die ward gebracht/
Wie schon gedacht/
Ans Liecht vor Luthers Zeiten/
Eh GOtt wegnam
Den Ablaß-Kram
Durch seiner Feder Streiten.
Wie
Der Edlen Drucker-Kunſt.
[Spaltenumbruch]
1.
O Hoͤchſter Hort/
Dein goͤttlich Wort
Jſt lang im finſtern blieben/
Jn allem Land
Ward Menſchen Tand
Vnd Grewel gnug getrieben:
Doch haſt du dich
Genaͤdiglich
Erbarmet vieler Seelen/
Die ſich ſo gar
Mit groſſer Fahr
Jm Pabſtthumb muſten qvelen.
2.
Vnd haſt mit Macht
Ans Liecht gebracht
Dein Wort in dieſen Landen/
Vnd gantz befreyt
Die Chriſtenheit
Vom Pabſt vnd ſeinen Banden/
Durch deinen Knecht/
Der ſchlecht vnd recht
Ein Luther war mit Namen/
Vnd in der That:
Durch deine Gnad
Zeugt’ er vom Weibes-Saamen:
3.
Daß er allein
Es muͤſte ſeyn/
Der vns erloͤſt vom Fluche/
Vom Hoͤllen-Todt/
Vnd aller Noth:
Wie ſolches aus dem Buche
Der heilgen Schrifft
Ohn allen Gifft
Der Luther lauter weiſet/
[Spaltenumbruch] Des Pabſtes Kram

Ein End da nahm/
Dafuͤr GOtt ſey gepreiſet!
4.
Eh’ aber nun
GOtt das wolt’ thun/
Ließ er herfuͤr erſt bringen
Ein Edle Kunſt/
Aus Gnad vnd Gunſt/
Davon wir jetzund ſingen:
Die Druckerey/
Die iſt es frey
Die ward zu vns geſendet/
Eh vnſer GOtt
Die Hungersnoth
Des Wortes abgewendet.
5.
Der Guttenberg
War gut am Werck?
Der war der erſt Erfinder;
Der Fauſt war a fauſt/a Fauſtus
heiſſet gluͤck-
ſelig.

Dem gar nicht grauſt
Fuͤr keiner Muͤh: nichts minder
Geſchaͤfftig war
Der Schoͤffer gar!
Die dreye ſind es eben/
Durch welch aus Gunſt
GOtt dieſe Kunſt
Ans Tageliecht gegeben.
6.
Die ward gebracht/
Wie ſchon gedacht/
Ans Liecht vor Luthers Zeiten/
Eh GOtt wegnam
Den Ablaß-Kram
Durch ſeiner Feder Streiten.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Edlen Drucker-Kun&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <head>1.</head><lb/>
                <l><hi rendition="#in">O</hi> Ho&#x0364;ch&#x017F;ter Hort/</l><lb/>
                <l>Dein go&#x0364;ttlich Wort</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t lang im fin&#x017F;tern blieben/</l><lb/>
                <l>Jn allem Land</l><lb/>
                <l>Ward Men&#x017F;chen Tand</l><lb/>
                <l>Vnd Grewel gnug getrieben:</l><lb/>
                <l>Doch ha&#x017F;t du dich</l><lb/>
                <l>Gena&#x0364;diglich</l><lb/>
                <l>Erbarmet vieler Seelen/</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ich &#x017F;o gar</l><lb/>
                <l>Mit gro&#x017F;&#x017F;er Fahr</l><lb/>
                <l>Jm Pab&#x017F;tthumb mu&#x017F;ten qvelen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <head>2.</head><lb/>
                <l>Vnd ha&#x017F;t mit Macht</l><lb/>
                <l>Ans Liecht gebracht</l><lb/>
                <l>Dein Wort in die&#x017F;en Landen/</l><lb/>
                <l>Vnd gantz befreyt</l><lb/>
                <l>Die Chri&#x017F;tenheit</l><lb/>
                <l>Vom Pab&#x017F;t vnd &#x017F;einen Banden/</l><lb/>
                <l>Durch deinen Knecht/</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;chlecht vnd recht</l><lb/>
                <l>Ein <hi rendition="#fr">Luther</hi> war mit Namen/</l><lb/>
                <l>Vnd in der That:</l><lb/>
                <l>Durch deine Gnad</l><lb/>
                <l>Zeugt&#x2019; er vom Weibes-Saamen:</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <head>3.</head><lb/>
                <l>Daß er allein</l><lb/>
                <l>Es mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;eyn/</l><lb/>
                <l>Der vns erlo&#x0364;&#x017F;t vom Fluche/</l><lb/>
                <l>Vom Ho&#x0364;llen-Todt/</l><lb/>
                <l>Vnd aller Noth:</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;olches aus dem Buche</l><lb/>
                <l>Der heilgen Schrifft</l><lb/>
                <l>Ohn allen Gifft</l><lb/>
                <l>Der <hi rendition="#fr">Luther</hi> lauter wei&#x017F;et/<lb/><cb/>
Des Pab&#x017F;tes Kram</l><lb/>
                <l>Ein End da nahm/</l><lb/>
                <l>Dafu&#x0364;r GOtt &#x017F;ey geprei&#x017F;et!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <head>4.</head><lb/>
                <l>Eh&#x2019; aber nun</l><lb/>
                <l>GOtt das wolt&#x2019; thun/</l><lb/>
                <l>Ließ er herfu&#x0364;r er&#x017F;t bringen</l><lb/>
                <l>Ein Edle Kun&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Aus Gnad vnd Gun&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Davon wir jetzund &#x017F;ingen:</l><lb/>
                <l>Die Druckerey/</l><lb/>
                <l>Die i&#x017F;t es frey</l><lb/>
                <l>Die ward zu vns ge&#x017F;endet/</l><lb/>
                <l>Eh vn&#x017F;er GOtt</l><lb/>
                <l>Die Hungersnoth</l><lb/>
                <l>Des Wortes abgewendet.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <head>5.</head><lb/>
                <l>Der <hi rendition="#fr">Guttenberg</hi></l><lb/>
                <l>War gut am Werck?</l><lb/>
                <l>Der war der er&#x017F;t Erfinder;</l><lb/>
                <l>Der <hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi> war <hi rendition="#aq">a</hi> fau&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">a Fau&#x017F;tus</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;elig.</note></l><lb/>
                <l>Dem gar nicht grau&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r keiner Mu&#x0364;h: nichts minder</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;cha&#x0364;fftig war</l><lb/>
                <l>Der <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ffer</hi> gar!</l><lb/>
                <l>Die dreye &#x017F;ind es eben/</l><lb/>
                <l>Durch welch aus Gun&#x017F;t</l><lb/>
                <l>GOtt die&#x017F;e Kun&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Ans Tageliecht gegeben.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <head>6.</head><lb/>
                <l>Die ward gebracht/</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;chon gedacht/</l><lb/>
                <l>Ans Liecht vor Luthers Zeiten/</l><lb/>
                <l>Eh GOtt wegnam</l><lb/>
                <l>Den Ablaß-Kram</l><lb/>
                <l>Durch &#x017F;einer Feder Streiten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0125] Der Edlen Drucker-Kunſt. 1. O Hoͤchſter Hort/ Dein goͤttlich Wort Jſt lang im finſtern blieben/ Jn allem Land Ward Menſchen Tand Vnd Grewel gnug getrieben: Doch haſt du dich Genaͤdiglich Erbarmet vieler Seelen/ Die ſich ſo gar Mit groſſer Fahr Jm Pabſtthumb muſten qvelen. 2. Vnd haſt mit Macht Ans Liecht gebracht Dein Wort in dieſen Landen/ Vnd gantz befreyt Die Chriſtenheit Vom Pabſt vnd ſeinen Banden/ Durch deinen Knecht/ Der ſchlecht vnd recht Ein Luther war mit Namen/ Vnd in der That: Durch deine Gnad Zeugt’ er vom Weibes-Saamen: 3. Daß er allein Es muͤſte ſeyn/ Der vns erloͤſt vom Fluche/ Vom Hoͤllen-Todt/ Vnd aller Noth: Wie ſolches aus dem Buche Der heilgen Schrifft Ohn allen Gifft Der Luther lauter weiſet/ Des Pabſtes Kram Ein End da nahm/ Dafuͤr GOtt ſey gepreiſet! 4. Eh’ aber nun GOtt das wolt’ thun/ Ließ er herfuͤr erſt bringen Ein Edle Kunſt/ Aus Gnad vnd Gunſt/ Davon wir jetzund ſingen: Die Druckerey/ Die iſt es frey Die ward zu vns geſendet/ Eh vnſer GOtt Die Hungersnoth Des Wortes abgewendet. 5. Der Guttenberg War gut am Werck? Der war der erſt Erfinder; Der Fauſt war a fauſt/ Dem gar nicht grauſt Fuͤr keiner Muͤh: nichts minder Geſchaͤfftig war Der Schoͤffer gar! Die dreye ſind es eben/ Durch welch aus Gunſt GOtt dieſe Kunſt Ans Tageliecht gegeben. 6. Die ward gebracht/ Wie ſchon gedacht/ Ans Liecht vor Luthers Zeiten/ Eh GOtt wegnam Den Ablaß-Kram Durch ſeiner Feder Streiten. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/125
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/125>, abgerufen am 19.04.2021.