Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-Ruhm
Die seyn bedient in diesen heilgen Wercken:
Jch wündsche/ weil zu wündschen mir erlaubt/
Daß endlich euch GOtt gebe selbst den Lohn.

Eilends hinbey gesetzt von
C. Brehmen/ F. S. C.


Krieges vnd Friedes höchste Macht.
WJe lange gegen Nord die wolbekante Elbe
Das müde Wasser führt/ durch Archeleus Gewölbe;
Wie lang' auch gegen Ost die schnelle Donaw fleust/
Vnd sich fast vnvermischt ins dicke Meer ergeust.
So lange Fama wird mit tausend Zungen sagen
Dein wolverdientes Lob/ vnd hin zun Sternen tragen
Da wo Andromeda/ Da wo Orion blinckt/
Vnd wo der Phosphorus dem Martis-Sterne winckt.
Du Teutsches Vaterland/ du Mutter vieler Siege/
Die du erfunden hast die gröste Krafft der Kriege/
Die Krafft/ die starcke Krafft/ das jrrdische Geblitz'/
Vnd wie erkrachen soll das jrdische Geschütz'.
Jetzt ist noch grössre Macht/ als der Cyclopen funden/
Pyracmon/ Steropes vnd Brontes überwunden
Verwundern sich darob/ daß auch zu Winterzeit
Solch blitz vnd donnern sey. Diß brauchen wir in Streit/
Vor dieser Büchsen Macht sich Thürm vnd Mawren neigen/
Vnd fallen hin zu Fuß/ die Erd vnd Meer sich beugen/
Der Ganimedes selbst weis fast nicht wo der Blitz/
Jm Himmel oder hie recht habe seinen Sitz.
Vnd hett Enceladus bey jenen alten Zeiten/
Vnd Ceus dich gehabt/ als sie frisch zu bestreiten
Den Himmel Pelion zu Bergen trugen nauff/
Vnd der Olympus Last den Ossa satzten auff.
Es wer in zweiffel noch/ ob sie nicht obgesieget/
Vnd Jupiters Gewalt durch diese Macht gekrieget.
Was aber rühm ich viel von dem Cartaunen Knall?
Vielmehr das Teutsche Land hat doppelten Geschall
Des

Ehren-Ruhm
Die ſeyn bedient in dieſen heilgen Wercken:
Jch wuͤndſche/ weil zu wuͤndſchen mir erlaubt/
Daß endlich euch GOtt gebe ſelbſt den Lohn.

Eilends hinbey geſetzt von
C. Brehmen/ F. S. C.


Krieges vnd Friedes hoͤchſte Macht.
WJe lange gegen Nord die wolbekante Elbe
Das muͤde Waſſer fuͤhrt/ durch Archeleus Gewoͤlbe;
Wie lang’ auch gegen Oſt die ſchnelle Donaw fleuſt/
Vnd ſich faſt vnvermiſcht ins dicke Meer ergeuſt.
So lange Fama wird mit tauſend Zungen ſagen
Dein wolverdientes Lob/ vnd hin zun Sternen tragen
Da wo Andromeda/ Da wo Orion blinckt/
Vnd wo der Phosphorus dem Martis-Sterne winckt.
Du Teutſches Vaterland/ du Mutter vieler Siege/
Die du erfunden haſt die groͤſte Krafft der Kriege/
Die Krafft/ die ſtarcke Krafft/ das jrrdiſche Geblitz’/
Vnd wie erkrachen ſoll das jrdiſche Geſchuͤtz’.
Jetzt iſt noch groͤſſre Macht/ als der Cyclopen funden/
Pyracmon/ Steropes vnd Brontes uͤberwunden
Verwundern ſich darob/ daß auch zu Winterzeit
Solch blitz vnd donnern ſey. Diß brauchen wir in Streit/
Vor dieſer Buͤchſen Macht ſich Thuͤrm vnd Mawren neigen/
Vnd fallen hin zu Fuß/ die Erd vnd Meer ſich beugen/
Der Ganimedes ſelbſt weis faſt nicht wo der Blitz/
Jm Himmel oder hie recht habe ſeinen Sitz.
Vnd hett Enceladus bey jenen alten Zeiten/
Vnd Ceus dich gehabt/ als ſie friſch zu beſtreiten
Den Himmel Pelion zu Bergen trugen nauff/
Vnd der Olympus Laſt den Oſſa ſatzten auff.
Es wer in zweiffel noch/ ob ſie nicht obgeſieget/
Vnd Jupiters Gewalt durch dieſe Macht gekrieget.
Was aber ruͤhm ich viel von dem Cartaunen Knall?
Vielmehr das Teutſche Land hat doppelten Geſchall
Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="7">
                <pb facs="#f0132"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Ruhm</hi> </fw><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;eyn bedient in die&#x017F;en heilgen Wercken:</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jch wu&#x0364;nd&#x017F;che/ weil zu wu&#x0364;nd&#x017F;chen mir erlaubt/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Daß endlich euch GOtt gebe &#x017F;elb&#x017F;t den Lohn.</hi> </l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">Eilends hinbey ge&#x017F;etzt von<lb/><hi rendition="#b">C. Brehmen/ F. S. C.</hi></hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Krieges vnd Friedes ho&#x0364;ch&#x017F;te Macht.</hi> </head><lb/>
              <lg n="8">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>Je lange gegen Nord die wolbekante Elbe</l><lb/>
                <l>Das mu&#x0364;de Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;hrt/ durch Archeleus Gewo&#x0364;lbe;</l><lb/>
                <l>Wie lang&#x2019; auch gegen O&#x017F;t die &#x017F;chnelle Donaw fleu&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Vnd &#x017F;ich fa&#x017F;t vnvermi&#x017F;cht ins dicke Meer ergeu&#x017F;t.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="9">
                <l>So lange Fama wird mit tau&#x017F;end Zungen &#x017F;agen</l><lb/>
                <l>Dein wolverdientes Lob/ vnd hin zun Sternen tragen</l><lb/>
                <l>Da wo Andromeda/ Da wo Orion blinckt/</l><lb/>
                <l>Vnd wo der Phosphorus dem Martis-Sterne winckt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="10">
                <l>Du Teut&#x017F;ches Vaterland/ du Mutter vieler Siege/</l><lb/>
                <l>Die du erfunden ha&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;te Krafft der Kriege/</l><lb/>
                <l>Die Krafft/ die &#x017F;tarcke Krafft/ das jrrdi&#x017F;che Geblitz&#x2019;/</l><lb/>
                <l>Vnd wie erkrachen &#x017F;oll das jrdi&#x017F;che Ge&#x017F;chu&#x0364;tz&#x2019;.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="11">
                <l>Jetzt i&#x017F;t noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;re Macht/ als der Cyclopen funden/</l><lb/>
                <l>Pyracmon/ Steropes vnd Brontes u&#x0364;berwunden</l><lb/>
                <l>Verwundern &#x017F;ich darob/ daß auch zu Winterzeit</l><lb/>
                <l>Solch blitz vnd donnern &#x017F;ey. Diß brauchen wir in Streit/</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="12">
                <l>Vor die&#x017F;er Bu&#x0364;ch&#x017F;en Macht &#x017F;ich Thu&#x0364;rm vnd Mawren neigen/</l><lb/>
                <l>Vnd fallen hin zu Fuß/ die Erd vnd Meer &#x017F;ich beugen/</l><lb/>
                <l>Der Ganimedes &#x017F;elb&#x017F;t weis fa&#x017F;t nicht wo der Blitz/</l><lb/>
                <l>Jm Himmel oder hie recht habe &#x017F;einen Sitz.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="13">
                <l>Vnd hett Enceladus bey jenen alten Zeiten/</l><lb/>
                <l>Vnd Ceus dich gehabt/ als &#x017F;ie fri&#x017F;ch zu be&#x017F;treiten</l><lb/>
                <l>Den Himmel Pelion zu Bergen trugen nauff/</l><lb/>
                <l>Vnd der Olympus La&#x017F;t den O&#x017F;&#x017F;a &#x017F;atzten auff.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="14">
                <l>Es wer in zweiffel noch/ ob &#x017F;ie nicht obge&#x017F;ieget/</l><lb/>
                <l>Vnd Jupiters Gewalt durch die&#x017F;e Macht gekrieget.</l><lb/>
                <l>Was aber ru&#x0364;hm ich viel von dem Cartaunen Knall?</l><lb/>
                <l>Vielmehr das Teut&#x017F;che Land hat doppelten Ge&#x017F;chall</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0132] Ehren-Ruhm Die ſeyn bedient in dieſen heilgen Wercken: Jch wuͤndſche/ weil zu wuͤndſchen mir erlaubt/ Daß endlich euch GOtt gebe ſelbſt den Lohn. Eilends hinbey geſetzt von C. Brehmen/ F. S. C. Krieges vnd Friedes hoͤchſte Macht. WJe lange gegen Nord die wolbekante Elbe Das muͤde Waſſer fuͤhrt/ durch Archeleus Gewoͤlbe; Wie lang’ auch gegen Oſt die ſchnelle Donaw fleuſt/ Vnd ſich faſt vnvermiſcht ins dicke Meer ergeuſt. So lange Fama wird mit tauſend Zungen ſagen Dein wolverdientes Lob/ vnd hin zun Sternen tragen Da wo Andromeda/ Da wo Orion blinckt/ Vnd wo der Phosphorus dem Martis-Sterne winckt. Du Teutſches Vaterland/ du Mutter vieler Siege/ Die du erfunden haſt die groͤſte Krafft der Kriege/ Die Krafft/ die ſtarcke Krafft/ das jrrdiſche Geblitz’/ Vnd wie erkrachen ſoll das jrdiſche Geſchuͤtz’. Jetzt iſt noch groͤſſre Macht/ als der Cyclopen funden/ Pyracmon/ Steropes vnd Brontes uͤberwunden Verwundern ſich darob/ daß auch zu Winterzeit Solch blitz vnd donnern ſey. Diß brauchen wir in Streit/ Vor dieſer Buͤchſen Macht ſich Thuͤrm vnd Mawren neigen/ Vnd fallen hin zu Fuß/ die Erd vnd Meer ſich beugen/ Der Ganimedes ſelbſt weis faſt nicht wo der Blitz/ Jm Himmel oder hie recht habe ſeinen Sitz. Vnd hett Enceladus bey jenen alten Zeiten/ Vnd Ceus dich gehabt/ als ſie friſch zu beſtreiten Den Himmel Pelion zu Bergen trugen nauff/ Vnd der Olympus Laſt den Oſſa ſatzten auff. Es wer in zweiffel noch/ ob ſie nicht obgeſieget/ Vnd Jupiters Gewalt durch dieſe Macht gekrieget. Was aber ruͤhm ich viel von dem Cartaunen Knall? Vielmehr das Teutſche Land hat doppelten Geſchall Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/132
Zitationshilfe: [N. N.]: Jubilaeum Typographorum Lipsiensium Oder Zweyhundert-Jähriges Buchdrucker JubelFest. [Leipzig], 1640, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_jubilaeum_1640/132>, abgerufen am 18.04.2021.