Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Des Edlen Ritter Morgeners Walfart. Erfurt, 1497.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
das solt jr mich vermauren lan
Das .xxxix.
Da dem herren von eyffen
die abentteür ward bekant
all sein freüd gund sych schleiffen
er ging da er den herren fant
er sprach ir tugenthafter man
geprochen hab ich mein gelüb
des solt ir mir mein haubt ab schlan
Das :xl:
Da sprach der edel morgener
ach herr von eiff das soll nit sein
geringert wirt die ewer schwer
vnd habent eüch die tochter mein
vnd lissent mir die alten praut
mit der so kan ich mich wol richt
sy was zwar meines hertzen traut.
Das .xli.
Der red ward der von eyffe fro
nam er die tochter seyn zu hant
der morgener thet auch also
da er sein frawen in eren fant
muter vnd tochter waren zart
vnd die herren hoch geboren
das ist des morgners wallefart.

Gedruckt Zu Erffort Jn sant.
Pauls pfar Zu dem weissen lilgen
berge. Anno domini .M.CCC.XC.Vij.

das solt jr mich vermauren lan
Das .xxxix.
Da dem herren von eyffen
die abentteuͤr ward bekant
all sein freuͤd gund sych schleiffen
er ging da er den herren fant
er sprach ir tugenthafter man
geprochen hab ich mein geluͤb
des solt ir mir mein haubt ab schlan
Das :xl:
Da sprach der edel morgener
ach herr von eiff das soll nit sein
geringert wirt die ewer schwer
vnd habent euͤch die tochter mein
vnd lissent mir die alten praut
mit der so kan ich mich wol richt
sy was zwar meines hertzen traut.
Das .xli.
Der red ward der von eyffe fro
nam er die tochter seyn zu hant
der morgener thet auch also
da er sein frawen in eren fant
muter vnd tochter waren zart
vnd die herren hoch geboren
das ist des morgners wallefart.

Gedruckt Zu Erffort Jn sant.
Pauls pfar Zu dem weissen lilgen
berge. Anno domini .M.CCC.XC.Vij.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0016" n="7r"/>
            <l>das solt jr mich vermauren lan</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xxxix.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Da dem herren von eyffen</l><lb/>
            <l>die abentteu&#x0364;r ward bekant</l><lb/>
            <l>all sein freu&#x0364;d gund sych schleiffen</l><lb/>
            <l>er ging da er den herren fant</l><lb/>
            <l>er sprach ir tugenthafter man</l><lb/>
            <l>geprochen hab ich mein gelu&#x0364;b</l><lb/>
            <l>des solt ir mir mein haubt ab schlan</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das :xl:</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Da sprach der edel morgener</l><lb/>
            <l>ach herr von eiff das soll nit sein</l><lb/>
            <l>geringert wirt die ewer schwer</l><lb/>
            <l>vnd habent eu&#x0364;ch die tochter mein</l><lb/>
            <l>vnd lissent mir die alten praut</l><lb/>
            <l>mit der so kan ich mich wol richt</l><lb/>
            <l>sy was zwar meines hertzen traut.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xli.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Der red ward der von eyffe fro</l><lb/>
            <l>nam er die tochter seyn zu hant</l><lb/>
            <l>der morgener thet auch also</l><lb/>
            <l>da er sein frawen in eren fant</l><lb/>
            <l>muter vnd tochter waren zart</l><lb/>
            <l>vnd die herren hoch geboren</l><lb/>
            <l>das ist des morgners wallefart.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
      <div type="imprint">
        <p> Gedruckt Zu Erffort Jn sant.<lb/>
Pauls pfar Zu dem weissen lilgen<lb/>
berge. Anno domini .M.CCC.XC.Vij.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7r/0016] das solt jr mich vermauren lan Das .xxxix. Da dem herren von eyffen die abentteuͤr ward bekant all sein freuͤd gund sych schleiffen er ging da er den herren fant er sprach ir tugenthafter man geprochen hab ich mein geluͤb des solt ir mir mein haubt ab schlan Das :xl: Da sprach der edel morgener ach herr von eiff das soll nit sein geringert wirt die ewer schwer vnd habent euͤch die tochter mein vnd lissent mir die alten praut mit der so kan ich mich wol richt sy was zwar meines hertzen traut. Das .xli. Der red ward der von eyffe fro nam er die tochter seyn zu hant der morgener thet auch also da er sein frawen in eren fant muter vnd tochter waren zart vnd die herren hoch geboren das ist des morgners wallefart. Gedruckt Zu Erffort Jn sant. Pauls pfar Zu dem weissen lilgen berge. Anno domini .M.CCC.XC.Vij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-09-14T12:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-09-14T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497/16
Zitationshilfe: Des Edlen Ritter Morgeners Walfart. Erfurt, 1497, S. 7r. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497/16>, abgerufen am 16.04.2024.