Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Sinn.
Schwere -- Lunge -- Tastsinn.

In diesem findet sich die Schwerefunc-
tion im Nervensystem befangen. Er ist
das Organ für das Kubische der Natur, für
das eigentlich Körperliche, oder für die
Gestalt; diese kann nur aufgefasst wer-
den durch eine Bildung, die selbst eine
kubische Form ist, mit dem Vermögen,
diese Form beliebig nach den Formen der
Körper zu ändern, das heisst, dieser Sinn
muss selbst aus beweglichen Organen be-
stehen. Die Finger können gegen einan-
der alle Gestalten annehmen, und beson-
ders ist der Daumen, der Radius in der
Ellipse des Gravitationssystems so gestellt,
dass er allzeit, wenn er mit den andern
Fingern wirkt, einen körperlichen Raum
einschliesst, daher ist dieses Sinnorgan das
eigentlich formlose oder formwechselnde,
wie das Wasser, indem es sich allen Ge-
stalten anschmiegt; dieser gestaltwechselnde
und daher gestalterkennende Sinn ist der
Tastsinn.

Durch diesen Charakter unterscheidet
er sich hinlänglich von dem Gefühlsinn,

der
III. Sinn.
Schwere — Lunge — Tastsinn.

In dieſem findet sich die Schwerefunc-
tion im Nervenſyſtem befangen. Er iſt
das Organ für das Kubiſche der Natur, für
das eigentlich Körperliche, oder für die
Gestalt; dieſe kann nur aufgefaſst wer-
den durch eine Bildung, die selbſt eine
kubiſche Form iſt, mit dem Vermögen,
dieſe Form beliebig nach den Formen der
Körper zu ändern, das heiſst, dieſer Sinn
muſs selbſt aus beweglichen Organen be-
stehen. Die Finger können gegen einan-
der alle Geſtalten annehmen, und beson-
ders iſt der Daumen, der Radius in der
Ellipſe des Gravitationsſyſtems so geſtellt,
daſs er allzeit, wenn er mit den andern
Fingern wirkt, einen körperlichen Raum
einſchlieſst, daher iſt dieſes Sinnorgan das
eigentlich formloſe oder formwechſelnde,
wie das Waſſer, indem es sich allen Ge-
stalten anſchmiegt; dieſer geſtaltwechſelnde
und daher geſtalterkennende Sinn iſt der
Taſtſinn.

Durch dieſen Charakter unterſcheidet
er sich hinlänglich von dem Gefühlſinn,

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="111"/>
        <div n="2">
          <head>III. <hi rendition="#g">Sinn</hi>.<lb/>
Schwere &#x2014; Lunge &#x2014; Tastsinn.</head><lb/>
          <p>In die&#x017F;em findet sich die Schwerefunc-<lb/>
tion im Nerven&#x017F;y&#x017F;tem befangen. Er i&#x017F;t<lb/>
das Organ für das Kubi&#x017F;che der Natur, für<lb/>
das eigentlich Körperliche, oder für die<lb/><hi rendition="#g">Gestalt</hi>; die&#x017F;e kann nur aufgefa&#x017F;st wer-<lb/>
den durch eine Bildung, die selb&#x017F;t eine<lb/>
kubi&#x017F;che Form i&#x017F;t, mit dem Vermögen,<lb/>
die&#x017F;e Form beliebig nach den Formen der<lb/>
Körper zu ändern, das hei&#x017F;st, die&#x017F;er Sinn<lb/>
mu&#x017F;s selb&#x017F;t aus beweglichen Organen be-<lb/>
stehen. Die Finger können gegen einan-<lb/>
der alle Ge&#x017F;talten annehmen, und beson-<lb/>
ders i&#x017F;t der Daumen, der Radius in der<lb/>
Ellip&#x017F;e des Gravitations&#x017F;y&#x017F;tems so ge&#x017F;tellt,<lb/>
da&#x017F;s er allzeit, wenn er mit den andern<lb/>
Fingern wirkt, einen körperlichen Raum<lb/>
ein&#x017F;chlie&#x017F;st, daher i&#x017F;t die&#x017F;es Sinnorgan das<lb/>
eigentlich formlo&#x017F;e oder formwech&#x017F;elnde,<lb/>
wie das Wa&#x017F;&#x017F;er, indem es sich allen Ge-<lb/>
stalten an&#x017F;chmiegt; die&#x017F;er ge&#x017F;taltwech&#x017F;elnde<lb/>
und daher ge&#x017F;talterkennende Sinn i&#x017F;t der<lb/>
Ta&#x017F;t&#x017F;inn.</p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;en Charakter unter&#x017F;cheidet<lb/>
er sich hinlänglich von dem Gefühl&#x017F;inn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0129] III. Sinn. Schwere — Lunge — Tastsinn. In dieſem findet sich die Schwerefunc- tion im Nervenſyſtem befangen. Er iſt das Organ für das Kubiſche der Natur, für das eigentlich Körperliche, oder für die Gestalt; dieſe kann nur aufgefaſst wer- den durch eine Bildung, die selbſt eine kubiſche Form iſt, mit dem Vermögen, dieſe Form beliebig nach den Formen der Körper zu ändern, das heiſst, dieſer Sinn muſs selbſt aus beweglichen Organen be- stehen. Die Finger können gegen einan- der alle Geſtalten annehmen, und beson- ders iſt der Daumen, der Radius in der Ellipſe des Gravitationsſyſtems so geſtellt, daſs er allzeit, wenn er mit den andern Fingern wirkt, einen körperlichen Raum einſchlieſst, daher iſt dieſes Sinnorgan das eigentlich formloſe oder formwechſelnde, wie das Waſſer, indem es sich allen Ge- stalten anſchmiegt; dieſer geſtaltwechſelnde und daher geſtalterkennende Sinn iſt der Taſtſinn. Durch dieſen Charakter unterſcheidet er sich hinlänglich von dem Gefühlſinn, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/129
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/129>, abgerufen am 13.08.2022.