Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Zahl macht uns, denen nichts bleibt als
die Verehrung und Anbetung derselben
in pythagoräischer Andacht: wir müssen so
viele Gattungen machen als deren sind,
oder um die Schwachheit nicht zu ver-
hehlen, so viel als wir nach unserm Sy-
steme finden.

III. Klasse.
Schwere (Oxydationsprocess) -- Wasser,
Lunge -- Tastsinn -- Schneken.

Ich glaube nicht, dass über diese Zu-
sammenstellung irgend jemand einen Zwei-
fel haben wird. Das Wasser ist das Pro-
duct des Oxydationsprocesses, das Athmen
ist derselbe im Thier, die Kiemen aber
sind in den Schneken am ungeheuersten
ausgebildet, besonders iu den zweischali-
gen liegen sie als vier ungeheure Hautlap-
pen an den Seiten des Körpers, so lang
und breit als dieser selbst, mit dem schön-
sten Gefässneze, an dem sich der Blik
nicht genug sättigen kann, durchwebt.
Ebenso ungeheuer ist die Kieme der ein-
häusigen Land- und Wasserschneken, sie

liegt

Zahl macht uns, denen nichts bleibt als
die Verehrung und Anbetung derſelben
in pythagoräiſcher Andacht: wir müſſen so
viele Gattungen machen als deren sind,
oder um die Schwachheit nicht zu ver-
hehlen, so viel als wir nach unſerm Sy-
ſteme finden.

III. Klasse.
Schwere (Oxydationsproceſs) — Waſſer,
Lunge — Tastsinn — Schneken.

Ich glaube nicht, daſs über dieſe Zu-
ſammenſtellung irgend jemand einen Zwei-
fel haben wird. Das Waſſer iſt das Pro-
duct des Oxydationsproceſſes, das Athmen
iſt derſelbe im Thier, die Kiemen aber
sind in den Schneken am ungeheuerſten
ausgebildet, beſonders iu den zweiſchali-
gen liegen sie als vier ungeheure Hautlap-
pen an den Seiten des Körpers, so lang
und breit als dieſer selbſt, mit dem schön-
ſten Gefäſsneze, an dem sich der Blik
nicht genug sättigen kann, durchwebt.
Ebenſo ungeheuer iſt die Kieme der ein-
häuſigen Land- und Waſſerſchneken, sie

liegt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="146"/>
Zahl macht uns, denen nichts bleibt als<lb/>
die Verehrung und Anbetung der&#x017F;elben<lb/>
in pythagoräi&#x017F;cher Andacht: wir mü&#x017F;&#x017F;en so<lb/>
viele Gattungen machen als deren sind,<lb/>
oder um die Schwachheit nicht zu ver-<lb/>
hehlen, so viel als wir nach un&#x017F;erm Sy-<lb/>
&#x017F;teme finden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>III. <hi rendition="#g">Klasse</hi>.<lb/>
Schwere (Oxydationsproce&#x017F;s) &#x2014; Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
Lunge &#x2014; Tastsinn &#x2014; Schneken.</head><lb/>
          <p>Ich glaube nicht, da&#x017F;s über die&#x017F;e Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;tellung irgend jemand einen Zwei-<lb/>
fel haben wird. Das Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t das Pro-<lb/>
duct des Oxydationsproce&#x017F;&#x017F;es, das Athmen<lb/>
i&#x017F;t der&#x017F;elbe im Thier, die Kiemen aber<lb/>
sind in den Schneken am ungeheuer&#x017F;ten<lb/>
ausgebildet, be&#x017F;onders iu den zwei&#x017F;chali-<lb/>
gen liegen sie als vier ungeheure Hautlap-<lb/>
pen an den Seiten des Körpers, so lang<lb/>
und breit als die&#x017F;er selb&#x017F;t, mit dem schön-<lb/>
&#x017F;ten Gefä&#x017F;sneze, an dem sich der Blik<lb/>
nicht genug sättigen kann, durchwebt.<lb/>
Eben&#x017F;o ungeheuer i&#x017F;t die Kieme der ein-<lb/>
häu&#x017F;igen Land- und Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chneken, sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liegt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0164] Zahl macht uns, denen nichts bleibt als die Verehrung und Anbetung derſelben in pythagoräiſcher Andacht: wir müſſen so viele Gattungen machen als deren sind, oder um die Schwachheit nicht zu ver- hehlen, so viel als wir nach unſerm Sy- ſteme finden. III. Klasse. Schwere (Oxydationsproceſs) — Waſſer, Lunge — Tastsinn — Schneken. Ich glaube nicht, daſs über dieſe Zu- ſammenſtellung irgend jemand einen Zwei- fel haben wird. Das Waſſer iſt das Pro- duct des Oxydationsproceſſes, das Athmen iſt derſelbe im Thier, die Kiemen aber sind in den Schneken am ungeheuerſten ausgebildet, beſonders iu den zweiſchali- gen liegen sie als vier ungeheure Hautlap- pen an den Seiten des Körpers, so lang und breit als dieſer selbſt, mit dem schön- ſten Gefäſsneze, an dem sich der Blik nicht genug sättigen kann, durchwebt. Ebenſo ungeheuer iſt die Kieme der ein- häuſigen Land- und Waſſerſchneken, sie liegt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/164
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/164>, abgerufen am 29.02.2024.