Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise Beschreibung.
Er selbst ist nicht sein Herr/ wenn Eolus sich regt/
Vnd jhm der Wellen Schaum in seine Haare schlägt.
Es war zur Abfahrt schon für euch ein böses Zeichen/
Zwey Schiffe kunten sich zu weichen nicht vergleichen.
Der übergebne Baum lieff fast wie taub vnd blind
Jn sein Verderben hin. Das Wetter vnd der Wind
Versetzt' euch ewren Lauff/ das er auff so viel Striche
Nach Norden/ seinen Feind/ ohn acht des Schiffers wiche.
Der sichre Stewerman that fast/ als ob er schlieff/
Biß das verjrrte Schiff mit allen Segeln lieff
Auff Oelands hartten Grund. Die starcken Plancken krachten.
Der Kiehl saß auff dem Felß. Es schlug der Zorn der Wachten
Cajüten hoch/ vnd mehr. Vnd was noch mehr erschreckt/
Die Lufft war mit der Nacht vnd Wolcken gantz bedeckt.
Jhr wüstet in der Angst nicht wie euch war geschehen.
Ein Wort war aller Wort: Ach möchten wir nur sehen!
Der eine siel erblasst auff sein Gesichte hin.
Der ander rüffte laut: Hilff JEsu/ wo ich bin!
Der Höchster liesse da so vieler Seelen flehen/
So mancher Hertzen Angst jhm noch zu Hertzen gehen.
Schuff wieder die Vernunfft/ das bey so böser Fahrt
Auch das verzihne Schiff noch gantz behalten ward.
Jhr mustet weiter fort/ Gott weiß mit was für Grawen/
Vnd ewer furchtsams Heil der strengen See vertrawen/
Die gleich auff diese Zeit/ in vnerhörter That/
So manches kühnes Schiff in sich verschlucket hat.
Jhr würdet vor gespart nach einem grössern Glücke.
Was euch der Tag gab vor/ das zog die Nacht zu rücke.
Der Sturm schlug Klippen hoch/ der Mast gieng über Bort.
So must auch der Meisan von grund auß mitte fort.
So trieb das krancke Schiff mit tieffen gantz beschlossen/
Mit Wassern vnterschwemmt/ mit Wellen übergossen/
Des Wetters leichter Ball. Der Grund war vnbekandt.
Vnd thete sich denn auff ein nicht zu fernes Landt/
Wer kantt' es/ was es war? Jhr/ wie verlohrne pflegen/
Vergast der gantzen Welt/ Riefft bloß nach Gottes Segen/
Auff ewren nahen Todt. Die Focke war zu schwach
Das schwere Schiff zu ziehn auß diesem Vngemach.
Jhr liesset euch so bloß dem Feindlichen Gewitter.
Tribt sicher in Gefahr. Kein Todt der war euch bitter.
Das Leben war euch leid. Es war in aller Pein
Nur diß der ärgste Tod/ nicht stracks tod können seyn.
Wir/ die wir vnser Heil noch ferner mit euch wagen/
Was traff auch vns für Angst. Was führten wir für Klagen?
Jn
J iij
Reiſe Beſchreibung.
Er ſelbſt iſt nicht ſein Herꝛ/ wenn Eolus ſich regt/
Vnd jhm der Wellen Schaum in ſeine Haare ſchlaͤgt.
Es war zur Abfahrt ſchon fuͤr euch ein boͤſes Zeichen/
Zwey Schiffe kunten ſich zu weichen nicht vergleichen.
Der uͤbergebne Baum lieff faſt wie taub vnd blind
Jn ſein Verderben hin. Das Wetter vnd der Wind
Verſetzt’ euch ewren Lauff/ das er auff ſo viel Striche
Nach Norden/ ſeinen Feind/ ohn acht des Schiffers wiche.
Der ſichre Stewerman that faſt/ als ob er ſchlieff/
Biß das verjrꝛte Schiff mit allen Segeln lieff
Auff Oelands hartten Grund. Die ſtarcken Plancken krachten.
Der Kiehl ſaß auff dem Felß. Es ſchlug der Zorn der Wachten
Cajuͤten hoch/ vnd mehr. Vnd was noch mehr erſchreckt/
Die Lufft war mit der Nacht vnd Wolcken gantz bedeckt.
Jhr wuͤſtet in der Angſt nicht wie euch war geſchehen.
Ein Wort war aller Wort: Ach moͤchten wir nur ſehen!
Der eine ſiel erblaſſt auff ſein Geſichte hin.
Der ander ruͤffte laut: Hilff JEſu/ wo ich bin!
Der Hoͤchſter lieſſe da ſo vieler Seelen flehen/
So mancher Hertzen Angſt jhm noch zu Hertzen gehen.
Schuff wieder die Vernunfft/ das bey ſo boͤſer Fahrt
Auch das verzihne Schiff noch gantz behalten ward.
Jhr muſtet weiter fort/ Gott weiß mit was fuͤr Grawen/
Vnd ewer furchtſams Heil der ſtrengen See vertrawen/
Die gleich auff dieſe Zeit/ in vnerhoͤrter That/
So manches kuͤhnes Schiff in ſich verſchlucket hat.
Jhr wuͤrdet vor geſpart nach einem groͤſſern Gluͤcke.
Was euch der Tag gab vor/ das zog die Nacht zu ruͤcke.
Der Sturm ſchlug Klippen hoch/ der Maſt gieng uͤber Bort.
So muſt auch der Meiſan von grund auß mitte fort.
So trieb das krancke Schiff mit tieffen gantz beſchloſſen/
Mit Waſſern vnterſchwemmt/ mit Wellen uͤbergoſſen/
Des Wetters leichter Ball. Der Grund war vnbekandt.
Vnd thete ſich denn auff ein nicht zu fernes Landt/
Wer kantt’ es/ was es war? Jhr/ wie verlohrne pflegen/
Vergaſt der gantzen Welt/ Riefft bloß nach Gottes Segen/
Auff ewren nahen Todt. Die Focke war zu ſchwach
Das ſchwere Schiff zu ziehn auß dieſem Vngemach.
Jhr lieſſet euch ſo bloß dem Feindlichen Gewitter.
Tribt ſicher in Gefahr. Kein Todt der war euch bitter.
Das Leben war euch leid. Es war in aller Pein
Nur diß der aͤrgſte Tod/ nicht ſtracks tod koͤnnen ſeyn.
Wir/ die wir vnſer Heil noch ferner mit euch wagen/
Was traff auch vns fuͤr Angſt. Was fuͤhrten wir fuͤr Klagen?
Jn
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0115" n="69"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </fw><lb/>
            <l>Er &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nicht &#x017F;ein Her&#xA75B;/ wenn Eolus &#x017F;ich regt/</l><lb/>
            <l>Vnd jhm der Wellen Schaum in &#x017F;eine Haare &#x017F;chla&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l>Es war zur Abfahrt &#x017F;chon fu&#x0364;r euch ein bo&#x0364;&#x017F;es Zeichen/</l><lb/>
            <l>Zwey Schiffe kunten &#x017F;ich zu weichen nicht vergleichen.</l><lb/>
            <l>Der u&#x0364;bergebne Baum lieff fa&#x017F;t wie taub vnd blind</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;ein Verderben hin. Das Wetter vnd der Wind</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;etzt&#x2019; euch ewren Lauff/ das er auff &#x017F;o viel Striche</l><lb/>
            <l>Nach Norden/ &#x017F;einen Feind/ ohn acht des Schiffers wiche.</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ichre Stewerman that fa&#x017F;t/ als ob er &#x017F;chlieff/</l><lb/>
            <l>Biß das verjr&#xA75B;te Schiff mit allen Segeln lieff</l><lb/>
            <l>Auff Oelands hartten Grund. Die &#x017F;tarcken Plancken krachten.</l><lb/>
            <l>Der Kiehl &#x017F;aß auff dem Felß. Es &#x017F;chlug der Zorn der Wachten</l><lb/>
            <l>Caju&#x0364;ten hoch/ vnd mehr. Vnd was noch mehr er&#x017F;chreckt/</l><lb/>
            <l>Die Lufft war mit der Nacht vnd Wolcken gantz bedeckt.</l><lb/>
            <l>Jhr wu&#x0364;&#x017F;tet in der Ang&#x017F;t nicht wie euch war ge&#x017F;chehen.</l><lb/>
            <l>Ein Wort war aller Wort: Ach mo&#x0364;chten wir nur &#x017F;ehen!</l><lb/>
            <l>Der eine &#x017F;iel erbla&#x017F;&#x017F;t auff &#x017F;ein Ge&#x017F;ichte hin.</l><lb/>
            <l>Der ander ru&#x0364;ffte laut: Hilff JE&#x017F;u/ wo ich bin!</l><lb/>
            <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;ter lie&#x017F;&#x017F;e da &#x017F;o vieler Seelen flehen/</l><lb/>
            <l>So mancher Hertzen Ang&#x017F;t jhm noch zu Hertzen gehen.</l><lb/>
            <l>Schuff wieder die Vernunfft/ das bey &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;er Fahrt</l><lb/>
            <l>Auch das verzihne Schiff noch gantz behalten ward.</l><lb/>
            <l>Jhr mu&#x017F;tet weiter fort/ Gott weiß mit was fu&#x0364;r Grawen/</l><lb/>
            <l>Vnd ewer furcht&#x017F;ams Heil der &#x017F;trengen See vertrawen/</l><lb/>
            <l>Die gleich auff die&#x017F;e Zeit/ in vnerho&#x0364;rter That/</l><lb/>
            <l>So manches ku&#x0364;hnes Schiff in &#x017F;ich ver&#x017F;chlucket hat.</l><lb/>
            <l>Jhr wu&#x0364;rdet vor ge&#x017F;part nach einem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Glu&#x0364;cke.</l><lb/>
            <l>Was euch der Tag gab vor/ das zog die Nacht zu ru&#x0364;cke.</l><lb/>
            <l>Der Sturm &#x017F;chlug Klippen hoch/ der Ma&#x017F;t gieng u&#x0364;ber Bort.</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;t auch der Mei&#x017F;an von grund auß mitte fort.</l><lb/>
            <l>So trieb das krancke Schiff mit tieffen gantz be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Mit Wa&#x017F;&#x017F;ern vnter&#x017F;chwemmt/ mit Wellen u&#x0364;bergo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Des Wetters leichter Ball. Der Grund war vnbekandt.</l><lb/>
            <l>Vnd thete &#x017F;ich denn auff ein nicht zu fernes Landt/</l><lb/>
            <l>Wer kantt&#x2019; es/ was es war? Jhr/ wie verlohrne pflegen/</l><lb/>
            <l>Verga&#x017F;t der gantzen Welt/ Riefft bloß nach Gottes Segen/</l><lb/>
            <l>Auff ewren nahen Todt. Die Focke war zu &#x017F;chwach</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;chwere Schiff zu ziehn auß die&#x017F;em Vngemach.</l><lb/>
            <l>Jhr lie&#x017F;&#x017F;et euch &#x017F;o bloß dem Feindlichen Gewitter.</l><lb/>
            <l>Tribt &#x017F;icher in Gefahr. Kein Todt der war euch bitter.</l><lb/>
            <l>Das Leben war euch leid. Es war in aller Pein</l><lb/>
            <l>Nur diß der a&#x0364;rg&#x017F;te Tod/ nicht &#x017F;tracks tod ko&#x0364;nnen &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Wir/ die wir vn&#x017F;er Heil noch ferner mit euch wagen/</l><lb/>
            <l>Was traff auch vns fu&#x0364;r Ang&#x017F;t. Was fu&#x0364;hrten wir fu&#x0364;r Klagen?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0115] Reiſe Beſchreibung. Er ſelbſt iſt nicht ſein Herꝛ/ wenn Eolus ſich regt/ Vnd jhm der Wellen Schaum in ſeine Haare ſchlaͤgt. Es war zur Abfahrt ſchon fuͤr euch ein boͤſes Zeichen/ Zwey Schiffe kunten ſich zu weichen nicht vergleichen. Der uͤbergebne Baum lieff faſt wie taub vnd blind Jn ſein Verderben hin. Das Wetter vnd der Wind Verſetzt’ euch ewren Lauff/ das er auff ſo viel Striche Nach Norden/ ſeinen Feind/ ohn acht des Schiffers wiche. Der ſichre Stewerman that faſt/ als ob er ſchlieff/ Biß das verjrꝛte Schiff mit allen Segeln lieff Auff Oelands hartten Grund. Die ſtarcken Plancken krachten. Der Kiehl ſaß auff dem Felß. Es ſchlug der Zorn der Wachten Cajuͤten hoch/ vnd mehr. Vnd was noch mehr erſchreckt/ Die Lufft war mit der Nacht vnd Wolcken gantz bedeckt. Jhr wuͤſtet in der Angſt nicht wie euch war geſchehen. Ein Wort war aller Wort: Ach moͤchten wir nur ſehen! Der eine ſiel erblaſſt auff ſein Geſichte hin. Der ander ruͤffte laut: Hilff JEſu/ wo ich bin! Der Hoͤchſter lieſſe da ſo vieler Seelen flehen/ So mancher Hertzen Angſt jhm noch zu Hertzen gehen. Schuff wieder die Vernunfft/ das bey ſo boͤſer Fahrt Auch das verzihne Schiff noch gantz behalten ward. Jhr muſtet weiter fort/ Gott weiß mit was fuͤr Grawen/ Vnd ewer furchtſams Heil der ſtrengen See vertrawen/ Die gleich auff dieſe Zeit/ in vnerhoͤrter That/ So manches kuͤhnes Schiff in ſich verſchlucket hat. Jhr wuͤrdet vor geſpart nach einem groͤſſern Gluͤcke. Was euch der Tag gab vor/ das zog die Nacht zu ruͤcke. Der Sturm ſchlug Klippen hoch/ der Maſt gieng uͤber Bort. So muſt auch der Meiſan von grund auß mitte fort. So trieb das krancke Schiff mit tieffen gantz beſchloſſen/ Mit Waſſern vnterſchwemmt/ mit Wellen uͤbergoſſen/ Des Wetters leichter Ball. Der Grund war vnbekandt. Vnd thete ſich denn auff ein nicht zu fernes Landt/ Wer kantt’ es/ was es war? Jhr/ wie verlohrne pflegen/ Vergaſt der gantzen Welt/ Riefft bloß nach Gottes Segen/ Auff ewren nahen Todt. Die Focke war zu ſchwach Das ſchwere Schiff zu ziehn auß dieſem Vngemach. Jhr lieſſet euch ſo bloß dem Feindlichen Gewitter. Tribt ſicher in Gefahr. Kein Todt der war euch bitter. Das Leben war euch leid. Es war in aller Pein Nur diß der aͤrgſte Tod/ nicht ſtracks tod koͤnnen ſeyn. Wir/ die wir vnſer Heil noch ferner mit euch wagen/ Was traff auch vns fuͤr Angſt. Was fuͤhrten wir fuͤr Klagen? Jn J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/115
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/115>, abgerufen am 18.07.2024.