Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
wünschete Reise voraus nach Holstein. Bey Anstellung derselben giengder von Vch-
teritz von Mu-
scow abgezo-
gen nach Hol-
stein

diß Notabel vor: Es war dem von Vchteritz/ seiner eigen Sache hal-
ber/ sehr viel daran gelegen/ daß Er bald in Deutschland käme/ hielt
derwegen vnterschiedliche Mahl vmb Erlassung bey den Gesandten
an. Br. aber wolte lange nicht drein willigen/ biß endlich mit dieser
condition; so ferne Er von keinem/ als von jhm/ Brieffe mit in
Deutschland/ vnd sonderlich an den Holsteinischen Hoff nehmen/ son-
dern alle andere jhm zustellen wolte/ alsdann wolte Er jhn nicht allei-
ne ziehen lassen/ sondern auch zur Reise guten Vorschub thun/ im
widrigen Fall/ dürffte Er jhm die geringste Gedancken nicht machen/
voraus zu kommen. Der von Vchteritz befragte sich mit dem Lega-
to Crusio,
vnd andern/ was hierinn zu thun/ wurde derwegen fur gut
angesehen/ daß Er sich stellen solte/ als wolte Er dem Brügm. in die-
sem verdächtigen Anmuthen wilfahren. Als Vchteritz aber diß dar-
bey erinnerte/ wie Ers dann ver antworten würde/ wenn der Leg. Cru-
sius
jhm etwa Schreiben an J. F. Gn. mit gebe/ vnd Er selbe nicht zur
Stelle brächte/ darauff jhm Brügman einen schrifftlichen Revers/ mit
eigener Hand/ so noch jetzo vorhanden/ giebet; daß Er deswegen kei-Brügm. List
vnd falsches
Beginnen.

nen Anspruch haben/ oder/ da es geschehe/ jhm nicht nachtheilig seyn
solte. Darmit gibt Brügm. sich zu frieden/ vnd befördert jhn zur Reise.
Vnterdessen machet der Ges. Crusius zwey Paquet Brieffe/ stellet ei-
nes dem von Vchteritz ingeheim zu/ das ander aber/ als ein verlornes/Gegen. List.
öffentlich. Jmgleichen that auch der Secretarius vnd andere. Wor-
bey diese cautela muste in Acht genommen werden/ daß der von Vch-
teritz die Brieffe nicht für seinem Abzuge dem Abnehmer übergebe/
damit Brügm. in Brechung derselben das verdeckte Essen nicht als-
bald mercken/ vnd daher die Reise auffheben möchte. Sagte derwegen
Vcht. zu Brügm. daß Ers für rathsamb ansehe/ die Brieffe nicht in
Muscow/ sondern eine halbe Meile von der Stadt abzugeben/ damit nit
etwa Crusius den Possen mercken/ im Abzuge das Paquet/ vorwen-
dend als wolte Er etwas darzu thun/ wieder fordern/ vnd Er also mit
Schanden bestehen möchte. Dieser kluge Vorschlag gefiel Brügm.
aus der massen wol/ schicket derwegen einen seiner Getrewen mit Vch-
teritz hinaus/ im Schein/ jhm das Geleite zu geben/ die Brieffe abzuneh-
men. Da diß geschehen/ eilet der Reisende/ was Er kunte/ vnd kam also
glücklich darvon. Brügman aber/ in dem Er die Brieffe gebrochen/
vnd gesehen/ daß nichts sonderliches darinnen/ auch in Leg. Crusij
Paquet nur einerley Hand/ da der doch neben seinem Schreiber vnd
Jungen zwene Tage continue geschrieben/ befindet/ daß Er die rech-
ten Fische nicht gefangrn/ sondern in seinem Vornehmen verleitet sey.
Hierauff wurde Er viel vnleidlicher als vor/ durffte doch die rechte Vr-
sache nicht sagen.

Den 2. Febr. ist Johan Grünewald/ Patritius von Dantzig/ einer
von den Fürnembsten des Comitats/ nach dem er 8 Tage kranck gele-

gen/
V u u iij

Reiſe Beſchreibung.
wuͤnſchete Reiſe voraus nach Holſtein. Bey Anſtellung derſelben giengder von Vch-
teritz von Mu-
ſcow abgezo-
gen nach Hol-
ſtein

diß Notabel vor: Es war dem von Vchteritz/ ſeiner eigen Sache hal-
ber/ ſehr viel daran gelegen/ daß Er bald in Deutſchland kaͤme/ hielt
derwegen vnterſchiedliche Mahl vmb Erlaſſung bey den Geſandten
an. Br. aber wolte lange nicht drein willigen/ biß endlich mit dieſer
condition; ſo ferne Er von keinem/ als von jhm/ Brieffe mit in
Deutſchland/ vnd ſonderlich an den Holſteiniſchen Hoff nehmen/ ſon-
dern alle andere jhm zuſtellen wolte/ alsdann wolte Er jhn nicht allei-
ne ziehen laſſen/ ſondern auch zur Reiſe guten Vorſchub thun/ im
widrigen Fall/ duͤrffte Er jhm die geringſte Gedancken nicht machen/
voraus zu kommen. Der von Vchteritz befragte ſich mit dem Lega-
to Cruſio,
vnd andern/ was hierinn zu thun/ wurde derwegen fur gut
angeſehen/ daß Er ſich ſtellen ſolte/ als wolte Er dem Bruͤgm. in die-
ſem verdaͤchtigen Anmuthen wilfahren. Als Vchteritz aber diß dar-
bey erinnerte/ wie Ers dann ver antworten wuͤrde/ wenn der Leg. Cru-
ſius
jhm etwa Schreiben an J. F. Gn. mit gebe/ vnd Er ſelbe nicht zur
Stelle braͤchte/ darauff jhm Bruͤgman einen ſchrifftlichen Revers/ mit
eigener Hand/ ſo noch jetzo vorhanden/ giebet; daß Er deswegen kei-Bruͤgm. Liſt
vnd falſches
Beginnen.

nen Anſpruch haben/ oder/ da es geſchehe/ jhm nicht nachtheilig ſeyn
ſolte. Darmit gibt Bruͤgm. ſich zu frieden/ vnd befoͤrdert jhn zur Reiſe.
Vnterdeſſen machet der Geſ. Cruſius zwey Paquet Brieffe/ ſtellet ei-
nes dem von Vchteritz ingeheim zu/ das ander aber/ als ein verlornes/Gegen. Liſt.
oͤffentlich. Jmgleichen that auch der Secretarius vnd andere. Wor-
bey dieſe cautela muſte in Acht genommen werden/ daß der von Vch-
teritz die Brieffe nicht fuͤr ſeinem Abzuge dem Abnehmer uͤbergebe/
damit Bruͤgm. in Brechung derſelben das verdeckte Eſſen nicht als-
bald mercken/ vnd daher die Reiſe auffheben moͤchte. Sagte derwegen
Vcht. zu Bruͤgm. daß Ers fuͤr rathſamb anſehe/ die Brieffe nicht in
Muſcow/ ſondeꝛn eine halbe Meile von deꝛ Stadt abzugeben/ damit nit
etwa Cruſius den Poſſen mercken/ im Abzuge das Paquet/ vorwen-
dend als wolte Er etwas darzu thun/ wieder fordern/ vnd Er alſo mit
Schanden beſtehen moͤchte. Dieſer kluge Vorſchlag gefiel Bruͤgm.
aus der maſſen wol/ ſchicket derwegen einen ſeiner Getrewen mit Vch-
teritz hinaus/ im Schein/ jhm das Geleite zu geben/ die Brieffe abzuneh-
men. Da diß geſchehen/ eilet der Reiſende/ was Er kunte/ vnd kam alſo
gluͤcklich darvon. Bruͤgman aber/ in dem Er die Brieffe gebrochen/
vnd geſehen/ daß nichts ſonderliches darinnen/ auch in Leg. Cruſij
Paquet nur einerley Hand/ da der doch neben ſeinem Schreiber vnd
Jungen zwene Tage continuè geſchrieben/ befindet/ daß Er die rech-
ten Fiſche nicht gefangrn/ ſondern in ſeinem Vornehmen verleitet ſey.
Hierauff wurde Er viel vnleidlicher als vor/ durffte doch die rechte Vr-
ſache nicht ſagen.

Den 2. Febr. iſt Johan Gruͤnewald/ Patritius von Dantzig/ einer
von den Fuͤrnembſten des Comitats/ nach dem er 8 Tage kranck gele-

gen/
V u u iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0575" n="535[525]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chete Rei&#x017F;e voraus nach Hol&#x017F;tein. Bey An&#x017F;tellung der&#x017F;elben gieng<note place="right">der von Vch-<lb/>
teritz von Mu-<lb/>
&#x017F;cow abgezo-<lb/>
gen nach Hol-<lb/>
&#x017F;tein</note><lb/>
diß Notabel vor: Es war dem von Vchteritz/ &#x017F;einer eigen Sache hal-<lb/>
ber/ &#x017F;ehr viel daran gelegen/ daß Er bald in Deut&#x017F;chland ka&#x0364;me/ hielt<lb/>
derwegen vnter&#x017F;chiedliche Mahl vmb Erla&#x017F;&#x017F;ung bey den Ge&#x017F;andten<lb/>
an. Br. aber wolte lange nicht drein willigen/ biß endlich mit die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">condition;</hi> &#x017F;o ferne Er von keinem/ als von jhm/ Brieffe mit in<lb/>
Deut&#x017F;chland/ vnd &#x017F;onderlich an den Hol&#x017F;teini&#x017F;chen Hoff nehmen/ &#x017F;on-<lb/>
dern alle andere jhm zu&#x017F;tellen wolte/ alsdann wolte Er jhn nicht allei-<lb/>
ne ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch zur Rei&#x017F;e guten Vor&#x017F;chub thun/ im<lb/>
widrigen Fall/ du&#x0364;rffte Er jhm die gering&#x017F;te Gedancken nicht machen/<lb/>
voraus zu kommen. Der von Vchteritz befragte &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Lega-<lb/>
to Cru&#x017F;io,</hi> vnd andern/ was hierinn zu thun/ wurde derwegen fur gut<lb/>
ange&#x017F;ehen/ daß Er &#x017F;ich &#x017F;tellen &#x017F;olte/ als wolte Er dem Bru&#x0364;gm. in die-<lb/>
&#x017F;em verda&#x0364;chtigen Anmuthen wilfahren. Als Vchteritz aber diß dar-<lb/>
bey erinnerte/ wie Ers dann ver antworten wu&#x0364;rde/ wenn der <hi rendition="#aq">Leg. Cru-<lb/>
&#x017F;ius</hi> jhm etwa Schreiben an J. F. Gn. mit gebe/ vnd Er &#x017F;elbe nicht zur<lb/>
Stelle bra&#x0364;chte/ darauff jhm Bru&#x0364;gman einen &#x017F;chrifftlichen Revers/ mit<lb/>
eigener Hand/ &#x017F;o noch jetzo vorhanden/ giebet; daß Er deswegen kei-<note place="right">Bru&#x0364;gm. Li&#x017F;t<lb/>
vnd fal&#x017F;ches<lb/>
Beginnen.</note><lb/>
nen An&#x017F;pruch haben/ oder/ da es ge&#x017F;chehe/ jhm nicht nachtheilig &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olte. Darmit gibt Bru&#x0364;gm. &#x017F;ich zu frieden/ vnd befo&#x0364;rdert jhn zur Rei&#x017F;e.<lb/>
Vnterde&#x017F;&#x017F;en machet der Ge&#x017F;. <hi rendition="#aq">Cru&#x017F;ius</hi> zwey Paquet Brieffe/ &#x017F;tellet ei-<lb/>
nes dem von Vchteritz ingeheim zu/ das ander aber/ als ein verlornes/<note place="right">Gegen. Li&#x017F;t.</note><lb/>
o&#x0364;ffentlich. Jmgleichen that auch der <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> vnd andere. Wor-<lb/>
bey die&#x017F;e <hi rendition="#aq">cautela</hi> mu&#x017F;te in Acht genommen werden/ daß der von Vch-<lb/>
teritz die Brieffe nicht fu&#x0364;r &#x017F;einem Abzuge dem Abnehmer u&#x0364;bergebe/<lb/>
damit Bru&#x0364;gm. in Brechung der&#x017F;elben das verdeckte E&#x017F;&#x017F;en nicht als-<lb/>
bald mercken/ vnd daher die Rei&#x017F;e auffheben mo&#x0364;chte. Sagte derwegen<lb/>
Vcht. zu Bru&#x0364;gm. daß Ers fu&#x0364;r rath&#x017F;amb an&#x017F;ehe/ die Brieffe nicht in<lb/>
Mu&#x017F;cow/ &#x017F;onde&#xA75B;n eine halbe Meile von de&#xA75B; Stadt abzugeben/ damit nit<lb/>
etwa <hi rendition="#aq">Cru&#x017F;ius</hi> den Po&#x017F;&#x017F;en mercken/ im Abzuge das Paquet/ vorwen-<lb/>
dend als wolte Er etwas darzu thun/ wieder fordern/ vnd Er al&#x017F;o mit<lb/>
Schanden be&#x017F;tehen mo&#x0364;chte. Die&#x017F;er kluge Vor&#x017F;chlag gefiel Bru&#x0364;gm.<lb/>
aus der ma&#x017F;&#x017F;en wol/ &#x017F;chicket derwegen einen &#x017F;einer Getrewen mit Vch-<lb/>
teritz hinaus/ im Schein/ jhm das Geleite zu geben/ die Brieffe abzuneh-<lb/>
men. Da diß ge&#x017F;chehen/ eilet der Rei&#x017F;ende/ was Er kunte/ vnd kam al&#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;cklich darvon. Bru&#x0364;gman aber/ in dem Er die Brieffe gebrochen/<lb/>
vnd ge&#x017F;ehen/ daß nichts &#x017F;onderliches darinnen/ auch in <hi rendition="#aq">Leg. Cru&#x017F;ij</hi><lb/>
Paquet nur einerley Hand/ da der doch neben &#x017F;einem Schreiber vnd<lb/>
Jungen zwene Tage <hi rendition="#aq">continuè</hi> ge&#x017F;chrieben/ befindet/ daß Er die rech-<lb/>
ten Fi&#x017F;che nicht gefangrn/ &#x017F;ondern in &#x017F;einem Vornehmen verleitet &#x017F;ey.<lb/>
Hierauff wurde Er viel vnleidlicher als vor/ durffte doch die rechte Vr-<lb/>
&#x017F;ache nicht &#x017F;agen.</p><lb/>
            <p>Den 2. Febr. i&#x017F;t Johan Gru&#x0364;newald/ <hi rendition="#aq">Patritius</hi> von Dantzig/ einer<lb/>
von den Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten des Comitats/ nach dem er 8 Tage kranck gele-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V u u iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535[525]/0575] Reiſe Beſchreibung. wuͤnſchete Reiſe voraus nach Holſtein. Bey Anſtellung derſelben gieng diß Notabel vor: Es war dem von Vchteritz/ ſeiner eigen Sache hal- ber/ ſehr viel daran gelegen/ daß Er bald in Deutſchland kaͤme/ hielt derwegen vnterſchiedliche Mahl vmb Erlaſſung bey den Geſandten an. Br. aber wolte lange nicht drein willigen/ biß endlich mit dieſer condition; ſo ferne Er von keinem/ als von jhm/ Brieffe mit in Deutſchland/ vnd ſonderlich an den Holſteiniſchen Hoff nehmen/ ſon- dern alle andere jhm zuſtellen wolte/ alsdann wolte Er jhn nicht allei- ne ziehen laſſen/ ſondern auch zur Reiſe guten Vorſchub thun/ im widrigen Fall/ duͤrffte Er jhm die geringſte Gedancken nicht machen/ voraus zu kommen. Der von Vchteritz befragte ſich mit dem Lega- to Cruſio, vnd andern/ was hierinn zu thun/ wurde derwegen fur gut angeſehen/ daß Er ſich ſtellen ſolte/ als wolte Er dem Bruͤgm. in die- ſem verdaͤchtigen Anmuthen wilfahren. Als Vchteritz aber diß dar- bey erinnerte/ wie Ers dann ver antworten wuͤrde/ wenn der Leg. Cru- ſius jhm etwa Schreiben an J. F. Gn. mit gebe/ vnd Er ſelbe nicht zur Stelle braͤchte/ darauff jhm Bruͤgman einen ſchrifftlichen Revers/ mit eigener Hand/ ſo noch jetzo vorhanden/ giebet; daß Er deswegen kei- nen Anſpruch haben/ oder/ da es geſchehe/ jhm nicht nachtheilig ſeyn ſolte. Darmit gibt Bruͤgm. ſich zu frieden/ vnd befoͤrdert jhn zur Reiſe. Vnterdeſſen machet der Geſ. Cruſius zwey Paquet Brieffe/ ſtellet ei- nes dem von Vchteritz ingeheim zu/ das ander aber/ als ein verlornes/ oͤffentlich. Jmgleichen that auch der Secretarius vnd andere. Wor- bey dieſe cautela muſte in Acht genommen werden/ daß der von Vch- teritz die Brieffe nicht fuͤr ſeinem Abzuge dem Abnehmer uͤbergebe/ damit Bruͤgm. in Brechung derſelben das verdeckte Eſſen nicht als- bald mercken/ vnd daher die Reiſe auffheben moͤchte. Sagte derwegen Vcht. zu Bruͤgm. daß Ers fuͤr rathſamb anſehe/ die Brieffe nicht in Muſcow/ ſondeꝛn eine halbe Meile von deꝛ Stadt abzugeben/ damit nit etwa Cruſius den Poſſen mercken/ im Abzuge das Paquet/ vorwen- dend als wolte Er etwas darzu thun/ wieder fordern/ vnd Er alſo mit Schanden beſtehen moͤchte. Dieſer kluge Vorſchlag gefiel Bruͤgm. aus der maſſen wol/ ſchicket derwegen einen ſeiner Getrewen mit Vch- teritz hinaus/ im Schein/ jhm das Geleite zu geben/ die Brieffe abzuneh- men. Da diß geſchehen/ eilet der Reiſende/ was Er kunte/ vnd kam alſo gluͤcklich darvon. Bruͤgman aber/ in dem Er die Brieffe gebrochen/ vnd geſehen/ daß nichts ſonderliches darinnen/ auch in Leg. Cruſij Paquet nur einerley Hand/ da der doch neben ſeinem Schreiber vnd Jungen zwene Tage continuè geſchrieben/ befindet/ daß Er die rech- ten Fiſche nicht gefangrn/ ſondern in ſeinem Vornehmen verleitet ſey. Hierauff wurde Er viel vnleidlicher als vor/ durffte doch die rechte Vr- ſache nicht ſagen. der von Vch- teritz von Mu- ſcow abgezo- gen nach Hol- ſtein Bruͤgm. Liſt vnd falſches Beginnen. Gegen. Liſt. Den 2. Febr. iſt Johan Gruͤnewald/ Patritius von Dantzig/ einer von den Fuͤrnembſten des Comitats/ nach dem er 8 Tage kranck gele- gen/ V u u iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/575
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 535[525]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/575>, abgerufen am 19.07.2024.