Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

mals Bagadet oder new Babylon belägert hatten/ nicht
konte meine erst vorhabende Reise durch Arabien nach Je-
rusalem/ vnd also durch Jtalien zu Hause vollbringen. Als
hab ich im Monat Februario von Schach Sofi vnd allen
Persischen Printzen meinen Abschied genommen/ vnd mein
Dessein gerichtet/ das grosse vnd hochberühmte Reich Ost-
Jndien zubesuchen. Reisete also ohne einige Caravan oder
Compagnie/ alleine mit meinen Leuten selb vierdte mit eig-
nen Pferden 200. Meilen zu der Oceanischen Seepfort
Bandar/ auch Camron genandt/ gegen der Jnsul Ormus.
Auff selbigen Wege habe ich befunden/ daß die Einwohner
dieses Theils so wenig Truckisch/ als die in Meden Persia-
nisch reden. Die ersten 100 Meilen von Jspahan biß zu der
lustigen vnd Weinreichen Stadt Schiras/ bin ich durch
lauteres fruchtbares/ mit schönen lustigen Städten vnd
Dörffern wolbebawetes Land gereiset. Vnter andern köst-
lichen antiquischen Gebäwden habe ich Notabell gefunden
ein altes sehr weit begrieffenes von weissen Marmor geba-
wetes Monument/ in welchen in einer kleinen erhöheten
Begräb-
niß der
mutter Sa-
lomons.
Capellen Madera Soliman begraben liegt. Die Einwoh-
ner sagen/ daß es des weisen Königs Salomons Mutter sey
gewesen/ aber gläubwürdiger haben mich berichtet die Patres
Carmelitani
zu Schiras/ daß es sey gewesen eine Mutter
Schach Solimans/ welcher war von Mortus Aalij Ge-
schlechte/ vnd der 14. König in der Saracenischen Successi-
on. Hiernacher habe ich 10. Meilen von der Stadt Schiras
Die rude-
ra
vonden
alten Per-
sepolis
je-
tzo Tschil-
minar.
mit grosser Verwunderung besehen die gar köstlichen rudera
von dem hochberühmten Persepolis. Diese ist/ nach der Per-
ser Außsage fundirt von einem Nahmens Schach Jamsha/
vnd ruiniret von Alexandro Magno. Wird wegen 40. sehr
hohen weissen Marmorn Seulen/ deren noch 30. neben vielen
antiquischen auß weiß vnd schwartzen Marmor gar artifici-
ose
gehawenen statuen an Menschen vnd Thieren in vnna-
türlicher Grösse auff einen schönen erhabenen vnverweßli-
chen Fundament stehend/ jtzo Tschilminar genandt/ es gehen
4. flache auß Stein gehawene Stuffen hinauff/ man findet

auch

mals Bagadet oder new Babylon belaͤgert hatten/ nicht
konte meine erſt vorhabende Reiſe durch Arabien nach Je-
ruſalem/ vnd alſo durch Jtalien zu Hauſe vollbringen. Als
hab ich im Monat Februario von Schach Sofi vnd allen
Perſiſchen Printzen meinen Abſchied genommen/ vnd mein
Deſſein gerichtet/ das groſſe vnd hochberuͤhmte Reich Oſt-
Jndien zubeſuchen. Reiſete alſo ohne einige Caravan oder
Compagnie/ alleine mit meinen Leuten ſelb vierdte mit eig-
nen Pferden 200. Meilen zu der Oceaniſchen Seepfort
Bandar/ auch Camron genandt/ gegen der Jnſul Ormus.
Auff ſelbigen Wege habe ich befunden/ daß die Einwohner
dieſes Theils ſo wenig Truckiſch/ als die in Meden Perſia-
niſch reden. Die erſten 100 Meilen von Jſpahan biß zu der
luſtigen vnd Weinreichen Stadt Schiras/ bin ich durch
lauteres fruchtbares/ mit ſchoͤnen luſtigen Staͤdten vnd
Doͤrffern wolbebawetes Land gereiſet. Vnter andern koͤſt-
lichen antiquiſchen Gebaͤwden habe ich Notabell gefunden
ein altes ſehr weit begrieffenes von weiſſen Marmor geba-
wetes Monument/ in welchen in einer kleinen erhoͤheten
Begraͤb-
niß der
mutter Sa-
lomons.
Capellen Madera Soliman begraben liegt. Die Einwoh-
ner ſagen/ daß es des weiſen Koͤnigs Salomons Mutter ſey
geweſen/ aber glaͤubwuͤꝛdiger haben mich berichtet die Patres
Carmelitani
zu Schiras/ daß es ſey geweſen eine Mutter
Schach Solimans/ welcher war von Mortus Aalij Ge-
ſchlechte/ vnd der 14. Koͤnig in der Saraceniſchen Succeſſi-
on. Hiernacher habe ich 10. Meilen von der Stadt Schiras
Die rude-
ra
vonden
alten Per-
ſepolis
je-
tzo Tschil-
minar.
mit groſſer Verwunderung beſehen die gar koͤſtlichen rudera
von dem hochberuͤhmten Perſepolis. Dieſe iſt/ nach der Per-
ſer Außſage fundirt von einem Nahmens Schach Jamſha/
vnd ruiniret von Alexandro Magno. Wird wegen 40. ſehr
hohen weiſſẽ Marmorn Seulen/ deren noch 30. neben vielen
antiquiſchen auß weiß vnd ſchwartzen Marmor gar artifici-
oſè
gehawenen ſtatuen an Menſchen vnd Thieren in vnna-
tuͤrlicher Groͤſſe auff einen ſchoͤnen erhabenen vnverweßli-
chen Fundament ſtehend/ jtzo Tschilminar genandt/ es gehen
4. flache auß Stein gehawene Stuffen hinauff/ man findet

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <floatingText>
              <body>
                <div n="1">
                  <p><pb facs="#f0590" n="2.[2]"/>
mals Bagadet oder new Babylon bela&#x0364;gert hatten/ nicht<lb/>
konte meine er&#x017F;t vorhabende Rei&#x017F;e durch Arabien nach Je-<lb/>
ru&#x017F;alem/ vnd al&#x017F;o durch Jtalien zu Hau&#x017F;e vollbringen. Als<lb/>
hab ich im Monat Februario von Schach Sofi vnd allen<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;chen Printzen meinen Ab&#x017F;chied genommen/ vnd mein<lb/>
De&#x017F;&#x017F;ein gerichtet/ das gro&#x017F;&#x017F;e vnd hochberu&#x0364;hmte Reich O&#x017F;t-<lb/>
Jndien zube&#x017F;uchen. Rei&#x017F;ete al&#x017F;o ohne einige Caravan oder<lb/>
Compagnie/ alleine mit meinen Leuten &#x017F;elb vierdte mit eig-<lb/>
nen Pferden 200. Meilen zu der Oceani&#x017F;chen Seepfort<lb/>
Bandar/ auch Camron genandt/ gegen der Jn&#x017F;ul Ormus.<lb/>
Auff &#x017F;elbigen Wege habe ich befunden/ daß die Einwohner<lb/>
die&#x017F;es Theils &#x017F;o wenig Trucki&#x017F;ch/ als die in Meden Per&#x017F;ia-<lb/>
ni&#x017F;ch reden. Die er&#x017F;ten 100 Meilen von J&#x017F;pahan biß zu der<lb/>
lu&#x017F;tigen vnd Weinreichen Stadt Schiras/ bin ich durch<lb/>
lauteres fruchtbares/ mit &#x017F;cho&#x0364;nen lu&#x017F;tigen Sta&#x0364;dten vnd<lb/>
Do&#x0364;rffern wolbebawetes Land gerei&#x017F;et. Vnter andern ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen antiqui&#x017F;chen Geba&#x0364;wden habe ich Notabell gefunden<lb/>
ein altes &#x017F;ehr weit begrieffenes von wei&#x017F;&#x017F;en Marmor geba-<lb/>
wetes Monument/ in welchen in einer kleinen erho&#x0364;heten<lb/><note place="left">Begra&#x0364;b-<lb/>
niß der<lb/>
mutter <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
lomons.</hi></note>Capellen Madera Soliman begraben liegt. Die Einwoh-<lb/>
ner &#x017F;agen/ daß es des wei&#x017F;en Ko&#x0364;nigs Salomons Mutter &#x017F;ey<lb/>
gewe&#x017F;en/ aber gla&#x0364;ubwu&#x0364;&#xA75B;diger haben mich berichtet die <hi rendition="#aq">Patres<lb/>
Carmelitani</hi> zu Schiras/ daß es &#x017F;ey gewe&#x017F;en eine Mutter<lb/>
Schach Solimans/ welcher war von Mortus Aalij Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte/ vnd der 14. Ko&#x0364;nig in der Saraceni&#x017F;chen Succe&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
on. Hiernacher habe ich 10. Meilen von der Stadt Schiras<lb/><note place="left">Die <hi rendition="#aq">rude-<lb/>
ra</hi> vonden<lb/>
alten <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
&#x017F;epolis</hi> je-<lb/>
tzo <hi rendition="#aq">Tschil-<lb/>
minar.</hi></note>mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung be&#x017F;ehen die gar ko&#x0364;&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">rudera</hi><lb/>
von dem hochberu&#x0364;hmten Per&#x017F;epolis. Die&#x017F;e i&#x017F;t/ nach der Per-<lb/>
&#x017F;er Auß&#x017F;age fundirt von einem Nahmens Schach Jam&#x017F;ha/<lb/>
vnd ruiniret von Alexandro Magno. Wird wegen 40. &#x017F;ehr<lb/>
hohen wei&#x017F;&#x017F;e&#x0303; Marmorn Seulen/ deren noch 30. neben vielen<lb/>
antiqui&#x017F;chen auß weiß vnd &#x017F;chwartzen Marmor gar <hi rendition="#aq">artifici-<lb/>
o&#x017F;è</hi> gehawenen <hi rendition="#aq">&#x017F;tatuen</hi> an Men&#x017F;chen vnd Thieren in vnna-<lb/>
tu&#x0364;rlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auff einen &#x017F;cho&#x0364;nen erhabenen vnverweßli-<lb/>
chen Fundament &#x017F;tehend/ jtzo <hi rendition="#aq">Tschilminar</hi> genandt/ es gehen<lb/>
4. flache auß Stein gehawene Stuffen hinauff/ man findet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2.[2]/0590] mals Bagadet oder new Babylon belaͤgert hatten/ nicht konte meine erſt vorhabende Reiſe durch Arabien nach Je- ruſalem/ vnd alſo durch Jtalien zu Hauſe vollbringen. Als hab ich im Monat Februario von Schach Sofi vnd allen Perſiſchen Printzen meinen Abſchied genommen/ vnd mein Deſſein gerichtet/ das groſſe vnd hochberuͤhmte Reich Oſt- Jndien zubeſuchen. Reiſete alſo ohne einige Caravan oder Compagnie/ alleine mit meinen Leuten ſelb vierdte mit eig- nen Pferden 200. Meilen zu der Oceaniſchen Seepfort Bandar/ auch Camron genandt/ gegen der Jnſul Ormus. Auff ſelbigen Wege habe ich befunden/ daß die Einwohner dieſes Theils ſo wenig Truckiſch/ als die in Meden Perſia- niſch reden. Die erſten 100 Meilen von Jſpahan biß zu der luſtigen vnd Weinreichen Stadt Schiras/ bin ich durch lauteres fruchtbares/ mit ſchoͤnen luſtigen Staͤdten vnd Doͤrffern wolbebawetes Land gereiſet. Vnter andern koͤſt- lichen antiquiſchen Gebaͤwden habe ich Notabell gefunden ein altes ſehr weit begrieffenes von weiſſen Marmor geba- wetes Monument/ in welchen in einer kleinen erhoͤheten Capellen Madera Soliman begraben liegt. Die Einwoh- ner ſagen/ daß es des weiſen Koͤnigs Salomons Mutter ſey geweſen/ aber glaͤubwuͤꝛdiger haben mich berichtet die Patres Carmelitani zu Schiras/ daß es ſey geweſen eine Mutter Schach Solimans/ welcher war von Mortus Aalij Ge- ſchlechte/ vnd der 14. Koͤnig in der Saraceniſchen Succeſſi- on. Hiernacher habe ich 10. Meilen von der Stadt Schiras mit groſſer Verwunderung beſehen die gar koͤſtlichen rudera von dem hochberuͤhmten Perſepolis. Dieſe iſt/ nach der Per- ſer Außſage fundirt von einem Nahmens Schach Jamſha/ vnd ruiniret von Alexandro Magno. Wird wegen 40. ſehr hohen weiſſẽ Marmorn Seulen/ deren noch 30. neben vielen antiquiſchen auß weiß vnd ſchwartzen Marmor gar artifici- oſè gehawenen ſtatuen an Menſchen vnd Thieren in vnna- tuͤrlicher Groͤſſe auff einen ſchoͤnen erhabenen vnverweßli- chen Fundament ſtehend/ jtzo Tschilminar genandt/ es gehen 4. flache auß Stein gehawene Stuffen hinauff/ man findet auch Begraͤb- niß der mutter Sa- lomons. Die rude- ra vonden alten Per- ſepolis je- tzo Tschil- minar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/590
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 2.[2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/590>, abgerufen am 19.07.2024.