Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite

von zwei schwarzen Bretterzäunen gebildete Straße, im Sommer ein Staubstreifen, im Winter ein unpassirbarer Sumpf. Diese Straße war uns Kindern deshalb sehr merkwürdig, weil man darin, außer dem spärlich gedeihenden Unkraut, gar nichts grünes wahrnahm, und weil sie gar kein Fenster hatte, außer einem, das aus der hinten vorbeiführenden Rosenqueergasse hineinblickte.

Dieser ganze Stadttheil war sehr wenig angebaut. Das Köpnicker Feld auf dem linken Spreeufer innerhalb der Stadtmauer gelegen, reichte vom Schlesischen bis zum Hallischen Thore. Es bestand ursprünglich aus dem nackten gelben märkischen Sande, wurde aber nach und nach durch die Betriebsamkeit der Ackerbürger in fruchtbare Getreide- und Gemüsefluren umgewandelt. Auf dem rechten Spreeufer erstreckte sich eine fast eben so große Fläche vom Stralauer nach dem Frankfurter und Landsberger Thore; hier gab es mehr Gärten und Wiesen, aber fast eben so wenig Häuser als auf der andern Seite.

Unser Landhaus selbst war sehr zweckmäßig angelegt. Aus einem kühlen Gartensaale mit drei tiefherabgehenden Glasthüren trat man auf eine steinerne Terrasse hinaus, die von zwei uralten Linden beschattet, den Hinabblick auf einen weiten, von Ahorn- und Akaziengängen umgebenen Grasplatz gewährte. Links vom Grasplatze sah man einen von Hecken umzogenen Baum, der einige Fliederlauben mit Bänken und steinernen Kinderfiguren auf Postamenten enthielt, rechts lag ein dichtverwachsenes Wäldchen, unser liebster Spielplatz. Hier konnten wir in den dunkeln Gebüschen eine Robinsonshöhle anlegen, oder von den hohen Linden und Platanen herab weit über die Nachbargärten hinausschauen. Zwischen zwei riesigen Pappeln im Hinter-

von zwei schwarzen Bretterzäunen gebildete Straße, im Sommer ein Staubstreifen, im Winter ein unpassirbarer Sumpf. Diese Straße war uns Kindern deshalb sehr merkwürdig, weil man darin, außer dem spärlich gedeihenden Unkraut, gar nichts grünes wahrnahm, und weil sie gar kein Fenster hatte, außer einem, das aus der hinten vorbeiführenden Rosenqueergasse hineinblickte.

Dieser ganze Stadttheil war sehr wenig angebaut. Das Köpnicker Feld auf dem linken Spreeufer innerhalb der Stadtmauer gelegen, reichte vom Schlesischen bis zum Hallischen Thore. Es bestand ursprünglich aus dem nackten gelben märkischen Sande, wurde aber nach und nach durch die Betriebsamkeit der Ackerbürger in fruchtbare Getreide- und Gemüsefluren umgewandelt. Auf dem rechten Spreeufer erstreckte sich eine fast eben so große Fläche vom Stralauer nach dem Frankfurter und Landsberger Thore; hier gab es mehr Gärten und Wiesen, aber fast eben so wenig Häuser als auf der andern Seite.

Unser Landhaus selbst war sehr zweckmäßig angelegt. Aus einem kühlen Gartensaale mit drei tiefherabgehenden Glasthüren trat man auf eine steinerne Terrasse hinaus, die von zwei uralten Linden beschattet, den Hinabblick auf einen weiten, von Ahorn- und Akaziengängen umgebenen Grasplatz gewährte. Links vom Grasplatze sah man einen von Hecken umzogenen Baum, der einige Fliederlauben mit Bänken und steinernen Kinderfiguren auf Postamenten enthielt, rechts lag ein dichtverwachsenes Wäldchen, unser liebster Spielplatz. Hier konnten wir in den dunkeln Gebüschen eine Robinsonshöhle anlegen, oder von den hohen Linden und Platanen herab weit über die Nachbargärten hinausschauen. Zwischen zwei riesigen Pappeln im Hinter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0121" n="109"/>
von zwei schwarzen Bretterzäunen gebildete Straße, im Sommer ein Staubstreifen, im Winter ein unpassirbarer Sumpf. Diese Straße war uns Kindern deshalb sehr merkwürdig, weil man darin, außer dem spärlich gedeihenden Unkraut, gar nichts grünes wahrnahm, und weil sie gar kein Fenster hatte, außer einem, das aus der hinten vorbeiführenden Rosenqueergasse hineinblickte. </p><lb/>
          <p>Dieser ganze Stadttheil war sehr wenig angebaut. Das Köpnicker Feld auf dem linken Spreeufer innerhalb der Stadtmauer gelegen, reichte vom Schlesischen bis zum Hallischen Thore. Es bestand ursprünglich aus dem nackten gelben märkischen Sande, wurde aber nach und nach durch die Betriebsamkeit der Ackerbürger in fruchtbare Getreide- und Gemüsefluren umgewandelt. Auf dem rechten Spreeufer erstreckte sich eine fast eben so große Fläche vom Stralauer nach dem Frankfurter und Landsberger Thore; hier gab es mehr Gärten und Wiesen, aber fast eben so wenig Häuser als auf der andern Seite. </p><lb/>
          <p>Unser Landhaus selbst war sehr zweckmäßig angelegt. Aus einem kühlen Gartensaale mit drei tiefherabgehenden Glasthüren trat man auf eine steinerne Terrasse hinaus, die von zwei uralten Linden beschattet, den Hinabblick auf einen weiten, von Ahorn- und Akaziengängen umgebenen Grasplatz gewährte. Links vom Grasplatze sah man einen von Hecken umzogenen Baum, der einige Fliederlauben mit Bänken und steinernen Kinderfiguren auf Postamenten enthielt, rechts lag ein dichtverwachsenes Wäldchen, unser liebster Spielplatz. Hier konnten wir in den dunkeln Gebüschen eine Robinsonshöhle anlegen, oder von den hohen Linden und Platanen herab weit über die Nachbargärten hinausschauen. Zwischen zwei riesigen Pappeln im Hinter-
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0121] von zwei schwarzen Bretterzäunen gebildete Straße, im Sommer ein Staubstreifen, im Winter ein unpassirbarer Sumpf. Diese Straße war uns Kindern deshalb sehr merkwürdig, weil man darin, außer dem spärlich gedeihenden Unkraut, gar nichts grünes wahrnahm, und weil sie gar kein Fenster hatte, außer einem, das aus der hinten vorbeiführenden Rosenqueergasse hineinblickte. Dieser ganze Stadttheil war sehr wenig angebaut. Das Köpnicker Feld auf dem linken Spreeufer innerhalb der Stadtmauer gelegen, reichte vom Schlesischen bis zum Hallischen Thore. Es bestand ursprünglich aus dem nackten gelben märkischen Sande, wurde aber nach und nach durch die Betriebsamkeit der Ackerbürger in fruchtbare Getreide- und Gemüsefluren umgewandelt. Auf dem rechten Spreeufer erstreckte sich eine fast eben so große Fläche vom Stralauer nach dem Frankfurter und Landsberger Thore; hier gab es mehr Gärten und Wiesen, aber fast eben so wenig Häuser als auf der andern Seite. Unser Landhaus selbst war sehr zweckmäßig angelegt. Aus einem kühlen Gartensaale mit drei tiefherabgehenden Glasthüren trat man auf eine steinerne Terrasse hinaus, die von zwei uralten Linden beschattet, den Hinabblick auf einen weiten, von Ahorn- und Akaziengängen umgebenen Grasplatz gewährte. Links vom Grasplatze sah man einen von Hecken umzogenen Baum, der einige Fliederlauben mit Bänken und steinernen Kinderfiguren auf Postamenten enthielt, rechts lag ein dichtverwachsenes Wäldchen, unser liebster Spielplatz. Hier konnten wir in den dunkeln Gebüschen eine Robinsonshöhle anlegen, oder von den hohen Linden und Platanen herab weit über die Nachbargärten hinausschauen. Zwischen zwei riesigen Pappeln im Hinter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/121
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/121>, abgerufen am 25.07.2024.