Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

auf nieder, und lies es vergnügter laufen; er
war nun auf dem Troknen; vor den Akzessit-Au¬
gen hatt' er Glanzen das Preis-Haus wegge¬
fischt, den jezt seine Anstrengung ungemein ver¬
dros, weil er sich ohne Nutzen den halben Ap¬
petit weggesprochen hatte. Die Rührung Flach¬
sens wurde zu Protokoll gebracht und ihm das
Haus in der Hundsgasse auf immer zugeschlagen.
Der Bürgermeister gönnt' es dem armen Teufel von
Herzen; es war das erstemal im Fürstenthum
Haslau, daß Schul- und Kirchenlehrers Thrä¬
nen sich, nicht wie die der Heliaden in leichten
Bernstein, der ein Insekt einschliesset, sondern,
wie die der Göttin Freia, in Gold verwandelten.
Glanz gratulierte Flachsen sehr, und machte ihm
froh bemerklich, vielleicht hab' er selber ihn rüh¬
ren helfen. Die übrigen trennten sich, durch
ihre Scheidung auf dem trokenen Weg von der
Flachsischen auf dem nassen sichtbar, blieben aber
noch auf das restierende Testament erpicht.

Nun wurd' es weiter verlesen.

4te Klausel.

Von jeher habe ich zu einem Universalerben

auf nieder, und lies es vergnuͤgter laufen; er
war nun auf dem Troknen; vor den Akzeſſit-Au¬
gen hatt' er Glanzen das Preis-Haus wegge¬
fiſcht, den jezt ſeine Anſtrengung ungemein ver¬
dros, weil er ſich ohne Nutzen den halben Ap¬
petit weggeſprochen hatte. Die Ruͤhrung Flach¬
ſens wurde zu Protokoll gebracht und ihm das
Haus in der Hundsgaſſe auf immer zugeſchlagen.
Der Buͤrgermeiſter goͤnnt' es dem armen Teufel von
Herzen; es war das erſtemal im Fuͤrſtenthum
Haslau, daß Schul- und Kirchenlehrers Thraͤ¬
nen ſich, nicht wie die der Heliaden in leichten
Bernſtein, der ein Inſekt einſchlieſſet, ſondern,
wie die der Goͤttin Freia, in Gold verwandelten.
Glanz gratulierte Flachſen ſehr, und machte ihm
froh bemerklich, vielleicht hab' er ſelber ihn ruͤh¬
ren helfen. Die uͤbrigen trennten ſich, durch
ihre Scheidung auf dem trokenen Weg von der
Flachſiſchen auf dem naſſen ſichtbar, blieben aber
noch auf das reſtierende Teſtament erpicht.

Nun wurd' es weiter verleſen.

4te Klauſel.

Von jeher habe ich zu einem Univerſalerben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="13"/>
auf nieder, und lies es vergnu&#x0364;gter laufen; er<lb/>
war nun auf dem Troknen; vor den Akze&#x017F;&#x017F;it-Au¬<lb/>
gen hatt' er Glanzen das Preis-Haus wegge¬<lb/>
fi&#x017F;cht, den jezt &#x017F;eine An&#x017F;trengung ungemein ver¬<lb/>
dros, weil er &#x017F;ich ohne Nutzen den halben Ap¬<lb/>
petit wegge&#x017F;prochen hatte. Die Ru&#x0364;hrung Flach¬<lb/>
&#x017F;ens wurde zu Protokoll gebracht und ihm das<lb/>
Haus in der Hundsga&#x017F;&#x017F;e auf immer zuge&#x017F;chlagen.<lb/>
Der Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter go&#x0364;nnt' es dem armen Teufel von<lb/>
Herzen; es war das er&#x017F;temal im Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum<lb/>
Haslau, daß Schul- und Kirchenlehrers Thra&#x0364;¬<lb/>
nen &#x017F;ich, nicht wie die der Heliaden in leichten<lb/>
Bern&#x017F;tein, der ein In&#x017F;ekt ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;ondern,<lb/>
wie die der Go&#x0364;ttin Freia, in Gold verwandelten.<lb/>
Glanz gratulierte Flach&#x017F;en &#x017F;ehr, und machte ihm<lb/>
froh bemerklich, vielleicht hab' er &#x017F;elber ihn ru&#x0364;<lb/>
ren helfen. Die u&#x0364;brigen trennten &#x017F;ich, durch<lb/>
ihre Scheidung auf dem trokenen Weg von der<lb/>
Flach&#x017F;i&#x017F;chen auf dem na&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ichtbar, blieben aber<lb/>
noch auf das re&#x017F;tierende Te&#x017F;tament erpicht.</p><lb/>
          <p>Nun wurd' es weiter verle&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>4te <hi rendition="#g">Klau&#x017F;el</hi>.<lb/></head>
          <p>Von jeher habe ich zu einem Univer&#x017F;alerben<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] auf nieder, und lies es vergnuͤgter laufen; er war nun auf dem Troknen; vor den Akzeſſit-Au¬ gen hatt' er Glanzen das Preis-Haus wegge¬ fiſcht, den jezt ſeine Anſtrengung ungemein ver¬ dros, weil er ſich ohne Nutzen den halben Ap¬ petit weggeſprochen hatte. Die Ruͤhrung Flach¬ ſens wurde zu Protokoll gebracht und ihm das Haus in der Hundsgaſſe auf immer zugeſchlagen. Der Buͤrgermeiſter goͤnnt' es dem armen Teufel von Herzen; es war das erſtemal im Fuͤrſtenthum Haslau, daß Schul- und Kirchenlehrers Thraͤ¬ nen ſich, nicht wie die der Heliaden in leichten Bernſtein, der ein Inſekt einſchlieſſet, ſondern, wie die der Goͤttin Freia, in Gold verwandelten. Glanz gratulierte Flachſen ſehr, und machte ihm froh bemerklich, vielleicht hab' er ſelber ihn ruͤh¬ ren helfen. Die uͤbrigen trennten ſich, durch ihre Scheidung auf dem trokenen Weg von der Flachſiſchen auf dem naſſen ſichtbar, blieben aber noch auf das reſtierende Teſtament erpicht. Nun wurd' es weiter verleſen. 4te Klauſel. Von jeher habe ich zu einem Univerſalerben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/23
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/23>, abgerufen am 12.08.2022.