Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

hörte, die mit unähnlichem Werthe sympathi¬
siren, wie das Klavier von fremden Blas- und
Bogen-Tönen anklingt.

So lieben Jünglinge; und aller ihrer Feh¬
ler ungeachtet ist ihnen, wie den Titanen, noch
der Himmel ihr Vater, die Erde nur ihre
Mutter; aber später stirbt ihnen der Vater und
die Mutter kann die Waisen schwer ernähren.

Wie ganz anders -- nämlich viel weniger
schleichend, weniger stillgiftig, vipernkalt und
vipernglatt -- stehen die Menschen von Tafeln,
selber an Höfen, auf, als sie sich davor niederge¬
sezt! Wie geflügelt, singend, das Herz federleicht
und federwarm! -- Neupeter bot leicht seinen
Park dem Grafen an -- der schlug ein -- Walt
drang nach. Unterwegs riß der Agent sein blu¬
miges Ordens-Band entzwei und steckt' es ein,
weil er, sagt' er, nicht wie ein Narr aussehen
wolle.


Nro. 24. Glanzkohle.

Der Park -- der Brief.

Der Graf gieng zwischen seinen Brautfüh¬

hoͤrte, die mit unaͤhnlichem Werthe ſympathi¬
ſiren, wie das Klavier von fremden Blas- und
Bogen-Toͤnen anklingt.

So lieben Juͤnglinge; und aller ihrer Feh¬
ler ungeachtet iſt ihnen, wie den Titanen, noch
der Himmel ihr Vater, die Erde nur ihre
Mutter; aber ſpaͤter ſtirbt ihnen der Vater und
die Mutter kann die Waiſen ſchwer ernaͤhren.

Wie ganz anders — naͤmlich viel weniger
ſchleichend, weniger ſtillgiftig, vipernkalt und
vipernglatt — ſtehen die Menſchen von Tafeln,
ſelber an Hoͤfen, auf, als ſie ſich davor niederge¬
ſezt! Wie gefluͤgelt, ſingend, das Herz federleicht
und federwarm! — Neupeter bot leicht ſeinen
Park dem Grafen an — der ſchlug ein — Walt
drang nach. Unterwegs riß der Agent ſein blu¬
miges Ordens-Band entzwei und ſteckt' es ein,
weil er, ſagt' er, nicht wie ein Narr ausſehen
wolle.


Nro. 24. Glanzkohle.

Der Parkder Brief.

Der Graf gieng zwiſchen ſeinen Brautfuͤh¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0101" n="93"/>
ho&#x0364;rte, die mit una&#x0364;hnlichem Werthe &#x017F;ympathi¬<lb/>
&#x017F;iren, wie das Klavier von fremden Blas- und<lb/>
Bogen-To&#x0364;nen anklingt.</p><lb/>
        <p>So lieben Ju&#x0364;nglinge; und aller ihrer Feh¬<lb/>
ler ungeachtet i&#x017F;t ihnen, wie den Titanen, noch<lb/>
der <hi rendition="#g">Himmel</hi> ihr Vater, die <hi rendition="#g">Erde</hi> nur ihre<lb/>
Mutter; aber &#x017F;pa&#x0364;ter &#x017F;tirbt ihnen der Vater und<lb/>
die Mutter kann die Wai&#x017F;en &#x017F;chwer erna&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p>Wie ganz anders &#x2014; na&#x0364;mlich viel weniger<lb/>
&#x017F;chleichend, weniger &#x017F;tillgiftig, vipernkalt und<lb/>
vipernglatt &#x2014; &#x017F;tehen die Men&#x017F;chen von Tafeln,<lb/>
&#x017F;elber an Ho&#x0364;fen, auf, als &#x017F;ie &#x017F;ich davor niederge¬<lb/>
&#x017F;ezt! Wie geflu&#x0364;gelt, &#x017F;ingend, das Herz federleicht<lb/>
und federwarm! &#x2014; Neupeter bot leicht &#x017F;einen<lb/>
Park dem Grafen an &#x2014; der &#x017F;chlug ein &#x2014; Walt<lb/>
drang nach. Unterwegs riß der Agent &#x017F;ein blu¬<lb/>
miges Ordens-Band entzwei und &#x017F;teckt' es ein,<lb/>
weil er, &#x017F;agt' er, nicht wie ein Narr aus&#x017F;ehen<lb/>
wolle.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq #b">N</hi><hi rendition="#aq #sup">ro</hi>. <hi rendition="#b">24. Glanzkohle.</hi></head><lb/>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Park</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">der Brief</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Der Graf gieng zwi&#x017F;chen &#x017F;einen Brautfu&#x0364;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0101] hoͤrte, die mit unaͤhnlichem Werthe ſympathi¬ ſiren, wie das Klavier von fremden Blas- und Bogen-Toͤnen anklingt. So lieben Juͤnglinge; und aller ihrer Feh¬ ler ungeachtet iſt ihnen, wie den Titanen, noch der Himmel ihr Vater, die Erde nur ihre Mutter; aber ſpaͤter ſtirbt ihnen der Vater und die Mutter kann die Waiſen ſchwer ernaͤhren. Wie ganz anders — naͤmlich viel weniger ſchleichend, weniger ſtillgiftig, vipernkalt und vipernglatt — ſtehen die Menſchen von Tafeln, ſelber an Hoͤfen, auf, als ſie ſich davor niederge¬ ſezt! Wie gefluͤgelt, ſingend, das Herz federleicht und federwarm! — Neupeter bot leicht ſeinen Park dem Grafen an — der ſchlug ein — Walt drang nach. Unterwegs riß der Agent ſein blu¬ miges Ordens-Band entzwei und ſteckt' es ein, weil er, ſagt' er, nicht wie ein Narr ausſehen wolle. Nro. 24. Glanzkohle. Der Park — der Brief. Der Graf gieng zwiſchen ſeinen Brautfuͤh¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/101
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/101>, abgerufen am 16.06.2024.