Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

chen, was eben so schwer zu finden war als
vorhin der Eingang, nehmlich der Ausgang am
glatten Kabinet. Keiner wollte vorstechen. Leise
überstrich er mit den Händen die fugenlosen
Wandtapeten, weil er sich schämte, zu fragen,
wie er herein gekommen. Ueber drei Wände
glitt er mit dem Bügel der Hand, bis er end¬
lich in eine Ecke auf ein goldenes Kreuz einer
Thüre grif. Er dreht es mit Vergnügen um
und es that sich ein Wandschrank auf, worinn
Winas himmelblaues Konzert-Kleid lang und
nahe nieder hieng. Staunend gukte er hinein
und wollte noch lange davor erstaunen, als sich
der General, der das Handstreicheln und Glät¬
ten vernommen, endlich umdrehte und ihn vor
dem Schranke mit dem Schauen halten sah: "ich
wollte hinaus" sagt' er. "Das geht hier" sag¬
te Zablocki und öfnete eine Thüre, wo das wirk¬
lich zu machen war.

Das Schicksal mag ihm absichtlich die klei¬
ne Schamröthe auf seinen Sieges-Weg mitge¬
geben haben, um damit einigermaßen das Be¬
wustseyn zu dämpfen, womit er so mit Ehren¬

chen, was eben ſo ſchwer zu finden war als
vorhin der Eingang, nehmlich der Ausgang am
glatten Kabinet. Keiner wollte vorſtechen. Leiſe
uͤberſtrich er mit den Haͤnden die fugenloſen
Wandtapeten, weil er ſich ſchaͤmte, zu fragen,
wie er herein gekommen. Ueber drei Waͤnde
glitt er mit dem Buͤgel der Hand, bis er end¬
lich in eine Ecke auf ein goldenes Kreuz einer
Thuͤre grif. Er dreht es mit Vergnuͤgen um
und es that ſich ein Wandſchrank auf, worinn
Winas himmelblaues Konzert-Kleid lang und
nahe nieder hieng. Staunend gukte er hinein
und wollte noch lange davor erſtaunen, als ſich
der General, der das Handſtreicheln und Glaͤt¬
ten vernommen, endlich umdrehte und ihn vor
dem Schranke mit dem Schauen halten ſah: „ich
wollte hinaus“ ſagt' er. „Das geht hier“ ſag¬
te Zablocki und oͤfnete eine Thuͤre, wo das wirk¬
lich zu machen war.

Das Schickſal mag ihm abſichtlich die klei¬
ne Schamroͤthe auf ſeinen Sieges-Weg mitge¬
geben haben, um damit einigermaßen das Be¬
wuſtſeyn zu daͤmpfen, womit er ſo mit Ehren¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="157"/>
chen, was eben &#x017F;o &#x017F;chwer zu finden war als<lb/>
vorhin der Eingang, nehmlich der Ausgang am<lb/>
glatten Kabinet. Keiner wollte vor&#x017F;techen. Lei&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;trich er mit den Ha&#x0364;nden die fugenlo&#x017F;en<lb/>
Wandtapeten, weil er &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;mte, zu fragen,<lb/>
wie er herein gekommen. Ueber drei Wa&#x0364;nde<lb/>
glitt er mit dem Bu&#x0364;gel der Hand, bis er end¬<lb/>
lich in eine Ecke auf ein goldenes Kreuz einer<lb/>
Thu&#x0364;re grif. Er dreht es mit Vergnu&#x0364;gen um<lb/>
und es that &#x017F;ich ein Wand&#x017F;chrank auf, worinn<lb/>
Winas himmelblaues Konzert-Kleid lang und<lb/>
nahe nieder hieng. Staunend gukte er hinein<lb/>
und wollte noch lange davor er&#x017F;taunen, als &#x017F;ich<lb/>
der General, der das Hand&#x017F;treicheln und Gla&#x0364;<lb/>
ten vernommen, endlich umdrehte und ihn vor<lb/>
dem Schranke mit dem Schauen halten &#x017F;ah: &#x201E;ich<lb/>
wollte hinaus&#x201C; &#x017F;agt' er. &#x201E;Das geht <hi rendition="#g">hier</hi>&#x201C; &#x017F;ag¬<lb/>
te Zablocki und o&#x0364;fnete eine Thu&#x0364;re, wo das wirk¬<lb/>
lich zu machen war.</p><lb/>
        <p>Das Schick&#x017F;al mag ihm ab&#x017F;ichtlich die klei¬<lb/>
ne Schamro&#x0364;the auf &#x017F;einen Sieges-Weg mitge¬<lb/>
geben haben, um damit einigermaßen das Be¬<lb/>
wu&#x017F;t&#x017F;eyn zu da&#x0364;mpfen, womit er &#x017F;o mit Ehren¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0165] chen, was eben ſo ſchwer zu finden war als vorhin der Eingang, nehmlich der Ausgang am glatten Kabinet. Keiner wollte vorſtechen. Leiſe uͤberſtrich er mit den Haͤnden die fugenloſen Wandtapeten, weil er ſich ſchaͤmte, zu fragen, wie er herein gekommen. Ueber drei Waͤnde glitt er mit dem Buͤgel der Hand, bis er end¬ lich in eine Ecke auf ein goldenes Kreuz einer Thuͤre grif. Er dreht es mit Vergnuͤgen um und es that ſich ein Wandſchrank auf, worinn Winas himmelblaues Konzert-Kleid lang und nahe nieder hieng. Staunend gukte er hinein und wollte noch lange davor erſtaunen, als ſich der General, der das Handſtreicheln und Glaͤt¬ ten vernommen, endlich umdrehte und ihn vor dem Schranke mit dem Schauen halten ſah: „ich wollte hinaus“ ſagt' er. „Das geht hier“ ſag¬ te Zablocki und oͤfnete eine Thuͤre, wo das wirk¬ lich zu machen war. Das Schickſal mag ihm abſichtlich die klei¬ ne Schamroͤthe auf ſeinen Sieges-Weg mitge¬ geben haben, um damit einigermaßen das Be¬ wuſtſeyn zu daͤmpfen, womit er ſo mit Ehren¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/165
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/165>, abgerufen am 13.07.2024.