Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Hausherr -- erwiederte Vult mit den Blizen
der Laune im Auge, weil er eben die Digression
über den Adel für den Doppel-Roman zu Pa¬
pier gebracht. -- So viel giebst du zu, daß du
einige Heft- oder Demantnadeln zur Bundes-
Naht mit Klothar -- was eben mein Projekt
sein will -- vonnöthen hast. Handlungen
freilich galten von jeher für die besten Fähren
zum Herzen, für die rechten Kernschüsse zur
Brust, da Worte nur Bogenschüsse sind, oder
was man will. Einem einen Uhrschlüssel abkau¬
fen, oder sonst ein Kauf, das sperret mehr am
bedekten Gehäuse eines Menschen auf als dreißig
dejeauners in einem Monat von 31 Tagen.
Wolltest du also dem Grafen z. B. nur einen
Stein ins Fenster werfen oder an das Schulter¬
blatt: so kämest du sogleich mit ihm in Hand¬
lung und darauf leicht in nähere Verbindung;
oder eben so auch, wenn du im Finstern auf
ihn los fahren, ihn bei den Rockklappen
packen und nicht los lassen wolltest, weil du ihn
für deinen Bruder gehalten hättest, den du so
unbeschreiblich liebtest, gäbest du vor. Da aber

Hausherr — erwiederte Vult mit den Blizen
der Laune im Auge, weil er eben die Digreſſion
uͤber den Adel fuͤr den Doppel-Roman zu Pa¬
pier gebracht. — So viel giebſt du zu, daß du
einige Heft- oder Demantnadeln zur Bundes-
Naht mit Klothar — was eben mein Projekt
ſein will — vonnoͤthen haſt. Handlungen
freilich galten von jeher fuͤr die beſten Faͤhren
zum Herzen, fuͤr die rechten Kernſchuͤſſe zur
Bruſt, da Worte nur Bogenſchuͤſſe ſind, oder
was man will. Einem einen Uhrſchluͤſſel abkau¬
fen, oder ſonſt ein Kauf, das ſperret mehr am
bedekten Gehaͤuſe eines Menſchen auf als dreißig
dejeûners in einem Monat von 31 Tagen.
Wollteſt du alſo dem Grafen z. B. nur einen
Stein ins Fenſter werfen oder an das Schulter¬
blatt: ſo kaͤmeſt du ſogleich mit ihm in Hand¬
lung und darauf leicht in naͤhere Verbindung;
oder eben ſo auch, wenn du im Finſtern auf
ihn los fahren, ihn bei den Rockklappen
packen und nicht los laſſen wollteſt, weil du ihn
fuͤr deinen Bruder gehalten haͤtteſt, den du ſo
unbeſchreiblich liebteſt, gaͤbeſt du vor. Da aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0204" n="196"/>
Hausherr &#x2014; erwiederte Vult mit den Blizen<lb/>
der Laune im Auge, weil er eben die Digre&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
u&#x0364;ber den Adel fu&#x0364;r den Doppel-Roman zu Pa¬<lb/>
pier gebracht. &#x2014; So viel gieb&#x017F;t du zu, daß du<lb/>
einige Heft- oder Demantnadeln zur Bundes-<lb/>
Naht mit Klothar &#x2014; was eben mein Projekt<lb/>
&#x017F;ein will &#x2014; vonno&#x0364;then ha&#x017F;t. Handlungen<lb/>
freilich galten von jeher fu&#x0364;r die be&#x017F;ten Fa&#x0364;hren<lb/>
zum Herzen, fu&#x0364;r die rechten Kern&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zur<lb/>
Bru&#x017F;t, da Worte nur Bogen&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, oder<lb/>
was man will. Einem einen Uhr&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el abkau¬<lb/>
fen, oder &#x017F;on&#x017F;t ein Kauf, das &#x017F;perret mehr am<lb/>
bedekten Geha&#x0364;u&#x017F;e eines Men&#x017F;chen auf als dreißig<lb/><hi rendition="#aq">dejeûners</hi> in einem Monat von 31 Tagen.<lb/>
Wollte&#x017F;t du al&#x017F;o dem Grafen z. B. nur einen<lb/>
Stein ins Fen&#x017F;ter werfen oder an das Schulter¬<lb/>
blatt: &#x017F;o ka&#x0364;me&#x017F;t du &#x017F;ogleich mit ihm in Hand¬<lb/>
lung und darauf leicht in na&#x0364;here Verbindung;<lb/>
oder eben &#x017F;o auch, wenn du im Fin&#x017F;tern auf<lb/>
ihn los fahren, ihn bei den Rockklappen<lb/>
packen und nicht los la&#x017F;&#x017F;en wollte&#x017F;t, weil du ihn<lb/>
fu&#x0364;r deinen Bruder gehalten ha&#x0364;tte&#x017F;t, den du &#x017F;o<lb/>
unbe&#x017F;chreiblich liebte&#x017F;t, ga&#x0364;be&#x017F;t du vor. Da aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0204] Hausherr — erwiederte Vult mit den Blizen der Laune im Auge, weil er eben die Digreſſion uͤber den Adel fuͤr den Doppel-Roman zu Pa¬ pier gebracht. — So viel giebſt du zu, daß du einige Heft- oder Demantnadeln zur Bundes- Naht mit Klothar — was eben mein Projekt ſein will — vonnoͤthen haſt. Handlungen freilich galten von jeher fuͤr die beſten Faͤhren zum Herzen, fuͤr die rechten Kernſchuͤſſe zur Bruſt, da Worte nur Bogenſchuͤſſe ſind, oder was man will. Einem einen Uhrſchluͤſſel abkau¬ fen, oder ſonſt ein Kauf, das ſperret mehr am bedekten Gehaͤuſe eines Menſchen auf als dreißig dejeûners in einem Monat von 31 Tagen. Wollteſt du alſo dem Grafen z. B. nur einen Stein ins Fenſter werfen oder an das Schulter¬ blatt: ſo kaͤmeſt du ſogleich mit ihm in Hand¬ lung und darauf leicht in naͤhere Verbindung; oder eben ſo auch, wenn du im Finſtern auf ihn los fahren, ihn bei den Rockklappen packen und nicht los laſſen wollteſt, weil du ihn fuͤr deinen Bruder gehalten haͤtteſt, den du ſo unbeſchreiblich liebteſt, gaͤbeſt du vor. Da aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/204
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/204>, abgerufen am 24.06.2024.