Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Recht gehabt. Nachdem er eilig seinem geängstig¬
ten Vater den schönen Ablauf seines Wochenam¬
tes geschrieben hatte: so machte er sich ernsthafter
an seine alte Versetzung ins fremde Ich, und
fragte: "kann denn Vult seine Handlungen nach
andern Grundsätzen zuschneiden, als nach seinen
eigenen? Und wollt' er denn anders, als ich sel¬
ber, eben für mich handeln? -- Jeder begehrt
von Andern Gerechtigkeit und dann noch ein we¬
nig Nachsicht dazu; ei gut, so geb' er andern
auch beides, und das will ich thun." Er fand
zuletzt in Vults Stoßkraft eine Ergänzung seiner
eigenen weichwolligen Außenseite; die Freundschaft
und Ehe wird, so wie ein Fernrohr, durch Zu¬
sammensetzung erhobner und hohler Gläser gemacht.

Was half aber sein aufgethanes Herz? Nie¬
mand ging hinein. Liebes-schamhaft harrte er,
daß Vult nur eine Viertels-Elle von einer weissen
Friedensfahne flattern ließe, um sogleich mit Lie¬
besaugen in die fremde Seele einzuziehen; aber
nicht einen Fingerbreit davon streckte dieser aus,
sondern er schickte ihm Ausschweifungen für den
Hoppelpoppel ohne ein Wort dazu. Walt sandte

Recht gehabt. Nachdem er eilig ſeinem geaͤngſtig¬
ten Vater den ſchoͤnen Ablauf ſeines Wochenam¬
tes geſchrieben hatte: ſo machte er ſich ernſthafter
an ſeine alte Verſetzung ins fremde Ich, und
fragte: „kann denn Vult ſeine Handlungen nach
andern Grundſaͤtzen zuſchneiden, als nach ſeinen
eigenen? Und wollt' er denn anders, als ich ſel¬
ber, eben fuͤr mich handeln? — Jeder begehrt
von Andern Gerechtigkeit und dann noch ein we¬
nig Nachſicht dazu; ei gut, ſo geb' er andern
auch beides, und das will ich thun.“ Er fand
zuletzt in Vults Stoßkraft eine Ergaͤnzung ſeiner
eigenen weichwolligen Außenſeite; die Freundſchaft
und Ehe wird, ſo wie ein Fernrohr, durch Zu¬
ſammenſetzung erhobner und hohler Glaͤſer gemacht.

Was half aber ſein aufgethanes Herz? Nie¬
mand ging hinein. Liebes-ſchamhaft harrte er,
daß Vult nur eine Viertels-Elle von einer weiſſen
Friedensfahne flattern ließe, um ſogleich mit Lie¬
besaugen in die fremde Seele einzuziehen; aber
nicht einen Fingerbreit davon ſtreckte dieſer aus,
ſondern er ſchickte ihm Ausſchweifungen fuͤr den
Hoppelpoppel ohne ein Wort dazu. Walt ſandte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0110" n="104"/>
Recht gehabt. Nachdem er eilig &#x017F;einem gea&#x0364;ng&#x017F;tig¬<lb/>
ten Vater den &#x017F;cho&#x0364;nen Ablauf &#x017F;eines Wochenam¬<lb/>
tes ge&#x017F;chrieben hatte: &#x017F;o machte er &#x017F;ich ern&#x017F;thafter<lb/>
an &#x017F;eine alte Ver&#x017F;etzung ins fremde Ich, und<lb/>
fragte: &#x201E;kann denn Vult &#x017F;eine Handlungen nach<lb/>
andern Grund&#x017F;a&#x0364;tzen zu&#x017F;chneiden, als nach &#x017F;einen<lb/>
eigenen? Und wollt' er denn anders, als ich &#x017F;el¬<lb/>
ber, eben fu&#x0364;r mich handeln? &#x2014; Jeder begehrt<lb/>
von Andern Gerechtigkeit und dann noch ein we¬<lb/>
nig Nach&#x017F;icht dazu; ei gut, &#x017F;o geb' er andern<lb/>
auch beides, und das will ich thun.&#x201C; Er fand<lb/>
zuletzt in Vults Stoßkraft eine Erga&#x0364;nzung &#x017F;einer<lb/>
eigenen weichwolligen Außen&#x017F;eite; die Freund&#x017F;chaft<lb/>
und Ehe wird, &#x017F;o wie ein Fernrohr, durch Zu¬<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung erhobner und hohler Gla&#x0364;&#x017F;er gemacht.</p><lb/>
        <p>Was half aber &#x017F;ein aufgethanes Herz? Nie¬<lb/>
mand ging hinein. Liebes-&#x017F;chamhaft harrte er,<lb/>
daß Vult nur eine Viertels-Elle von einer wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Friedensfahne flattern ließe, um &#x017F;ogleich mit Lie¬<lb/>
besaugen in die fremde Seele einzuziehen; aber<lb/>
nicht einen Fingerbreit davon &#x017F;treckte die&#x017F;er aus,<lb/>
&#x017F;ondern er &#x017F;chickte ihm Aus&#x017F;chweifungen fu&#x0364;r den<lb/>
Hoppelpoppel ohne ein Wort dazu. Walt &#x017F;andte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0110] Recht gehabt. Nachdem er eilig ſeinem geaͤngſtig¬ ten Vater den ſchoͤnen Ablauf ſeines Wochenam¬ tes geſchrieben hatte: ſo machte er ſich ernſthafter an ſeine alte Verſetzung ins fremde Ich, und fragte: „kann denn Vult ſeine Handlungen nach andern Grundſaͤtzen zuſchneiden, als nach ſeinen eigenen? Und wollt' er denn anders, als ich ſel¬ ber, eben fuͤr mich handeln? — Jeder begehrt von Andern Gerechtigkeit und dann noch ein we¬ nig Nachſicht dazu; ei gut, ſo geb' er andern auch beides, und das will ich thun.“ Er fand zuletzt in Vults Stoßkraft eine Ergaͤnzung ſeiner eigenen weichwolligen Außenſeite; die Freundſchaft und Ehe wird, ſo wie ein Fernrohr, durch Zu¬ ſammenſetzung erhobner und hohler Glaͤſer gemacht. Was half aber ſein aufgethanes Herz? Nie¬ mand ging hinein. Liebes-ſchamhaft harrte er, daß Vult nur eine Viertels-Elle von einer weiſſen Friedensfahne flattern ließe, um ſogleich mit Lie¬ besaugen in die fremde Seele einzuziehen; aber nicht einen Fingerbreit davon ſtreckte dieſer aus, ſondern er ſchickte ihm Ausſchweifungen fuͤr den Hoppelpoppel ohne ein Wort dazu. Walt ſandte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/110
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/110>, abgerufen am 24.05.2024.