Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Nro. 57. Regenpfeifer.

Doppel-Leben.

"Der Himmel besteht wahrscheinlich aus
ersten Tagen -- wiewohl die Hölle auch -- so
sehr jauchzet mich heute dein elendes Nest an,"
sagte Vult beim Frühstück. Beide gingen in ihre
Wohnungen an ihre Arbeiten nach Hause. Vult
schrieb am Tagebuch ein wenig und schnitt zwei
brauchbare Ausschweifungen sogleich heraus für
den Hoppelpoppel. Dann sah er aus dem Fen¬
ster und sprach zur freundlichen Raphaela herab,
welche auf Vaters Befehl im Garten Wach-ste¬
hen mußte, weil man die Bildsäulen wie die
Orangerie-Kästen in die Winterquartiere trug.
Da er voraus sah, daß Walt ihn hören müßte,
so schneiete er zierlich-gefrorne Eisblümchen von
Anspielungen auf Liebe, Kälte, Halbgötterchen
und ganze Göttinnen hinab, welche, hofft' er,
Walts und Raphaelens Wärme schon zu schönen
bunten Tropfen aufthauen würden. Raphaela
ließ ähnliche Eisblumen an seinen Scheiben an¬
schießen; und wurde im kalten Wetter des Gar¬
tens schön geheitzt, blos weil Vult ein Mann

Nro. 57. Regenpfeifer.

Doppel-Leben.

„Der Himmel beſteht wahrſcheinlich aus
erſten Tagen — wiewohl die Hoͤlle auch — ſo
ſehr jauchzet mich heute dein elendes Neſt an,”
ſagte Vult beim Fruͤhſtuͤck. Beide gingen in ihre
Wohnungen an ihre Arbeiten nach Hauſe. Vult
ſchrieb am Tagebuch ein wenig und ſchnitt zwei
brauchbare Ausſchweifungen ſogleich heraus fuͤr
den Hoppelpoppel. Dann ſah er aus dem Fen¬
ſter und ſprach zur freundlichen Raphaela herab,
welche auf Vaters Befehl im Garten Wach-ſte¬
hen mußte, weil man die Bildſaͤulen wie die
Orangerie-Kaͤſten in die Winterquartiere trug.
Da er voraus ſah, daß Walt ihn hoͤren muͤßte,
ſo ſchneiete er zierlich-gefrorne Eisbluͤmchen von
Anſpielungen auf Liebe, Kaͤlte, Halbgoͤtterchen
und ganze Goͤttinnen hinab, welche, hofft' er,
Walts und Raphaelens Waͤrme ſchon zu ſchoͤnen
bunten Tropfen aufthauen wuͤrden. Raphaela
ließ aͤhnliche Eisblumen an ſeinen Scheiben an¬
ſchießen; und wurde im kalten Wetter des Gar¬
tens ſchoͤn geheitzt, blos weil Vult ein Mann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="140"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #b #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 57. Regenpfeifer.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Doppel-Leben</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p>&#x201E;Der Himmel be&#x017F;teht wahr&#x017F;cheinlich aus<lb/>
er&#x017F;ten Tagen &#x2014; wiewohl die Ho&#x0364;lle auch &#x2014; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr jauchzet mich heute dein elendes Ne&#x017F;t an,&#x201D;<lb/>
&#x017F;agte Vult beim Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck. Beide gingen in ihre<lb/>
Wohnungen an ihre Arbeiten nach Hau&#x017F;e. Vult<lb/>
&#x017F;chrieb am Tagebuch ein wenig und &#x017F;chnitt zwei<lb/>
brauchbare Aus&#x017F;chweifungen &#x017F;ogleich heraus fu&#x0364;r<lb/>
den Hoppelpoppel. Dann &#x017F;ah er aus dem Fen¬<lb/>
&#x017F;ter und &#x017F;prach zur freundlichen Raphaela herab,<lb/>
welche auf Vaters Befehl im Garten Wach-&#x017F;te¬<lb/>
hen mußte, weil man die Bild&#x017F;a&#x0364;ulen wie die<lb/>
Orangerie-Ka&#x0364;&#x017F;ten in die Winterquartiere trug.<lb/>
Da er voraus &#x017F;ah, daß Walt ihn ho&#x0364;ren mu&#x0364;ßte,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chneiete er zierlich-gefrorne Eisblu&#x0364;mchen von<lb/>
An&#x017F;pielungen auf Liebe, Ka&#x0364;lte, Halbgo&#x0364;tterchen<lb/>
und ganze Go&#x0364;ttinnen hinab, welche, hofft' er,<lb/>
Walts und Raphaelens Wa&#x0364;rme &#x017F;chon zu &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
bunten Tropfen aufthauen wu&#x0364;rden. Raphaela<lb/>
ließ a&#x0364;hnliche Eisblumen an &#x017F;einen Scheiben an¬<lb/>
&#x017F;chießen; und wurde im kalten Wetter des Gar¬<lb/>
tens &#x017F;cho&#x0364;n geheitzt, blos weil Vult ein Mann<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0146] Nro. 57. Regenpfeifer. Doppel-Leben. „Der Himmel beſteht wahrſcheinlich aus erſten Tagen — wiewohl die Hoͤlle auch — ſo ſehr jauchzet mich heute dein elendes Neſt an,” ſagte Vult beim Fruͤhſtuͤck. Beide gingen in ihre Wohnungen an ihre Arbeiten nach Hauſe. Vult ſchrieb am Tagebuch ein wenig und ſchnitt zwei brauchbare Ausſchweifungen ſogleich heraus fuͤr den Hoppelpoppel. Dann ſah er aus dem Fen¬ ſter und ſprach zur freundlichen Raphaela herab, welche auf Vaters Befehl im Garten Wach-ſte¬ hen mußte, weil man die Bildſaͤulen wie die Orangerie-Kaͤſten in die Winterquartiere trug. Da er voraus ſah, daß Walt ihn hoͤren muͤßte, ſo ſchneiete er zierlich-gefrorne Eisbluͤmchen von Anſpielungen auf Liebe, Kaͤlte, Halbgoͤtterchen und ganze Goͤttinnen hinab, welche, hofft' er, Walts und Raphaelens Waͤrme ſchon zu ſchoͤnen bunten Tropfen aufthauen wuͤrden. Raphaela ließ aͤhnliche Eisblumen an ſeinen Scheiben an¬ ſchießen; und wurde im kalten Wetter des Gar¬ tens ſchoͤn geheitzt, blos weil Vult ein Mann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/146
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/146>, abgerufen am 21.04.2024.