Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich will ihn waschen mit Seewasser, ob's gleich
nicht weiß macht."

Er setzte sich auf der Stelle nieder und schrieb
im Grimm einen unfrankirten Brief an den Ma¬
gister, worin die Höflichkeit des Briefstils so gut
als ganz hintan gesetzt war.


N. 59. Notenschnecke.

Korrektur -- Wina.

Am Morgen kam wieder ein Manuskript,
aber ein fremdes abgedrucktes; der Setzer der
Paßvogelschen Buchhandlung -- für Walt war
ein Setzer viel -- händigte den ersten Korrektur¬
bogen ein, damit der Universalerbe der Kabelschen
Verlassenschaft daran seinen Testamentsartikel er¬
fülle. Das Werk, dessen Titel war: das gelehrte
Haßlau alphabetisch geordnet von Schieß, --
nun in aller Händen -- war sehr gut in deutscher
Sprache mit lateinischen Lettern geschrieben, nur
aber ganz schlecht oder unleserlich, und enthielt je¬
den Haßlauer, der mehr als eine Seite, nämlich
zwei, d. h. ein Blatt für Straße und Welt ge¬
macht, sammt einem kurzen Nachtrag von den

Ich will ihn waſchen mit Seewaſſer, ob's gleich
nicht weiß macht.“

Er ſetzte ſich auf der Stelle nieder und ſchrieb
im Grimm einen unfrankirten Brief an den Ma¬
giſter, worin die Hoͤflichkeit des Briefſtils ſo gut
als ganz hintan geſetzt war.


N. 59. Notenſchnecke.

Korrektur — Wina.

Am Morgen kam wieder ein Manuſkript,
aber ein fremdes abgedrucktes; der Setzer der
Paßvogelſchen Buchhandlung — fuͤr Walt war
ein Setzer viel — haͤndigte den erſten Korrektur¬
bogen ein, damit der Univerſalerbe der Kabelſchen
Verlaſſenſchaft daran ſeinen Teſtamentsartikel er¬
fuͤlle. Das Werk, deſſen Titel war: das gelehrte
Haßlau alphabetiſch geordnet von Schieß, —
nun in aller Haͤnden — war ſehr gut in deutſcher
Sprache mit lateiniſchen Lettern geſchrieben, nur
aber ganz ſchlecht oder unleſerlich, und enthielt je¬
den Haßlauer, der mehr als eine Seite, naͤmlich
zwei, d. h. ein Blatt fuͤr Straße und Welt ge¬
macht, ſammt einem kurzen Nachtrag von den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="194"/>
Ich will ihn wa&#x017F;chen mit Seewa&#x017F;&#x017F;er, ob's gleich<lb/>
nicht weiß macht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;etzte &#x017F;ich auf der Stelle nieder und &#x017F;chrieb<lb/>
im Grimm einen unfrankirten Brief an den Ma¬<lb/>
gi&#x017F;ter, worin die Ho&#x0364;flichkeit des Brief&#x017F;tils &#x017F;o gut<lb/>
als ganz hintan ge&#x017F;etzt war.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">N</hi>. 59. Noten&#x017F;chnecke.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Korrektur &#x2014; Wina.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Am Morgen kam wieder ein Manu&#x017F;kript,<lb/>
aber ein fremdes abgedrucktes; der Setzer der<lb/>
Paßvogel&#x017F;chen Buchhandlung &#x2014; fu&#x0364;r Walt war<lb/>
ein Setzer viel &#x2014; ha&#x0364;ndigte den er&#x017F;ten Korrektur¬<lb/>
bogen ein, damit der Univer&#x017F;alerbe der Kabel&#x017F;chen<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft daran &#x017F;einen Te&#x017F;tamentsartikel er¬<lb/>
fu&#x0364;lle. Das Werk, de&#x017F;&#x017F;en Titel war: das gelehrte<lb/>
Haßlau alphabeti&#x017F;ch geordnet von Schieß, &#x2014;<lb/>
nun in aller Ha&#x0364;nden &#x2014; war &#x017F;ehr gut in deut&#x017F;cher<lb/>
Sprache mit lateini&#x017F;chen Lettern ge&#x017F;chrieben, nur<lb/>
aber ganz &#x017F;chlecht oder unle&#x017F;erlich, und enthielt je¬<lb/>
den Haßlauer, der mehr als eine Seite, na&#x0364;mlich<lb/>
zwei, d. h. ein Blatt fu&#x0364;r Straße und Welt ge¬<lb/>
macht, &#x017F;ammt einem kurzen Nachtrag von den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0200] Ich will ihn waſchen mit Seewaſſer, ob's gleich nicht weiß macht.“ Er ſetzte ſich auf der Stelle nieder und ſchrieb im Grimm einen unfrankirten Brief an den Ma¬ giſter, worin die Hoͤflichkeit des Briefſtils ſo gut als ganz hintan geſetzt war. N. 59. Notenſchnecke. Korrektur — Wina. Am Morgen kam wieder ein Manuſkript, aber ein fremdes abgedrucktes; der Setzer der Paßvogelſchen Buchhandlung — fuͤr Walt war ein Setzer viel — haͤndigte den erſten Korrektur¬ bogen ein, damit der Univerſalerbe der Kabelſchen Verlaſſenſchaft daran ſeinen Teſtamentsartikel er¬ fuͤlle. Das Werk, deſſen Titel war: das gelehrte Haßlau alphabetiſch geordnet von Schieß, — nun in aller Haͤnden — war ſehr gut in deutſcher Sprache mit lateiniſchen Lettern geſchrieben, nur aber ganz ſchlecht oder unleſerlich, und enthielt je¬ den Haßlauer, der mehr als eine Seite, naͤmlich zwei, d. h. ein Blatt fuͤr Straße und Welt ge¬ macht, ſammt einem kurzen Nachtrag von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/200
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/200>, abgerufen am 14.04.2024.