Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Ganz froh erstaunt fragte Walt, was Vult
darin gemacht. Sie sagt' Ihm -- mit der den
Litteratoren noch gewöhnlichern Verwechslung glei¬
cher Namen -- folgenden Polymeter von ihm
selber her:

Das Maiblümchen.

Weißes Glöckchen mit dem gelben Klöppel,
warum senkst du dich? Ist es Scham, weil du
bleich wie Schnee früher die Erde durchbrichst
als die großen stolzen Farbenflammen der Tulpen
und der Rosen? -- Oder senkst du dein weißes
Herz vor dem gewaltigen Himmel, der die neue
Erde auf der alten erschaft, oder vor dem stür¬
menden Mai? Oder willt du gern deinen Thau¬
tropfen wie eine Freuden-Thräne vergießen für
die junge schöne Erde? -- Zartes, weißes Kno¬
spenblümlein, hebe dein Herz! Ich will es fül¬
len mit Blicken der Liebe, mit Thränen der Won¬
ne. O Schönste, du erste Liebe des Frühlings,
hebe dein Herz!

Walten waren unter dem Zuhören vor Freu¬
de und Liebe, und vor Dichtkunst, die Augen
übergegangen -- und Wina hatte mit geweint,

Ganz froh erſtaunt fragte Walt, was Vult
darin gemacht. Sie ſagt' Ihm — mit der den
Litteratoren noch gewoͤhnlichern Verwechslung glei¬
cher Namen — folgenden Polymeter von ihm
ſelber her:

Das Maibluͤmchen.

Weißes Gloͤckchen mit dem gelben Kloͤppel,
warum ſenkſt du dich? Iſt es Scham, weil du
bleich wie Schnee fruͤher die Erde durchbrichſt
als die großen ſtolzen Farbenflammen der Tulpen
und der Roſen? — Oder ſenkſt du dein weißes
Herz vor dem gewaltigen Himmel, der die neue
Erde auf der alten erſchaft, oder vor dem ſtuͤr¬
menden Mai? Oder willt du gern deinen Thau¬
tropfen wie eine Freuden-Thraͤne vergießen fuͤr
die junge ſchoͤne Erde? — Zartes, weißes Kno¬
ſpenbluͤmlein, hebe dein Herz! Ich will es fuͤl¬
len mit Blicken der Liebe, mit Thraͤnen der Won¬
ne. O Schoͤnſte, du erſte Liebe des Fruͤhlings,
hebe dein Herz!

Walten waren unter dem Zuhoͤren vor Freu¬
de und Liebe, und vor Dichtkunſt, die Augen
uͤbergegangen — und Wina hatte mit geweint,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0222" n="216"/>
        <p>Ganz froh er&#x017F;taunt fragte Walt, was Vult<lb/>
darin gemacht. Sie &#x017F;agt' Ihm &#x2014; mit der den<lb/>
Litteratoren noch gewo&#x0364;hnlichern Verwechslung glei¬<lb/>
cher Namen &#x2014; folgenden Polymeter von ihm<lb/>
&#x017F;elber her:</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Das Maiblu&#x0364;mchen.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Weißes Glo&#x0364;ckchen mit dem gelben Klo&#x0364;ppel,<lb/>
warum &#x017F;enk&#x017F;t du dich? I&#x017F;t es Scham, weil du<lb/>
bleich wie Schnee fru&#x0364;her die Erde durchbrich&#x017F;t<lb/>
als die großen &#x017F;tolzen Farbenflammen der Tulpen<lb/>
und der Ro&#x017F;en? &#x2014; Oder &#x017F;enk&#x017F;t du dein weißes<lb/>
Herz vor dem gewaltigen Himmel, der die neue<lb/>
Erde auf der alten er&#x017F;chaft, oder vor dem &#x017F;tu&#x0364;<lb/>
menden Mai? Oder willt du gern deinen Thau¬<lb/>
tropfen wie eine Freuden-Thra&#x0364;ne vergießen fu&#x0364;r<lb/>
die junge &#x017F;cho&#x0364;ne Erde? &#x2014; Zartes, weißes Kno¬<lb/>
&#x017F;penblu&#x0364;mlein, hebe dein Herz! Ich will es fu&#x0364;<lb/>
len mit Blicken der Liebe, mit Thra&#x0364;nen der Won¬<lb/>
ne. O Scho&#x0364;n&#x017F;te, du er&#x017F;te Liebe des Fru&#x0364;hlings,<lb/>
hebe dein Herz!</p><lb/>
          <p>Walten waren unter dem Zuho&#x0364;ren vor Freu¬<lb/>
de und Liebe, und vor Dichtkun&#x017F;t, die Augen<lb/>
u&#x0364;bergegangen &#x2014; und Wina hatte mit geweint,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0222] Ganz froh erſtaunt fragte Walt, was Vult darin gemacht. Sie ſagt' Ihm — mit der den Litteratoren noch gewoͤhnlichern Verwechslung glei¬ cher Namen — folgenden Polymeter von ihm ſelber her: Das Maibluͤmchen. Weißes Gloͤckchen mit dem gelben Kloͤppel, warum ſenkſt du dich? Iſt es Scham, weil du bleich wie Schnee fruͤher die Erde durchbrichſt als die großen ſtolzen Farbenflammen der Tulpen und der Roſen? — Oder ſenkſt du dein weißes Herz vor dem gewaltigen Himmel, der die neue Erde auf der alten erſchaft, oder vor dem ſtuͤr¬ menden Mai? Oder willt du gern deinen Thau¬ tropfen wie eine Freuden-Thraͤne vergießen fuͤr die junge ſchoͤne Erde? — Zartes, weißes Kno¬ ſpenbluͤmlein, hebe dein Herz! Ich will es fuͤl¬ len mit Blicken der Liebe, mit Thraͤnen der Won¬ ne. O Schoͤnſte, du erſte Liebe des Fruͤhlings, hebe dein Herz! Walten waren unter dem Zuhoͤren vor Freu¬ de und Liebe, und vor Dichtkunſt, die Augen uͤbergegangen — und Wina hatte mit geweint,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/222
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/222>, abgerufen am 29.11.2021.