Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
17. Hundsposttag.

Die Kur -- das Schloß des Fürsten -- Viktors Visiten --
Joachime -- Kupferstich des Hofs -- Prügel --


Ich sagte in Breslau: "ich wollt', ich wäre der
"Fetspopel!" da ich gerade das Portrait dieser Per¬
son verzehrte. Der Fetspopel ist eine Närrin, de¬
ren Gesicht den breslauischen Pfefferkuchen aufge¬
presset ist. Ich sage folgendes nicht blos meinetwe¬
gen, um etwan blos mich auf eine solche Pfefferku¬
chen-Pasten zu bringen, sondern auch anderer Ge¬
lehrten wegen, die Deutschland eben so wenig mit
Monumenten ehrt z. B. Lessing, Leibniz. Da es
einem in den deutschen Kreisen so sauer wird, bis
man nur eine 1/2 Ruthe Steine zum Grabmal eines
Lessings oder sonstigen Großen zusammenbringt --
das was von Steinen gute Rezensenten auf einen
Litteratus schon bey Lebzeiten werfen wie die Alten
auf Gräber, ist noch das Meiste --: so erklärt' ich
mich frey auf dem breslauischen Markt, eh' ich noch

A 2
17. Hundspoſttag.

Die Kur — das Schloß des Fürſten — Viktors Viſiten —
Joachime — Kupferſtich des Hofs — Prügel —


Ich ſagte in Breslau: »ich wollt', ich waͤre der
»Fetspopel!» da ich gerade das Portrait dieſer Per¬
ſon verzehrte. Der Fetspopel iſt eine Naͤrrin, de¬
ren Geſicht den breslauiſchen Pfefferkuchen aufge¬
preſſet iſt. Ich ſage folgendes nicht blos meinetwe¬
gen, um etwan blos mich auf eine ſolche Pfefferku¬
chen-Paſten zu bringen, ſondern auch anderer Ge¬
lehrten wegen, die Deutſchland eben ſo wenig mit
Monumenten ehrt z. B. Leſſing, Leibniz. Da es
einem in den deutſchen Kreiſen ſo ſauer wird, bis
man nur eine ½ Ruthe Steine zum Grabmal eines
Leſſings oder ſonſtigen Großen zuſammenbringt —
das was von Steinen gute Rezenſenten auf einen
Litteratus ſchon bey Lebzeiten werfen wie die Alten
auf Graͤber, iſt noch das Meiſte —: ſo erklaͤrt' ich
mich frey auf dem breslauiſchen Markt, eh' ich noch

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">17. Hundspo&#x017F;ttag.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Die Kur &#x2014; das Schloß des Für&#x017F;ten &#x2014; Viktors Vi&#x017F;iten &#x2014;<lb/>
Joachime &#x2014; Kupfer&#x017F;tich des Hofs &#x2014; Prügel &#x2014;</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;agte in Breslau: »ich wollt', ich wa&#x0364;re der<lb/>
»Fetspopel!» da ich gerade das Portrait die&#x017F;er Per¬<lb/>
&#x017F;on verzehrte. Der Fetspopel i&#x017F;t eine Na&#x0364;rrin, de¬<lb/>
ren Ge&#x017F;icht den breslaui&#x017F;chen Pfefferkuchen aufge¬<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t. Ich &#x017F;age folgendes nicht blos meinetwe¬<lb/>
gen, um etwan blos mich auf eine &#x017F;olche Pfefferku¬<lb/>
chen-Pa&#x017F;ten zu bringen, &#x017F;ondern auch anderer Ge¬<lb/>
lehrten wegen, die Deut&#x017F;chland eben &#x017F;o wenig mit<lb/>
Monumenten ehrt z. B. Le&#x017F;&#x017F;ing, Leibniz. Da es<lb/>
einem in den deut&#x017F;chen Krei&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;auer wird, bis<lb/>
man nur eine ½ Ruthe Steine zum Grabmal eines<lb/>
Le&#x017F;&#x017F;ings oder &#x017F;on&#x017F;tigen Großen zu&#x017F;ammenbringt &#x2014;<lb/>
das was von Steinen gute Rezen&#x017F;enten auf einen<lb/>
Litteratus &#x017F;chon bey Lebzeiten werfen wie die Alten<lb/>
auf Gra&#x0364;ber, i&#x017F;t noch das Mei&#x017F;te &#x2014;: &#x017F;o erkla&#x0364;rt' ich<lb/>
mich frey auf dem breslaui&#x017F;chen Markt, eh' ich noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] 17. Hundspoſttag. Die Kur — das Schloß des Fürſten — Viktors Viſiten — Joachime — Kupferſtich des Hofs — Prügel — Ich ſagte in Breslau: »ich wollt', ich waͤre der »Fetspopel!» da ich gerade das Portrait dieſer Per¬ ſon verzehrte. Der Fetspopel iſt eine Naͤrrin, de¬ ren Geſicht den breslauiſchen Pfefferkuchen aufge¬ preſſet iſt. Ich ſage folgendes nicht blos meinetwe¬ gen, um etwan blos mich auf eine ſolche Pfefferku¬ chen-Paſten zu bringen, ſondern auch anderer Ge¬ lehrten wegen, die Deutſchland eben ſo wenig mit Monumenten ehrt z. B. Leſſing, Leibniz. Da es einem in den deutſchen Kreiſen ſo ſauer wird, bis man nur eine ½ Ruthe Steine zum Grabmal eines Leſſings oder ſonſtigen Großen zuſammenbringt — das was von Steinen gute Rezenſenten auf einen Litteratus ſchon bey Lebzeiten werfen wie die Alten auf Graͤber, iſt noch das Meiſte —: ſo erklaͤrt' ich mich frey auf dem breslauiſchen Markt, eh' ich noch A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/13
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/13>, abgerufen am 27.11.2021.