Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehnter Sektor.

Eheliche Ordalien -- fünf betrogne Betrüger.


Einen Hofmeister hatte Falkenberg also jezt, die
Hofnung der 13000 Rthlr. eine Kadettenstelle für
seinen Sohn -- Rekruten braucht' er nur noch.
Auch diese führte ihm und seinen Unteroffizieren
der Maulwurfs-Moloch Robisch reichlich zu; ich weiß
aber nicht, was die Kerl wollten daß sie wenn Ro¬
bisch seinen Kuppelpelz und sie ihr militairisches
Pathengeld hatten -- mit letzterem meistens davon
giengen. Im Maussenbacher Wald fielen Diebe
den Transport an und nach dem Ende der Schlacht
war Feind und Transport vom Schlachtfelde geflo¬
hen. Den Rittmeister drückt' es sehr, weil er, der
für sich und seine Familie nicht die nützlichste Un¬
gerechtigkeit begieng, zuweilen auf dem Werbplatz
kleine verstattete.

Dem stillen Gustav machte der laute Stadt¬
winter die längsten Stunden. Er sah keine weiße
Kopfbinde und kein schwarzes Lamm vorbeitragen,
ohne auf einem Seufzer hinüber zu seinem zaube¬

L
Vierzehnter Sektor.

Eheliche Ordalien — fünf betrogne Betrüger.


Einen Hofmeiſter hatte Falkenberg alſo jezt, die
Hofnung der 13000 Rthlr. eine Kadettenſtelle fuͤr
ſeinen Sohn — Rekruten braucht' er nur noch.
Auch dieſe fuͤhrte ihm und ſeinen Unteroffizieren
der Maulwurfs-Moloch Robiſch reichlich zu; ich weiß
aber nicht, was die Kerl wollten daß ſie wenn Ro¬
biſch ſeinen Kuppelpelz und ſie ihr militairiſches
Pathengeld hatten — mit letzterem meiſtens davon
giengen. Im Mauſſenbacher Wald fielen Diebe
den Tranſport an und nach dem Ende der Schlacht
war Feind und Tranſport vom Schlachtfelde geflo¬
hen. Den Rittmeiſter druͤckt' es ſehr, weil er, der
fuͤr ſich und ſeine Familie nicht die nuͤtzlichſte Un¬
gerechtigkeit begieng, zuweilen auf dem Werbplatz
kleine verſtattete.

Dem ſtillen Guſtav machte der laute Stadt¬
winter die laͤngſten Stunden. Er ſah keine weiße
Kopfbinde und kein ſchwarzes Lamm vorbeitragen,
ohne auf einem Seufzer hinuͤber zu ſeinem zaube¬

L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="161"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Vierzehnter Sektor.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Eheliche Ordalien &#x2014; fünf betrogne Betrüger.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>inen Hofmei&#x017F;ter hatte Falkenberg al&#x017F;o jezt, die<lb/>
Hofnung der 13000 Rthlr. eine Kadetten&#x017F;telle fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;einen Sohn &#x2014; Rekruten braucht' er nur noch.<lb/>
Auch die&#x017F;e fu&#x0364;hrte ihm und &#x017F;einen Unteroffizieren<lb/>
der Maulwurfs-Moloch Robi&#x017F;ch reichlich zu; ich weiß<lb/>
aber nicht, was die Kerl wollten daß &#x017F;ie wenn Ro¬<lb/>
bi&#x017F;ch &#x017F;einen Kuppelpelz und &#x017F;ie ihr militairi&#x017F;ches<lb/>
Pathengeld hatten &#x2014; mit letzterem mei&#x017F;tens davon<lb/>
giengen. Im Mau&#x017F;&#x017F;enbacher Wald fielen Diebe<lb/>
den Tran&#x017F;port an und nach dem Ende der Schlacht<lb/>
war Feind und Tran&#x017F;port vom Schlachtfelde geflo¬<lb/>
hen. Den Rittmei&#x017F;ter dru&#x0364;ckt' es &#x017F;ehr, weil er, der<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;eine Familie nicht die nu&#x0364;tzlich&#x017F;te Un¬<lb/>
gerechtigkeit begieng, zuweilen auf dem Werbplatz<lb/>
kleine ver&#x017F;tattete.</p><lb/>
          <p>Dem &#x017F;tillen Gu&#x017F;tav machte der laute Stadt¬<lb/>
winter die la&#x0364;ng&#x017F;ten Stunden. Er &#x017F;ah keine weiße<lb/>
Kopfbinde und kein &#x017F;chwarzes Lamm vorbeitragen,<lb/>
ohne auf einem Seufzer hinu&#x0364;ber zu &#x017F;einem zaube¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0197] Vierzehnter Sektor. Eheliche Ordalien — fünf betrogne Betrüger. Einen Hofmeiſter hatte Falkenberg alſo jezt, die Hofnung der 13000 Rthlr. eine Kadettenſtelle fuͤr ſeinen Sohn — Rekruten braucht' er nur noch. Auch dieſe fuͤhrte ihm und ſeinen Unteroffizieren der Maulwurfs-Moloch Robiſch reichlich zu; ich weiß aber nicht, was die Kerl wollten daß ſie wenn Ro¬ biſch ſeinen Kuppelpelz und ſie ihr militairiſches Pathengeld hatten — mit letzterem meiſtens davon giengen. Im Mauſſenbacher Wald fielen Diebe den Tranſport an und nach dem Ende der Schlacht war Feind und Tranſport vom Schlachtfelde geflo¬ hen. Den Rittmeiſter druͤckt' es ſehr, weil er, der fuͤr ſich und ſeine Familie nicht die nuͤtzlichſte Un¬ gerechtigkeit begieng, zuweilen auf dem Werbplatz kleine verſtattete. Dem ſtillen Guſtav machte der laute Stadt¬ winter die laͤngſten Stunden. Er ſah keine weiße Kopfbinde und kein ſchwarzes Lamm vorbeitragen, ohne auf einem Seufzer hinuͤber zu ſeinem zaube¬ L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/197
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/197>, abgerufen am 16.05.2021.