Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf u. zwanzigster oder XXII . Trinitatis-Sekt.

Ottomars Brief.


Wenn wir Ottomars Brief gelesen: so wollen wir
uns an Gustavs neues Theater stellen und ihm zu¬
schauen. Im folgenden Briefe herrscht und tobt
ein Geist, der wie ein Alp, alle Menschen höhe¬
rer und edler Art drückt und oft bewohnt und den
bloß -- so viel er auch holländische Geister überwie¬
ge -- ein höherer Geist übertrift und hinaus¬
drängt: viele Menschen leben in der Erdnähe,
einige in der Erdferne, wenige in der Sonnen¬
nähe. -- Fenk sehnte sich so oft nach seinem Ot¬
tomar, zumal nach seinem Stillschweigen von ei¬
nigen Jahren, und er sprach so oft von ihm ge¬
gen Gustav, daß es gut war, daß die Adresse des
Briefes von fremder Hand und an Doktor Zoppo
in Pavia war: sonst hätt' er sogleich gegen die er¬
ste Zeile des Briefes gesündigt.


"Nenne, ewiger Freund, meinen Namen dem
Ueberbringer nicht: ich muß es thun. Auf mei¬

Fuͤnf u. zwanzigſter oder XXII . Trinitatis-Sekt.

Ottomars Brief.


Wenn wir Ottomars Brief geleſen: ſo wollen wir
uns an Guſtavs neues Theater ſtellen und ihm zu¬
ſchauen. Im folgenden Briefe herrſcht und tobt
ein Geiſt, der wie ein Alp, alle Menſchen hoͤhe¬
rer und edler Art druͤckt und oft bewohnt und den
bloß — ſo viel er auch hollaͤndiſche Geiſter uͤberwie¬
ge — ein hoͤherer Geiſt uͤbertrift und hinaus¬
draͤngt: viele Menſchen leben in der Erdnaͤhe,
einige in der Erdferne, wenige in der Sonnen¬
naͤhe. — Fenk ſehnte ſich ſo oft nach ſeinem Ot¬
tomar, zumal nach ſeinem Stillſchweigen von ei¬
nigen Jahren, und er ſprach ſo oft von ihm ge¬
gen Guſtav, daß es gut war, daß die Adreſſe des
Briefes von fremder Hand und an Doktor Zoppo
in Pavia war: ſonſt haͤtt' er ſogleich gegen die er¬
ſte Zeile des Briefes geſuͤndigt.


„Nenne, ewiger Freund, meinen Namen dem
Ueberbringer nicht: ich muß es thun. Auf mei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0398" n="362"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf u. zwanzig&#x017F;ter oder</hi> <hi rendition="#aq #b">XXII</hi> <hi rendition="#b">. Trinitatis-Sekt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#g">Ottomars Brief.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn wir Ottomars Brief gele&#x017F;en: &#x017F;o wollen wir<lb/>
uns an Gu&#x017F;tavs neues Theater &#x017F;tellen und ihm zu¬<lb/>
&#x017F;chauen. Im folgenden Briefe herr&#x017F;cht und tobt<lb/>
ein Gei&#x017F;t, der wie ein Alp, alle Men&#x017F;chen ho&#x0364;he¬<lb/>
rer und edler Art dru&#x0364;ckt und oft bewohnt und den<lb/>
bloß &#x2014; &#x017F;o viel er auch holla&#x0364;ndi&#x017F;che Gei&#x017F;ter u&#x0364;berwie¬<lb/>
ge &#x2014; ein <hi rendition="#g">ho&#x0364;herer</hi> Gei&#x017F;t u&#x0364;bertrift und hinaus¬<lb/>
dra&#x0364;ngt: viele Men&#x017F;chen leben in der <hi rendition="#g">Erdna&#x0364;he</hi>,<lb/>
einige in der <hi rendition="#g">Erdferne</hi>, wenige in der <hi rendition="#g">Sonnen</hi>¬<lb/><hi rendition="#g">na&#x0364;he</hi>. &#x2014; Fenk &#x017F;ehnte &#x017F;ich &#x017F;o oft nach &#x017F;einem Ot¬<lb/>
tomar, zumal nach &#x017F;einem Still&#x017F;chweigen von ei¬<lb/>
nigen Jahren, und er &#x017F;prach &#x017F;o oft von ihm ge¬<lb/>
gen Gu&#x017F;tav, daß es gut war, daß die Adre&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Briefes von fremder Hand und an Doktor Zoppo<lb/>
in Pavia war: &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tt' er &#x017F;ogleich gegen die er¬<lb/>
&#x017F;te Zeile des Briefes ge&#x017F;u&#x0364;ndigt.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Nenne, ewiger Freund, meinen Namen dem<lb/>
Ueberbringer nicht: ich muß es thun. Auf mei¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0398] Fuͤnf u. zwanzigſter oder XXII . Trinitatis-Sekt. Ottomars Brief. Wenn wir Ottomars Brief geleſen: ſo wollen wir uns an Guſtavs neues Theater ſtellen und ihm zu¬ ſchauen. Im folgenden Briefe herrſcht und tobt ein Geiſt, der wie ein Alp, alle Menſchen hoͤhe¬ rer und edler Art druͤckt und oft bewohnt und den bloß — ſo viel er auch hollaͤndiſche Geiſter uͤberwie¬ ge — ein hoͤherer Geiſt uͤbertrift und hinaus¬ draͤngt: viele Menſchen leben in der Erdnaͤhe, einige in der Erdferne, wenige in der Sonnen¬ naͤhe. — Fenk ſehnte ſich ſo oft nach ſeinem Ot¬ tomar, zumal nach ſeinem Stillſchweigen von ei¬ nigen Jahren, und er ſprach ſo oft von ihm ge¬ gen Guſtav, daß es gut war, daß die Adreſſe des Briefes von fremder Hand und an Doktor Zoppo in Pavia war: ſonſt haͤtt' er ſogleich gegen die er¬ ſte Zeile des Briefes geſuͤndigt. „Nenne, ewiger Freund, meinen Namen dem Ueberbringer nicht: ich muß es thun. Auf mei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/398
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/398>, abgerufen am 12.04.2021.