Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben u. zwanzigster od. XXI. Trinitatis-Sekt.

Gustavs Brief -- Fürst mit seinem Frisierkamm.


Jetzt ist Gustav im alten Schlosse -- sein Schau¬
platz hob sich bisher täglich, von der Erden¬
höle in eine Ritterburg, dann in ein Kadetten-
Philantropin, endlich in ein Fürstenschloß. Der
reiche Oefel miethete es, weil es ans neue stieß,
wo der Blocksberg der großen Welt von Scheerau
war. Die Residentin von Bouse hatte beide von
ihrem Bruder geerbt, der hier unter ihren Küssen
und Thränen verschied. Die Natur hatte ihr alles
gegeben, was das eigne Herz hebet und das frem¬
de gewinnt; aber die Kunst hatte ihr zuviel gege¬
ben, ihr Stand ihr zuviel genommen -- sie hatte
zu viele Talente, um an einem Hofe andre Tu¬
genden zu behalten als männliche; sie vereinigte
Freundschaft und Koketterie -- Empfindung und
Spott -- Achtung der Tugend und Philosophie der
Welt -- Sich und unsern Fürsten. Denn dieser
war ihr erklärter Liebhaber, dem sie ihr Herz mehr
aus Ehre als aus Neigung ließ. Sie war zu et¬

2. Theil. A
Sieben u. zwanzigſter od. XXI. Trinitatis-Sekt.

Guſtavs Brief — Fürſt mit ſeinem Friſierkamm.


Jetzt iſt Guſtav im alten Schloſſe — ſein Schau¬
platz hob ſich bisher taͤglich, von der Erden¬
hoͤle in eine Ritterburg, dann in ein Kadetten-
Philantropin, endlich in ein Fuͤrſtenſchloß. Der
reiche Oefel miethete es, weil es ans neue ſtieß,
wo der Blocksberg der großen Welt von Scheerau
war. Die Reſidentin von Bouſe hatte beide von
ihrem Bruder geerbt, der hier unter ihren Kuͤſſen
und Thraͤnen verſchied. Die Natur hatte ihr alles
gegeben, was das eigne Herz hebet und das frem¬
de gewinnt; aber die Kunſt hatte ihr zuviel gege¬
ben, ihr Stand ihr zuviel genommen — ſie hatte
zu viele Talente, um an einem Hofe andre Tu¬
genden zu behalten als maͤnnliche; ſie vereinigte
Freundſchaft und Koketterie — Empfindung und
Spott — Achtung der Tugend und Philoſophie der
Welt — Sich und unſern Fuͤrſten. Denn dieſer
war ihr erklaͤrter Liebhaber, dem ſie ihr Herz mehr
aus Ehre als aus Neigung ließ. Sie war zu et¬

2. Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <div n="2">
          <head>Sieben u. zwanzig&#x017F;ter od. <hi rendition="#aq">XXI</hi>. Trinitatis-Sekt.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Gu&#x017F;tavs Brief &#x2014; Für&#x017F;t mit &#x017F;einem Fri&#x017F;ierkamm.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>etzt i&#x017F;t Gu&#x017F;tav im alten Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x2014; &#x017F;ein Schau¬<lb/>
platz hob &#x017F;ich bisher ta&#x0364;glich, von der Erden¬<lb/>
ho&#x0364;le in eine Ritterburg, dann in ein Kadetten-<lb/>
Philantropin, endlich in ein Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;chloß. Der<lb/>
reiche Oefel miethete es, weil es ans neue &#x017F;tieß,<lb/>
wo der Blocksberg der großen Welt von Scheerau<lb/>
war. Die Re&#x017F;identin von Bou&#x017F;e hatte beide von<lb/>
ihrem Bruder geerbt, der hier unter ihren Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Thra&#x0364;nen ver&#x017F;chied. Die Natur hatte ihr alles<lb/>
gegeben, was das eigne Herz hebet und das frem¬<lb/>
de gewinnt; aber die Kun&#x017F;t hatte ihr zuviel gege¬<lb/>
ben, ihr Stand ihr zuviel genommen &#x2014; &#x017F;ie hatte<lb/>
zu viele Talente, um an einem Hofe andre Tu¬<lb/>
genden zu behalten als ma&#x0364;nnliche; &#x017F;ie vereinigte<lb/>
Freund&#x017F;chaft und Koketterie &#x2014; Empfindung und<lb/>
Spott &#x2014; Achtung der Tugend und Philo&#x017F;ophie der<lb/>
Welt &#x2014; Sich und un&#x017F;ern Fu&#x0364;r&#x017F;ten. Denn die&#x017F;er<lb/>
war ihr erkla&#x0364;rter Liebhaber, dem &#x017F;ie ihr Herz mehr<lb/>
aus Ehre als aus Neigung ließ. Sie war zu et¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2. Theil. A<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Sieben u. zwanzigſter od. XXI. Trinitatis-Sekt. Guſtavs Brief — Fürſt mit ſeinem Friſierkamm. Jetzt iſt Guſtav im alten Schloſſe — ſein Schau¬ platz hob ſich bisher taͤglich, von der Erden¬ hoͤle in eine Ritterburg, dann in ein Kadetten- Philantropin, endlich in ein Fuͤrſtenſchloß. Der reiche Oefel miethete es, weil es ans neue ſtieß, wo der Blocksberg der großen Welt von Scheerau war. Die Reſidentin von Bouſe hatte beide von ihrem Bruder geerbt, der hier unter ihren Kuͤſſen und Thraͤnen verſchied. Die Natur hatte ihr alles gegeben, was das eigne Herz hebet und das frem¬ de gewinnt; aber die Kunſt hatte ihr zuviel gege¬ ben, ihr Stand ihr zuviel genommen — ſie hatte zu viele Talente, um an einem Hofe andre Tu¬ genden zu behalten als maͤnnliche; ſie vereinigte Freundſchaft und Koketterie — Empfindung und Spott — Achtung der Tugend und Philoſophie der Welt — Sich und unſern Fuͤrſten. Denn dieſer war ihr erklaͤrter Liebhaber, dem ſie ihr Herz mehr aus Ehre als aus Neigung ließ. Sie war zu et¬ 2. Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/11
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/11>, abgerufen am 18.04.2021.