Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Akteur auf einmal war, weil ein schlechter Unter¬
schied ist) malte in sein Drama Beaten hinein und
wollte ihr durch ihre Kopie schmeicheln und hofte,
sie würde mit agiren und ihr Portrait zu ihrer Rol¬
le machen. Alles das dacht' er von Gustav auch;
aber unten werden wir eben sehen.

Gustav war im alten Schlosse -- indeß über
seine Ohrennerven alle Visitenräder giengen und
alle Besuchs-Prozessionen um seine Augen schwärm¬
ten, -- todten-allein. Er arbeitete sich in seine
künftige Bestimmung hinein: mehr als funfzig
Legazionssekretaire werden denken, er lernte Brie¬
fe und Herzen aufmachen, Weiber und Berichte
deschiffriren, Amour, Cour und Spitzbübereien
machen -- die funfzig Sekretaire irren; sie wer¬
den ferner denken, er lernte kleinschreiben, um
das Porto zu schwächen, ferner Chiffern und Titel
machen, ferner wissen, wessen Name im öffent¬
lichen Instrument, das an drei Potenzen kömmt,
zuerst stehe -- und daß jede Potenz in ihrem In¬
strument zuerst stehe -- sie haben Recht; aber er
that mehr: er lernte in der Einsamkeit die Gesell¬
schaft ertragen und lieben. Fern von Menschen
wachsen Grundsätze; unter ihnen Handlun¬

A 2

Akteur auf einmal war, weil ein ſchlechter Unter¬
ſchied iſt) malte in ſein Drama Beaten hinein und
wollte ihr durch ihre Kopie ſchmeicheln und hofte,
ſie wuͤrde mit agiren und ihr Portrait zu ihrer Rol¬
le machen. Alles das dacht' er von Guſtav auch;
aber unten werden wir eben ſehen.

Guſtav war im alten Schloſſe — indeß uͤber
ſeine Ohrennerven alle Viſitenraͤder giengen und
alle Beſuchs-Prozeſſionen um ſeine Augen ſchwaͤrm¬
ten, — todten-allein. Er arbeitete ſich in ſeine
kuͤnftige Beſtimmung hinein: mehr als funfzig
Legazionsſekretaire werden denken, er lernte Brie¬
fe und Herzen aufmachen, Weiber und Berichte
deſchiffriren, Amour, Cour und Spitzbuͤbereien
machen — die funfzig Sekretaire irren; ſie wer¬
den ferner denken, er lernte kleinſchreiben, um
das Porto zu ſchwaͤchen, ferner Chiffern und Titel
machen, ferner wiſſen, weſſen Name im oͤffent¬
lichen Inſtrument, das an drei Potenzen koͤmmt,
zuerſt ſtehe — und daß jede Potenz in ihrem In¬
ſtrument zuerſt ſtehe — ſie haben Recht; aber er
that mehr: er lernte in der Einſamkeit die Geſell¬
ſchaft ertragen und lieben. Fern von Menſchen
wachſen Grundſaͤtze; unter ihnen Handlun¬

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="3"/>
Akteur auf einmal war, weil ein &#x017F;chlechter Unter¬<lb/>
&#x017F;chied i&#x017F;t) malte in &#x017F;ein Drama Beaten hinein und<lb/>
wollte ihr durch ihre Kopie &#x017F;chmeicheln und hofte,<lb/>
&#x017F;ie wu&#x0364;rde mit agiren und ihr Portrait zu ihrer Rol¬<lb/>
le machen. Alles das dacht' er von Gu&#x017F;tav auch;<lb/>
aber unten werden wir eben &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Gu&#x017F;tav war im alten Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x2014; indeß u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine Ohrennerven alle Vi&#x017F;itenra&#x0364;der giengen und<lb/>
alle Be&#x017F;uchs-Proze&#x017F;&#x017F;ionen um &#x017F;eine Augen &#x017F;chwa&#x0364;rm¬<lb/>
ten, &#x2014; todten-allein. Er arbeitete &#x017F;ich in &#x017F;eine<lb/>
ku&#x0364;nftige Be&#x017F;timmung hinein: mehr als funfzig<lb/>
Legazions&#x017F;ekretaire werden denken, er lernte Brie¬<lb/>
fe und Herzen aufmachen, Weiber und Berichte<lb/>
de&#x017F;chiffriren, Amour, Cour und Spitzbu&#x0364;bereien<lb/>
machen &#x2014; die funfzig Sekretaire irren; &#x017F;ie wer¬<lb/>
den ferner denken, er lernte klein&#x017F;chreiben, um<lb/>
das Porto zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, ferner Chiffern und Titel<lb/>
machen, ferner wi&#x017F;&#x017F;en, we&#x017F;&#x017F;en Name im o&#x0364;ffent¬<lb/>
lichen In&#x017F;trument, das an drei Potenzen ko&#x0364;mmt,<lb/>
zuer&#x017F;t &#x017F;tehe &#x2014; und daß jede Potenz in ihrem In¬<lb/>
&#x017F;trument zuer&#x017F;t &#x017F;tehe &#x2014; &#x017F;ie haben Recht; aber er<lb/>
that mehr: er lernte in der Ein&#x017F;amkeit die Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft ertragen und lieben. Fern von Men&#x017F;chen<lb/>
wach&#x017F;en <hi rendition="#g">Grund&#x017F;a&#x0364;tze</hi>; unter ihnen <hi rendition="#g">Handlun¬</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0013] Akteur auf einmal war, weil ein ſchlechter Unter¬ ſchied iſt) malte in ſein Drama Beaten hinein und wollte ihr durch ihre Kopie ſchmeicheln und hofte, ſie wuͤrde mit agiren und ihr Portrait zu ihrer Rol¬ le machen. Alles das dacht' er von Guſtav auch; aber unten werden wir eben ſehen. Guſtav war im alten Schloſſe — indeß uͤber ſeine Ohrennerven alle Viſitenraͤder giengen und alle Beſuchs-Prozeſſionen um ſeine Augen ſchwaͤrm¬ ten, — todten-allein. Er arbeitete ſich in ſeine kuͤnftige Beſtimmung hinein: mehr als funfzig Legazionsſekretaire werden denken, er lernte Brie¬ fe und Herzen aufmachen, Weiber und Berichte deſchiffriren, Amour, Cour und Spitzbuͤbereien machen — die funfzig Sekretaire irren; ſie wer¬ den ferner denken, er lernte kleinſchreiben, um das Porto zu ſchwaͤchen, ferner Chiffern und Titel machen, ferner wiſſen, weſſen Name im oͤffent¬ lichen Inſtrument, das an drei Potenzen koͤmmt, zuerſt ſtehe — und daß jede Potenz in ihrem In¬ ſtrument zuerſt ſtehe — ſie haben Recht; aber er that mehr: er lernte in der Einſamkeit die Geſell¬ ſchaft ertragen und lieben. Fern von Menſchen wachſen Grundſaͤtze; unter ihnen Handlun¬ A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/13
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/13>, abgerufen am 18.04.2024.