Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser Baumschule des denkenden Romanmachers:
denn wenn (nach dem System der Disseminazion) die
Keime des wirklichen Menschen neben dem Saa¬
menstaub der Blumen in der Luft herumflattern
und aus ihr, als dem Repositorium der Nach¬
welt, von den Vätern müssen präcipitirt und ein¬
geschluckt werden: so müssen Autores noch viel¬
mehr die Zeichnungen von Menschen aus der
Luft, wo alle epikurische Abblätterungen wirk¬
licher Dinge fliegen, sich holen und aufs Papier
schmieden, damit der Leser nicht brumme.

Einige Tage war die v. Bouse nicht zu spre¬
chen, als das Original seine Kopie zu ihr tragen
wollte. Endlich schickte sie nach beiden. Sein Ge¬
sicht wurde dem gemalten sehr unähnlich, als sein
Blick bei dem Eintritt auf seine physiognomische
Schwester fiel, die mit der kleinen Bouse am Kla¬
viere sang, auf Beaten. Wir arme Teufel (die
wir nicht an Stammbäumen sondern von Stamm¬
gebüsch herauswuchsen) werden von vier Wänden
so nahe an einander gerückt, daß wir uns warm
machen; hingegen die veloutirten Wände der Gros¬
sen halten ihre Insassen so sehr als Stadtmauern
auseinander und es ist darin wie in Wirthszim¬

dieſer Baumſchule des denkenden Romanmachers:
denn wenn (nach dem Syſtem der Diſſeminazion) die
Keime des wirklichen Menſchen neben dem Saa¬
menſtaub der Blumen in der Luft herumflattern
und aus ihr, als dem Repoſitorium der Nach¬
welt, von den Vaͤtern muͤſſen praͤcipitirt und ein¬
geſchluckt werden: ſo muͤſſen Autores noch viel¬
mehr die Zeichnungen von Menſchen aus der
Luft, wo alle epikuriſche Abblaͤtterungen wirk¬
licher Dinge fliegen, ſich holen und aufs Papier
ſchmieden, damit der Leſer nicht brumme.

Einige Tage war die v. Bouſe nicht zu ſpre¬
chen, als das Original ſeine Kopie zu ihr tragen
wollte. Endlich ſchickte ſie nach beiden. Sein Ge¬
ſicht wurde dem gemalten ſehr unaͤhnlich, als ſein
Blick bei dem Eintritt auf ſeine phyſiognomiſche
Schweſter fiel, die mit der kleinen Bouſe am Kla¬
viere ſang, auf Beaten. Wir arme Teufel (die
wir nicht an Stammbaͤumen ſondern von Stamm¬
gebuͤſch herauswuchſen) werden von vier Waͤnden
ſo nahe an einander geruͤckt, daß wir uns warm
machen; hingegen die veloutirten Waͤnde der Groſ¬
ſen halten ihre Inſaſſen ſo ſehr als Stadtmauern
auseinander und es iſt darin wie in Wirthszim¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="30"/>
die&#x017F;er Baum&#x017F;chule des denkenden Romanmachers:<lb/>
denn wenn (nach dem Sy&#x017F;tem der <choice><sic>Di&#x017F;&#x017F;emazion</sic><corr type="corrigenda">Di&#x017F;&#x017F;eminazion</corr></choice>) die<lb/><hi rendition="#g">Keime</hi> des wirklichen Men&#x017F;chen neben dem Saa¬<lb/>
men&#x017F;taub der Blumen in der <hi rendition="#g">Luft</hi> herumflattern<lb/>
und aus ihr, als dem Repo&#x017F;itorium der Nach¬<lb/>
welt, von den Va&#x0364;tern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en pra&#x0364;cipitirt und ein¬<lb/>
ge&#x017F;chluckt werden: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Autores noch viel¬<lb/>
mehr die <hi rendition="#g">Zeichnungen</hi> von Men&#x017F;chen aus der<lb/>
Luft, wo alle epikuri&#x017F;che <hi rendition="#g">Abbla&#x0364;tterungen</hi> wirk¬<lb/>
licher Dinge fliegen, &#x017F;ich holen und aufs Papier<lb/>
&#x017F;chmieden, damit der Le&#x017F;er nicht brumme.</p><lb/>
          <p>Einige Tage war die v. Bou&#x017F;e nicht zu &#x017F;pre¬<lb/>
chen, als das Original &#x017F;eine Kopie zu ihr tragen<lb/>
wollte. Endlich &#x017F;chickte &#x017F;ie nach beiden. Sein Ge¬<lb/>
&#x017F;icht wurde dem gemalten &#x017F;ehr una&#x0364;hnlich, als &#x017F;ein<lb/>
Blick bei dem Eintritt auf &#x017F;eine phy&#x017F;iognomi&#x017F;che<lb/>
Schwe&#x017F;ter fiel, die mit der kleinen Bou&#x017F;e am Kla¬<lb/>
viere &#x017F;ang, auf Beaten. Wir arme Teufel (die<lb/>
wir nicht an Stammba&#x0364;umen &#x017F;ondern von Stamm¬<lb/>
gebu&#x0364;&#x017F;ch herauswuch&#x017F;en) werden von vier Wa&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;o nahe an einander geru&#x0364;ckt, daß wir uns <hi rendition="#g">warm</hi><lb/>
machen; hingegen die veloutirten Wa&#x0364;nde der Gro&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en halten ihre In&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;ehr als Stadtmauern<lb/>
auseinander und es i&#x017F;t darin wie in Wirthszim¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] dieſer Baumſchule des denkenden Romanmachers: denn wenn (nach dem Syſtem der Diſſeminazion) die Keime des wirklichen Menſchen neben dem Saa¬ menſtaub der Blumen in der Luft herumflattern und aus ihr, als dem Repoſitorium der Nach¬ welt, von den Vaͤtern muͤſſen praͤcipitirt und ein¬ geſchluckt werden: ſo muͤſſen Autores noch viel¬ mehr die Zeichnungen von Menſchen aus der Luft, wo alle epikuriſche Abblaͤtterungen wirk¬ licher Dinge fliegen, ſich holen und aufs Papier ſchmieden, damit der Leſer nicht brumme. Einige Tage war die v. Bouſe nicht zu ſpre¬ chen, als das Original ſeine Kopie zu ihr tragen wollte. Endlich ſchickte ſie nach beiden. Sein Ge¬ ſicht wurde dem gemalten ſehr unaͤhnlich, als ſein Blick bei dem Eintritt auf ſeine phyſiognomiſche Schweſter fiel, die mit der kleinen Bouſe am Kla¬ viere ſang, auf Beaten. Wir arme Teufel (die wir nicht an Stammbaͤumen ſondern von Stamm¬ gebuͤſch herauswuchſen) werden von vier Waͤnden ſo nahe an einander geruͤckt, daß wir uns warm machen; hingegen die veloutirten Waͤnde der Groſ¬ ſen halten ihre Inſaſſen ſo ſehr als Stadtmauern auseinander und es iſt darin wie in Wirthszim¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/40
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/40>, abgerufen am 12.04.2024.