Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun u. zwanzigster oder XXII. Trinitatis-Sekt.

Die Ministerin und ihre Ohnmachten -- und so weiter.


D enn er war in jenem grünen Gewölbe, das
Scheerau's größte Schönheiten umfieng, in Bou¬
sens Zimmer nur Vormittags: Nachmittags rausch¬
ten durch dasselbe die Ströme des Vergnügens,
aus den Freudenkelchen von Freuden-Najaden aus¬
geschüttet. Der halbe Hofstaat fuhr aus Scheerau
her; bekanntlich hat dieser, indeß das Volk nur
Sabbathe hat, lauter Sabbathsjahre und
die nähern Diener des Fürsten suchen sich von den
Dienern des Staates dadurch auszuzeichnen, daß
sie gar nichts arbeiten: so wurden auch schon in
den alten Zeiten den Göttern nur Thiere die noch
nichts gearbeitet hatten, auf den Altar gelegt.
Ich weiß es recht gut, daß mehr als einer der para¬
lytischen großen Welt Arbeit zumuthet, die näm¬
lich, sich und andre in Einem fort zu amüsiren;
diese ist aber so herkulisch schwer und nützt alle Kräf¬
te so sehr ab, daß es genug ist, wenn sie sämmtlich
nach einer Fete Morgends beim Auseinanderfahren

Neun u. zwanzigſter oder XXII. Trinitatis-Sekt.

Die Miniſterin und ihre Ohnmachten — und ſo weiter.


D enn er war in jenem gruͤnen Gewoͤlbe, das
Scheerau's groͤßte Schoͤnheiten umfieng, in Bou¬
ſens Zimmer nur Vormittags: Nachmittags rauſch¬
ten durch daſſelbe die Stroͤme des Vergnuͤgens,
aus den Freudenkelchen von Freuden-Najaden aus¬
geſchuͤttet. Der halbe Hofſtaat fuhr aus Scheerau
her; bekanntlich hat dieſer, indeß das Volk nur
Sabbathe hat, lauter Sabbathsjahre und
die naͤhern Diener des Fuͤrſten ſuchen ſich von den
Dienern des Staates dadurch auszuzeichnen, daß
ſie gar nichts arbeiten: ſo wurden auch ſchon in
den alten Zeiten den Goͤttern nur Thiere die noch
nichts gearbeitet hatten, auf den Altar gelegt.
Ich weiß es recht gut, daß mehr als einer der para¬
lytiſchen großen Welt Arbeit zumuthet, die naͤm¬
lich, ſich und andre in Einem fort zu amuͤſiren;
dieſe iſt aber ſo herkuliſch ſchwer und nuͤtzt alle Kraͤf¬
te ſo ſehr ab, daß es genug iſt, wenn ſie ſaͤmmtlich
nach einer Fete Morgends beim Auseinanderfahren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="37"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neun u. zwanzig&#x017F;ter oder</hi> <hi rendition="#aq #b">XXII</hi> <hi rendition="#b">. Trinitatis-Sekt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Die Mini&#x017F;terin und ihre Ohnmachten &#x2014; und &#x017F;o weiter.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g #in">D</hi><hi rendition="#g">enn</hi> er war in jenem gru&#x0364;nen Gewo&#x0364;lbe, das<lb/>
Scheerau's gro&#x0364;ßte Scho&#x0364;nheiten umfieng, in Bou¬<lb/>
&#x017F;ens Zimmer nur Vormittags: Nachmittags rau&#x017F;ch¬<lb/>
ten durch da&#x017F;&#x017F;elbe die Stro&#x0364;me des Vergnu&#x0364;gens,<lb/>
aus den Freudenkelchen von Freuden-Najaden aus¬<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet. Der halbe Hof&#x017F;taat fuhr aus Scheerau<lb/>
her; bekanntlich hat die&#x017F;er, indeß das Volk nur<lb/><hi rendition="#g">Sabbathe</hi> hat, lauter <hi rendition="#g">Sabbathsjahre</hi> und<lb/>
die na&#x0364;hern Diener des Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;uchen &#x017F;ich von den<lb/>
Dienern des Staates dadurch auszuzeichnen, daß<lb/>
&#x017F;ie gar nichts arbeiten: &#x017F;o wurden auch &#x017F;chon in<lb/>
den alten Zeiten den Go&#x0364;ttern nur Thiere die noch<lb/>
nichts <hi rendition="#g">gearbeitet</hi> hatten, auf den Altar gelegt.<lb/>
Ich weiß es recht gut, daß mehr als einer der para¬<lb/>
lyti&#x017F;chen großen Welt Arbeit zumuthet, die na&#x0364;<lb/>
lich, &#x017F;ich und andre in Einem fort zu amu&#x0364;&#x017F;iren;<lb/>
die&#x017F;e i&#x017F;t aber &#x017F;o herkuli&#x017F;ch &#x017F;chwer und nu&#x0364;tzt alle Kra&#x0364;<lb/>
te &#x017F;o &#x017F;ehr ab, daß es genug i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mmtlich<lb/>
nach einer Fete Morgends beim Auseinanderfahren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Neun u. zwanzigſter oder XXII. Trinitatis-Sekt. Die Miniſterin und ihre Ohnmachten — und ſo weiter. D enn er war in jenem gruͤnen Gewoͤlbe, das Scheerau's groͤßte Schoͤnheiten umfieng, in Bou¬ ſens Zimmer nur Vormittags: Nachmittags rauſch¬ ten durch daſſelbe die Stroͤme des Vergnuͤgens, aus den Freudenkelchen von Freuden-Najaden aus¬ geſchuͤttet. Der halbe Hofſtaat fuhr aus Scheerau her; bekanntlich hat dieſer, indeß das Volk nur Sabbathe hat, lauter Sabbathsjahre und die naͤhern Diener des Fuͤrſten ſuchen ſich von den Dienern des Staates dadurch auszuzeichnen, daß ſie gar nichts arbeiten: ſo wurden auch ſchon in den alten Zeiten den Goͤttern nur Thiere die noch nichts gearbeitet hatten, auf den Altar gelegt. Ich weiß es recht gut, daß mehr als einer der para¬ lytiſchen großen Welt Arbeit zumuthet, die naͤm¬ lich, ſich und andre in Einem fort zu amuͤſiren; dieſe iſt aber ſo herkuliſch ſchwer und nuͤtzt alle Kraͤf¬ te ſo ſehr ab, daß es genug iſt, wenn ſie ſaͤmmtlich nach einer Fete Morgends beim Auseinanderfahren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/47
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/47>, abgerufen am 19.04.2021.