Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

ben Kato von Uttika auf dem faltigen oder
gespannten Gesichte, hopsen, abfallen und
schleifen. Julienne flieht freudig hin und her
und es ist schwer zu sagen, vor wessen Augen
sie am liebsten flattere, vor Lianens oder Al¬
bano's. --

Als es vorbei war: wollt' es Julienne wie¬
der von vornen anfangen -- Liane sah ihre
Mutter an -- und bat sogleich ihre Freundin
lieber um Abkühlung. Es ist Vorwand! Eine
Freundin ist gern einsam mit der Freundin; bei¬
de hatten sich vor andern nur mit Herzen unter
dem Schleier lieb und trachteten nach der dunk¬
len Laube, wo er fallen durfte. Liane hatte
ordentlich eine liebende Ungeduld, bis sie mit
ihrer Nebenseele, ihrem Zwillingsherzen zeu¬
genfreie Minuten im Mai- und Abendgarten
hatte pflücken können. Sie kamen verändert
zurück, voll weichen Ernstes. Die schönen We¬
sen waren sich vielleicht im Innersten und im
Stillen so ähnlich wie im Tanze und mehr als
es schien.

Und so gieng vor dem Jüngling ein schön¬
gestirnter Abend vorbei! Haltet ihm aber zu

Titan II. D

ben Kato von Uttika auf dem faltigen oder
geſpannten Geſichte, hopſen, abfallen und
ſchleifen. Julienne flieht freudig hin und her
und es iſt ſchwer zu ſagen, vor weſſen Augen
ſie am liebſten flattere, vor Lianens oder Al¬
bano's. —

Als es vorbei war: wollt' es Julienne wie¬
der von vornen anfangen — Liane ſah ihre
Mutter an — und bat ſogleich ihre Freundin
lieber um Abkühlung. Es iſt Vorwand! Eine
Freundin iſt gern einſam mit der Freundin; bei¬
de hatten ſich vor andern nur mit Herzen unter
dem Schleier lieb und trachteten nach der dunk¬
len Laube, wo er fallen durfte. Liane hatte
ordentlich eine liebende Ungeduld, bis ſie mit
ihrer Nebenſeele, ihrem Zwillingsherzen zeu¬
genfreie Minuten im Mai- und Abendgarten
hatte pflücken können. Sie kamen verändert
zurück, voll weichen Ernſtes. Die ſchönen We¬
ſen waren ſich vielleicht im Innerſten und im
Stillen ſo ähnlich wie im Tanze und mehr als
es ſchien.

Und ſo gieng vor dem Jüngling ein ſchön¬
geſtirnter Abend vorbei! Haltet ihm aber zu

Titan II. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="49"/>
ben Kato von Uttika auf dem faltigen oder<lb/>
ge&#x017F;pannten Ge&#x017F;ichte, hop&#x017F;en, abfallen und<lb/>
&#x017F;chleifen. Julienne flieht freudig hin und her<lb/>
und es i&#x017F;t &#x017F;chwer zu &#x017F;agen, vor we&#x017F;&#x017F;en Augen<lb/>
&#x017F;ie am lieb&#x017F;ten flattere, vor Lianens oder Al¬<lb/>
bano's. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Als es vorbei war: wollt' es Julienne wie¬<lb/>
der von vornen anfangen &#x2014; Liane &#x017F;ah ihre<lb/>
Mutter an &#x2014; und bat &#x017F;ogleich ihre Freundin<lb/>
lieber um Abkühlung. Es i&#x017F;t Vorwand! Eine<lb/>
Freundin i&#x017F;t gern ein&#x017F;am mit der Freundin; bei¬<lb/>
de hatten &#x017F;ich vor andern nur mit Herzen unter<lb/>
dem Schleier lieb und trachteten nach der dunk¬<lb/>
len Laube, wo er fallen durfte. Liane hatte<lb/>
ordentlich eine liebende Ungeduld, bis &#x017F;ie mit<lb/>
ihrer Neben&#x017F;eele, ihrem Zwillingsherzen zeu¬<lb/>
genfreie Minuten im Mai- und Abendgarten<lb/>
hatte pflücken können. Sie kamen verändert<lb/>
zurück, voll weichen Ern&#x017F;tes. Die &#x017F;chönen We¬<lb/>
&#x017F;en waren &#x017F;ich vielleicht im Inner&#x017F;ten und im<lb/>
Stillen &#x017F;o ähnlich wie im Tanze und mehr als<lb/>
es &#x017F;chien.</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;o gieng vor dem Jüngling ein &#x017F;chön¬<lb/>
ge&#x017F;tirnter Abend vorbei! Haltet ihm aber zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Titan <hi rendition="#aq">II</hi>. D<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0057] ben Kato von Uttika auf dem faltigen oder geſpannten Geſichte, hopſen, abfallen und ſchleifen. Julienne flieht freudig hin und her und es iſt ſchwer zu ſagen, vor weſſen Augen ſie am liebſten flattere, vor Lianens oder Al¬ bano's. — Als es vorbei war: wollt' es Julienne wie¬ der von vornen anfangen — Liane ſah ihre Mutter an — und bat ſogleich ihre Freundin lieber um Abkühlung. Es iſt Vorwand! Eine Freundin iſt gern einſam mit der Freundin; bei¬ de hatten ſich vor andern nur mit Herzen unter dem Schleier lieb und trachteten nach der dunk¬ len Laube, wo er fallen durfte. Liane hatte ordentlich eine liebende Ungeduld, bis ſie mit ihrer Nebenſeele, ihrem Zwillingsherzen zeu¬ genfreie Minuten im Mai- und Abendgarten hatte pflücken können. Sie kamen verändert zurück, voll weichen Ernſtes. Die ſchönen We¬ ſen waren ſich vielleicht im Innerſten und im Stillen ſo ähnlich wie im Tanze und mehr als es ſchien. Und ſo gieng vor dem Jüngling ein ſchön¬ geſtirnter Abend vorbei! Haltet ihm aber zu Titan II. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/57
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/57>, abgerufen am 21.07.2024.