Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

der wegstreichen könnte. Ich erinnere mich,
was wir herausbrachten, wenn ich und andere
auf Hafenreffers offizielle Berichte über Sachen
von Belang vorher die Hände deckten und nun
mit bloßer Phantasie entwickeln wollten, wie
es möchte gegangen seyn -- -- es war nicht
brauchbar. Und natürlich! Schon an und für
sich haben die Weiber und spanischen Häuser,
viele Thüren und wenige Fenster und es
ist in ihr Herz leichter zu kommen als zu
schauen. Vollends Mädchen! Ich meine, da
die Frauen sowohl physiognomisch als mora¬
lisch bestimmter, kecker entwickelt und gezeichnet
sind: so will ich lieber zehn Mütter als zwei
Töchter errathen, und mithin abkopiren. Die
körperlichen Portraitmaler klagen eben so.

Wer die Nacht beobachtet, findet, daß sie
die Zweifel und Sorgen, die er den Abend vor¬
her über die Heldin seines Lebens aufgefangen,
meistens bis gegen den Morgen hin todtge¬
macht. -- Albano schlug am Frühlingsmorgen
die Augen im Leben wie in einem Siegeswa¬
gen auf und die frischen Rosse stampften davor
und er durfte ihnen nur den Zügel lassen.

D 2

der wegſtreichen könnte. Ich erinnere mich,
was wir herausbrachten, wenn ich und andere
auf Hafenreffers offizielle Berichte über Sachen
von Belang vorher die Hände deckten und nun
mit bloßer Phantaſie entwickeln wollten, wie
es möchte gegangen ſeyn — — es war nicht
brauchbar. Und natürlich! Schon an und für
ſich haben die Weiber und ſpaniſchen Häuſer,
viele Thüren und wenige Fenſter und es
iſt in ihr Herz leichter zu kommen als zu
ſchauen. Vollends Mädchen! Ich meine, da
die Frauen ſowohl phyſiognomiſch als mora¬
liſch beſtimmter, kecker entwickelt und gezeichnet
ſind: ſo will ich lieber zehn Mütter als zwei
Töchter errathen, und mithin abkopiren. Die
körperlichen Portraitmaler klagen eben ſo.

Wer die Nacht beobachtet, findet, daß ſie
die Zweifel und Sorgen, die er den Abend vor¬
her über die Heldin ſeines Lebens aufgefangen,
meiſtens bis gegen den Morgen hin todtge¬
macht. — Albano ſchlug am Frühlingsmorgen
die Augen im Leben wie in einem Siegeswa¬
gen auf und die friſchen Roſſe ſtampften davor
und er durfte ihnen nur den Zügel laſſen.

D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="51"/>
der weg&#x017F;treichen könnte. Ich erinnere mich,<lb/>
was wir herausbrachten, wenn ich und andere<lb/>
auf Hafenreffers offizielle Berichte über Sachen<lb/>
von Belang vorher die Hände deckten und nun<lb/>
mit bloßer Phanta&#x017F;ie entwickeln wollten, wie<lb/>
es möchte gegangen &#x017F;eyn &#x2014; &#x2014; es war nicht<lb/>
brauchbar. Und natürlich! Schon an und für<lb/>
&#x017F;ich haben die Weiber und &#x017F;pani&#x017F;chen Häu&#x017F;er,<lb/>
viele <hi rendition="#g">Thüren</hi> und wenige <hi rendition="#g">Fen&#x017F;ter</hi> und es<lb/>
i&#x017F;t in ihr Herz leichter zu <hi rendition="#g">kommen</hi> als zu<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chauen</hi>. Vollends Mädchen! Ich meine, da<lb/>
die Frauen &#x017F;owohl phy&#x017F;iognomi&#x017F;ch als mora¬<lb/>
li&#x017F;ch be&#x017F;timmter, kecker entwickelt und gezeichnet<lb/>
&#x017F;ind: &#x017F;o will ich lieber zehn Mütter als zwei<lb/>
Töchter errathen, und mithin abkopiren. Die<lb/>
körperlichen Portraitmaler klagen eben &#x017F;o.</p><lb/>
          <p>Wer die Nacht beobachtet, findet, daß &#x017F;ie<lb/>
die Zweifel und Sorgen, die er den Abend vor¬<lb/>
her über die Heldin &#x017F;eines Lebens aufgefangen,<lb/>
mei&#x017F;tens bis gegen den Morgen hin todtge¬<lb/>
macht. &#x2014; Albano &#x017F;chlug am Frühlingsmorgen<lb/>
die Augen im Leben wie in einem Siegeswa¬<lb/>
gen auf und die fri&#x017F;chen Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tampften davor<lb/>
und er durfte ihnen nur den Zügel la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 2<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0059] der wegſtreichen könnte. Ich erinnere mich, was wir herausbrachten, wenn ich und andere auf Hafenreffers offizielle Berichte über Sachen von Belang vorher die Hände deckten und nun mit bloßer Phantaſie entwickeln wollten, wie es möchte gegangen ſeyn — — es war nicht brauchbar. Und natürlich! Schon an und für ſich haben die Weiber und ſpaniſchen Häuſer, viele Thüren und wenige Fenſter und es iſt in ihr Herz leichter zu kommen als zu ſchauen. Vollends Mädchen! Ich meine, da die Frauen ſowohl phyſiognomiſch als mora¬ liſch beſtimmter, kecker entwickelt und gezeichnet ſind: ſo will ich lieber zehn Mütter als zwei Töchter errathen, und mithin abkopiren. Die körperlichen Portraitmaler klagen eben ſo. Wer die Nacht beobachtet, findet, daß ſie die Zweifel und Sorgen, die er den Abend vor¬ her über die Heldin ſeines Lebens aufgefangen, meiſtens bis gegen den Morgen hin todtge¬ macht. — Albano ſchlug am Frühlingsmorgen die Augen im Leben wie in einem Siegeswa¬ gen auf und die friſchen Roſſe ſtampften davor und er durfte ihnen nur den Zügel laſſen. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/59
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/59>, abgerufen am 15.07.2024.