Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 29.
Die Geschichte der Erlösung dieser Kin-
der aus der Hand ihrer Feinde,
und aus der Hand ihrer Mütter.

Das Mareylj las den guten Kindern eben
den schönsten Bündel Garn, den es im
Haus hatte aus, daß sie morn dem Junker
auch etwas von ihrer Arbeit bringen und zei-
gen können, als der Krummhäuslerin Chri-
stöffelj und des Haloris Bethelj über Kopf
und Hals dahersprangen, und so bald sie in
die Stuben hineinkamen, ihren Geschwister-
ten sagten, sie sollen geschwind geschwind heim
kommen, es sey[e] nichts mehr mit dem Spar-
hafenwesen.

Es war den Kindern, die in der Stube
waren fast wie wenn man ihnen sagte, sie
kämen nicht in Himmel, als sie das hörten.

Das Mareylj ließ auch selber das Garn
aussuchen. Jezt fragten die Kinder, was denn
daheim begegnet, daß sie mit diesem Bericht
kämen. Der Christöffelj sagte, er wisse es
nicht, er sey bey seiner Geiß gewesen, und
hätte lieber weis nicht was thun wollen als von
ihr weggehn, aber er habe müssen in Eil kom-
men, diesen Bericht zu sagen.

Das Lisebethlj aber sagte, seine Gotten, die

§. 29.
Die Geſchichte der Erloͤſung dieſer Kin-
der aus der Hand ihrer Feinde,
und aus der Hand ihrer Muͤtter.

Das Mareylj las den guten Kindern eben
den ſchoͤnſten Buͤndel Garn, den es im
Haus hatte aus, daß ſie morn dem Junker
auch etwas von ihrer Arbeit bringen und zei-
gen koͤnnen, als der Krummhaͤuslerin Chri-
ſtoͤffelj und des Haloris Bethelj uͤber Kopf
und Hals daherſprangen, und ſo bald ſie in
die Stuben hineinkamen, ihren Geſchwiſter-
ten ſagten, ſie ſollen geſchwind geſchwind heim
kommen, es ſey[e] nichts mehr mit dem Spar-
hafenweſen.

Es war den Kindern, die in der Stube
waren faſt wie wenn man ihnen ſagte, ſie
kaͤmen nicht in Himmel, als ſie das hoͤrten.

Das Mareylj ließ auch ſelber das Garn
ausſuchen. Jezt fragten die Kinder, was denn
daheim begegnet, daß ſie mit dieſem Bericht
kaͤmen. Der Chriſtoͤffelj ſagte, er wiſſe es
nicht, er ſey bey ſeiner Geiß geweſen, und
haͤtte lieber weis nicht was thun wollen als von
ihr weggehn, aber er habe muͤſſen in Eil kom-
men, dieſen Bericht zu ſagen.

Das Liſebethlj aber ſagte, ſeine Gotten, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0161" n="139"/>
      <div n="1">
        <head>§. 29.<lb/>
Die Ge&#x017F;chichte der Erlo&#x0364;&#x017F;ung die&#x017F;er Kin-<lb/>
der aus der Hand ihrer Feinde,<lb/>
und aus der Hand ihrer Mu&#x0364;tter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Mareylj las den guten Kindern eben<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Bu&#x0364;ndel Garn, den es im<lb/>
Haus hatte aus, daß &#x017F;ie morn dem Junker<lb/>
auch etwas von ihrer Arbeit bringen und zei-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen, als der Krummha&#x0364;uslerin Chri-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ffelj und des Haloris Bethelj u&#x0364;ber Kopf<lb/>
und Hals daher&#x017F;prangen, und &#x017F;o bald &#x017F;ie in<lb/>
die Stuben hineinkamen, ihren Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter-<lb/>
ten &#x017F;agten, &#x017F;ie &#x017F;ollen ge&#x017F;chwind ge&#x017F;chwind heim<lb/>
kommen, es &#x017F;ey<supplied>e</supplied> nichts mehr mit dem Spar-<lb/>
hafenwe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es war den Kindern, die in der Stube<lb/>
waren fa&#x017F;t wie wenn man ihnen &#x017F;agte, &#x017F;ie<lb/>
ka&#x0364;men nicht in Himmel, als &#x017F;ie das ho&#x0364;rten.</p><lb/>
        <p>Das Mareylj ließ auch &#x017F;elber das Garn<lb/>
aus&#x017F;uchen. Jezt fragten die Kinder, was denn<lb/>
daheim begegnet, daß &#x017F;ie mit die&#x017F;em Bericht<lb/>
ka&#x0364;men. Der Chri&#x017F;to&#x0364;ffelj &#x017F;agte, er wi&#x017F;&#x017F;e es<lb/>
nicht, er &#x017F;ey bey &#x017F;einer Geiß gewe&#x017F;en, und<lb/>
ha&#x0364;tte lieber weis nicht was thun wollen als von<lb/>
ihr weggehn, aber er habe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in Eil kom-<lb/>
men, die&#x017F;en Bericht zu &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Das Li&#x017F;ebethlj aber &#x017F;agte, &#x017F;eine Gotten, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0161] §. 29. Die Geſchichte der Erloͤſung dieſer Kin- der aus der Hand ihrer Feinde, und aus der Hand ihrer Muͤtter. Das Mareylj las den guten Kindern eben den ſchoͤnſten Buͤndel Garn, den es im Haus hatte aus, daß ſie morn dem Junker auch etwas von ihrer Arbeit bringen und zei- gen koͤnnen, als der Krummhaͤuslerin Chri- ſtoͤffelj und des Haloris Bethelj uͤber Kopf und Hals daherſprangen, und ſo bald ſie in die Stuben hineinkamen, ihren Geſchwiſter- ten ſagten, ſie ſollen geſchwind geſchwind heim kommen, es ſeye nichts mehr mit dem Spar- hafenweſen. Es war den Kindern, die in der Stube waren faſt wie wenn man ihnen ſagte, ſie kaͤmen nicht in Himmel, als ſie das hoͤrten. Das Mareylj ließ auch ſelber das Garn ausſuchen. Jezt fragten die Kinder, was denn daheim begegnet, daß ſie mit dieſem Bericht kaͤmen. Der Chriſtoͤffelj ſagte, er wiſſe es nicht, er ſey bey ſeiner Geiß geweſen, und haͤtte lieber weis nicht was thun wollen als von ihr weggehn, aber er habe muͤſſen in Eil kom- men, dieſen Bericht zu ſagen. Das Liſebethlj aber ſagte, ſeine Gotten, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/161
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/161>, abgerufen am 22.04.2021.