Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie hatten ein Wesen, sie hatten ein Thun
die diken Weiber, so lang sie niemanden sa-
hen.

Aber als sie das Mareylj und den Zug Kin-
der erblikten stuhnd ihnen das Mort im Maul
still und sie machten sich hinter sich, gegen das
Haus. --

Das Mareylj that wie wenn sie nicht da
wären, stuhnd, der ganze Zug hinter ihm,
zu der Mutter des Bethelj und sagte. --

"Was ist doch auch das für eine unverscham-
te Sache? In einer Viertelstunde mit seinen
Kindern so hinauf und hinab zu machen?
Ich weiß wohl was darhinter stekt, und wenn
ichs gern thäte, ich könnte denen, die Schuld
daran sind, noch bey Tagsheitere, und sie ist
doch jezt bald aus, noch heiß machen. Das
ist kein Spaß, wenn ein Junker etwas Gutes
im Dorf will, ihm auf eine solche Art Stein
in den Weg zu legen. Es braucht sich aber
dessen gar nicht, ich meyne ihr thüet mir wohl
den Gefallen und besinnet euch des bessern,
der Zug muß morn seyn, und ich thue es nicht
anderst, und wenn ihr nicht wollt, und Un-
christen genug seyt, den Wohlstand euerer Kin-
der mit Füssen von euch wegzustossen, so ha-
bet ihr es denn mit mir zu thun? Ich habe mein
Lebtag nie so geredt, aber wenn es gilt die
Sachen mit Gewalt durchzudrüken, so will

Sie hatten ein Weſen, ſie hatten ein Thun
die diken Weiber, ſo lang ſie niemanden ſa-
hen.

Aber als ſie das Mareylj und den Zug Kin-
der erblikten ſtuhnd ihnen das Mort im Maul
ſtill und ſie machten ſich hinter ſich, gegen das
Haus. —

Das Mareylj that wie wenn ſie nicht da
waͤren, ſtuhnd, der ganze Zug hinter ihm,
zu der Mutter des Bethelj und ſagte. —

„Was iſt doch auch das fuͤr eine unverſcham-
te Sache? In einer Viertelſtunde mit ſeinen
Kindern ſo hinauf und hinab zu machen?
Ich weiß wohl was darhinter ſtekt, und wenn
ichs gern thaͤte, ich koͤnnte denen, die Schuld
daran ſind, noch bey Tagsheitere, und ſie iſt
doch jezt bald aus, noch heiß machen. Das
iſt kein Spaß, wenn ein Junker etwas Gutes
im Dorf will, ihm auf eine ſolche Art Stein
in den Weg zu legen. Es braucht ſich aber
deſſen gar nicht, ich meyne ihr thuͤet mir wohl
den Gefallen und beſinnet euch des beſſern,
der Zug muß morn ſeyn, und ich thue es nicht
anderſt, und wenn ihr nicht wollt, und Un-
chriſten genug ſeyt, den Wohlſtand euerer Kin-
der mit Fuͤſſen von euch wegzuſtoſſen, ſo ha-
bet ihr es denn mit mir zu thun? Ich habe mein
Lebtag nie ſo geredt, aber wenn es gilt die
Sachen mit Gewalt durchzudruͤken, ſo will

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163" n="141"/>
        <p>Sie hatten ein We&#x017F;en, &#x017F;ie hatten ein Thun<lb/>
die diken Weiber, &#x017F;o lang &#x017F;ie niemanden &#x017F;a-<lb/>
hen.</p><lb/>
        <p>Aber als &#x017F;ie das Mareylj und den Zug Kin-<lb/>
der erblikten &#x017F;tuhnd ihnen das Mort im Maul<lb/>
&#x017F;till und &#x017F;ie machten &#x017F;ich hinter &#x017F;ich, gegen das<lb/>
Haus. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das Mareylj that wie wenn &#x017F;ie nicht da<lb/>
wa&#x0364;ren, &#x017F;tuhnd, der ganze Zug hinter ihm,<lb/>
zu der Mutter des Bethelj und &#x017F;agte. &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was i&#x017F;t doch auch das fu&#x0364;r eine unver&#x017F;cham-<lb/>
te Sache? In einer Viertel&#x017F;tunde mit &#x017F;einen<lb/>
Kindern &#x017F;o hinauf und hinab zu machen?<lb/>
Ich weiß wohl was darhinter &#x017F;tekt, und wenn<lb/>
ichs gern tha&#x0364;te, ich ko&#x0364;nnte denen, die Schuld<lb/>
daran &#x017F;ind, noch bey Tagsheitere, und &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
doch jezt bald aus, noch heiß machen. Das<lb/>
i&#x017F;t kein Spaß, wenn ein Junker etwas Gutes<lb/>
im Dorf will, ihm auf eine &#x017F;olche Art Stein<lb/>
in den Weg zu legen. Es braucht &#x017F;ich aber<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en gar nicht, ich meyne ihr thu&#x0364;et mir wohl<lb/>
den Gefallen und be&#x017F;innet euch des be&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
der Zug muß morn &#x017F;eyn, und ich thue es nicht<lb/>
ander&#x017F;t, und wenn ihr nicht wollt, und Un-<lb/>
chri&#x017F;ten genug &#x017F;eyt, den Wohl&#x017F;tand euerer Kin-<lb/>
der mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von euch wegzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ha-<lb/>
bet ihr es denn mit mir zu thun? Ich habe mein<lb/>
Lebtag nie &#x017F;o geredt, aber wenn es gilt die<lb/>
Sachen mit Gewalt durchzudru&#x0364;ken, &#x017F;o will<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0163] Sie hatten ein Weſen, ſie hatten ein Thun die diken Weiber, ſo lang ſie niemanden ſa- hen. Aber als ſie das Mareylj und den Zug Kin- der erblikten ſtuhnd ihnen das Mort im Maul ſtill und ſie machten ſich hinter ſich, gegen das Haus. — Das Mareylj that wie wenn ſie nicht da waͤren, ſtuhnd, der ganze Zug hinter ihm, zu der Mutter des Bethelj und ſagte. — „Was iſt doch auch das fuͤr eine unverſcham- te Sache? In einer Viertelſtunde mit ſeinen Kindern ſo hinauf und hinab zu machen? Ich weiß wohl was darhinter ſtekt, und wenn ichs gern thaͤte, ich koͤnnte denen, die Schuld daran ſind, noch bey Tagsheitere, und ſie iſt doch jezt bald aus, noch heiß machen. Das iſt kein Spaß, wenn ein Junker etwas Gutes im Dorf will, ihm auf eine ſolche Art Stein in den Weg zu legen. Es braucht ſich aber deſſen gar nicht, ich meyne ihr thuͤet mir wohl den Gefallen und beſinnet euch des beſſern, der Zug muß morn ſeyn, und ich thue es nicht anderſt, und wenn ihr nicht wollt, und Un- chriſten genug ſeyt, den Wohlſtand euerer Kin- der mit Fuͤſſen von euch wegzuſtoſſen, ſo ha- bet ihr es denn mit mir zu thun? Ich habe mein Lebtag nie ſo geredt, aber wenn es gilt die Sachen mit Gewalt durchzudruͤken, ſo will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/163
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/163>, abgerufen am 15.04.2024.