Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

doch noch zum Maul hinzu laufen: so mußten
die armen Dikbäuch den zwey Weibern, noch
zum Maul hinzu laufen.

Ihr solltet die Tröpfe sehen, wie sie dem
Mareylj jezt alle Güte sagen; und ihns beten,
es solle doch auch nicht so gar thun. -- Ihre
Weiber habens auch nicht gemeynt, wie mans
ihnen jezt auslege, und sie mögen es gar wohl
leiden, was der Junker mache, und wenn er
den Spinnerkindern noch mehr schenken wolle,
als nur das, so gehe sie das gar nichts an, sie
mögen es ihnen von Herzen wohl gönnen.

Der Aebi, der dümmer war, sezte hinzu,
wenn wir dem Junker noch mehr zu Gefallen
thun könnten, als nur das, wollten wirs
gern thun.

Was bildest du dir auch ein? sagte da das
Mareylj zu ihm, daß du ins Maul nehmen
darfst, dem Junker einen Gefallen zu thun;
ich meyne, er thue euch einen Gefallen, und
nicht ihr ihnen.

Freylich, freylich; und ja, ja: -- Es hats
niemand anderst gemeynt, sagten sie beyde,
und was weiß ich, was sonst noch. --

Da hats jezt auch geheissen, schweig Herz,
und red Maul, sagte die Reinoldin, so bald
die zwey den Rüken gekehrt.

Ich meyns auch, sagte das Mareylj, --
und sie sind ja braun und blau worden, so ha-

doch noch zum Maul hinzu laufen: ſo mußten
die armen Dikbaͤuch den zwey Weibern, noch
zum Maul hinzu laufen.

Ihr ſolltet die Troͤpfe ſehen, wie ſie dem
Mareylj jezt alle Guͤte ſagen; und ihns beten,
es ſolle doch auch nicht ſo gar thun. — Ihre
Weiber habens auch nicht gemeynt, wie mans
ihnen jezt auslege, und ſie moͤgen es gar wohl
leiden, was der Junker mache, und wenn er
den Spinnerkindern noch mehr ſchenken wolle,
als nur das, ſo gehe ſie das gar nichts an, ſie
moͤgen es ihnen von Herzen wohl goͤnnen.

Der Aebi, der duͤmmer war, ſezte hinzu,
wenn wir dem Junker noch mehr zu Gefallen
thun koͤnnten, als nur das, wollten wirs
gern thun.

Was bildeſt du dir auch ein? ſagte da das
Mareylj zu ihm, daß du ins Maul nehmen
darfſt, dem Junker einen Gefallen zu thun;
ich meyne, er thue euch einen Gefallen, und
nicht ihr ihnen.

Freylich, freylich; und ja, ja: — Es hats
niemand anderſt gemeynt, ſagten ſie beyde,
und was weiß ich, was ſonſt noch. —

Da hats jezt auch geheiſſen, ſchweig Herz,
und red Maul, ſagte die Reinoldin, ſo bald
die zwey den Ruͤken gekehrt.

Ich meyns auch, ſagte das Mareylj, —
und ſie ſind ja braun und blau worden, ſo ha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0170" n="148"/>
doch noch zum Maul hinzu laufen: &#x017F;o mußten<lb/>
die armen Dikba&#x0364;uch den zwey Weibern, noch<lb/>
zum Maul hinzu laufen.</p><lb/>
        <p>Ihr &#x017F;olltet die Tro&#x0364;pfe &#x017F;ehen, wie &#x017F;ie dem<lb/>
Mareylj jezt alle Gu&#x0364;te &#x017F;agen; und ihns beten,<lb/>
es &#x017F;olle doch auch nicht &#x017F;o gar thun. &#x2014; Ihre<lb/>
Weiber habens auch nicht gemeynt, wie mans<lb/>
ihnen jezt auslege, und &#x017F;ie mo&#x0364;gen es gar wohl<lb/>
leiden, was der Junker mache, und wenn er<lb/>
den Spinnerkindern noch mehr &#x017F;chenken wolle,<lb/>
als nur das, &#x017F;o gehe &#x017F;ie das gar nichts an, &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen es ihnen von Herzen wohl go&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Der Aebi, der du&#x0364;mmer war, &#x017F;ezte hinzu,<lb/>
wenn wir dem Junker noch mehr zu Gefallen<lb/>
thun ko&#x0364;nnten, als nur das, wollten wirs<lb/>
gern thun.</p><lb/>
        <p>Was bilde&#x017F;t du dir auch ein? &#x017F;agte da das<lb/>
Mareylj zu ihm, daß du ins Maul nehmen<lb/>
darf&#x017F;t, dem Junker einen Gefallen zu thun;<lb/>
ich meyne, er thue euch einen Gefallen, und<lb/>
nicht ihr ihnen.</p><lb/>
        <p>Freylich, freylich; und ja, ja: &#x2014; Es hats<lb/>
niemand ander&#x017F;t gemeynt, &#x017F;agten &#x017F;ie beyde,<lb/>
und was weiß ich, was &#x017F;on&#x017F;t noch. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Da hats jezt auch gehei&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chweig Herz,<lb/>
und red Maul, &#x017F;agte die Reinoldin, &#x017F;o bald<lb/>
die zwey den Ru&#x0364;ken gekehrt.</p><lb/>
        <p>Ich meyns auch, &#x017F;agte das Mareylj, &#x2014;<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;ind ja braun und blau worden, &#x017F;o ha-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0170] doch noch zum Maul hinzu laufen: ſo mußten die armen Dikbaͤuch den zwey Weibern, noch zum Maul hinzu laufen. Ihr ſolltet die Troͤpfe ſehen, wie ſie dem Mareylj jezt alle Guͤte ſagen; und ihns beten, es ſolle doch auch nicht ſo gar thun. — Ihre Weiber habens auch nicht gemeynt, wie mans ihnen jezt auslege, und ſie moͤgen es gar wohl leiden, was der Junker mache, und wenn er den Spinnerkindern noch mehr ſchenken wolle, als nur das, ſo gehe ſie das gar nichts an, ſie moͤgen es ihnen von Herzen wohl goͤnnen. Der Aebi, der duͤmmer war, ſezte hinzu, wenn wir dem Junker noch mehr zu Gefallen thun koͤnnten, als nur das, wollten wirs gern thun. Was bildeſt du dir auch ein? ſagte da das Mareylj zu ihm, daß du ins Maul nehmen darfſt, dem Junker einen Gefallen zu thun; ich meyne, er thue euch einen Gefallen, und nicht ihr ihnen. Freylich, freylich; und ja, ja: — Es hats niemand anderſt gemeynt, ſagten ſie beyde, und was weiß ich, was ſonſt noch. — Da hats jezt auch geheiſſen, ſchweig Herz, und red Maul, ſagte die Reinoldin, ſo bald die zwey den Ruͤken gekehrt. Ich meyns auch, ſagte das Mareylj, — und ſie ſind ja braun und blau worden, ſo ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/170
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/170>, abgerufen am 04.03.2024.