Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

und lehrnen müssen, daß sie rechte Bauern
werden.

Nahe beym Pfrundhaus traf er den Pfar-
rer an, der von seiner Kranken kam, und eben
wie er sich verwunderte, da er jezt mit ihm
am Kirchthurm sah, daß es so viel über die
Zwölfe. --

§. 52.
Es ist im Kleinen, wie im Grossen.

Schon zu unterst an der Kirchgaß hörten
sie das Lachen der fröhlichen Kinder, er-
kannten die Stimme des Junkers im Garten,
und schlichen neben dem Pfrundhaag hin-
auf, stellten sich dann hinter die Haselheken,
und sahen zu, wie die Schaar der Kinder
in ihrer Freud mit dem guten Vater umgien-
ge, wie sie ihn mit Haut und Haar zurich-
teten.

Er hätte sie auch noch lang nicht erblikt,
aber ein Kind, das er auf der Schoos hatte,
nahm ihn bey der Nase, kehrte ihm den Kopf
gegen die Seite, wo sie stuhnden, und sagte
zu ihm, sieh da, wer ist da?

Da riefen ihm Soldat und Pfarrer: bravo,
bravo, Junker! Das geht gut; und als er auf-
stuhnd und sie grüßte, wars ihm, die Herren

und lehrnen muͤſſen, daß ſie rechte Bauern
werden.

Nahe beym Pfrundhaus traf er den Pfar-
rer an, der von ſeiner Kranken kam, und eben
wie er ſich verwunderte, da er jezt mit ihm
am Kirchthurm ſah, daß es ſo viel uͤber die
Zwoͤlfe. —

§. 52.
Es iſt im Kleinen, wie im Groſſen.

Schon zu unterſt an der Kirchgaß hoͤrten
ſie das Lachen der froͤhlichen Kinder, er-
kannten die Stimme des Junkers im Garten,
und ſchlichen neben dem Pfrundhaag hin-
auf, ſtellten ſich dann hinter die Haſelheken,
und ſahen zu, wie die Schaar der Kinder
in ihrer Freud mit dem guten Vater umgien-
ge, wie ſie ihn mit Haut und Haar zurich-
teten.

Er haͤtte ſie auch noch lang nicht erblikt,
aber ein Kind, das er auf der Schoos hatte,
nahm ihn bey der Naſe, kehrte ihm den Kopf
gegen die Seite, wo ſie ſtuhnden, und ſagte
zu ihm, ſieh da, wer iſt da?

Da riefen ihm Soldat und Pfarrer: bravo,
bravo, Junker! Das geht gut; und als er auf-
ſtuhnd und ſie gruͤßte, wars ihm, die Herren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0250" n="228"/>
und lehrnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie rechte Bauern<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Nahe beym Pfrundhaus traf er den Pfar-<lb/>
rer an, der von &#x017F;einer Kranken kam, und eben<lb/>
wie er &#x017F;ich verwunderte, da er jezt mit ihm<lb/>
am Kirchthurm &#x017F;ah, daß es &#x017F;o viel u&#x0364;ber die<lb/>
Zwo&#x0364;lfe. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 52.<lb/>
Es i&#x017F;t im Kleinen, wie im Gro&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>chon zu unter&#x017F;t an der Kirchgaß ho&#x0364;rten<lb/>
&#x017F;ie das Lachen der fro&#x0364;hlichen Kinder, er-<lb/>
kannten die Stimme des Junkers im Garten,<lb/>
und &#x017F;chlichen neben dem Pfrundhaag hin-<lb/>
auf, &#x017F;tellten &#x017F;ich dann hinter die Ha&#x017F;elheken,<lb/>
und &#x017F;ahen zu, wie die Schaar der Kinder<lb/>
in ihrer Freud mit dem guten Vater umgien-<lb/>
ge, wie &#x017F;ie ihn mit Haut und Haar zurich-<lb/>
teten.</p><lb/>
        <p>Er ha&#x0364;tte &#x017F;ie auch noch lang nicht erblikt,<lb/>
aber ein Kind, das er auf der Schoos hatte,<lb/>
nahm ihn bey der Na&#x017F;e, kehrte ihm den Kopf<lb/>
gegen die Seite, wo &#x017F;ie &#x017F;tuhnden, und &#x017F;agte<lb/>
zu ihm, &#x017F;ieh da, wer i&#x017F;t da?</p><lb/>
        <p>Da riefen ihm Soldat und Pfarrer: bravo,<lb/>
bravo, Junker! Das geht gut; und als er auf-<lb/>
&#x017F;tuhnd und &#x017F;ie gru&#x0364;ßte, wars ihm, die Herren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0250] und lehrnen muͤſſen, daß ſie rechte Bauern werden. Nahe beym Pfrundhaus traf er den Pfar- rer an, der von ſeiner Kranken kam, und eben wie er ſich verwunderte, da er jezt mit ihm am Kirchthurm ſah, daß es ſo viel uͤber die Zwoͤlfe. — §. 52. Es iſt im Kleinen, wie im Groſſen. Schon zu unterſt an der Kirchgaß hoͤrten ſie das Lachen der froͤhlichen Kinder, er- kannten die Stimme des Junkers im Garten, und ſchlichen neben dem Pfrundhaag hin- auf, ſtellten ſich dann hinter die Haſelheken, und ſahen zu, wie die Schaar der Kinder in ihrer Freud mit dem guten Vater umgien- ge, wie ſie ihn mit Haut und Haar zurich- teten. Er haͤtte ſie auch noch lang nicht erblikt, aber ein Kind, das er auf der Schoos hatte, nahm ihn bey der Naſe, kehrte ihm den Kopf gegen die Seite, wo ſie ſtuhnden, und ſagte zu ihm, ſieh da, wer iſt da? Da riefen ihm Soldat und Pfarrer: bravo, bravo, Junker! Das geht gut; und als er auf- ſtuhnd und ſie gruͤßte, wars ihm, die Herren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/250
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/250>, abgerufen am 22.04.2021.