Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

mit ihren Saufmännern hatten, den Tag über
von ihnen zu erlösen. Auch erkannten die Wei-
ber, was er ihnen dadurch Gutes gethan. --

Und die Geschlagensten unter ihnen konn-
ten, wo sie einander antrafen, nicht genug rüh-
men und sagen, wie gut es sey, daß der liebe
Gott ihm das in den Sinn gegeben.

Aber wenn er heut einer Unordnung abhalf,
so gabs morn eine andere, und wenn er heut
eine Schwierigkeit besiegte; so fand er morn
eine neue im Weg.

Es ist natürlich; es braucht etwas ein gan-
zes Dorf in eine andere Ordnung zu bringen,
und denn war noch bald in einer jeden Gaß
jemand, der einem jeden Schritt, den er dazu
that, wie mit Fleiß Hindernisse in den Weg
legte.

So wie die zehndfreyen Aeker den Spin-
nerkindern mit jedem Tag sicherer und über-
haupt die Hausordnung, und die Umständ der
Armen besser wurden, so stieg die innere Unzu-
friedenheit der neidigen Reichen, und ihrer
Weiber, und ihrer Töchter, -- und ihrer Söhnen.

Und denn hatten ihm die Vorgesezten noch
nichts weniger als vergessen, daß er sie ob Sa-
chen, die sie nicht anderst gemacht als ihre Väter
und Großväter, dennoch als wenn sie die fäulsten
Schelmen gewesen, vor einem halbdozend Bet-
telbuben niederknien und abbitten gemacht.


mit ihren Saufmaͤnnern hatten, den Tag uͤber
von ihnen zu erloͤſen. Auch erkannten die Wei-
ber, was er ihnen dadurch Gutes gethan. —

Und die Geſchlagenſten unter ihnen konn-
ten, wo ſie einander antrafen, nicht genug ruͤh-
men und ſagen, wie gut es ſey, daß der liebe
Gott ihm das in den Sinn gegeben.

Aber wenn er heut einer Unordnung abhalf,
ſo gabs morn eine andere, und wenn er heut
eine Schwierigkeit beſiegte; ſo fand er morn
eine neue im Weg.

Es iſt natuͤrlich; es braucht etwas ein gan-
zes Dorf in eine andere Ordnung zu bringen,
und denn war noch bald in einer jeden Gaß
jemand, der einem jeden Schritt, den er dazu
that, wie mit Fleiß Hinderniſſe in den Weg
legte.

So wie die zehndfreyen Aeker den Spin-
nerkindern mit jedem Tag ſicherer und uͤber-
haupt die Hausordnung, und die Umſtaͤnd der
Armen beſſer wurden, ſo ſtieg die innere Unzu-
friedenheit der neidigen Reichen, und ihrer
Weiber, und ihrer Toͤchter, — und ihrer Soͤhnen.

Und denn hatten ihm die Vorgeſezten noch
nichts weniger als vergeſſen, daß er ſie ob Sa-
chen, die ſie nicht anderſt gemacht als ihre Vaͤter
und Großvaͤter, dennoch als wenn ſie die faͤulſten
Schelmen geweſen, vor einem halbdozend Bet-
telbuben niederknien und abbitten gemacht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0351" n="329"/>
mit ihren Saufma&#x0364;nnern hatten, den Tag u&#x0364;ber<lb/>
von ihnen zu erlo&#x0364;&#x017F;en. Auch erkannten die Wei-<lb/>
ber, was er ihnen dadurch Gutes gethan. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und die Ge&#x017F;chlagen&#x017F;ten unter ihnen konn-<lb/>
ten, wo &#x017F;ie einander antrafen, nicht genug ru&#x0364;h-<lb/>
men und &#x017F;agen, wie gut es &#x017F;ey, daß der liebe<lb/>
Gott ihm das in den Sinn gegeben.</p><lb/>
        <p>Aber wenn er heut einer Unordnung abhalf,<lb/>
&#x017F;o gabs morn eine andere, und wenn er heut<lb/>
eine Schwierigkeit be&#x017F;iegte; &#x017F;o fand er morn<lb/>
eine neue im Weg.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t natu&#x0364;rlich; es braucht etwas ein gan-<lb/>
zes Dorf in eine andere Ordnung zu bringen,<lb/>
und denn war noch bald in einer jeden Gaß<lb/>
jemand, der einem jeden Schritt, den er dazu<lb/>
that, wie mit Fleiß Hinderni&#x017F;&#x017F;e in den Weg<lb/>
legte.</p><lb/>
        <p>So wie die zehndfreyen Aeker den Spin-<lb/>
nerkindern mit jedem Tag &#x017F;icherer und u&#x0364;ber-<lb/>
haupt die Hausordnung, und die Um&#x017F;ta&#x0364;nd der<lb/>
Armen be&#x017F;&#x017F;er wurden, &#x017F;o &#x017F;tieg die innere Unzu-<lb/>
friedenheit der neidigen Reichen, und ihrer<lb/>
Weiber, und ihrer To&#x0364;chter, &#x2014; und ihrer So&#x0364;hnen.</p><lb/>
        <p>Und denn hatten ihm die Vorge&#x017F;ezten noch<lb/>
nichts weniger als verge&#x017F;&#x017F;en, daß er &#x017F;ie ob Sa-<lb/>
chen, die &#x017F;ie nicht ander&#x017F;t gemacht als ihre Va&#x0364;ter<lb/>
und Großva&#x0364;ter, dennoch als wenn &#x017F;ie die fa&#x0364;ul&#x017F;ten<lb/>
Schelmen gewe&#x017F;en, vor einem halbdozend Bet-<lb/>
telbuben niederknien und abbitten gemacht.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0351] mit ihren Saufmaͤnnern hatten, den Tag uͤber von ihnen zu erloͤſen. Auch erkannten die Wei- ber, was er ihnen dadurch Gutes gethan. — Und die Geſchlagenſten unter ihnen konn- ten, wo ſie einander antrafen, nicht genug ruͤh- men und ſagen, wie gut es ſey, daß der liebe Gott ihm das in den Sinn gegeben. Aber wenn er heut einer Unordnung abhalf, ſo gabs morn eine andere, und wenn er heut eine Schwierigkeit beſiegte; ſo fand er morn eine neue im Weg. Es iſt natuͤrlich; es braucht etwas ein gan- zes Dorf in eine andere Ordnung zu bringen, und denn war noch bald in einer jeden Gaß jemand, der einem jeden Schritt, den er dazu that, wie mit Fleiß Hinderniſſe in den Weg legte. So wie die zehndfreyen Aeker den Spin- nerkindern mit jedem Tag ſicherer und uͤber- haupt die Hausordnung, und die Umſtaͤnd der Armen beſſer wurden, ſo ſtieg die innere Unzu- friedenheit der neidigen Reichen, und ihrer Weiber, und ihrer Toͤchter, — und ihrer Soͤhnen. Und denn hatten ihm die Vorgeſezten noch nichts weniger als vergeſſen, daß er ſie ob Sa- chen, die ſie nicht anderſt gemacht als ihre Vaͤter und Großvaͤter, dennoch als wenn ſie die faͤulſten Schelmen geweſen, vor einem halbdozend Bet- telbuben niederknien und abbitten gemacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/351
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/351>, abgerufen am 19.04.2024.