Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kinder lachten meistens wenn er so et-
was sagte; dann fuhr er fort; -- Mey! --
wenn ihr es dann könnet, so ist es lustig und
geht wie von ihm selber.

Ja es wird schön von ihm selber gehen,
sagten die Kinder -- und der Heirlj -- wenn
man doch kann die Augen zuthun und fortspin-
nen und recht, so meyn' ich -- es gehe denn
doch fast von ihm selber. --

Aber kannst du die Augen zuthun und fort-
spinnen? sagten die Kinder.

Das kan ich, sagte der Heirlj, und da sie
es ihm nicht glaubten sagte er: wartet nur
bis die Mutter aus der Kuche im Garten ist,
so will ich's euch denn zeigen -- dann stuhnd
er, so bald er die Gartenthür gehen hörte,
auf, ließ sich die Augen steinhart bey seinem
Rad verbinden, nahm stokblind den Treiber
und den Floken in die Hand und trieb das
Rad so munter, wie wenn er beyde Augen
offen hätte. --

Die Kinder, die um ihn herstuhnden, sag-
ten alle -- das ist doch auch! das ist doch
auch! und hätten ihm bis zu Nacht zugesehen
wie er so blind spinne; -- aber an 3 Floken
so wegspinnen, hatte er genug, und schüttelte
die Binde wieder ab -- da sagten die Kinder
zu ihm, aber sag jezt auch, lehrnen wir's
auch so?


Die Kinder lachten meiſtens wenn er ſo et-
was ſagte; dann fuhr er fort; — Mey! —
wenn ihr es dann koͤnnet, ſo iſt es luſtig und
geht wie von ihm ſelber.

Ja es wird ſchoͤn von ihm ſelber gehen,
ſagten die Kinder — und der Heirlj — wenn
man doch kann die Augen zuthun und fortſpin-
nen und recht, ſo meyn’ ich — es gehe denn
doch faſt von ihm ſelber. —

Aber kannſt du die Augen zuthun und fort-
ſpinnen? ſagten die Kinder.

Das kan ich, ſagte der Heirlj, und da ſie
es ihm nicht glaubten ſagte er: wartet nur
bis die Mutter aus der Kuche im Garten iſt,
ſo will ich’s euch denn zeigen — dann ſtuhnd
er, ſo bald er die Gartenthuͤr gehen hoͤrte,
auf, ließ ſich die Augen ſteinhart bey ſeinem
Rad verbinden, nahm ſtokblind den Treiber
und den Floken in die Hand und trieb das
Rad ſo munter, wie wenn er beyde Augen
offen haͤtte. —

Die Kinder, die um ihn herſtuhnden, ſag-
ten alle — das iſt doch auch! das iſt doch
auch! und haͤtten ihm bis zu Nacht zugeſehen
wie er ſo blind ſpinne; — aber an 3 Floken
ſo wegſpinnen, hatte er genug, und ſchuͤttelte
die Binde wieder ab — da ſagten die Kinder
zu ihm, aber ſag jezt auch, lehrnen wir’s
auch ſo?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="43"/>
        <p>Die Kinder lachten mei&#x017F;tens wenn er &#x017F;o et-<lb/>
was &#x017F;agte; dann fuhr er fort; &#x2014; Mey! &#x2014;<lb/>
wenn ihr es dann ko&#x0364;nnet, &#x017F;o i&#x017F;t es lu&#x017F;tig und<lb/>
geht wie von ihm &#x017F;elber.</p><lb/>
        <p>Ja es wird &#x017F;cho&#x0364;n von ihm &#x017F;elber gehen,<lb/>
&#x017F;agten die Kinder &#x2014; und der Heirlj &#x2014; wenn<lb/>
man doch kann die Augen zuthun und fort&#x017F;pin-<lb/>
nen und recht, &#x017F;o meyn&#x2019; ich &#x2014; es gehe denn<lb/>
doch fa&#x017F;t von ihm &#x017F;elber. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber kann&#x017F;t du die Augen zuthun und fort-<lb/>
&#x017F;pinnen? &#x017F;agten die Kinder.</p><lb/>
        <p>Das kan ich, &#x017F;agte der Heirlj, und da &#x017F;ie<lb/>
es ihm nicht glaubten &#x017F;agte er: wartet nur<lb/>
bis die Mutter aus der Kuche im Garten i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o will ich&#x2019;s euch denn zeigen &#x2014; dann &#x017F;tuhnd<lb/>
er, &#x017F;o bald er die Gartenthu&#x0364;r gehen ho&#x0364;rte,<lb/>
auf, ließ &#x017F;ich die Augen &#x017F;teinhart bey &#x017F;einem<lb/>
Rad verbinden, nahm &#x017F;tokblind den Treiber<lb/>
und den Floken in die Hand und trieb das<lb/>
Rad &#x017F;o munter, wie wenn er beyde Augen<lb/>
offen ha&#x0364;tte. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die Kinder, die um ihn her&#x017F;tuhnden, &#x017F;ag-<lb/>
ten alle &#x2014; das i&#x017F;t doch auch! das i&#x017F;t doch<lb/>
auch! und ha&#x0364;tten ihm bis zu Nacht zuge&#x017F;ehen<lb/>
wie er &#x017F;o blind &#x017F;pinne; &#x2014; aber an 3 Floken<lb/>
&#x017F;o weg&#x017F;pinnen, hatte er genug, und &#x017F;chu&#x0364;ttelte<lb/>
die Binde wieder ab &#x2014; da &#x017F;agten die Kinder<lb/>
zu ihm, aber &#x017F;ag jezt auch, lehrnen wir&#x2019;s<lb/>
auch &#x017F;o?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0065] Die Kinder lachten meiſtens wenn er ſo et- was ſagte; dann fuhr er fort; — Mey! — wenn ihr es dann koͤnnet, ſo iſt es luſtig und geht wie von ihm ſelber. Ja es wird ſchoͤn von ihm ſelber gehen, ſagten die Kinder — und der Heirlj — wenn man doch kann die Augen zuthun und fortſpin- nen und recht, ſo meyn’ ich — es gehe denn doch faſt von ihm ſelber. — Aber kannſt du die Augen zuthun und fort- ſpinnen? ſagten die Kinder. Das kan ich, ſagte der Heirlj, und da ſie es ihm nicht glaubten ſagte er: wartet nur bis die Mutter aus der Kuche im Garten iſt, ſo will ich’s euch denn zeigen — dann ſtuhnd er, ſo bald er die Gartenthuͤr gehen hoͤrte, auf, ließ ſich die Augen ſteinhart bey ſeinem Rad verbinden, nahm ſtokblind den Treiber und den Floken in die Hand und trieb das Rad ſo munter, wie wenn er beyde Augen offen haͤtte. — Die Kinder, die um ihn herſtuhnden, ſag- ten alle — das iſt doch auch! das iſt doch auch! und haͤtten ihm bis zu Nacht zugeſehen wie er ſo blind ſpinne; — aber an 3 Floken ſo wegſpinnen, hatte er genug, und ſchuͤttelte die Binde wieder ab — da ſagten die Kinder zu ihm, aber ſag jezt auch, lehrnen wir’s auch ſo?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/65
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/65>, abgerufen am 21.02.2024.