Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Hans. So! Du hast hiemit noch keinen
umgehauen, wenn du schon so verirret?

Kalberleder. Pressiert es?

Hans. Mir gar nicht -- aber dir hat's
pressieren sollen -- wenn du dich mit Ehren
hast heraus läugnen wollen.

Kalberleder. Was heraus läugnen?

Hans. Ich mag jezt nicht mit dir zanken:
ich will dir gar kurz sagen:

Wann du unsern Garten-Nachbar, nicht
vor Sonnen Untergang vom Leben zum Tod
bringst, so will ich morn am Morgen auf eine
Art mit dir reden, daß du sieben Nußbäum
dafür gäbest, du hättest meinem guten Rath
gefolget. --

Der Kalberleder wußte nicht wie ihm war,
und konnte nicht begreifen, wo der Lumpen-
hans das Herz hernehme, so mit ihm zu reden.

Der Hans aber ließ ihn das Maul nicht auf-
thun, und sagte grad darauf wieder, du kanst
jezt nur gehen und sizen, wo es dich wohl
freut -- ich hab dir nichts mehr zu sagen. --

Der Kalberleder antwortete: es ist mir
wohl genug da.

-- Aber mir nicht: sagte der Hans; stuhnd
auf, sezte sich etliche Schritt von ihm bey ei-
nem alten armen Mann ab, der sein Vetter
war, und gab diesem denn bald sein Morgen-
brod, das er bey sich hatte, aus dem Sack.

Hans. So! Du haſt hiemit noch keinen
umgehauen, wenn du ſchon ſo verirret?

Kalberleder. Preſſiert es?

Hans. Mir gar nicht — aber dir hat’s
preſſieren ſollen — wenn du dich mit Ehren
haſt heraus laͤugnen wollen.

Kalberleder. Was heraus laͤugnen?

Hans. Ich mag jezt nicht mit dir zanken:
ich will dir gar kurz ſagen:

Wann du unſern Garten-Nachbar, nicht
vor Sonnen Untergang vom Leben zum Tod
bringſt, ſo will ich morn am Morgen auf eine
Art mit dir reden, daß du ſieben Nußbaͤum
dafuͤr gaͤbeſt, du haͤtteſt meinem guten Rath
gefolget. —

Der Kalberleder wußte nicht wie ihm war,
und konnte nicht begreifen, wo der Lumpen-
hans das Herz hernehme, ſo mit ihm zu reden.

Der Hans aber ließ ihn das Maul nicht auf-
thun, und ſagte grad darauf wieder, du kanſt
jezt nur gehen und ſizen, wo es dich wohl
freut — ich hab dir nichts mehr zu ſagen. —

Der Kalberleder antwortete: es iſt mir
wohl genug da.

— Aber mir nicht: ſagte der Hans; ſtuhnd
auf, ſezte ſich etliche Schritt von ihm bey ei-
nem alten armen Mann ab, der ſein Vetter
war, und gab dieſem denn bald ſein Morgen-
brod, das er bey ſich hatte, aus dem Sack.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="70"/>
        <p><hi rendition="#fr">Hans</hi>. So! Du ha&#x017F;t hiemit noch keinen<lb/>
umgehauen, wenn du &#x017F;chon &#x017F;o verirret?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kalberleder</hi>. Pre&#x017F;&#x017F;iert es?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hans</hi>. Mir gar nicht &#x2014; aber dir hat&#x2019;s<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;ieren &#x017F;ollen &#x2014; wenn du dich mit Ehren<lb/>
ha&#x017F;t heraus la&#x0364;ugnen wollen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kalberleder</hi>. Was heraus la&#x0364;ugnen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hans</hi>. Ich mag jezt nicht mit dir zanken:<lb/>
ich will dir gar kurz &#x017F;agen:</p><lb/>
        <p>Wann du un&#x017F;ern Garten-Nachbar, nicht<lb/>
vor Sonnen Untergang vom Leben zum Tod<lb/>
bring&#x017F;t, &#x017F;o will ich morn am Morgen auf eine<lb/>
Art mit dir reden, daß du &#x017F;ieben Nußba&#x0364;um<lb/>
dafu&#x0364;r ga&#x0364;be&#x017F;t, du ha&#x0364;tte&#x017F;t meinem guten Rath<lb/>
gefolget. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Kalberleder wußte nicht wie ihm war,<lb/>
und konnte nicht begreifen, wo der Lumpen-<lb/>
hans das Herz hernehme, &#x017F;o mit ihm zu reden.</p><lb/>
        <p>Der Hans aber ließ ihn das Maul nicht auf-<lb/>
thun, und &#x017F;agte grad darauf wieder, du kan&#x017F;t<lb/>
jezt nur gehen und &#x017F;izen, wo es dich wohl<lb/>
freut &#x2014; ich hab dir nichts mehr zu &#x017F;agen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Kalberleder antwortete: es i&#x017F;t mir<lb/>
wohl genug da.</p><lb/>
        <p>&#x2014; Aber mir nicht: &#x017F;agte der Hans; &#x017F;tuhnd<lb/>
auf, &#x017F;ezte &#x017F;ich etliche Schritt von ihm bey ei-<lb/>
nem alten armen Mann ab, der &#x017F;ein Vetter<lb/>
war, und gab die&#x017F;em denn bald &#x017F;ein Morgen-<lb/>
brod, das er bey &#x017F;ich hatte, aus dem Sack.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0092] Hans. So! Du haſt hiemit noch keinen umgehauen, wenn du ſchon ſo verirret? Kalberleder. Preſſiert es? Hans. Mir gar nicht — aber dir hat’s preſſieren ſollen — wenn du dich mit Ehren haſt heraus laͤugnen wollen. Kalberleder. Was heraus laͤugnen? Hans. Ich mag jezt nicht mit dir zanken: ich will dir gar kurz ſagen: Wann du unſern Garten-Nachbar, nicht vor Sonnen Untergang vom Leben zum Tod bringſt, ſo will ich morn am Morgen auf eine Art mit dir reden, daß du ſieben Nußbaͤum dafuͤr gaͤbeſt, du haͤtteſt meinem guten Rath gefolget. — Der Kalberleder wußte nicht wie ihm war, und konnte nicht begreifen, wo der Lumpen- hans das Herz hernehme, ſo mit ihm zu reden. Der Hans aber ließ ihn das Maul nicht auf- thun, und ſagte grad darauf wieder, du kanſt jezt nur gehen und ſizen, wo es dich wohl freut — ich hab dir nichts mehr zu ſagen. — Der Kalberleder antwortete: es iſt mir wohl genug da. — Aber mir nicht: ſagte der Hans; ſtuhnd auf, ſezte ſich etliche Schritt von ihm bey ei- nem alten armen Mann ab, der ſein Vetter war, und gab dieſem denn bald ſein Morgen- brod, das er bey ſich hatte, aus dem Sack.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/92
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/92>, abgerufen am 04.03.2024.