Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Arner ließ die Bauren jezt machen, wie
wenn er nicht da wäre; er wußte daß die
Bauren, wenn sie Land theilen und wie al-
lein sind, sich ganz anders zeigen als wenn
sie mit dem Hut in der Hand vor dem Erb-
herrn stehen und gerne hätten daß er sie für
arme Tröpf und Halbnarren hielt.

Mein Großvater hatte zum Sprichwort:
das Theilen zeiget was die Leuthe sind, und
das Haben macht aus ihnen was sie sind.

Der Junker nüzte den Anlaß, den er
hatte, seine Leuthe kennen zu lehrnen; Er
entzog ihnen keinen Blik, und sah' bey je-
dem besseren Stük Land, wie sie ihre Gie-
rigkeit auf hunderterley Art äusserten.

Es war dem einten im Mund, dem an-
dern im Aug, dem dritten in Händen, dem
vierten in Füssen, wie man ihn ansah; je
nachdem er einen dikeren Bauch, oder län-
gere Beine, oder einen platten oder einen
spizigen Kopf, ein schmales oder ein breites
Maul, oder so oder eine andere Nase und
Stirn hatte, so zeigte er auch diese Gierig-
keit anderst als alle anderen.

Das war Eins. -- Neben dem hörte er
in diesen paar Stunden mehr wahres über
den eigentlichen Feldbau und über die hun-
derterley Umstände, auf welche es dem Baur,
ohne daß er davon redt, hauptsächlich an-

Arner ließ die Bauren jezt machen, wie
wenn er nicht da waͤre; er wußte daß die
Bauren, wenn ſie Land theilen und wie al-
lein ſind, ſich ganz anders zeigen als wenn
ſie mit dem Hut in der Hand vor dem Erb-
herrn ſtehen und gerne haͤtten daß er ſie fuͤr
arme Troͤpf und Halbnarren hielt.

Mein Großvater hatte zum Sprichwort:
das Theilen zeiget was die Leuthe ſind, und
das Haben macht aus ihnen was ſie ſind.

Der Junker nuͤzte den Anlaß, den er
hatte, ſeine Leuthe kennen zu lehrnen; Er
entzog ihnen keinen Blik, und ſah’ bey je-
dem beſſeren Stuͤk Land, wie ſie ihre Gie-
rigkeit auf hunderterley Art aͤuſſerten.

Es war dem einten im Mund, dem an-
dern im Aug, dem dritten in Haͤnden, dem
vierten in Fuͤſſen, wie man ihn anſah; je
nachdem er einen dikeren Bauch, oder laͤn-
gere Beine, oder einen platten oder einen
ſpizigen Kopf, ein ſchmales oder ein breites
Maul, oder ſo oder eine andere Naſe und
Stirn hatte, ſo zeigte er auch dieſe Gierig-
keit anderſt als alle anderen.

Das war Eins. — Neben dem hoͤrte er
in dieſen paar Stunden mehr wahres uͤber
den eigentlichen Feldbau und uͤber die hun-
derterley Umſtaͤnde, auf welche es dem Baur,
ohne daß er davon redt, hauptſaͤchlich an-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="72"/>
        <p>Arner ließ die Bauren jezt machen, wie<lb/>
wenn er nicht da wa&#x0364;re; er wußte daß die<lb/>
Bauren, wenn &#x017F;ie Land theilen und wie al-<lb/>
lein &#x017F;ind, &#x017F;ich ganz anders zeigen als wenn<lb/>
&#x017F;ie mit dem Hut in der Hand vor dem Erb-<lb/>
herrn &#x017F;tehen und gerne ha&#x0364;tten daß er &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
arme Tro&#x0364;pf und Halbnarren hielt.</p><lb/>
        <p>Mein Großvater hatte zum Sprichwort:<lb/>
das Theilen zeiget was die Leuthe &#x017F;ind, und<lb/>
das Haben macht aus ihnen was &#x017F;ie &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Der Junker nu&#x0364;zte den Anlaß, den er<lb/>
hatte, &#x017F;eine Leuthe kennen zu lehrnen; Er<lb/>
entzog ihnen keinen Blik, und &#x017F;ah&#x2019; bey je-<lb/>
dem be&#x017F;&#x017F;eren Stu&#x0364;k Land, wie &#x017F;ie ihre Gie-<lb/>
rigkeit auf hunderterley Art a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erten.</p><lb/>
        <p>Es war dem einten im Mund, dem an-<lb/>
dern im Aug, dem dritten in Ha&#x0364;nden, dem<lb/>
vierten in Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie man ihn an&#x017F;ah; je<lb/>
nachdem er einen dikeren Bauch, oder la&#x0364;n-<lb/>
gere Beine, oder einen platten oder einen<lb/>
&#x017F;pizigen Kopf, ein &#x017F;chmales oder ein breites<lb/>
Maul, oder &#x017F;o oder eine andere Na&#x017F;e und<lb/>
Stirn hatte, &#x017F;o zeigte er auch die&#x017F;e Gierig-<lb/>
keit ander&#x017F;t als alle anderen.</p><lb/>
        <p>Das war Eins. &#x2014; Neben dem ho&#x0364;rte er<lb/>
in die&#x017F;en paar Stunden mehr wahres u&#x0364;ber<lb/>
den eigentlichen Feldbau und u&#x0364;ber die hun-<lb/>
derterley Um&#x017F;ta&#x0364;nde, auf welche es dem Baur,<lb/>
ohne daß er davon redt, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich an-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0094] Arner ließ die Bauren jezt machen, wie wenn er nicht da waͤre; er wußte daß die Bauren, wenn ſie Land theilen und wie al- lein ſind, ſich ganz anders zeigen als wenn ſie mit dem Hut in der Hand vor dem Erb- herrn ſtehen und gerne haͤtten daß er ſie fuͤr arme Troͤpf und Halbnarren hielt. Mein Großvater hatte zum Sprichwort: das Theilen zeiget was die Leuthe ſind, und das Haben macht aus ihnen was ſie ſind. Der Junker nuͤzte den Anlaß, den er hatte, ſeine Leuthe kennen zu lehrnen; Er entzog ihnen keinen Blik, und ſah’ bey je- dem beſſeren Stuͤk Land, wie ſie ihre Gie- rigkeit auf hunderterley Art aͤuſſerten. Es war dem einten im Mund, dem an- dern im Aug, dem dritten in Haͤnden, dem vierten in Fuͤſſen, wie man ihn anſah; je nachdem er einen dikeren Bauch, oder laͤn- gere Beine, oder einen platten oder einen ſpizigen Kopf, ein ſchmales oder ein breites Maul, oder ſo oder eine andere Naſe und Stirn hatte, ſo zeigte er auch dieſe Gierig- keit anderſt als alle anderen. Das war Eins. — Neben dem hoͤrte er in dieſen paar Stunden mehr wahres uͤber den eigentlichen Feldbau und uͤber die hun- derterley Umſtaͤnde, auf welche es dem Baur, ohne daß er davon redt, hauptſaͤchlich an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/94
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/94>, abgerufen am 27.02.2024.