Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

als Schweffelhölzli machen ist, darf, wenn
er auch schon ein armer Herr ist, insonder-
heit neben so einem Junker zu, wohl so ein
Wort fallen lassen -- Aber wenn ein Baur
frech redet, so Gnad Gott seinem Haus und
Heimath -- es ist wie wenn er Zaun und
Marchen von seinem Hoof verlohren.

§. 17.
Dieses Gemähld ist nichts weniger als
Spaß, sondern ganz nach der Natur.

Es war so des Lieutenants Soldatenart,
heraus zu sagen was er denkte. Am glei-
chen Tag über das Mittagessen sagte er zum
Pfarrer, ich will einmal mit dem Liri Lari-
wesen, das man sonst in der Schul treibt,
nicht zu thun haben.

Es ist nur die Frage, was ihr unter dem
Liri Lariwesen versteht: sagt der Pfarrer. --

Da habt ihr auch recht, erwiederte der Lieu-
tenant; nahm eine Prise Tabak und hielt ei-
nen Augenblik die Lippen vester, als sonst,
über einander, und -- was er selten that --
die Augen im Kopf still.

Als sie wieder giengen, sagte er denn, Herr
Pfarrer! für Liri Lariwesen in der Schul hal-
te ich alles was den Kinderen so eine Art giebt,

als Schweffelhoͤlzli machen iſt, darf, wenn
er auch ſchon ein armer Herr iſt, inſonder-
heit neben ſo einem Junker zu, wohl ſo ein
Wort fallen laſſen — Aber wenn ein Baur
frech redet, ſo Gnad Gott ſeinem Haus und
Heimath — es iſt wie wenn er Zaun und
Marchen von ſeinem Hoof verlohren.

§. 17.
Dieſes Gemaͤhld iſt nichts weniger als
Spaß, ſondern ganz nach der Natur.

Es war ſo des Lieutenants Soldatenart,
heraus zu ſagen was er denkte. Am glei-
chen Tag uͤber das Mittageſſen ſagte er zum
Pfarrer, ich will einmal mit dem Liri Lari-
weſen, das man ſonſt in der Schul treibt,
nicht zu thun haben.

Es iſt nur die Frage, was ihr unter dem
Liri Lariweſen verſteht: ſagt der Pfarrer. —

Da habt ihr auch recht, erwiederte der Lieu-
tenant; nahm eine Priſe Tabak und hielt ei-
nen Augenblik die Lippen veſter, als ſonſt,
uͤber einander, und — was er ſelten that —
die Augen im Kopf ſtill.

Als ſie wieder giengen, ſagte er denn, Herr
Pfarrer! fuͤr Liri Lariweſen in der Schul hal-
te ich alles was den Kinderen ſo eine Art giebt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="75"/>
als Schweffelho&#x0364;lzli machen i&#x017F;t, darf, wenn<lb/>
er auch &#x017F;chon ein armer Herr i&#x017F;t, in&#x017F;onder-<lb/>
heit neben &#x017F;o einem Junker zu, wohl &#x017F;o ein<lb/>
Wort fallen la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; Aber wenn ein Baur<lb/>
frech redet, &#x017F;o Gnad Gott &#x017F;einem Haus und<lb/>
Heimath &#x2014; es i&#x017F;t wie wenn er Zaun und<lb/>
Marchen von &#x017F;einem Hoof verlohren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 17.<lb/>
Die&#x017F;es Gema&#x0364;hld i&#x017F;t nichts weniger als<lb/>
Spaß, &#x017F;ondern ganz nach der Natur.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war &#x017F;o des Lieutenants Soldatenart,<lb/>
heraus zu &#x017F;agen was er denkte. Am glei-<lb/>
chen Tag u&#x0364;ber das Mittage&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agte er zum<lb/>
Pfarrer, ich will einmal mit dem Liri Lari-<lb/>
we&#x017F;en, das man &#x017F;on&#x017F;t in der Schul treibt,<lb/>
nicht zu thun haben.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t nur die Frage, was ihr unter dem<lb/>
Liri Lariwe&#x017F;en ver&#x017F;teht: &#x017F;agt der Pfarrer. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Da habt ihr auch recht, erwiederte der Lieu-<lb/>
tenant; nahm eine Pri&#x017F;e Tabak und hielt ei-<lb/>
nen Augenblik die Lippen ve&#x017F;ter, als &#x017F;on&#x017F;t,<lb/>
u&#x0364;ber einander, und &#x2014; was er &#x017F;elten that &#x2014;<lb/>
die Augen im Kopf &#x017F;till.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie wieder giengen, &#x017F;agte er denn, Herr<lb/>
Pfarrer! fu&#x0364;r Liri Lariwe&#x017F;en in der Schul hal-<lb/>
te ich alles was den Kinderen &#x017F;o eine Art giebt,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0097] als Schweffelhoͤlzli machen iſt, darf, wenn er auch ſchon ein armer Herr iſt, inſonder- heit neben ſo einem Junker zu, wohl ſo ein Wort fallen laſſen — Aber wenn ein Baur frech redet, ſo Gnad Gott ſeinem Haus und Heimath — es iſt wie wenn er Zaun und Marchen von ſeinem Hoof verlohren. §. 17. Dieſes Gemaͤhld iſt nichts weniger als Spaß, ſondern ganz nach der Natur. Es war ſo des Lieutenants Soldatenart, heraus zu ſagen was er denkte. Am glei- chen Tag uͤber das Mittageſſen ſagte er zum Pfarrer, ich will einmal mit dem Liri Lari- weſen, das man ſonſt in der Schul treibt, nicht zu thun haben. Es iſt nur die Frage, was ihr unter dem Liri Lariweſen verſteht: ſagt der Pfarrer. — Da habt ihr auch recht, erwiederte der Lieu- tenant; nahm eine Priſe Tabak und hielt ei- nen Augenblik die Lippen veſter, als ſonſt, uͤber einander, und — was er ſelten that — die Augen im Kopf ſtill. Als ſie wieder giengen, ſagte er denn, Herr Pfarrer! fuͤr Liri Lariweſen in der Schul hal- te ich alles was den Kinderen ſo eine Art giebt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/97
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/97>, abgerufen am 11.04.2021.