Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwey hundert Maximen etc.
Orte also schreibet: Quicunque saltem termi
norum et distinctionum occurrentium signifi-
cationem cognitam habet, tantumque nouit,
in quot disciplinas diuidi soleat, quot sectae in
hac a principio vsque ad nostra tempora floru-
erint, et similia; infimvm saltem philosophiae
gradvm
obtinuisse censendus, ac nullo modo
realis philosophvs appellandus erit, sed ver-
balis
potius; siquidem philosophi realis no-
men illi saltem competit, qui ad tantum perue-
nit cognitionis gradum, vt re ipsa obseruet, in
sva potestate
esse, quidquid incognitum, sed
humano tamen intellectui peruium est, pro-
prii ingenii svi viribvs
in lucem producere.

Das sind eben solche Universal-Köpfe, die ihnen
selbst zu Erfindung der Wahrheit genug sind, und
die Haupt-Wissenschaften en gros überschauen
können.
Jch muß hier abbrechen; denn mein nächster
Nachbar,
Herr Hans Carl Gurschmecker, win-
ket mir, daß er im Begriffe sey, die Tafel zu decken,
und die 24 Couverts, die er dem neuen Hn. Bau-
meister des Tempels vom guten Geschmacke,

als ein bescheiden Essen, zugedacht hat, ohne An-
stand aufzutragen. Er hat mir die 200 Maximen
in die Feder dictiret, und ich ihm die Beschreibung
seiner 24 Schau-Essen; folglich werden wir uns
beyde gerade drein theilen, wenn dem geneigten
Leser
entweder die Maximen, oder die Schau-
Essen,
besser gefallen sollten.


Scherz
Zwey hundert Maximen ꝛc.
Orte alſo ſchreibet: Quicunque ſaltem termi
norum et diſtinctionum occurrentium ſignifi-
cationem cognitam habet, tantumque nouit,
in quot diſciplinas diuidi ſoleat, quot ſectae in
hac a principio vsque ad noſtra tempora floru-
erint, et ſimilia; infimvm ſaltem philosophiae
gradvm
obtinuiſſe cenſendus, ac nullo modo
realis philosophvs appellandus erit, ſed ver-
balis
potius; ſiquidem philosophi realis no-
men illi ſaltem competit, qui ad tantum perue-
nit cognitionis gradum, vt re ipſa obſeruet, in
sva potestate
eſſe, quidquid incognitum, ſed
humano tamen intellectui peruium eſt, pro-
prii ingenii svi viribvs
in lucem producere.

Das ſind eben ſolche Univerſal-Koͤpfe, die ihnen
ſelbſt zu Erfindung der Wahrheit genug ſind, und
die Haupt-Wiſſenſchaften en gros uͤberſchauen
koͤnnen.
Jch muß hier abbrechen; denn mein naͤchſter
Nachbar,
Herr Hans Carl Gurſchmecker, win-
ket mir, daß er im Begriffe ſey, die Tafel zu decken,
und die 24 Couverts, die er dem neuen Hn. Bau-
meiſter des Tempels vom guten Geſchmacke,

als ein beſcheiden Eſſen, zugedacht hat, ohne An-
ſtand aufzutragen. Er hat mir die 200 Maximen
in die Feder dictiret, und ich ihm die Beſchreibung
ſeiner 24 Schau-Eſſen; folglich werden wir uns
beyde gerade drein theilen, wenn dem geneigten
Leſer
entweder die Maximen, oder die Schau-
Eſſen,
beſſer gefallen ſollten.


Scherz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0264" n="256"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwey hundert Maximen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Orte al&#x017F;o &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Quicunque &#x017F;altem termi<lb/>
norum et di&#x017F;tinctionum occurrentium &#x017F;ignifi-<lb/>
cationem cognitam habet, tantumque nouit,<lb/><hi rendition="#i">in quot di&#x017F;ciplinas diuidi</hi> &#x017F;oleat, quot &#x017F;ectae in<lb/>
hac a principio vsque ad no&#x017F;tra tempora floru-<lb/>
erint, et &#x017F;imilia; <hi rendition="#k">infimvm</hi> &#x017F;altem <hi rendition="#k">philosophiae<lb/>
gradvm</hi> obtinui&#x017F;&#x017F;e cen&#x017F;endus, ac nullo modo<lb/><hi rendition="#k">realis philosophvs</hi> appellandus erit, &#x017F;ed <hi rendition="#k">ver-<lb/>
balis</hi> potius; &#x017F;iquidem <hi rendition="#k">philosophi realis</hi> no-<lb/>
men illi &#x017F;altem competit, qui ad tantum perue-<lb/>
nit cognitionis gradum, vt re ip&#x017F;a ob&#x017F;eruet, <hi rendition="#k">in<lb/>
sva potestate</hi> e&#x017F;&#x017F;e, quidquid incognitum, &#x017F;ed<lb/>
humano tamen intellectui peruium e&#x017F;t, <hi rendition="#k">pro-<lb/>
prii ingenii svi viribvs</hi> in lucem producere.</hi><lb/>
Das &#x017F;ind eben &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Univer&#x017F;al-Ko&#x0364;pfe,</hi> die ihnen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu Erfindung der Wahrheit genug &#x017F;ind, und<lb/>
die Haupt-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften <hi rendition="#aq">en gros</hi> u&#x0364;ber&#x017F;chauen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
              <item>Jch muß hier abbrechen; denn mein <hi rendition="#fr">na&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Nachbar,</hi> Herr <hi rendition="#fr">Hans Carl Gur&#x017F;chmecker,</hi> win-<lb/>
ket mir, daß er im Begriffe &#x017F;ey, die Tafel zu decken,<lb/>
und die 24 <hi rendition="#fr">Couverts,</hi> die er dem neuen Hn. <hi rendition="#fr">Bau-<lb/>
mei&#x017F;ter des Tempels vom guten Ge&#x017F;chmacke,</hi><lb/>
als ein <hi rendition="#fr">be&#x017F;cheiden E&#x017F;&#x017F;en,</hi> zugedacht hat, ohne An-<lb/>
&#x017F;tand aufzutragen. Er hat mir die 200 Maximen<lb/>
in die Feder dictiret, und ich ihm die Be&#x017F;chreibung<lb/>
&#x017F;einer 24 <hi rendition="#fr">Schau-E&#x017F;&#x017F;en;</hi> folglich werden wir uns<lb/>
beyde gerade drein theilen, wenn dem <hi rendition="#fr">geneigten<lb/>
Le&#x017F;er</hi> entweder die <hi rendition="#fr">Maximen,</hi> oder die <hi rendition="#fr">Schau-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en,</hi> be&#x017F;&#x017F;er gefallen &#x017F;ollten.</item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Scherz</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0264] Zwey hundert Maximen ꝛc. Orte alſo ſchreibet: Quicunque ſaltem termi norum et diſtinctionum occurrentium ſignifi- cationem cognitam habet, tantumque nouit, in quot diſciplinas diuidi ſoleat, quot ſectae in hac a principio vsque ad noſtra tempora floru- erint, et ſimilia; infimvm ſaltem philosophiae gradvm obtinuiſſe cenſendus, ac nullo modo realis philosophvs appellandus erit, ſed ver- balis potius; ſiquidem philosophi realis no- men illi ſaltem competit, qui ad tantum perue- nit cognitionis gradum, vt re ipſa obſeruet, in sva potestate eſſe, quidquid incognitum, ſed humano tamen intellectui peruium eſt, pro- prii ingenii svi viribvs in lucem producere. Das ſind eben ſolche Univerſal-Koͤpfe, die ihnen ſelbſt zu Erfindung der Wahrheit genug ſind, und die Haupt-Wiſſenſchaften en gros uͤberſchauen koͤnnen. Jch muß hier abbrechen; denn mein naͤchſter Nachbar, Herr Hans Carl Gurſchmecker, win- ket mir, daß er im Begriffe ſey, die Tafel zu decken, und die 24 Couverts, die er dem neuen Hn. Bau- meiſter des Tempels vom guten Geſchmacke, als ein beſcheiden Eſſen, zugedacht hat, ohne An- ſtand aufzutragen. Er hat mir die 200 Maximen in die Feder dictiret, und ich ihm die Beſchreibung ſeiner 24 Schau-Eſſen; folglich werden wir uns beyde gerade drein theilen, wenn dem geneigten Leſer entweder die Maximen, oder die Schau- Eſſen, beſſer gefallen ſollten. Scherz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/264
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/264>, abgerufen am 14.05.2021.