Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Aufzug.
Zimmer. Casperl sitzt am Tische, auf dem ein großer
Bierkrug steht.
Casperl (in tragischem Tone.)
So hab ich denn den letzten Tropfen der Le-
bensbitteressenz getrunken! Der Krug ist leer. O
Schicksal!
(in gewöhnlichem Tone.) Der Krug ist leer, mein
Beutel ist leer, ich hab nix mehr! Jetzt sitz' ich
halt so da und denk' über die Vergangenheit
nach; denn der Blick in die Zukunft bietet mir
die traurigste Aussicht: grad so, als wenn ich auf
einem hohen Berg stünd und in den Nebel hinaus-
schau'n thät. Ha! -- wer ist aber Schuld an
meinem physischen und moralischen Elend? Wer
ist Schuld daran? Hab' ich nicht selbst Alles ver-
than und in den Ocean des unergründlichen Dur-
stes versenkt? -- Oh -- oh -- wehe! -- Hab'
ich mich nicht auf die unterirdischeste Tiefe der
oberirdischesten Höhe eines Schuldenzustandes ge-
schwungen, der meine Gläubiger, diese Hyänen,
I. Aufzug.
Zimmer. Casperl ſitzt am Tiſche, auf dem ein großer
Bierkrug ſteht.
Casperl (in tragiſchem Tone.)
So hab ich denn den letzten Tropfen der Le-
bensbittereſſenz getrunken! Der Krug iſt leer. O
Schickſal!
(in gewöhnlichem Tone.) Der Krug iſt leer, mein
Beutel iſt leer, ich hab nix mehr! Jetzt ſitz’ ich
halt ſo da und denk’ über die Vergangenheit
nach; denn der Blick in die Zukunft bietet mir
die traurigſte Ausſicht: grad ſo, als wenn ich auf
einem hohen Berg ſtünd und in den Nebel hinaus-
ſchau’n thät. Ha! — wer iſt aber Schuld an
meinem phyſiſchen und moraliſchen Elend? Wer
iſt Schuld daran? Hab’ ich nicht ſelbſt Alles ver-
than und in den Ocean des unergründlichen Dur-
ſtes verſenkt? — Oh — oh — wehe! — Hab’
ich mich nicht auf die unterirdiſcheſte Tiefe der
oberirdiſcheſten Höhe eines Schuldenzuſtandes ge-
ſchwungen, der meine Gläubiger, dieſe Hyänen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="141"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Zimmer. Casperl &#x017F;itzt am Ti&#x017F;che, auf dem ein großer<lb/>
Bierkrug &#x017F;teht.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASPLERLL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Casperl</hi> </speaker>
            <stage>(in tragi&#x017F;chem Tone.)</stage><lb/>
            <p>So hab ich denn den letzten Tropfen der Le-<lb/>
bensbittere&#x017F;&#x017F;enz getrunken! Der Krug i&#x017F;t leer. O<lb/>
Schick&#x017F;al!</p>
            <stage>(in gewöhnlichem Tone.)</stage>
            <p>Der Krug i&#x017F;t leer, mein<lb/>
Beutel i&#x017F;t leer, ich hab nix mehr! Jetzt &#x017F;itz&#x2019; ich<lb/>
halt &#x017F;o da und denk&#x2019; über die <hi rendition="#g">Vergangenheit</hi><lb/>
nach; denn der Blick in die <hi rendition="#g">Zukunft</hi> bietet mir<lb/>
die traurig&#x017F;te Aus&#x017F;icht: grad &#x017F;o, als wenn ich auf<lb/>
einem hohen Berg &#x017F;tünd und in den Nebel hinaus-<lb/>
&#x017F;chau&#x2019;n thät. Ha! &#x2014; wer i&#x017F;t aber Schuld an<lb/>
meinem phy&#x017F;i&#x017F;chen und morali&#x017F;chen Elend? Wer<lb/>
i&#x017F;t Schuld daran? Hab&#x2019; ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t Alles ver-<lb/>
than und in den Ocean des unergründlichen Dur-<lb/>
&#x017F;tes ver&#x017F;enkt? &#x2014; Oh &#x2014; oh &#x2014; wehe! &#x2014; Hab&#x2019;<lb/>
ich mich nicht auf die unterirdi&#x017F;che&#x017F;te Tiefe der<lb/>
oberirdi&#x017F;che&#x017F;ten Höhe eines Schuldenzu&#x017F;tandes ge-<lb/>
&#x017F;chwungen, der meine Gläubiger, die&#x017F;e Hyänen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0147] I. Aufzug. Zimmer. Casperl ſitzt am Tiſche, auf dem ein großer Bierkrug ſteht. Casperl (in tragiſchem Tone.) So hab ich denn den letzten Tropfen der Le- bensbittereſſenz getrunken! Der Krug iſt leer. O Schickſal! (in gewöhnlichem Tone.) Der Krug iſt leer, mein Beutel iſt leer, ich hab nix mehr! Jetzt ſitz’ ich halt ſo da und denk’ über die Vergangenheit nach; denn der Blick in die Zukunft bietet mir die traurigſte Ausſicht: grad ſo, als wenn ich auf einem hohen Berg ſtünd und in den Nebel hinaus- ſchau’n thät. Ha! — wer iſt aber Schuld an meinem phyſiſchen und moraliſchen Elend? Wer iſt Schuld daran? Hab’ ich nicht ſelbſt Alles ver- than und in den Ocean des unergründlichen Dur- ſtes verſenkt? — Oh — oh — wehe! — Hab’ ich mich nicht auf die unterirdiſcheſte Tiefe der oberirdiſcheſten Höhe eines Schuldenzuſtandes ge- ſchwungen, der meine Gläubiger, dieſe Hyänen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/147
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/147>, abgerufen am 17.07.2024.