Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Ländliche Gegend. Ein ärmliches Häuschen steht an
der mittleren Seitencoulisse. Fortuna mit verbun-
denen Augen, ein goldenes Füllhorn im Arme, schwebt
in einem silbernen Segelschiffchen durch die Luft herein.
Capricerl sitzt am Steuerruder und zieht die Segel ein,
während das Schiff sich zur Erde senkt.
Fortuna
(steigt mit dem Knaben aus und singt.)
Fortuna bin ich; durch die Welt
Flieg' ich, vertheile Gut und Geld;
Dukaten streu' ich rings umher,
Und doch wird nie mein Säckel leer.
Bald bin ich hier, bald bin ich dort
Und schwebe schnell von Ort zu Ort.
Jch spende nur zum Zeitvertreib
Und bin ein windisch launig Weib.
Verbunden sind die Augen zwar,
Ein Band schlingt sich um Stirn und Haar,
Jch sehe gar nichts und bin blind,
Drum führt mich dieses kleine Kind.
Wo sind wir, Capricerl? Warum hast du hier
das Schifflein sinken lassen?
Verwandlung.
Ländliche Gegend. Ein ärmliches Häuschen ſteht an
der mittleren Seitencouliſſe. Fortuna mit verbun-
denen Augen, ein goldenes Füllhorn im Arme, ſchwebt
in einem ſilbernen Segelſchiffchen durch die Luft herein.
Capricerl ſitzt am Steuerruder und zieht die Segel ein,
während das Schiff ſich zur Erde ſenkt.
Fortuna
(ſteigt mit dem Knaben aus und ſingt.)
Fortuna bin ich; durch die Welt
Flieg’ ich, vertheile Gut und Geld;
Dukaten ſtreu’ ich rings umher,
Und doch wird nie mein Säckel leer.
Bald bin ich hier, bald bin ich dort
Und ſchwebe ſchnell von Ort zu Ort.
Jch ſpende nur zum Zeitvertreib
Und bin ein windiſch launig Weib.
Verbunden ſind die Augen zwar,
Ein Band ſchlingt ſich um Stirn und Haar,
Jch ſehe gar nichts und bin blind,
Drum führt mich dieſes kleine Kind.
Wo ſind wir, Capricerl? Warum haſt du hier
das Schifflein ſinken laſſen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="146"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Ländliche Gegend. Ein ärmliches Häuschen &#x017F;teht an<lb/>
der mittleren Seitencouli&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#g">Fortuna</hi> mit verbun-<lb/>
denen Augen, ein goldenes Füllhorn im Arme, &#x017F;chwebt<lb/>
in einem &#x017F;ilbernen Segel&#x017F;chiffchen durch die Luft herein.<lb/>
Capricerl &#x017F;itzt am Steuerruder und zieht die Segel ein,<lb/>
während das Schiff &#x017F;ich zur Erde &#x017F;enkt.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#FOR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fortuna</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;teigt mit dem Knaben aus und &#x017F;ingt.)</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Fortuna bin ich; durch die Welt</l><lb/>
                  <l>Flieg&#x2019; ich, vertheile Gut und Geld;</l><lb/>
                  <l>Dukaten &#x017F;treu&#x2019; ich rings umher,</l><lb/>
                  <l>Und doch wird nie mein Säckel leer.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Bald bin ich hier, bald bin ich dort</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;chwebe &#x017F;chnell von Ort zu Ort.</l><lb/>
                  <l>Jch &#x017F;pende nur zum Zeitvertreib</l><lb/>
                  <l>Und bin ein windi&#x017F;ch launig Weib.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Verbunden &#x017F;ind die Augen zwar,</l><lb/>
                  <l>Ein Band &#x017F;chlingt &#x017F;ich um Stirn und Haar,</l><lb/>
                  <l>Jch &#x017F;ehe gar nichts und bin blind,</l><lb/>
                  <l>Drum führt mich die&#x017F;es kleine Kind.</l>
                </lg>
              </lg><lb/>
              <p>Wo &#x017F;ind wir, Capricerl? Warum ha&#x017F;t du hier<lb/>
das Schifflein &#x017F;inken la&#x017F;&#x017F;en?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0152] Verwandlung. Ländliche Gegend. Ein ärmliches Häuschen ſteht an der mittleren Seitencouliſſe. Fortuna mit verbun- denen Augen, ein goldenes Füllhorn im Arme, ſchwebt in einem ſilbernen Segelſchiffchen durch die Luft herein. Capricerl ſitzt am Steuerruder und zieht die Segel ein, während das Schiff ſich zur Erde ſenkt. Fortuna (ſteigt mit dem Knaben aus und ſingt.) Fortuna bin ich; durch die Welt Flieg’ ich, vertheile Gut und Geld; Dukaten ſtreu’ ich rings umher, Und doch wird nie mein Säckel leer. Bald bin ich hier, bald bin ich dort Und ſchwebe ſchnell von Ort zu Ort. Jch ſpende nur zum Zeitvertreib Und bin ein windiſch launig Weib. Verbunden ſind die Augen zwar, Ein Band ſchlingt ſich um Stirn und Haar, Jch ſehe gar nichts und bin blind, Drum führt mich dieſes kleine Kind. Wo ſind wir, Capricerl? Warum haſt du hier das Schifflein ſinken laſſen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/152
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/152>, abgerufen am 23.07.2024.