Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann.
Holde Taube,
Du, mein Glaube,
Schwebe, schwebe nur voran,
Zeige, zeige mir die Bahn.
Durch die Wälder,
Ueber Felder
Jmmer zu, nah' oder fern,
Folg ich deinem Fluge gern.
Glänzet nimmer
Mondenschimmer,
Soll der Liebe Leuchte sein
Deiner weißen Flügel Schein.
Hermann erhebt sich, die Taube schwebt einigemale auf und nieder, dann
hinaus und er folgt ihr raschen Schrittes.
Verwandlung.
Waldgegend mit der Hütte (wie im ersten Aufzuge).
Vollmond am Himmel. Tröll und Fasold, jeder eine
Keule in der Hand, treten rasch aus der Hütte.
Tröll.
Heraus in's Freie, hier im Mondenschein
Soll uns'res Kampfes lichte Stätte sein.
Hermann.
Holde Taube,
Du, mein Glaube,
Schwebe, ſchwebe nur voran,
Zeige, zeige mir die Bahn.
Durch die Wälder,
Ueber Felder
Jmmer zu, nah’ oder fern,
Folg ich deinem Fluge gern.
Glänzet nimmer
Mondenſchimmer,
Soll der Liebe Leuchte ſein
Deiner weißen Flügel Schein.
Hermann erhebt ſich, die Taube ſchwebt einigemale auf und nieder, dann
hinaus und er folgt ihr raſchen Schrittes.
Verwandlung.
Waldgegend mit der Hütte (wie im erſten Aufzuge).
Vollmond am Himmel. Tröll und Faſold, jeder eine
Keule in der Hand, treten raſch aus der Hütte.
Tröll.
Heraus in’s Freie, hier im Mondenſchein
Soll unſ’res Kampfes lichte Stätte ſein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="210"/>
          <sp who="#HER">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hermann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Holde Taube,</l><lb/>
                <l>Du, mein Glaube,</l><lb/>
                <l>Schwebe, &#x017F;chwebe nur voran,</l><lb/>
                <l>Zeige, zeige mir die Bahn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Durch die Wälder,</l><lb/>
                <l>Ueber Felder</l><lb/>
                <l>Jmmer zu, nah&#x2019; oder fern,</l><lb/>
                <l>Folg ich deinem Fluge gern.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Glänzet nimmer</l><lb/>
                <l>Monden&#x017F;chimmer,</l><lb/>
                <l>Soll der Liebe Leuchte &#x017F;ein</l><lb/>
                <l>Deiner weißen Flügel Schein.</l>
              </lg>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Hermann erhebt &#x017F;ich, die Taube &#x017F;chwebt einigemale auf und nieder, dann<lb/>
hinaus und er folgt ihr ra&#x017F;chen Schrittes.</hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Waldgegend mit der Hütte (wie im er&#x017F;ten Aufzuge).<lb/>
Vollmond am Himmel. Tröll und Fa&#x017F;old, jeder eine<lb/>
Keule in der Hand, treten ra&#x017F;ch aus der Hütte.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#TRÖ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Tröll.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Heraus in&#x2019;s Freie, hier im Monden&#x017F;chein<lb/>
Soll un&#x017F;&#x2019;res Kampfes lichte Stätte &#x017F;ein.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0216] Hermann. Holde Taube, Du, mein Glaube, Schwebe, ſchwebe nur voran, Zeige, zeige mir die Bahn. Durch die Wälder, Ueber Felder Jmmer zu, nah’ oder fern, Folg ich deinem Fluge gern. Glänzet nimmer Mondenſchimmer, Soll der Liebe Leuchte ſein Deiner weißen Flügel Schein. Hermann erhebt ſich, die Taube ſchwebt einigemale auf und nieder, dann hinaus und er folgt ihr raſchen Schrittes. Verwandlung. Waldgegend mit der Hütte (wie im erſten Aufzuge). Vollmond am Himmel. Tröll und Faſold, jeder eine Keule in der Hand, treten raſch aus der Hütte. Tröll. Heraus in’s Freie, hier im Mondenſchein Soll unſ’res Kampfes lichte Stätte ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/216
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/216>, abgerufen am 17.07.2024.