Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Gemach auf Burg Hohenfels, wie im ersten Aufzuge.
Ritter Kuno
[ans offene Fenster gelehnt, hinausschauend.]
Noch immer keine Botschaft! Meine Knappen
kommen zurück ohne auch nur die mindeste Spur
gefunden zu haben. Hermann ist noch nicht heim-
gekehrt. Auf ihn hoffe ich noch.
[Der Thurmwart stößt
in's Horn.]
Der Thurmwart gibt ein Zeichen. Da
naht sich jemand der Burg.
[ruft hinaus.] Wärtl!
was siehst du?
Stimme von Aussen.
Ein Bote naht. Ein Knappe in rothem Wams;
's ist aber keiner von den Unsrigen.
Kuno.
Keiner von den Meinigen? Wer mag das
sein? Doch nicht ein Unglücksbote?

Casperl stürzt zur Mittelthüre herein, läuft im Zimmer ein paar Mal
herum, wirft Tisch und Stühle um und stößt endlich an Ritter Kuno, daß
dieser umfällt.
III. Aufzug.
Gemach auf Burg Hohenfels, wie im erſten Aufzuge.
Ritter Kuno
[ans offene Fenſter gelehnt, hinausſchauend.]
Noch immer keine Botſchaft! Meine Knappen
kommen zurück ohne auch nur die mindeſte Spur
gefunden zu haben. Hermann iſt noch nicht heim-
gekehrt. Auf ihn hoffe ich noch.
[Der Thurmwart ſtößt
in’s Horn.]
Der Thurmwart gibt ein Zeichen. Da
naht ſich jemand der Burg.
[ruft hinaus.] Wärtl!
was ſiehſt du?
Stimme von Auſſen.
Ein Bote naht. Ein Knappe in rothem Wams;
’s iſt aber keiner von den Unſrigen.
Kuno.
Keiner von den Meinigen? Wer mag das
ſein? Doch nicht ein Unglücksbote?

Casperl ſtürzt zur Mittelthüre herein, läuft im Zimmer ein paar Mal
herum, wirft Tiſch und Stühle um und ſtößt endlich an Ritter Kuno, daß
dieſer umfällt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0229" n="223"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Gemach auf Burg Hohenfels, wie im er&#x017F;ten Aufzuge.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#KUNO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ritter Kuno</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[ans offene Fen&#x017F;ter gelehnt, hinaus&#x017F;chauend.]</hi> </stage><lb/>
            <p>Noch immer keine Bot&#x017F;chaft! Meine Knappen<lb/>
kommen zurück ohne auch nur die minde&#x017F;te Spur<lb/>
gefunden zu haben. Hermann i&#x017F;t noch nicht heim-<lb/>
gekehrt. Auf <hi rendition="#g">ihn</hi> hoffe ich noch.</p>
            <stage>[Der Thurmwart &#x017F;tößt<lb/>
in&#x2019;s Horn.]</stage>
            <p>Der Thurmwart gibt ein Zeichen. Da<lb/>
naht &#x017F;ich jemand der Burg.</p>
            <stage>[ruft hinaus.]</stage>
            <p>Wärtl!<lb/>
was &#x017F;ieh&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STI">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Stimme von Au&#x017F;&#x017F;en.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein Bote naht. Ein Knappe in rothem Wams;<lb/>
&#x2019;s i&#x017F;t aber keiner von den Un&#x017F;rigen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUNO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kuno.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Keiner von den Meinigen? Wer mag das<lb/>
&#x017F;ein? Doch nicht ein Unglücksbote?</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Casperl &#x017F;türzt zur Mittelthüre herein, läuft im Zimmer ein paar Mal<lb/>
herum, wirft Ti&#x017F;ch und Stühle um und &#x017F;tößt endlich an Ritter Kuno, daß<lb/>
die&#x017F;er umfällt.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0229] III. Aufzug. Gemach auf Burg Hohenfels, wie im erſten Aufzuge. Ritter Kuno [ans offene Fenſter gelehnt, hinausſchauend.] Noch immer keine Botſchaft! Meine Knappen kommen zurück ohne auch nur die mindeſte Spur gefunden zu haben. Hermann iſt noch nicht heim- gekehrt. Auf ihn hoffe ich noch. [Der Thurmwart ſtößt in’s Horn.] Der Thurmwart gibt ein Zeichen. Da naht ſich jemand der Burg. [ruft hinaus.] Wärtl! was ſiehſt du? Stimme von Auſſen. Ein Bote naht. Ein Knappe in rothem Wams; ’s iſt aber keiner von den Unſrigen. Kuno. Keiner von den Meinigen? Wer mag das ſein? Doch nicht ein Unglücksbote? Casperl ſtürzt zur Mittelthüre herein, läuft im Zimmer ein paar Mal herum, wirft Tiſch und Stühle um und ſtößt endlich an Ritter Kuno, daß dieſer umfällt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/229
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/229>, abgerufen am 23.07.2024.