Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
zum Vortrage. Jch brauche eine frische Feder.
Kommen Sie mit mir in mein Kabinett, damit ich
Jhnen wieder eine ausrupfen kann.
Eulert.
Eurer Excellenz immer zu Befehl. (Jm Abgehen für
sich.)
Unglücklicher! es ist die Letzte!
(Beide ab.)
Verwandlung.
Vorzimmer in der Residenz. Von zwei Seiten eintretend
Staatsrath von Walther und Geh.-Rath Actenmaier.
v. Walther.
Guten Tag, bester geheimer Rath!
Actenmaier.
Meine Ergebenheit, Herr Staatsrath.
v. Walther.
Kommen sie vom Herzog?
Actenmaier.
Ei, ich vom Herzog? Wer kömmt denn noch
zu Se. Durchlaucht?
v. Walther.
Sie haben recht. Wer Anders, als der Minister?
Actenmaier.
Die ältesten, bewährtesten Diener läßt man fallen.
zum Vortrage. Jch brauche eine friſche Feder.
Kommen Sie mit mir in mein Kabinett, damit ich
Jhnen wieder eine ausrupfen kann.
Eulert.
Eurer Excellenz immer zu Befehl. (Jm Abgehen für
ſich.)
Unglücklicher! es iſt die Letzte!
(Beide ab.)
Verwandlung.
Vorzimmer in der Reſidenz. Von zwei Seiten eintretend
Staatsrath von Walther und Geh.-Rath Actenmaier.
v. Walther.
Guten Tag, beſter geheimer Rath!
Actenmaier.
Meine Ergebenheit, Herr Staatsrath.
v. Walther.
Kommen ſie vom Herzog?
Actenmaier.
Ei, ich vom Herzog? Wer kömmt denn noch
zu Se. Durchlaucht?
v. Walther.
Sie haben recht. Wer Anders, als der Miniſter?
Actenmaier.
Die älteſten, bewährteſten Diener läßt man fallen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CAS">
            <p><pb facs="#f0269" n="263"/>
zum Vortrage. Jch brauche eine fri&#x017F;che Feder.<lb/>
Kommen Sie mit mir in mein Kabinett, damit ich<lb/>
Jhnen wieder eine ausrupfen kann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EUL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Eulert.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Eurer Excellenz immer zu Befehl.</p>
            <stage>(Jm Abgehen für<lb/>
&#x017F;ich.)</stage>
            <p>Unglücklicher! es i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Letzte!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(Beide ab.)</hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Vorzimmer in der Re&#x017F;idenz. Von zwei Seiten eintretend<lb/>
Staatsrath von Walther und Geh.-Rath Actenmaier.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#WALT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">v. Walther.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Guten Tag, be&#x017F;ter geheimer Rath!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ACT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Actenmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Meine Ergebenheit, Herr Staatsrath.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WALT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">v. Walther.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Kommen &#x017F;ie vom Herzog?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ACT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Actenmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ei, <hi rendition="#g">ich</hi> vom Herzog? Wer kömmt denn noch<lb/>
zu Se. Durchlaucht?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WALT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">v. Walther.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sie haben recht. Wer Anders, als der Mini&#x017F;ter?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ACT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Actenmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Die älte&#x017F;ten, bewährte&#x017F;ten Diener läßt man fallen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0269] zum Vortrage. Jch brauche eine friſche Feder. Kommen Sie mit mir in mein Kabinett, damit ich Jhnen wieder eine ausrupfen kann. Eulert. Eurer Excellenz immer zu Befehl. (Jm Abgehen für ſich.) Unglücklicher! es iſt die Letzte! (Beide ab.) Verwandlung. Vorzimmer in der Reſidenz. Von zwei Seiten eintretend Staatsrath von Walther und Geh.-Rath Actenmaier. v. Walther. Guten Tag, beſter geheimer Rath! Actenmaier. Meine Ergebenheit, Herr Staatsrath. v. Walther. Kommen ſie vom Herzog? Actenmaier. Ei, ich vom Herzog? Wer kömmt denn noch zu Se. Durchlaucht? v. Walther. Sie haben recht. Wer Anders, als der Miniſter? Actenmaier. Die älteſten, bewährteſten Diener läßt man fallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/269
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/269>, abgerufen am 17.07.2024.